carmasec ::: security. done. right. | Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 02
carmasec Newsletter Ausgabe 2 | 12.09.2019


Als Beratungsboutique für Cybersicherheit unterstützen wir Sie bei der Navigation durch den erklärungsbedürftigen Themenkomplex.

Daher veröffentlichen wir ab sofort einen monatlichen Newsletter mit redaktionell aufgearbeiteten Trends und Hintergründen zu aktuellen Themen aus der Branche.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen. 




Themenüberblick



Business Email Compromise: Einfach und effizient

Einfach und effizientEine Betrugsmasche "erfreut" sich großer Beliebtheit, wenn insbesondere zwei Kriterien erfüllt sind: Einfachheit und Effizienz. Beim so genannten "Business Email Compromise" (BEC) oder auch "CEO-Fraud" ist das der Fall. Die Betrüger verschaffen sich bei dieser Methode in der Regel Zugang zu einem geschäftlichen E-Mail-Konto oder erstellen eines, das echt wirkt, und erteilen Anweisungen, finanzielle Transaktionen auszuführen. Experten von Trend Micro beziffern den Schaden infolge solcher Attacken für 2018 auf weltweit etwa 9 Mrd. Dollar.

Business Email CompromiseDas "Internet Crime Complaint Center" hat sich mit den BEC-Angriffen in den letzten Jahren befasst und fünf Hauptkategorien erfasst, wobei zwei besonders ins Auge stechen: Beim Abgreifen von Zugriffsdaten werden mittels Schadsoftware (beispielsweise: Ardamax oder LokiBot) Keylogger und Phishing Kits eingesetzt. Bei der zweiten, eingangs bereits erwähnten Kategorie verschicken die Angreifer eine E-Mail an einen Mitarbeiter der Finanzabteilung (üblicherweise an den CFO/Finanzvorstand) des Zielunternehmens. Darin wird mittels clever eingesetzter Betreffzeilen und Schlagwörter der Anschein erweckt, dass die E-Mail von der obersten Führungsebene oder direkt vom Vorstandsvorsitzenden (CEO) stammt. Die Zielperson wird dann angewiesen, Geld zu überweisen.

Trend Micro empfiehlt zum Schutz vor allem Aufklärung und eine Bewusstseinskultur für BEC-Attacken zu schaffen. Geht es in den E-Mails darum, größere Summen zu überweisen, sollten die Anweisungen zudem mindestens telefonisch oder persönlich gegengeprüft werden.



Intern und extern: Sicher kommunizieren in und mit Unternehmen

Je stärker eine Organisation personell wächst, desto wichtiger wird die Kommunikation. Viele Unternehmen setzen bei der internen wie auch externen Kommunikation nach wie vor auf die altbewährte E-Mail und entsprechende Programme wie Outlook, obwohl es 30 Jahre nach Erfindung der E-Mail mittlerweile viele andere Alternativen gibt.

Sicher kommunizieren ...Unabhängig von Kommunikationsvorlieben und Effizienz ist dabei vielmehr das Thema Sicherheit mittlerweile ein großes Problem. Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zufolge war 2018 bereits jedes dritte von 1039 befragten Unternehmen von Cybersicherheitsvorfällen betroffen. Rund die Hälfte dieser Attacken ging auf Malware zurück, die in der Regel über Anhänge von oder Links in E-Mails verschickt wurde. Die Folge waren oftmals betriebliche Störungen und Ausfälle, in einigen Fällen wurde sogar die Reputation der Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen.

... in und mit Unternehmen

Zu einer erheblichen Minimierung dieses Risikos beitragen können Messenger-Programme wie das vom Start-Up Brabbler entwickelte „Ginlo“, die besonders für die interne Kommunikation geeignet sind. Einer der großen Vorteile von Ginlo ist die durchgehend vorhandene Verschlüsselung. Diese stellt nicht nur die Kommunikation zwischen zwei Geräten her, sondern erstreckt sich auch auf Anhänge oder die bei Brabbler/Ginlo gespeicherten Daten.




Datenflut: Katastrophenschutz dank KI?

Datenflut ...Noch vor wenigen Jahren waren es die Unmengen an Akten und Ordnern, bei denen sich die Chefetagen fragten, wie man ihnen Herr werden könnte. Mit der fortschreitenden Digitalisierung hat sich dieses Problem von selbst erledigt. Doch die Daten, in die sich die einstigen Dokumente verwandeln, sowie jene, die durch die Digitalisierung überhaupt erst entstehen, müssen auch gespeichert und sicher aufbewahrt werden. iwd.de zufolge wird die weltweite Datenmenge von rund 33 Zettabyte (ZB; ein Zettabyte entspricht 1 Mrd. Terabyte) im Jahr 2018 auf 175 Zettabyte im Jahr 2025 steigen – also jedes Jahr um circa 27 Prozent. Spitzenreiter bei der Datenproduktion sind demnach das produzierende Gewerbe sowie der Handel.

... Katastrophenschutz dank KI?Diese Entwicklung lässt nicht nur Cloud-basierte Lösungen und damit eine neue Branche entstehen, sondern erhöht auch das Risiko von Cyberattacken. Der Umgang und der Schutz von Daten ist zweifelsohne eines der größten Herausforderungen unserer Zeit und viele Unternehmen gehen dazu über, dabei auf Künstliche Intelligenz (KI) zu setzen. Einer Umfrage des Capgemini Research Institute zufolge sind sogar rund zwei Drittel der befragten Führungskräfte überzeugt, dass künftig kein Weg an KI vorbeiführt, wenn es um die Erkennung kritischer Bedrohungen geht.



Cyber-Versicherungen setzen Mindestmaß an IT-Sicherheit voraus

... setzen Mindestmaß an IT-Sicherheit vorausOb Hausrat, Auto oder Smartphone: Es gibt heutzutage kaum noch Bereiche, in denen Versicherungen keine Produkte anbieten. Daher ist es wenig verwunderlich, dass es auch beim Thema Cybersicherheit Möglichkeiten gibt, sich zu versichern. Bitkom schätzt das jährliche Schadensvolumen durch Cyberangriffe allein für die deutsche Wirtschaft (!) auf über 50 Milliarden Euro. Entsprechend entwickeln zunehmend mehr Unternehmen ein Bewusstsein dafür, Schutzmaßnahmen zu definieren und sich gezielt gegen die finanziellen Auswirkungen solcher Attacken zu rüsten.

Cyber-Versicherungen ...Die Versicherungen bieten nicht nur Entschädigungen bei Betriebsunterbrechungen oder Übernahmen von Drittschäden an, sondern auch eine Rechtsberatung bei Datenschutzverletzungen. Letzteres ist besonders in dem Fall wichtig, wenn sensible Daten gestohlen werden, denn dann müssen sich Unternehmen vor Datenschutzaufsichtsbehörden und Betroffenen erklären. Hier können empfindliche Bußgelder verhängt werden.

Der Vorteil beim Abschluss einer möglichen Cyber-Versicherung liegt aber vielmehr in der Prävention, denn viele Anbieter setzen ein Mindestmaß an IT-Sicherheit voraus, bevor es zu einer Vereinbarung kommt. Dies trägt weiter dazu bei, das Bewusstsein der Unternehmen für Schutzmaßnahmen im IT-Bereich zu schärfen und verringert somit bereits die Gefahr von Cyberangriffen betroffen zu sein.



Sie haben Fragen? Wir stellen Ihnen gerne weitere Informationen zu unserem Leistungs- und Lösungsangebot zur Verfügung und überzeugen Sie bei einem unverbindlichen Gespräch von unseren Kompetenzen.

carmasec Website
Twitter-Kanal von carmasec Xing-Kanal von carmasec LinkedIn-Kanal von carmasec carmasec Mediathek

Wir über uns


carmasec
ist eine im Jahr 2018 in Deutschland gegründete Beratungsboutique im Themenfeld Cybersicherheit und Datenschutz. Als "Trusted Advisor" bieten wir unseren nationalen und internationalen Kunden professionelle Beratungsleistungen und Lösungen in den Bereichen DevSecOps, Secure SDLC, Automatisierung von Informationssicherheitsmanagement sowie IT-GRC (Governance, Risk, Compliance).




Verantwortlich für den Inhalt:
carmasec Ltd. & Co. KG
Registergericht: Amtsgericht Essen | Registernummer: HRA 10921
Persönlich haftende Gesellschafterin: carmasec Management Limited
Registergericht: Dublin, Ireland | Registernummer: CRO 635989
Geschäftsführer: Carsten Marmulla, Jan Sudmeyer

Wollen Sie unseren Newsletter abonnieren oder Ihre Daten und Abonnements ändern, nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Website