Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter November 2018

Guten Tag ,

die Europäische Kulturgeschichte gilt als „Interdisziplin“, die manches intellektuelle Wagnis eingeht, dafür aber mit überraschenden Einsichten belohnt:

Am Donnerstag, 8. November, 9.30 Uhr, startet die vhs.Akademie „Europäische Kulturgeschichte“ neu. Im Mittelpunkt steht das antike Rom: Lernen Sie die Weltmacht der Antike aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennen!

» J201A000

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank wird von Sparern gerne verdammt, sehen sie sich doch ihrer Zinsen beraubt. Man kann dies aber auch anders sehen – meint Prof. Peter Bofinger, der als Wirtschaftsweiser die Bundesregierung berät. Am Mittwoch, 21. November, 19 Uhr, spricht er bei einer Veranstaltung von DHBW und vhs. Sein Vortragsthema: Europa – Schutzwall oder Shopping-Mall?

» J100A946

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Team der vhs Heilbronn



Die Rudi Dutschke-Biographie: Lesung und Gespräch mit Ulrich Chaussy

Die 68er sind nun 50 Jahre her, die Wertungen dieses Ereignisses unterscheiden sich, je nach Couleur des Beurteilers. Festhalten kann man, dass es sich um eine weltweite Bewegung handelte, die auch in Deutschland von Diskussionen und heftigen, zum Teil gewalttätigen Demonstrationen geprägt war.

Die bundesdeutschen Verhältnisse wurden 23 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs und innerhalb der sogenannten Wirtschaftswunderzeit infrage gestellt. Rudi Dutschke war der Wortführer der studentischen Demonstrationen. Ulrich Chaussy legt mit seiner neuen Biographie über Rudi Dutschke das wohl umfassendste Werk vor. Am Dienstag, 6. November, um 19 Uhr liest Ulrich Chaussy in der vhs aus seinem Buch Die Rudi Dutschke-Biographie– mit anschließender Möglichkeit zu Fragen und Diskussion.

» J100A908

Kurt Stefan Hübner, vhs-Abteilungsleiter „Mensch, Politik, Gesellschaft“, befragte vorab Ulrich Chaussy:
  • Wie haben Sie den Tag erlebt, an dem der Anschlag auf Rudi Dutschke verübt wurde?
Ulrich Chaussy: Ich spielte Fußball mit Freunden, als im Kofferradio am Spielfeldrand die Nachricht vom Attentat und die erschütternde Reportage vom Tatort kam. Es war ein großer Schock, dass der Mann nun schwerverletzt um sein Leben kämpfen musste, den ich ein paar Monate zuvor an einem spannenden Fernsehabend im Gespräch mit Günter Gaus wie einen großen Bruder erlebt hatte, der wohlformuliert das sagen konnte, was ich fühlte. Mit Dutschke verband ich den Optimismus und die Ermutigung, dass unsere Generation sich nicht einfach nur fügen muss, sondern das eigene Leben in die Hand nehmen und die Gesellschaft verändern kann.
  • Wir dürfen Gretchen Dutschke im Dezember bei uns willkommen heißen. Hatten Sie persönlichen Kontakt zu Rudi Dutschke oder zu Gretchen Dutschke?
Chaussy: Sowohl als auch. Ich habe Rudi Dutschke ein halbes Jahr vor seinem überraschenden Tod an den Spätfolgen des Attentats kennengelernt, als ich als junger Journalist für die Jugendsendung „Zündfunk“ im Bayerischen Rundfunk ein Interview mit ihm führte. Ich befragte ihn über den im Juli 1979 gerade verstorbenen Philosophen Herbert Marcuse, einen wichtigen Mentor und persönlichen Freund, dessen Gedanken und Theorien für Dutschke und die gesamte Studentenbewegung sehr wichtig waren. Dutschke war gerade wieder dabei, nach Deutschland und in die Politik zurückzukehren. Er war sich bewusst, dass er in ein völlig verändertes Land zurückkam – und dozierte nicht wie einer, der weiß, wo es lang geht, sondern wollte verstehen und stellte dauernd Fragen.
Gretchen lernte ich dann nach Rudi Dutschkes Tod kennen, als ich die Arbeit an der Biographie begann. Ich interviewte sie als Zeitzeugin, sie ließ mich schon im Jahr 1980 in Dänemark Aufzeichnungen und Dokumente ihres Mannes studieren und hat mir auch in der Folgezeit immer wieder die Erlaubnis erteilt, Dokumente über Rudi Dutschke in allen möglichen Archiven einzusehen.
  • Die Vorbilder der 68er waren teils alles andere als friedlich. Wie würden Sie Rudi Dutschkes Verhältnis zur Gewaltanwendung beschreiben?
Chaussy: Die Gewaltfrage beschäftigte Dutschke – wie auch die anderen Aktivisten der Studentenbewegung – verstärkt, seit der unbewaffnete Student Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 in Berlin nach der Demonstration gegen den Schah von Persien von dem Zivilpolizisten Karl Heinz Kurras erschossen worden war. Dutschke war als Kind und Jugendlicher Pazifist. Er war persönlich friedfertig und lehnte Gewalt, insbesondere gegen Personen, bei seinen Aktionen in Deutschland als Mittel der Politik ab. Im Befreiungskampf unterdrückter Völker – wie etwa in Vietnam oder Bolivien, wo Che Guevara kämpfte – befürwortete er den bewaffneten Kampf der Guerillas. In der aufgeheizten Situation ab dem Sommer 1967 tendierte auch Dutschke dazu, Aktionen symbolischer Gewalt gegen Sachen zu befürworten – er wurde schwankend, aber hat nach meiner Auffassung seinen ethischen Kompass gehalten, solange er aktiv sein konnte – bis er selbst durch das Attentat am 11. April 1968 zum Opfer von Gewalt wurde.

Weitere Veranstaltungen zum Semesterthema „Die 68er: Revolte und Aufbruch?“:
  • Die philosophische Lektüre der 68er
    Vortrag mit Dr. Peter Lucke
    Mittwoch, 7. November, 19 Uhr
    » J100A905

  • Sixties-Party im Deutschhofkeller
    Musik der 60er in historischem Ambiente
    Samstag, 17. November, 21 Uhr
    » J100A910

Demenz: Meine Handtasche ist barfuß!

Um das schwierige Zusammenleben mit Demenzkranken geht es in dem  Vortrag „Meine Handtasche ist barfuß! – Demenzkranke fordern uns heraus“, der am Freitag, 16. November, um 19.30 Uhr in der vhs angeboten wird. Die Referentin Melanie M. Klimmer ist Publizistin, Ethnologin und examinierte Krankenpflegerin.

» J300A031


Beatrice Eberl, pädagogische vhs-Mitarbeiterin Gesundheit und Bewegung, sprach mit Melanie M. Klimmer im Vorfeld:
  • Sie haben Ausbildungen und Berufserfahrung in den unterschiedlichsten Bereichen. Wie kam eines zum anderen, also was treibt Sie um?
Melanie M. Klimmer: Mich haben immer schon Menschen interessiert, die nicht ins Raster der Gesellschaft passen, sozial benachteiligt oder ausgegrenzt sind. Ich wollte herausfinden, wie man diese Menschen unterstützen, sozial besser integrieren und ihnen gerecht werden kann. Ich sehe es als eine der Aufgaben einer solidarischen Gesellschaft an, sich auch um die Schwächsten, die Abgehängten zu kümmern, sich den unbequemen Fragen zu stellen und Lösungen zu entwickeln. Das wirkt sich auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt insgesamt positiv aus. Meine verschiedenen Berufe sind Zugänge und mögliche Ausdrucksformen, mich hier zu engagieren. Als Publizistin versuche ich aufzuklären und Feindbilder aus dem Weg zu räumen.
  • In welcher Funktion sind Sie mit dem Thema Demenz zuerst in Berührung gekommen?
Klimmer: Während meinem dritten Ausbildungsjahr zur Gesundheits- und Krankenpflegerin befand sich auf Station im Nachtdienst eine sehr alte Frau mit Demenz. Sie war die ganze Nacht unterwegs, ging in andere Zimmer, öffnete fremde Handtaschen, entkleidete sich. Ich hatte damals die „Verantwortung“ für diese Station und war zunächst ziemlich verzweifelt, bis ich nach der Ursache ihres Verhaltens und nach einem Zugang zu ihr suchte. Es stellte sich für mich heraus, dass sie wohl ein traumatisches Erlebnis in der Vergangenheit wiederholte und unbedingt mit dem Zug abreisen wollte.
  • Sie beschäftigen sich auf vielfältige Weise mit dem Thema Demenz. Warum ist dieses Thema so wichtig?
Klimmer: Ziemlich schnell habe ich begriffen, dass es keine einfachen Antworten zum Thema Demenz geben kann. Sie werden Menschen mit Demenz nicht gerecht. Denn es gibt nicht nur viele Ursachen für Demenz und nicht jedes demenzielle Symptom und jedes „herausfordernde Verhalten“, wie es im Fachjargon heißt, ist zugleich ein Hinweis auf eine Demenzerkrankung. Auch die Gesellschaft selbst muss sich fragen, welche Werte sie ins Zentrum stellt, in welches Verhältnis sie künftig Leistungsorientierung einerseits und Fürsorgearbeit andererseits bringen möchte. Sie muss sich fragen, wie sie künftig mit den 1,6 Millionen Menschen mit Demenzdiagnose umgehen möchte und wie mit den pflegenden Angehörigen, den professionellen Pflegekräften und an der Betreuung Beteiligten. Um diese Herausforderung zu meistern, braucht es vielfältige Perspektiven.

Wenn Glück Schule macht ...

können sich Schüler, Lehrer und Eltern in einer lebendigen Schule wertgeschätzt fühlen. Sicher mit „Neben“-Wirkungen auf die Gesellschaft.
  • Kann Glück unterrichtet werden?
  • Gibt es Erfahrungen?
Mit diesen Themen beschäftigt sich der Vortrag von Prof. Dr. Ulrike Graf von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg am Freitag, 23. November, 19 Uhr.

» J107A145

Die Auffassung des Dalai Lama, dass jeder Mensch nach Wohlbefinden und Glück strebt, ist wenig umstritten. Könnten und sollten wir da nicht bereits in der Schule anfangen, dieses Streben auch im Hinblick auf eine wertschätzende Gesellschaft zu unterstützen?
  • Doch wie können wir Glück überhaupt greifbar machen?
Wie eine glückliche Unterstützung geschehen kann, welche Erfahrungen und sinnvollen Weiterentwicklungen es gibt und geben sollte, berichtet Prof. Dr. Ulrike Graf, Leiterin des Instituts für Erziehungswissenschaft der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

1968 und die Kunst: Kunstgeschichte bei Kaffee und Kuchen

Es wird postmodern: Auch auf dem Gebiet der Malerei, Fotografie, Plastik und Architektur stehen die Zeichen der Zeit auf Umbruch. Die Abstraktion wird abgelöst von erkennbaren Figuren; Künstler und Künstlerinnen greifen bekannte Motive der Kunstgeschichte auf.

An zwei Nachmittagen veranschaulicht die Kunsthistorikerin Dr. Martina Kitzing-Bretz diese Entwicklung anhand von Arbeiten von z. B. Gerhard Richter, Markus Lüpertz, Andy Warhol oder Joseph Beuys, so dass Sie Begriffe wie Fotorealismus, Pop Art und Aktionskunst danach besser verorten können.
Die Referentin Dr. Martina Kitzing-Bretz hat Kunstgeschichte sowie Klassische und Christliche Archäologie in Heidelberg und München studiert und über den baden-badischen Hofarchitekten Franz Ignaz Krohmer (1714 – 89) promoviert. Sie ist freiberuflich für das Museum Würth, die Städtischen Museen Heilbronn und verschiedene Träger der Erwachsenenbildung tätig.

Ebenfalls mit unserem Semesterthema verknüpft ist das kunstgeschichtliche Seminar von Dr. Bernhard Stumpfhaus „Die Kunst-Konzeptionen der Nationalsozialisten“, das – vor dem Kunstcafé besucht – Ihnen eine gute Grundlage dafür bietet, wovon sich nachfolgende Künstler ästhetisch bewusst abgegrenzt haben.

» J204A001

Big Data – das Gold des 21. Jahrhunderts

Smartphone & Co. liefern persönliche Datenprofile an Industrie und Politik. Warum und wie sollte man sich davor schützen? Am Mittwoch, 28. November, 19 Uhr, befasst sich Peter Hensinger von der Verbraucherschutzorganisation diagnose:funk mit diesen Fragen.

» J100A930

Wer nicht ausgegrenzt sein möchte, nutzt digitale Anwendungen. Schützt er dabei nicht ganz bewusst seine persönlichen Daten, so liefert er damit – freiwillig – unzählige Informationen über sich sowie sein Umfeld und ebnet den Weg zu digitaler Unmündigkeit.
  • Was bedeutet es, wenn „Algorithmen“ uns immer öfter das Suchen, Denken und Auswählen abnehmen und für uns entscheiden, was für uns gut ist?
Der Referent zeigt auch anhand von Beispielen auf, wo die Gefahren liegen und wie wir uns vor Überwachung schützen können.


Hinweis:
Bezüglich der technischen Seite der digitalen Anwendungen stellt Dr. Klaus Scheler, Physikdozent an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, am Freitag, 30. November, 19 Uhr, die kaum beachtete Problematik von Mobilfunkstrahlung sowie hilfreiche Schutzmaßnahmen vor.

» J100A931


„Orthopädie am Samstag“ startet am 24. November

In drei Kurzvorträgen, jeweils von 11 bis 12 Uhr, informieren hiesige Orthopäden über aktuelle Themen aus ihrer Zunft. Zu Beginn, am 24. November, referiert Dr. Carlo Bussi über die neuesten Entwicklungen in der ambulanten Fußchirurgie.

» J300A001

Hier geht es in der Hauptsache um Zehenfehlstellungen, wie die sogenannte Hammerzehe oder den weit verbreiteten Hallux valgus. Wann ist eine OP notwendig, welche Behandlungsalternativen gibt es und was können Betroffene selbst tun? Dr. Bussi steht im Anschluss für Publikumsfragen zur Verfügung.
  • Am 19. Januar erläutert Christoph Klempp die Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Wirbelsäulenerkrankungen.
    » J300A002
  • Die Reihe endet mit dem Vortrag über Armschmerzen von Dr. Michael Acker am 16. Februar.
    » J300A003
AOK-Mitglieder können sich die Teilnahmegebühr von 5 Euro von ihrer Krankenkasse erstatten lassen.

Fettnäpfchen umgehen: Interkulturelles Kompetenztraining

Die Begegnung mit Menschen aus fremden Kulturen ist Normalität geworden – auch in Deutschland. Oft jedoch reicht unser „Wissen“ für die Verständigung über kulturelle Grenzen hinweg nicht aus:
  • Die vertraute Sprache wird nicht verstanden,
  • Gesten werden falsch gedeutet.
Verständigung ist ohne die Kenntnis der Codes der anderen Kulturen schwierig, entstehende Missverständnisse können gar Konflikte auslösen.

Theorie und Praxis der Interkulturellen Kommunikation stehen im Mittelpunkt des zertifizierten Trainings „Interkulturelle Kompetenz – Basic“ am 9. und 10. November an der Heilbronner Volkshochschule. Ziel ist, die Wahrnehmung für kulturelle Unterschiede zu schärfen, die Hintergründe von kulturspezifischen Verhaltensmustern zu verstehen und Sicherheit in interkulturellen Begegnungen – im beruflichen oder privaten Kontext – zu schaffen.

» J500A132

Das Aufbauseminar „Interkulturelle Kompetenz – Professional“ am 23. und 24. November vertieft das anwendungsorientierte Wissen.

» J500A133

Beide Seminare werden durch das Integrationsministerium Baden-Württemberg gefördert. Auf Wunsch können sie jeweils mit einer Zertifikatsprüfung abgeschlossen werden.

eBay: Der moderne Flohmarkt

Zeitlich und räumlich unabhängig in einem riesigen Produktangebot zu stöbern, auszuwählen, zu bieten, zu kaufen, wenn man das Glück hat Höchstbietender zu sein – das ist eBay.

Was Sie beim Kauf oder Verkauf von Dingen mit eBay beachten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben, erfahren Sie ab Dienstag, 6. November, in der vhs.

» J545A013
  • Angefangen von der Anmeldung bei eBay,
  • über Hinweise zum Verbraucherschutz,
  • dem Einstellen, Bewerten und Bieten auf ein Angebot bis hin zum
  • sicheren Abschluss eines Handels
  • sowie der unterschiedlichen Zahlungs- und Versandarten
erfahren Sie viel Wissenswertes im Kurs.
 
Wer den Slogan „3…2…1…meins“ hört, weiß, dass damit eBay gemeint ist. Das amerikanische Unternehmen wurde 1995 gegründet und stellt mittlerweile den weltweit größten Online-Marktplatz dar. Ursprünglich war es eine Plattform, auf welcher private Verkäufer ihre Gebrauchtware an private Käufer verkaufen konnten. Hinzugekommen ist dann im Laufe der Zeit noch der Verkauf von Neuware durch kommerzielle Händler.

Angeboten und gekauft werden kann auf eBay (fast) alles. Das Angebot ist riesig. Es reicht von Alltagsgegenständen wie Kleidung, Geschirr, Möbel, Schmuck, Elektrogeräten über Musik, Eintrittskarten, Autos bis hin zu Antiquitäten und Raritäten jeglicher Art. Das Motto: Wer suchet, der findet oder es ist für jeden etwas dabei, trifft hier zu.

Demokratie 2018: Vortrag mit Sarah Händel

Wie können wir heute eine durch Beteiligung lebendige Demokratie erhalten? Und wie die wünschenswerten Ziele der 68er Bewegung – soziale, ökologische und vom Bürger bestimmte Politik – erreichen? Sarah Händel von „Mehr Demokratie e. V.“ stellt hierzu am Dienstag, 27. November, 19 Uhr, in der vhs konkrete Ideen zur Diskussion.

» J100A912

Viele Menschen sind unzufrieden. Politische Entscheidungen werden entgegen dem mehrheitlichen Willen der Bürger gefasst, wie dies beispielweise in Sachen Kernkraft, Gentechnik oder unserer aktuellen Wirtschaftsform der Fall ist.
  • Doch wie können wir eine lebendige Demokratie erreichen, die entsprechend unserem Grundgesetz „alle Macht geht vom Volke aus“ (Art. 20, 2) tatsächlich vom Bürger ausgeht?
Eine Demokratie, bei der die Bürger wirksam Einfluss nehmen können, statt alle vier Jahre ihre Stimme „abzugeben“ und eher noch über digitale Algorithmen (mittels Big Data) ersetzt zu werden?

Der Verein Mehr Demokratie e. V. ist seit über 15 Jahren überparteilich und gemeinnützig tätig und setzt sich für Reformen hin zu mehr Demokratie und besseren Bürgerrechten auf Kommunal-, Landes-, Bundes- und europäischer Ebene ein.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem DGB Stadt- und Kreisverband Heilbronn statt.

Ausstellung „Die deutsche Minderheit in Rumänien“

Auf der Flucht vor dem Dreißigjährigen Krieg gelangte der Barockdichter Martin Opitz nach Rumänien. Er wunderte sich nicht wenig, als er dort „ganz echte Deutsche“ traf – die Siebenbürger Sachsen.

Wer heute durch Rumänien reist, wird ähnlich überrascht. Hier leben Siebenbürger Sachsen, Banater und Sathmarer Schwaben, Landler, Zipser, Buchenland-, Bergland- und Dobrudschadeutsche. Ihnen haben das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR) und die deutsche Botschaft in Bukarest eine umfassende Wanderausstellung gewidmet, die ab Donnerstag, 15. November, auch in der vhs-Galerie im Deutschhof zu sehen ist. Bildreich und informativ umspannt sie einen Zeitraum vom Mittelalter bis in die Gegenwart.
  • Oberbürgermeister Harry Mergel eröffnet die Ausstellung am Donnerstag, 15. November, um 18.30 Uhr.

  • Den Festvortrag hält Prof. Dr. Konrad Gündisch, Vorsitzender des Siebenbürgischen Kulturzentrums Schloss Horneck e. V..

  • Die Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen umrahmt die Veranstaltung mit kulturellen Beiträgen. 

» Einladung

Öffnungszeiten der Ausstellung:
15. November bis 20. Dezember
Montag bis Freitag: 8 bis 19 Uhr
Samstag: 9 bis 14 Uhr



Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.