carmasec ::: security. done. right. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 03
carmasec Newsletter Ausgabe 3 | 17.10.2019


Als Beratungsboutique für Cybersicherheit unterstützen wir Sie bei der Navigation durch den erklärungsbedürftigen Themenkomplex.

Daher veröffentlichen wir ab sofort einen monatlichen Newsletter mit redaktionell aufgearbeiteten Trends und Hintergründen zu aktuellen Themen aus der Branche.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen. 




Themenüberblick



Cybersicherheit: Mensch und Maschine geben sich die Hand

CybersicherheitNeben den Großunternehmen wappnen sich auch die KMU für die digitalisierte Zukunft und bauen ihre IT-Systeme aus. Vergleicht man die Vergrößerung der Verkaufs- und Lagerflächen mit dem Ausbau der IT-Infrastruktur lässt sich schnell feststellen, dass der Faktor Sicherheit für beide Bereiche essentiell wichtig ist. Während bei einer Flächenvergrößerung das Sicherheitspersonal verstärkt werden muss, ist auch die Absicherung von IT-Systemen eine Herausforderung, die nur durch weitere interne wie externe Fachkräfte gemeistert werden kann.

Mensch und Maschine geben sich die HandDoch selbst das ist in den meisten Fällen nicht ausreichend. Vergleichbar der Unterstützung des Sicherheitspersonals durch Sicherheitskameras und Alarmanlagen halten es Unternehmen nämlich für zunehmend notwendig, die Cybersicherheit mit künstlicher Intelligenz (KI) zu stärken – fast zwei Drittel gehen nach einer Studie des Capgemini Research Institute davon aus, dass sie kritische Bedrohungen ohne KI nicht erkennen können. „Besonders wichtig ist der Einsatz KI-basierter Sicherheitslösungen in Branchen, die viele sensible Daten verarbeiten, etwa dem Gesundheits- und Finanzsektor“, schreibt dazu it-daily.net.

Die Datenmengen, mit denen die Unternehmen täglich zu tun haben, überschreiten die menschlichen Möglichkeiten um ein Vielfaches. KI hilft dabei diese Datenmengen zu analysieren, um frühzeitig Anomalien festzustellen. Dadurch wird nicht nur die Reaktionszeit bei einem Cyberangriff stark reduziert, sondern es können bereits im Vorfeld präventiv Bedrohungen und Aktivitätsanomalien festgestellt werden. Doch Experten sind sich auch einig, dass das Potential von KI bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. Beispielsweise gibt es noch genug Verbesserungspotenzial bei der Reduzierung von Fehlalarmen.




Finanzsektor: Oft angegriffen, schlecht geschützt

Einer Studie der Boston Consulting Group (BCG) zufolge sind Finanzdienstleistungsunternehmen 300 Mal häufiger von Cyberattacken betroffen als andere Branchen. Trotz der stark erhöhten Anfälligkeit ist diese Branche allerdings verhältnismäßig schlecht gegen Angriffe gerüstet.

Finanzsektor: Oft angegriffen, schlecht geschützt„Ich hätte erwartet, dass Vermögensverwalter im Bereich Cybersicherheit viel breiter aufgestellt, viel agiler und viel mehr auf Zack sind“, wunderte sich Anna Zakrzewski, die Herausgeberin des Berichts, in einem Interview. Das Hauptproblem sei mangelndes Sicherheitsbewusstsein in der Unternehmenskultur. Als weitere Schwachstellen wurden das Versäumnis, die Cybersicherheit als Top-Management-Thema zu priorisieren und operativer Stress als Folge der Bewältigung einer steigenden Zahl von Angriffsfällen genannt.

Trotz des Wettrüstens mit den Cyberangreifern gebe es mehrere Möglichkeiten, die die Bedingungen künftig verbessern könnten. KI-Systeme, die darauf spezialisiert sind, Betrug zu erkennen und Cyberangriffe identifizieren können, werden bereits eingesetzt und werden Experten zufolge in Zukunft künftig im Zentrum vieler Gegenmaßnahmen stehen. Auch ein verstärkter Erfahrungsaustausch der Finanzinstitute untereinander ist wesentlicher Schlüssel zum Erfolg.

Denn auch wenn es keine hundertprozentige Sicherheit gibt, sind generelle Awareness sowie technische und organisatorische Schutzmaßnahmen ein wirksames Gespann, um nicht Opfer eines Cyberangriffs zu werden.




Ransomware: Das Geschäft mit der virtuellen Erpressung boomt

Ransomware (dt.: Erpressungstrojaner) sind Schadprogramme, mit denen Angreifer fremde Daten verschlüsseln und somit den Zugriff darauf oder auf das gesamte System verhindern. Verbunden ist dieses Vorgehen mit einer Lösegeldforderung und dem vagen Versprechen, den notwendigen Entschlüsselungscode zum Daten- oder Systemzugriff nach Zahlung zu erhalten.

Ransomware: Das Geschäft mit der virtuellen Erpressung boomtErstmals tauchte dieses Szenario 1989 auf. Ein Virus behauptete damals, eine Lizenz sei abgelaufen und nannte ein Unternehmen, bei dem der Lizenzschlüssel erworben werden könne. Das Phänomen gehört seitdem zum festen Repertoire von immer professioneller vorgehenden Cyberangreifern. Malwarebytes berichtete jüngst in ihrer Analyse zu „Cybercrime tactics and techniques“, dass die Infektionen mit Ransomware bei Privatanwendern stetig abnehme. Im Gegenzug steige aber die Zahl der Fälle im Unternehmensumfeld und damit die wirtschaftskriminelle Energie. Die Firma sieht das Motiv dafür in den lukrativeren Einnahmen, die sich die Angreifer dadurch versprechen. „Obwohl die Kriminalpolizei […] vom Bezahlen abrät, schätzt man die gezahlten Lösegelder auf Millionen“, heißt es auf heise.de.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in Bezug auf Ransomware Präventions- und Reaktionsmaßnahmen zusammengestellt. Die Incident Response Strategie etwa sollte demnach die folgenden Hauptziele verfolgen: Schäden begrenzen, den Infektionsvektor finden und schließen, um eine erneute Infektion zu verhindern, Systeme neu aufsetzen und Daten wiederherstellen. Das BSI rät zudem ausdrücklich, nicht auf die Zahlungsforderungen einzugehen. Es gebe keine Garantie, dass die Angreifer ihr „Wort halten“ und die Entschlüsselung oder den Zugriff ermöglichen.



Verschlüsselung: Deutschland ganz vorne

Der „Global Encryption Trends Study 2019“ zufolge belegen deutsche Firmen bei der Nutzung von Verschlüsselungstechnologien weltweit die Spitzenposition.

Verschlüsselung ...Knapp zwei Drittel der hierzulande ansässigen Unternehmen verfügen demnach über eine Verschlüsselungsstrategie. Zum Vergleich: Weltweit sind es durchschnittlich lediglich 45 Prozent. Das zweite zentrale Ergebnis der Studie besagt, dass 20 Prozent der deutschen Firmen 13 oder mehr Verschlüsselungsprodukte einsetzen. Weltweit beträgt dieser Wert 13 Prozent. Ähnliche Werte treffen auch auf die Cloud-Technologien sowie das Internet der Dinge zu, die zum Teil Blockchain und digitale Zahlungsmethoden nutzen. Die Anzahl der eingesetzten Produkte spricht dabei jedoch nicht zwangsläufig für ein hohes Schutzniveau, sondern könnte auch auf die Komplexität der Systemlandschaft hindeuten.

... Deutschlandweit ganz vorneDabei seien in Deutschland drei Datentypen stärker verschlüsselt als in allen anderen Ländern, nämlich Zahlungsdaten, geistiges Eigentum sowie gesundheitsbezogene Informationen. Die 531 deutschen Studienteilnehmer sehen in System- oder Prozessstörungen die größte Bedrohung. Deutschland- sowie weltweit wurde als größte Herausforderung bei der Planung und Umsetzung einer Verschlüsselungsstrategie die Datenerfassung genannt, heißt es in der Studie, die vom Ponemon Institute durchgeführt wurde. Auch Datenanfragen etwa durch die Polizei seien eine komplexe Aufgabe, die es zu lösen gelte.



Sie haben Fragen? Wir stellen Ihnen gerne weitere Informationen zu unserem Leistungs- und Lösungsangebot zur Verfügung und überzeugen Sie bei einem unverbindlichen Gespräch von unseren Kompetenzen.

carmasec Website
Twitter-Kanal von carmasec Xing-Kanal von carmasec LinkedIn-Kanal von carmasec carmasec Mediathek

Wir über uns


carmasec
ist eine im Jahr 2018 in Deutschland gegründete Beratungsboutique im Themenfeld Cybersicherheit und Datenschutz. Als "Trusted Advisor" bieten wir unseren nationalen und internationalen Kunden professionelle Beratungsleistungen und Lösungen in den Bereichen DevSecOps, Secure SDLC, Automatisierung von Informationssicherheitsmanagement sowie IT-GRC (Governance, Risk, Compliance).




Verantwortlich für den Inhalt:
carmasec Ltd. & Co. KG
Registergericht: Amtsgericht Essen | Registernummer: HRA 10921
Persönlich haftende Gesellschafterin: carmasec Management Limited
Registergericht: Dublin, Ireland | Registernummer: CRO 635989
Geschäftsführer: Carsten Marmulla, Jan Sudmeyer

Wollen Sie unseren Newsletter abonnieren oder Ihre Daten und Abonnements ändern, nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Website