carmasec ::: security. done. right. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 06
carmasec Newsletter Ausgabe 6 | 08.01.2020


Als Beratungsboutique für Cybersicherheit unterstützen wir Sie bei der Navigation durch den erklärungsbedürftigen Themenkomplex.

Daher veröffentlichen wir einen monatlichen Newsletter mit redaktionell aufgearbeiteten Trends und Hintergründen zu aktuellen Themen aus der Branche.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen. 




Themenüberblick




Cyber Security: Unternehmen sehen wachsenden Bedarf nach Security-Expertise

Cyber SecurityBeim Thema Cyber Security misst die Wirtschaft externen Projektdienstleistern eine wichtige Rolle bei. Für drei Viertel der Großunternehmen kommt der Einsatz von externen IT-Spezialisten im Security-Bereich grundsätzlich in Frage. Außerdem rechnen acht von zehn Großunternehmen (83 Prozent) in den kommenden ein bis zwei Jahren mit einer zunehmenden Nachfrage im Zusammenhang mit IT-Sicherheit. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 300 Unternehmen ab 500 Mitarbeitern, die von Bitkom Research durchgeführt wurde.

AllgemeiWachsender Bedarf an Freiberuflernn ist die Bedeutung von IT-Projektdienstleistern, also IT-Dienstleistungsunternehmen und Freelancern, nach wie vor sehr groß. So ist in den vergangenen sechs Monaten der Anteil der von IT-Projektdienstleistern geleisteten Arbeitsstunden am gesamten Projektvolumen um sechs Prozentpunkte auf 41 Prozent gestiegen.

"Durch ihre Expertise und hochgradige Spezialisierung sind IT-Freelancer und IT-Dienstleistungsunternehmen unverzichtbare Partner der Wirtschaft bei der digitalen Transformation. Das gilt auch für den besonders sensiblen Bereich der IT-Security“ sagt Dr. Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research. „Externe Spezialisten werden in Zukunft noch stärker gefragt sein."

Die Studie ist hier kostenlos erhältlich



DEKRA & SoSafe: Mit E-Learning gegen Cyberangriffe

Um das von Mitarbeitern ausgehende Sicherheitsrisiko in Unternehmen zu minimieren, kooperiert die Expertenorganisation DEKRA mit SoSafe, einem Anbieter digitaler Cyber Security Trainings. Entstanden ist eine Awareness-Plattform, die dabei unterstützt, Attacken von Cyber-Kriminellen abzuwenden. Die interaktive Trainingsplattform ist direkt in die Arbeitsabläufe integriert und beinhaltet verschiedene Elemente.

DEKRA & SoSafeKlickt ein Nutzer beispielsweise auf eine der simulierten Phishing-Mails oder gibt er Daten in einer gefälschten Login-Seite ein, gelangt er zu einer Aufklärungsseite mit individuellen Hinweisen. Dies geschieht vollkommen anonym und über das Jahr verteilt. So können Mitarbeiter lernen, wie sie betrügerische Nachrichten erkennen können. Überdies vermitteln kurze, interaktive E-Learning-Einheiten wichtiges Wissen zum Thema Cyber Sicherheit.

Sogar einer der drei Geschäftsführer von SoSafe, Felix Schürholz, gibt zu, dass "auch als Softwareentwickler die eine oder andere ausgefeilte Betrugsmasche schwierig zu erkennen ist – unser Tool hilft dabei, die Mitarbeiter auf den Ernstfall vorzubereiten und sie für den Bereich IT-Sicherheit zu sensibilisieren."

Mit E-Learning gegen Cyberangriffe"Der Fokus liegt darauf, das Wissen interaktiv, spielerisch und mit Spaß zu vermitteln. Jedes Modul beinhaltet außerdem konkrete Handlungsempfehlungen und einen starken Lerneffekt für die Beschäftigten eines Unternehmens", kann Carsten Marmulla aus erster Hand berichten. Denn carmasec, dem er als Geschäftsführer vorsteht, ist Partner von SoSafe.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Website von SoSafe 

Mit Dr. Niklas Hellemann, ebenfalls einer der Geschäftsführer von SoSafe, haben wir jüngst auch ein Interview geführt - Sie finden dieses in unserer Mediathek.

Zum Interview



Cybersicherheit und digitale Trends: Aufklärung dringend notwendig

Schon seit langer Zeit kritisieren Expertinnen und Experten der Cybersicherheit die unzureichende Auseinandersetzung mit digitalen Bedrohungen in Firmen, öffentlichen Einrichtungen und Institutionen. Heute werden die Angriffsflächen für Angreifer durch Industrie 4.0 ("Smart Factory"), Internet der Dinge ("Internet of Things", IoT) und einer wachsenden Bedeutung von Datenanalysen ("Data Analytics", "Data Science") jedoch immer größer.

Cybersicherheit & digitale Trends: Aufklärung dringend notwndingEine aktuelle Roadmap des vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts secUnity soll nun europaweit Herausforderungen und Lösungswege identifizieren.
Im Fokus stehen dabei insbesondere die Sicherheit eingebetteter Systeme ("Embedded Systems"), maschinelles Lernen ("Machine Learning"), die Problematik mangelnder Awareness sowie das Phänomen von Fake News.

Weiterhin soll die stetig wachsende Nutzung von digitalen Konzepten dazu dienen, Verbraucherinnen und Verbraucher auf die zunehmend komplexeren Kommunikationssysteme vorzubereiten. Denn: Jede automatisierbare Innovation, wie z.B. intelligente Stromnetze ("Smart Grid", "Smart Meter") oder Konzepte zur Vernetzung von Heimelektronik ("Smart Home"), bietet potentiellen Angreifern eine Plattform. Sowohl private wie auch gewerbliche Nutzer sollen durch das Projekt beim Schutz ihrer Privatsphäre und bei der Steigerung der IT-Sicherheit unterstützt werden.

secUnity-Sprecher Jörn Müller-Quade fasst zusammen: "Um all diesen Herausforderungen zu begegnen, braucht die zivile Cybersicherheit ein interdisziplinäres Netzwerk von Experten der Cybersicherheitsforschung auf EU-Ebene." Nicht zuletzt bedeuten Cyberattacken auf die digitale Infrastruktur eine Bedrohung für staatliche Organisationen, den gesellschaftlichen Wohlstand und die Sicherheit eines jedes Einzelnen.

Nähere Informationen zum secUnity Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finden Sie hier



Risk Barometer: Cyber-Zwischenfälle zweitgrößtes Unternehmensrisiko

Eine zunehmende Vernetzung gesellschaftlicher und digitaler Bereiche birgt auch immer Gefahren für Cyberangriffe in sich. Dies zeigt auch das “Risk Barometer 2018” von Deloitte: Anders als noch vor fünf Jahren, sind Cyber-Zwischenfälle nun bereits das zweitgrößte Unternehmensrisiko. Um wirtschaftliche Verluste aufgrund von Cyber-Angriffen minimieren zu können, sind Unternehmen nun mehr denn je gefordert, eine ganzheitliche und koordinierte Sicherheitsstrategie zu entwickeln und anzuwenden.

Risk BarometerDabei steht insbesondere die Zusammenarbeit zwischen IT- und Geschäftsrisiken im Vordergrund: Wem es gelingt, Anforderungen aus den Bereichen Sicherheits- und Risikomanagement sowie funktionale Geschäftsanforderungen miteinander zu vereinbaren, kann negative Auswirkungen von Cyberangriffen reduzieren und somit Wettbewerbsvorteile erzielen. Dabei müssen Geschäftsführung und die Leitungsebenen der Informationstechnologie eng zusammenarbeiten: Welche konkreten Geschäftsentwicklungen sind geplant, welche Innovationen sollen umgesetzt werden? Stehen wichtige Investitionen, Akquisitionen oder Beteiligungen an? Welche weiteren Schwachstellen auch in der internen Organisation sind als potentielles Risiko zu bewerten?

Cyber-Zwischenfälle zweitgrößtes RisikoGetreu nach dem Motto “Cyber is everywhere” bedarf es einer dedizierten Sicherheitsstrategie als fester Bestandteil der Qualitätssicherung in Unternehmen. Nur mithilfe aller Beteiligten kann es Expertinnen und Experten der Cybersicherheit gelingen, Bedrohungen schon von Beginn an abzuwehren und innovative Technologien voranzutreiben. Cybersicherheit wird so zu einer strategischen Top-Priorität für jedes Unternehmen.

Einen ausführlichen Artikel zur Ausdehnung von Cybersicherheit auf alle Bereiche eines Unternehmens finden Sie hier



Ihr Feedback: Über welche Themen möchten Sie informiert werden?

Mit unseren Info- und Newslettern sowie unseren Social Media Angeboten liefern Ihnen relevante News und Informationen aus dem Themenkomplex der Cybersicherheit aktuell und allgemein verständlich aufbereitet. 

Wir bitten Sie um Ihre Meinung

Wie gefallen Ihnen unsere Informationsangebote? Welche Anregungen möchten Sie uns mit auf den Weg geben? Über welche Themen würden Sie gerne mehr lesen? Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie an unserer kurzen Feedback-Umfrage teilnehmen. 

Zur Umfrage 



Sie haben Fragen? Wir stellen Ihnen gerne weitere Informationen zu unserem Leistungs- und Lösungsangebot zur Verfügung und überzeugen Sie bei einem unverbindlichen Gespräch von unseren Kompetenzen.

carmasec Website

Twitter-Kanal von carmasec Xing-Kanal von carmasec LinkedIn-Kanal von carmasec carmasec Mediathek

Wir über uns


carmasec
ist eine im Jahr 2018 in Deutschland gegründete Beratungsboutique im Themenfeld Cybersicherheit und Datenschutz. Als "Trusted Advisor" bieten wir unseren nationalen und internationalen Kunden professionelle Beratungsleistungen und Lösungen in den Bereichen DevSecOps, Secure SDLC, Automatisierung von Informationssicherheitsmanagement sowie IT-GRC (Governance, Risk, Compliance).




Verantwortlich für den Inhalt:
carmasec Ltd. & Co. KG
Registergericht: Amtsgericht Essen | Registernummer: HRA 10921
Persönlich haftende Gesellschafterin: carmasec Management Limited
Registergericht: Dublin, Ireland | Registernummer: CRO 635989
Geschäftsführer: Carsten Marmulla, Jan Sudmeyer

Wollen Sie unseren Newsletter abonnieren oder Ihre Daten und Abonnements ändern, nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Website