carmasec ::: security. done. right. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 05
carmasec Newsletter Ausgabe 5 | 17.12.2019


Als Beratungsboutique für Cybersicherheit unterstützen wir Sie bei der Navigation durch den erklärungsbedürftigen Themenkomplex.

Daher veröffentlichen wir einen monatlichen Newsletter mit redaktionell aufgearbeiteten Trends und Hintergründen zu aktuellen Themen aus der Branche.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen. 




Themenüberblick




Quantentechnologien: Zukunftsaufgaben der Cybersicherheit am Beispiel des Autos der Zukunft

Quantentechnologien...Die Zunahme von Cyberangriffen auf Unternehmen und die resultierenden persönlichen, finanziellen sowie operativen Risiken machen deutlich, dass Bedrohungen nicht auf bestimmte Branchen oder Technologien begrenzt sind. Vor allem die Entwicklung leistungsfähiger Quantencomputer stellt eine zentrale Herausforderung für die Cybersicherheit dar, da sie unter anderem die Sicherheit heutiger Verschlüsselungs-Verfahren bedroht. Mit dieser Aufgabe beschäftigt sich das Projekt QuantumRISC, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 2,9 Millionen Euro unterstützt wird.

... Zukunftsaufgaben der CybersicherheitIn diesem Projekt wird geforscht, wie eingebettete Systeme - insbesondere im Auto der Zukunft - mittels Kryptografie abgesichert werden können, selbst gegen Angriffe mit Quantencomputern. Bevor Quantencomputer die Schutzwirkung heutiger Kryptoverfahren brechen können, müssen sogenannte Verfahren der Post Quantum Cryptography (PQC) entwickelt und als Produkte verfügbar werden. Solche PQC-Verfahren können nach Stand der Kryptoforschung selbst durch Quantencomputer nicht gebrochen werden.

Die Zeit zur Entwicklung von praxistauglichen PQC-Verfahren drängt umso mehr, da die Umstellung auf diese Verfahren ebenfalls einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Außerdem muss gewährleistet sein, dass Kryptohardware und Kryptosoftware in eingebetteten Systemen über Jahre sicher bleiben - trotz eingeschränkter Update- und Patchmöglichkeiten. QuantumRISC fokussiert daher die Praxistauglichkeit und sucht nach Verfahren und Implementierungen, die sich besonders für Fahrzeuge und industrielle Anwendungen eignen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Fraunhofer Instituts



Nationaler Pakt Cybersicherheit: Staat, Wissenschaft, Zivilgesellschaft

Nationaler Pakt CybersicherheitDer Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht einen neuen Ansatz und eine gemeinsame Verantwortung für Themen der Cybersicherheit vor. Daraus ergibt sich nun ein "Nationaler Pakt Cybersicherheit", ein gesamtgesellschaftlicher Ansatz, der einem sicheren und selbstbestimmten Handeln in der digitalisierten Welt folgt. Da Cybersicherheit alle gesellschaftlichen Gruppen betrifft, arbeiten nun Staat, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gleichermaßen zusammen. Der Ausbau einer solchen vertrauensvollen Basis soll zukünftig der Sensibilisierung vor möglichen Gefahren dienen. 

Eine intensive Zusammenarbeit soll so effizient und gesellschaftlich relevant für digitale Sicherheit sorgen. Dazu untergliedert sich der Nationale Pakt Cybersicherheit in drei Teilbereiche:

  • eine Erhebung aller wesentlichen Akteure und Beiträge im Bereich der Cybersicherheit,
  • die Kommunikation über Veranstaltungen, Pressemitteilungen, Internet und soziale Medien, um alle relevanten Gesellschaftsgruppen einbinden zu können, sowie
  • der Einsatz wissenschaftlicher Wirkungsmessungen, um Handlungsempfehlungen zu generieren. 
Zudem soll bis Mitte 2020 eine Erklärung zur Cybersicherheitslandschaft Deutschlands erarbeitet und publiziert werden. Ein solches bislang einzigartiges Vorhaben fördert somit nicht allein die Vernetzung aller Beteiligten, sondern unterstützt gleichermaßen die Identifizierung neuer Beiträge und Initiativen.

Weitere Informationen zum Nationalen Pakt Cybersicherheit 



"Cybersecurity-Index 2020": Resilienz statt Prävention

Cybersecurity-Index 202078 Prozent der Entscheider für digitale Sicherheit in Deutschland halten beim Thema Cybersicherheit einen Strategiewechsel in ihrem Unternehmen für erforderlich. Das ist eines der Ergebnisse des "Cybersecurity-Index 2020", für den 300 Entscheider im Auftrag des neuen Cybersecurity Summits Command Control befragt wurden.

Die Erkenntnis, dass eine vollständige Sicherheit in Zeiten von vernetzten Internet, Cloud und Industrie 4.0-Anwendungen nicht möglich ist, setzt sich bei deutschen Sicherheitsentscheidern durch. Daher wird vermehrt auf Resilienz, also Schadensbegrenzung nach einem möglichen Cyberangriff, anstatt auf Prävention, gesetzt.

Resilienz statt PräventionObwohl die große Mehrzahl der Unternehmen bereits Einzelmaßnahmen wie Aktionspläne für den Ernstfall, spezielle Krisenkommunikationsmaßnahmen oder die standardisierte Prüfung neuer Technologien auf Cybersicherheitsrisiken implementiert hat, besteht großer Nachholbedarf für eine robuste Resilienz. So sieht nur knapp jeder fünfte Befragte das eigene Unternehmen für so exzellent aufgestellt, dass es auch problemlos bei einem schwerwiegenden Vorfall den Geschäftsbetrieb ohne Unterbrechungen aufrechterhalten könnte.

Häufig stehen sich die Unternehmen auch selbst im Weg: So sagen fast 60 Prozent der Entscheider, dass die Strukturen ihres Unternehmens Cybersicherheit erschweren. Aber die Bereitschaft, konkret zu handeln, ist sehr groß: 83 Prozent der Unternehmen wollen in den kommenden Jahren in Cybersecurity und digitale Sicherheit investieren.

Weitere Statistiken zum Risiko durch Cyberkriminalität finden Sie hier



Der Mensch als Schwachstelle: Social Engineering auf der Überholspur

Social EngineeringMit zunehmendem Fortschritt des digitalen Zeitalters entwickelt sich die Cybersicherheit. Dabei nehmen zwar die Schwachstellen in Systemen ab, die Kriminalität der Menschen aber scheint unaufhaltsam. Neuere Studien zeigen zudem, dass der Mensch als Individuum bei den meisten Cyberangriffen im Mittelpunkt der Infektionskette steht. Grund dafür: Die derzeit am häufigsten praktizierten Angriffe folgen dem Prinzip des Social Engineering.

Eine entscheidende Rolle dabei spielt die Kunst, menschliche Fehler auszunutzen, um ein bösartiges Ziel zu erreichen. Solch eine Art von Cyberkriminalität zeugt insbesondere von einer Wahrnehmung sozialer Interaktionsmuster und dem Verständnis von psychologischen Aspekten, um den Menschen zu manipulieren.

Dabei geht es kaum noch um ein technisches Wissen, sondern vielmehr um den Prozess der Ausbeutung menschlicher Schwächen. Mit diesem Prinzip ist ein Angreifer in der Lage, einen effizienten und kostengünstigen Sicherheitskompromiss einzugehen, ohne in bahnbrechende technische Sicherheitsmaßnahmen investieren zu müssen.

So schafft es ein Social Engineering-Angriff, Sicherheitsprotokolle zu brechen, die Offenlegung vertraulicher Daten zu veranlassen oder Systeme betrügerisch zu infizieren. All dies deutet darauf hin, dass Social Engineering in absehbarer Zeit ein dominierender Angriffsvektor sein wird.

Der Fachbeitrag "Social Engineering and Cyber Security" (2017) gibt einen umfassenden Einblick in die Herausforderungen



Sie haben Fragen? Wir stellen Ihnen gerne weitere Informationen zu unserem Leistungs- und Lösungsangebot zur Verfügung und überzeugen Sie bei einem unverbindlichen Gespräch von unseren Kompetenzen.

carmasec Website

Twitter-Kanal von carmasec Xing-Kanal von carmasec LinkedIn-Kanal von carmasec carmasec Mediathek

Wir über uns


carmasec
ist eine im Jahr 2018 in Deutschland gegründete Beratungsboutique im Themenfeld Cybersicherheit und Datenschutz. Als "Trusted Advisor" bieten wir unseren nationalen und internationalen Kunden professionelle Beratungsleistungen und Lösungen in den Bereichen DevSecOps, Secure SDLC, Automatisierung von Informationssicherheitsmanagement sowie IT-GRC (Governance, Risk, Compliance).




Verantwortlich für den Inhalt:
carmasec Ltd. & Co. KG
Registergericht: Amtsgericht Essen | Registernummer: HRA 10921
Persönlich haftende Gesellschafterin: carmasec Management Limited
Registergericht: Dublin, Ireland | Registernummer: CRO 635989
Geschäftsführer: Carsten Marmulla, Jan Sudmeyer

Wollen Sie unseren Newsletter abonnieren oder Ihre Daten und Abonnements ändern, nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Website