Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R   September 2018
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt


Aus der Praxis

Interview mit Jens Ludwig (Kreiswohnbau Osterode am Harz/Göttingen GmbH) zu den Service- und Wohnangeboten für Ältere

Wer ist die Kreiswohnbau Osterode am Harz/Göttingen GmbH?
Wir bauen und verwalten Miet- und Eigentumsimmobilien bzw. Gewerbeobjekte für Handel und Industrie. Insgesamt bewirtschaften wir ca. 1500 Einheiten im Landkreis Göttingen. Einen besonderen Fokus haben wir auf unsere ältere Klientel 60+ gelegt, deren Anteil insgesamt ca. 40 % beträgt.

Wie unterstützen Sie einen möglichst langen Verbleib in der eigenen Wohnung?
Neben dem jährlichem Neubau von barrierefreien Wohnungen bzw. baulichen Maßnahmen in Bestandswohnungen haben wir ein engmaschiges Netzwerk durch Betreuungs- und Serviceleistungen initiiert. Hierfür haben wir mehrere Stadtteiltreffs eröffnet, die Hilfestellung, Kommunikation, Unterhaltung und Betreuung durch vielfältige Angebote (z. B. fröhlich
es Liedersingen, Mittagstisch, Stadtteiltrefffahrten, Beratungsangebote etc.) sicherstellen. Zusätzlich bieten wir umfassende Servicedienstleistungen, die speziell auf unsere ältere Klientel abgestimmt worden sind, wie z. B. einen kostenlosen Fahrdienst zum Arzt und Apotheker bzw. zum Einkaufen durch unseren Servicebus an.  

Machen Sie das alles alleine?
Eine Vielzahl
der angebotenen Serviceleistungen erbringen unsere Kundenberater, die oftmals wie Sozialarbeiter fungieren. Gleichzeitig haben wir Kooperationen mit verschiedenen Partnern, z. B. ambulanten Pflegedienstleistern im Bereich der Stadtteiltreffs, geschlossen. Hierdurch wird bereits frühzeitig ein Vertrauensverhältnis zwischen den Beteiligten aufgebaut, welches die Hemmschwelle unserer Kunden in Bezug auf die Inanspruch-nahme von Hilfeleistungen deutlich reduziert und den prof. Mitarbeitern der Dienste die frühzeitige Erkennung von gesundheitlichen Fehlentwicklungen ermöglicht.

Eine weitere enge Kooperation mit einer stationären Einrichtung, in deren direkter Nähe wir eine Seniorenwohnanlage errichtet haben, ermöglicht unseren Kunden, den Service der Einrichtung zu nutzen (Wäsche waschen, Essen gehen, Hausnotrufsystem, Veranstaltungen, ambulante Dienstleistungen etc.). Größter Vorteil ist, dass ein Pflegeplatz garantiert wird, wenn z. B. bei Ehepaaren ein Partner nicht mehr zu Hause leben kann. Somit wird eine unüberwindbare räumliche Trennung im Alter verhindert.  

Ein umfassendes Angebot – wer kann sich das leisten?
Unser Service ist für unsere Kunden kostenlos. Der überwiegende Anteil der neu errichteten Seniorenwohnanlagen ist öffentlich gefördert. Die Mietpreise bewegen sich somit in den Grenzen des sozialen Wohnungsbaus. So liegt z. B. die Kaltmiete einer barrierefreien Ein-Personen-Haushaltswohnung bei ca. 325,- € kalt.

Was haben Sie noch vor?
Wir werden auch zukünftig unseren Wohnungsbestand sowie unsere Serviceleistungen entsprechend der Nachfrage unserer Kunden ausrichten. Wo es sich ergibt, sind auch gemeinschaftliche Wohnprojekte für aktive Ältere oder eine Wohn-Pflege-WG vorstellbar.

Zur Website des Unternehmens.



Termine

Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO: Gemeinschaftliche Wohnprojekte und ambulant betreute Wohngemeinschaften: Initiieren, realisieren und fördern.
27.09.18
in Bad Gandersheim

In Kooperation mit dem ArL Braunschweig und dem Projektbüro Südniedersachsen.
Programm.  

Do, 27.09.2018, 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.),

Anmeldung.


 

Regionalkonferenz Niedersachsen »Gesund und Aktiv älter werden« am 28.09.2018 in Diepholz

Im Rahmen der diesjährigen Regionalkonferenz der BZgA-Veranstaltungsreihe „Gesund und aktiv älter werden“ stehen ländliche Regionen im Fokus. Damit ein gutes Leben im Alter vor dem Hintergrund des demografischen Wandels möglich ist, sind eine gute Vernetzung und Koordinierung zwischen den Akteurinnen und Akteuren der lokalen Versorgung älterer Menschen notwendig. Die Kommune übernimmt hierbei eine entscheidende Aufgabe als Impulsgeberin und Moderatorin.
Nach Einführungsvorträgen zu den Themen Daseinsvorsorge sowie Entwicklung alter(n)sfreundlicher Kommunen, sollen am Nachmittag in Fachforen gute Beispiele aus den Handlungsfeldern Wohnen, Mobilität sowie Generationenübergreifende Maßnahmen vorgestellt werden.

Programm.



Online-Stiftungswoche: Kostenlose Webinare für Stiftungen und Vereine, 24. – 28.09.2018

Die Online-Stiftungswoche vermittelt kompakt und kostenlos in täglichen Webinaren praktisches Know-how – speziell für kleinere und mittlere Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen. Themen sind Sachspenden, Pro-bono-Leistungen und Rabatte, Crowdfunding, Ertrag vs. Risiko, Impact Investing, Finanzpartner und Förderanträge.
Die Online-Stiftungswoche ist eine Initiative der Stiftung "Stifter für Stifter" in Partnerschaft mit dem Bundesverband Deutscher Stiftungen, dem Stifterverband und der Deutschen StiftungsAkademie. Projektträger ist die Haus des Stiftens gGmbH.

Mehr Informationen.


 

Neues Wohnen Niedersachsen unterwegs: Exkursion in Hildesheim - Wohnberatung und Gemeinschaftliches Wohnen, 16.10.2018

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Landesberatungsstelle NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter bieten wir Ihnen mit dieser Exkursion einen Einblick in beide Arbeitsbereiche.

Ziele der Exkursion sind die Wohnberatung des Landkreises Hildesheim mit dem Machmitsmobil, das eine mobile Wohnberatung im gesamten Landkreis ermöglicht, sowie das Gemeinschaftliche Wohnprojekt Die OrleanerInnen. 30 Personen im Alter von 9 - 76 wohnen hier in individuellen Miet-Wohnungen und nutzen gemeinsam einen Gemeinschaftsraum, zwei Gästezimmer und einen gemeinschaftlichen Garten.

Programm.  

Di, 16.10.2018, 13.30-16 Uhr. Kosten: 35,- Euro inkl. Fahrtkosten in Hildesheim und Infomaterial.

Anmeldung.


 

Niedersachsen-Forum Alter und Zukunft, 17.10.2018 in Göttingen

Das diesjährige Niedersachsen-Forum Alter und Zukunft nimmt erstmalig das Thema „Älter werden in urbanen Räumen“ in den Blick: Nicht nur der ländliche Raum, sondern auch niedersächsische Groß- und Mittelstädte werden vor neue Herausforderungen gestellt. Im Rahmen der Veranstaltung wird gezeigt, wie die Ressourcen und Potenziale des Alters genutzt werden können. Es geht um gesellschaftliche Teilhabe, Mobilität und körperliche Aktivität, die Schaffung barrierefreier Wohnungen und wohnungsnaher Infrastrukturangebote.
Der Siebte Altenbericht der Bundesregierung: „Sorge und Mitverant-wortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“ wird hierbei grundlegend einbezogen.

Programm und Anmeldung.

 

Vortrag: Neue Wohnformen als Entwicklungsperspektive für Holzminden und Höxter, 24.10.2018 in Höxter

Öffentlicher Vortrag von Dr. Andrea Töllner, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung im Rahmen einer Vortragsreihe des Forschungsprojekts „Transformation urbaner Zentren - Neue Entwicklungsperspektiven für die Altstädte Holzminden und Höxter" an der HAWK in Holzminden.
24. Oktober 2018, 18 Uhr, Höxter, Historisches Rathaus, Weserstraße 11.

Das Projekt "Transformation urbaner Zentren" ist ein Verbundprojekt zwischen vier Hochschulen in insgesamt 6 Projektgebieten und wird seit Februar 2017 bis Januar 2020 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Übergeordnetes Ziel ist es, Prozesse in den jeweiligen Gebieten anzustoßen, die sich positiv auf die Entwicklung der Stadt auswirken. Nach einer Analyse der Ausgangslage geht das Projekt derzeit in die „Aktionsphase“ über: Unterstützt wird die Zusammenarbeit von Menschen vor Ort, die sich aktiv einbringen möchten. Sie werden im Rahmen der Vortragsreihe zu verschiedenen Themen informiert.

Informationen zur Vortragsreihe.
Informationen zum Forschungsprojekt.


 

Fachtagung des FORUM: "Inklusion und Vielfalt im Wohnen", 13.11.2018 in Weimar

Die Fachtagung des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung ist ein wichtiger Baustein in der Gesamtstrategie des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Modellprogramms Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben und der Pilotphase Häusliches Wohnen stärken, pflegende Angehörige entlasten. Ziel ist es, inklusive und innovative Wohnformen in Deutschland stärker zu verbreiten.

Programm.
Anmeldungen bitte bis zum 31.10.2018 an anmeldung@fgw-ev.de.



 

Fortbildung des NIEDERSACHSENBÜRO: Ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren und umsetzen: Grundlagen, rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten. 
20.11.2018
in Hannover

In Kooperation mit dem vdw Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen.

Di, 20.11.2018, 10-16 Uhr. Kosten: 59,- Euro incl. Seminarunterlagen und Getränke
(35,- Euro für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V.),

Anmeldung.


 

Projektmesse des "Projektnetzwerk Ländliche Räume Niedersachsen", 21.11.18 in Hannover

Seit nunmehr einem Jahr betreibt das Nds. Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung in Kooperation mit den kommunalen Spitzenverbänden die Online-Plattform Projektnetzwerk Ländliche Räume Niedersachsen. Hier stellen sich Best-Practice-Beispiele aus dem Bereich der Daseinsvorsorge vor, die dem demografischen Wandel mit innovativen Ideen begegnen.
 
Zur Information und Vernetzung plant das Projektnetzwerk Ländliche Räume Niedersachsen eine Projektmesse am
Mittwoch, den 21.11.2018, 10.00 - 17.00 Uhr,
in Hannover im HCC (Hannover Congress Centrum).

Das Niedersachsenbüro wird gemeinsam mit dem vom FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung, fachlich begleiteten Nds. Förderprogramm "Wohnen und Pflege im Alter" mit einem Infotisch vertreten sein.

Projektnetzwerk Ländliche Räume.
Nds. Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter.


 

Dorfgespräch Wohnen und Pflege im Alter, 22.11.18 in Neustadt a.R. (Region Hannover)

Vortrag zu Neuen Wohn-Pflege-Formen und deren Fördermöglichkeiten von Anne-Sophie Holderle, FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung/ Nds. Förderprogramm Wohnen und Pflege im Alter, im Rahmen der Veranstaltung "Dorfgespräch" der LEADER-Region Meer und Moor.

Mehr Informationen finden Sie demnächst auf der Website des Nds. Förderprogramms Wohnen und Pflege im Alter unter Aktuelles.


 

Seminar: Gemeinschaftlichen Wohn- und Immobilienerwerb und Nutzung im Stadtteil organisieren - Quartiersgenossenschaften erfolgreich gründen, 26. + 27.11.18 in Stuttgart

Die gemeinschaftliche Selbsthilfe in der Rechtsform der Genossenschaft erlebt aktuell eine Renaissance. Dies gilt besonders für Projekte des gemeinschaftlichen Wohnens und für soziale Aktivitäten im Quartier. Genossenschaftliche Lösungen eignen sich im besonderen Maße für Konzepte gemeinschaftlichen Handeln einhergehend mit Immobilienerwerb. Erste Leitfäden, Tagungen und zahlreiche Neugründungen sind die Folge. Erfreulicherweise gibt es vereinzelt auch finanzielle Unterstützung für sozial- bzw. wohnungsgenossenschaftliche Konzepte.

Praktisches Wissen über Neugründungen sowie die einzelnen Schritte von der Konzeptentwicklung bis zur Eintragung einer Genossenschaft ist wenig verbreitet. In dem Seminar werden die wichtigsten Anforderungen mit vielen Gründungshilfen und –werkzeugen vermittelt. Dozent ist Dr. Burghard Flieger, Vorstand innova eG.

Mehr Informationen.

>>> Hinweis: Seit Anfang des Jahres unterstützt das Nds. MInisterium für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung den Gründungsprozess von Sozialgenossenschaften mit bis zu 6.000 Euro.

Mehr Informationen.




Literatur-Hinweise

Neue Ausgabe der "Freihaus" aus Hamburg, Nr. 23, 09/18

Die FREIHAUS erscheint jährlich als
Info für
gemeinschaftliches und selbstbestimmtes Wohnen.
Die diesjährige Ausgabe b
eschäftigt sich mit der Weiterentwicklung der Förderbedingungen für gemeinschaftliches Wohnen in Hamburg. Weitere Themen sind neue Wohnmodelle für gemeinschaftliches Wohnen im Alter und der Hamburger Drittelmix, ein geplantes Beratungsangebot für Hamburger Wohnstifte, die bundesweite, neu gestartete Initiative „Netzwerk Immovilien“ sowie die Grundstücksvergabe nach Konzeptqualität.

Mehr Informationen.



Neue Broschüre der Stiftung trias: Wohnprojekte und Wohnpflegegemeinschaften

Die zentrale Idee gemeinschaftlicher und nachbarschaftlicher Wohnprojekte ist der Wunsch nach einer lebendigen Gemeinschaft, in der Solidarität und Selbstbestimmung gelebt werden. Wohnpflegegemeinschaften können ein Maximum an Selbstbestimmung und Teilhabe trotz Hilfe­ und Unterstützungsbedarf ermöglichen. Damit entsprechen sie der Grundidee der meisten Wohnprojekte und können diese wunderbar ergänzen und erweitern. Damit die Realität aber den Ansprüchen gerecht wird, bedarf es einer guten und umsichtigen Planung.
Die Broschüre informiert anschaulich und wird durch zahlreiche Projektdarstellungen ergänzt.

1. Auflage 2018, 43 Seiten, zahlr. farb. Abb.

Broschüre bestellen.



Andrea Beerli und Dr. Andrea Töllner
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN