carmasec ::: security. done. right. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Datenkompetenz: Strategische Datenpartnerschaften in der Automobilindustrie
carmasec Newsletter Ausgabe 8 | 05.03.2020


Als Beratungsboutique für Cybersicherheit unterstützen wir Sie bei der Navigation durch den erklärungsbedürftigen Themenkomplex.

Daher veröffentlichen wir einen monatlichen Newsletter mit redaktionell aufgearbeiteten Trends und Hintergründen zu aktuellen Themen aus der Branche.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen. 
Themenüberblick

Datenkompetenz: Strategische Datenpartnerschaften in der Automobilindustrie

DatenkompetenzSeit Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gelten strenge Anforderungen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und, bei Missachtung dieser, horrende Bußgeldsummen. Wenigen Organisationen scheint bewusst, dass auch im Datenaustausch zwischen Unternehmen zwingend DSGVO konform gehandelt werden muss. Wie wirkt sich das Gesetz auf Geschäftsmodelle aus, bei denen personenbezogene Daten zwischen mehreren Unternehmen ausgetauscht werden? Eine Frage, die es besonders in der Automobilindustrie kritisch zu behandeln gilt.

Von erster Probefahrt, über die Angebotserstellung und den Abschluss des Kauf- und Kreditvertrags, bis hin zum Abschluss einer KFZ-Versicherung und der Fahrzeugwartung oder Reparatur - die enge Datenverflechtung zwischen allen Beteiligten wirft komplexe Compliance-Fragen auf. Können sich Hersteller, Händler und Käufer darauf verlassen, dass ihre Datensätze getreu den EU-Richtlinien verarbeitet werden?

Strategische Datenpartnerschaften in der AutomobilindustrieUm die Einhaltung regulatorischer Vorgaben sicherstellen zu können, bedarf es einer strategischen Datenpartnerschaft, welche die Risiken der vernetzten Datenbeziehungen zu einem Wettbewerbsvorteil wendet. Je nach Vorgang in einer Datenverarbeitungskette müssen beteiligte Unternehmen hierbei definierte Rollen mit je unterschiedlichen Informations- und Dokumentationspflichten einnehmen: Agieren sie als Verantwortliche oder als Auftragsverarbeiter? Um den Schutz von Kundendaten zu gewährleisten, ist es zwingend notwendig, DSGVO bezogene Implementierungsmaßnahmen gesamtheitlich zu betrachten.

Daher wurde von der Automobilbranche ein Branchenstandard hinsichtlich Informationssicherheit namens Trusted Information Security Assessment Exchange (TISAX) definiert. Dieser enthält Elemente der ISO 27001 Norm, sowie Datenschutzvorgaben. Ein Großteil der Automobilhersteller und Zulieferer verlangen von ihren Geschäftspartnern mittlerweile eine Zertifizierung nach TISAX Vorgaben. (Deloitte)

Im Whitepaper "Data, Cars & Privacy Über die Datenbeziehungen zwischen Autoherstellern, -banken und -händlern" von Deloitte erfahren Sie mehr zur strategischen Datenpartnerschaft.
Cybersicherheit und Gesellschaft: Wieviel Souveränität brauchen Deutschland und Europa?

Cybersicherheit und GesellschaftDurch die digitalisierte Welt sind nicht nur Mensch, Gesellschaft und Wirtschaft vernetzter denn je – auch Staaten sind digital zunehmend miteinander verbunden. Daher sind Grenzen im Cyberraum zwischen äußerer und innerer Sicherheit nahezu aufgelöst und wichtige Infrastrukturen, wie Kommunikationsnetzte und Zahlungsverkehrssysteme, überschreiten nationale Grenzen.

Aufgrund dessen werden die Infrastrukturen angreifbarer denn je. Der European Cyber Defense Report von 2018 zeigt, dass Europäische Staaten diese Gefahr erkannt haben und in nationalen Sicherheitsrichtlinien die damit einhergehenden Bedrohungen berücksichtigen. Somit werden Cyberattacken, neben Terrorismus und organisierter Kriminalität, als gravierendste nationale Risiken genannt.

Wieviel Sourveränität brauchen Deutschland und Europa?Wie die Gefährdungen und die Maßnahmen zur Bekämpfung national eingeordnet werden, unterscheidet sich in Europäischen Staaten teilweise erheblich. Die größten Bedrohungen in den Cybersicherheitsstrategien werden jedoch übereinkommend genannt: Daten- und Identitätsdiebstahl, Spionage und Cyber Warfare sowie Terrorismus. Der grenzüberschreitende Cyberraum erfordert neue Ansätze und neue Felder staatlichen Handelns, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten und die internationale Zusammenarbeit zu koordinieren.

Auffällig ist, dass im Gegensatz zur Außen- oder Verteidigungspolitik, keine klaren Verantwortlichkeiten, beispielsweise gebündelt in einem Ministerium, für den Cyberraum in den einzelnen Staaten aufgestellt wurde. Mehrere Akteure wurden angegeben, die sich die Verantwortlichkeit aufteilen. Dies macht deutlich, wie komplex der Cyberraum und wie kompliziert der richtige Umgang damit ist. Nötig ist in jedem Fall eine nationale Cybersicherheitsstrategie, die für Regierungen ein Grundlagendokument bietet, um künftige Cybersicherheitspolitik anzugehen.(carmasec/acatech/deloitte)

Weitere Informationen zu Cybersicherheit in Europa finden Sie auf der Seite des Europäischen Rats.
Datenschutz vs. Digital HealthCare

Datenschutz vs."Eine digitale Patientenversorgung ist besser für die Betroffenen", so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vor einigen Monaten. Nicht nur Krankenhäuser können wirtschaftlich davon profitieren, auch für Patienten bietet die Digitalisierung in der Medizin erhebliche Vorteile. Aber was passiert, wenn hoch sensible Gesundheitsdaten im Internet landen?

Als der Bayrische Rundfunk im Jahr 2019 in Zusammenarbeit mit einer amerikanischen Nachrichtenagentur ein Datenleck aufdeckte und zeigte, dass Millionen Patientendaten offen im Netz zur Verfügung standen, wurde deutlich, dass Digital HealthCare besonderen Schutz erfordert.

Digital HealthcareGesundheitliche Angaben sind hoch sensibel, da diese mitunter sehr intime Informationen der Betroffenen beinhalten und in öffentlicher Hand schnell zu Stigmatisierung führen können. Daher ist der richtige Umgang mit Daten solcher Art unerlässlich. Es gibt verschiedene Ansätze und Gesetzesentwürfe, die eine sichere Verarbeitung befürworten.

Trotz der Risiken bezüglich Cybersicherheit bietet das Krankenhaus der Zukunft eine Verbesserung der Patientenversorgung durch eine Vernetzung der Systeme und die digitale Auswertung der Untersuchungsergebnisse von der Diagnose bis hin zur Kommunikation mit dem Arzt. Dafür sollen u.a. KI und 3D-Druck genutzt werden, aber auch Robotertechnik, die in erster Linie bei Operationen zum Einsatz kommen soll. (carmasec/computerwoche/it-daily)

Weiterführende Informationen zum Thema Cybersicherheit und HealthCare können Sie dem Fachartikel von Carsten Marmulla entnehmen.
Just Another Bar Code: Kodierung der Zukunft?

Kodierung der Zukunft?Barcodes gehören heute zum Alltag. Ob auf Buchcovern, Ausweisdokumenten, Zertifikaten oder im Supermarkt - sie vereinfachen und beschleunigen den Alltag. Da klassische schwarz-weiß Balkencodes nur eine geringe Datenmenge tragen können und zumeist auf Webseiten oder Datenbanken verweisen, soll nun der JAB Code Abhilfe schaffen.

Just Another Bar Code - JAB Code - wurde im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vom Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) entwickelt. Mit seinen beliebig vielen Farben und Formen verspricht er eine besonders hohe Datendichte. Informationen werden direkt im bunten Code gespeichert - Links oder Datenbankverweise adé.

Just another Bar CodeLaut aktueller Empfehlung der Entwickler genügen acht Farben im JAB Code, um eine dreimal höhere Informationsmenge gegenüber klassischen schwarz-weiß-Codes zu erhalten. Diese seien bereits mit einer aktuellen Smartphone-Kamera gut auslesbar. In Zukunft lässt sich so auch die Echtheit von Dokumenten offline nachweisen. Denn: Mit einem JAB Code ist es nun möglich, Ausweise und andere ID-Dokumente ohne Chip fälschungssicher zu machen, indem sie digital signiert und in einem Code abgebildet werden.

Auch die Industrie profitiert von dem neuen Kodierungssystem. So kann der JAB Code den Plagiatschutz von Ersatzteilen für Autos oder Maschinen unterstützen oder gar Echtheitsnachweise von Luxusartikeln bereitstellen. (Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie)

Hier kann der JAB Code getestet werden.
Ihr Feedback: Über welche Themen möchten Sie informiert werden?

Mit unseren Info- und Newslettern sowie unseren Social Media Angeboten liefern wir Ihnen relevante News und Informationen aus dem Themenkomplex der Cybersicherheit aktuell und allgemein verständlich aufbereitet. 

Wir bitten Sie um Ihre Meinung

Wie gefallen Ihnen unsere Informationsangebote? Welche Anregungen möchten Sie uns mit auf den Weg geben? Über welche Themen würden Sie gerne mehr lesen? Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie an unserer kurzen Feedback-Umfrage teilnehmen. 

Zur Umfrage 
Sie haben Fragen? Wir stellen Ihnen gerne weitere Informationen zu unserem Leistungs- und Lösungsangebot zur Verfügung und überzeugen Sie bei einem unverbindlichen Gespräch von unseren Kompetenzen.

carmasec Website

Twitter-Kanal von carmasec Xing-Kanal von carmasec LinkedIn-Kanal von carmasec carmasec Mediathek

Wir über uns


carmasec
ist eine im Jahr 2018 in Deutschland gegründete Beratungsboutique im Themenfeld Cybersicherheit und Datenschutz. Als "Trusted Advisor" bieten wir unseren nationalen und internationalen Kunden professionelle Beratungsleistungen und Lösungen in den Bereichen DevSecOps, Secure SDLC, Automatisierung von Informationssicherheitsmanagement sowie IT-GRC (Governance, Risk, Compliance).
Verantwortlich für den Inhalt:
carmasec Ltd. & Co. KG
Registergericht: Amtsgericht Essen | Registernummer: HRA 10921
Persönlich haftende Gesellschafterin: carmasec Management Limited
Registergericht: Dublin, Ireland | Registernummer: CRO 635989
Geschäftsführer: Carsten Marmulla, Jan Sudmeyer

Wollen Sie unseren Newsletter abonnieren oder Ihre Daten und Abonnements ändern, nutzen Sie bitte unser Anmeldeformular.

Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung | Website