Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

                                
               Ausgabe 11 / Februar 2020
                                


  Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben in den letzten Wochen und Monaten erlebt, wie Bäuerinnen und Bauern in vielen Demos und Aktionen für ihren Beruf, die Existenz ihrer Betriebe an die Öffentlichkeit gegangen sind. Die Gesellschaft, die Medien und die Politik haben gesehen, dass gerade junge Landwirtinnen und Landwirte für ihre Zukunft kämpfen. Man spürte einen Zusammenhalt unter den Berufskollegen, egal ob Ackerbauern oder Tierhalter.

Der Protest, ausgehend von der Gruppe „ Land schafft Verbindung, LsV“ , also von der Basis richtet sich in erster Linier gegen die neuen Vorgaben aus Brüssel, Berlin und Hannover, die fachlich total an der Praxis vorbei gehen und so nicht hinnehmbar sind.
Ich möchte mich auch im Namen meiner Vorstandskollegen bei allen bedanken, die ihre Zeit und ihre Kraft in diesen gut organisierten und vor allem friedlichen Aktionen eingebracht haben.

Die Landwirtschaft bekommt zur Zeit mehr positive Zustimmung in der Gesellschaft und bei den Medien. Die Politiker sind „aufgeschreckt“ und hören uns besser zu.
Jetzt gilt es, gemeinsam auf sachlicher und fachlicher Basis an Lösungen zu arbeiten, die uns ein weiteres Wirtschaften auf unseren Betrieben ermöglichen.
Wir sind uns denke ich einig, dass wir unser Grundwasser gegen Einträge schützen müssen, dass wir daran mitarbeiten wollen, eine Artenvielfalt zu erhalten und unsere Nutztiere so zu halten, dass es ihnen gut geht.
Wir stehen hier auch nicht am Anfang. Es wurde und wird schon viel getan, sei es bei der Düngung durch Einsatz moderner Technik zur exakten Ausbringung vor allem von organischen Düngern, durch Anlegen von Blühstreifen in und an unseren Felder, durch Schutz der Wildtiere vor dem Mähtot, oder die ständige Verbesserung der Nutztierhaltung.
Für letzteres benötigen wir dringend einfache Lösungen im Baugesetz, um unsere Ställe so umbauen zu können, dass sie den Ansprüchen für mehr Tierwohl genügen und dass Planungssicherheit mindestens über den Zeitraum einer Generation besteht.

Wir arbeiten in und mit der Natur. Das haben wir besonders in den letzten zwei Jahren verspürt. Es ist eben nicht alles planbar. Erträge und Preis schwanken sehr stark, trotzdem versuchen wir Lebensmittel in hoher Qualität und in ausreichender Menge zu produzieren. Wir erwarten dafür aber auch Anerkennung und einen fairen Preis.

Ich bin immer noch der Meinung, dass wir einen der schönsten Beruf der Welt haben und diesen gern an die nächste Generation weitergeben möchten. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg auf ihren Betrieben, vor allem Gesundheit in den Familien und weiterhin eine gute Zeit.

Ihr
Helmut Schwering

Die Landvolk App ist da!

Das Landvolk Niedersachsen verkündet Neuigkeiten aus der Landwirtschaft in Niedersachsen nun auch über das Smartphone und Tablet mit der neu entwickelten Landvolk App.
Mit Hilfe dieser App erhalten Landwirte, Verbraucher und landwirtschaftlich Interessierte die Nachichten des Pressedienstes und exklusive Fachinformationen. Verbandsmitglieder haben die Möglichkeit sich mit ihrer Mitgliedsnummer einzuloggen und interne Nachichten zur Marktentwicklung, der Agrarpolitik und Meldungen aus dem eigenen Kreisverband zu erhalten. 
Jedes Mitglied kann je nach Betriebsschwerpunkt oder Interesse die Themen der Infomeldungen selbst auswählen. Folgende Themen stehen zur Auswahl: Schwein, Pflanze, Milch und Rind, Öko-Landbau, Umwelt und Landwirtschaft, Bioenergie, sowie Betriebsmittel GmbH.
Auf der Homepage des Landvolks Niedersachen befinden sich weitere Informationen und ein Link zum downloaden der App.


VEL hat Wassergutachten in Auftrag gegeben

Verursacherprinzip muss stärker in den Fokus rücken

Mit Ausweisung der sogenannten roten Gebiete Ende letzten Jahres hat die Landesregierung per Verordnung den Weg geebnet. Der jetzt vorliegende Referentenentwurf zur Änderung der Düngeverordnung führt zu einer Reduzierung der Düngung von unter 20 Prozent des Nährstoffbedarfes der Pflanzen in diesen Gebieten.

Der Schutz von Oberflächengewässern und des Grundwassers vor Nährstoffeinträgen ist grundsätzlich auch im Eigeninteresse der Landwirtschaft. Spezialregelungen für Regionen mit besonders hohen Anforderungen müssen aus Sicht der VEL für die Betroffenen jedoch nachvollziehbar sein.

Auf Initiative der VEL und des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg ist im letzten Jahr ein sogenanntes Wassergutachten bei Dr. Stephan Hannappel, HYDOR Consult GmbH in Berlin, in Auftrag gegeben worden. Inzwischen haben sich 22 Kreislandvolkverbände angeschlossen. Im Gutachten werden alle relevanten Messstellen, die für die Ausweisung der roten Gebiete verantwortlich sind, hinsichtlich Repräsentativität und Qualität überprüft.

„Wir sehen beim bisherigen Vorgehen erhebliche Ungerechtigkeiten. Das zerstört das Vertrauen unserer Mitglieder in die Politik und Verwaltung“, sagt Georg Meiners, Präsident der VEL. Seine Kritik an der Festlegung der Regionen, mit teilweise existenzbedrohenden Auflagen für die Betroffenen, hat der Landesverband in einem Positionspapier zusammengefasst und verabschiedet.

Die VEL setzt sich dafür ein, dass eine zukunftsgerichtete Strategie gewählt wird, bei der aktuelle Verbesserungen in der Düngepraxis berücksichtigt werden statt des bisherigen Bestrafungssystems für bereits lange vergangene Bewirtschaftungsweisen.
Es ist daher erforderlich, dass die zukünftigen Festlegungen von nitrat- oder phosphatsensiblen Gebieten noch deutlicher differenziert und stärker am aktuellen Verursacherprinzip ausgerichtet werden. Dazu eignet sich das derzeitige Grundwassermessstellennetz nicht. Damit können die Quellen und Ursachen aktueller Nährstoffeinträge nicht flächengenau ermittelt werden. Es bildet nur die Belastungen der Vergangenheit ab.

„Auf Grund der bisherigen Auswertungen liegen uns ernste Hinweise vor. Das derzeitige Netz der Messstellen zum Monitoring und zur Zustandsbewertung weist erhebliche Mängel vor“, führt Meiners aus.

Grundsätzlich wird auch geprüft, welche Möglichkeiten auf dem Klageweg möglich sind. Sowohl das Verbandsklagerecht als auch Feststellungsklagen können eingereicht werden, um die Rechtmäßigkeit des bisherigen Vorgehens gerichtlich überprüfen zu lassen.
 



Neue Mitarbeiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Moin, mein Name ist Catharina Thordsen und ich bin Ihre neue Ansprechpartnerin für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Landvolk. Somit bin ich zuständig für alle bestehenden und zukünftigen Projekte, wie die Landwirtschafts-AG´s, die Blumen-Patenschaften und verschiedene Veranstaltungen.

Aufgewachsen bin ich mit meinen beiden jüngeren Geschwistern in Schleswig-Holstein im Kreis Nordfriesland. Meine Eltern bewirtschaften dort, in der Nähe von St. Peter-Ording, einen Ackerbaubetrieb mit Mastschweinen.
Nach meinem Abitur bin ich zum Studieren nach Göttingen gezogen. An der Georg-August Universität habe sowohl meinen Bachelor, als auch meinen Master in Agrarwissenschaften absolviert. In meiner Bachelorarbeit habe ich mich mit den Alternativen der betäubungslosen Ferkelkastration auseinandergesetzt. In meiner Masterarbeit ging es um die Kundenbindung im Landhandel. 

Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Ich hoffe wir schaffen es gemeinsam, dass unsere tägliche Arbeit auch beim Verbraucher wieder wertgeschätzt wird.  


Azubis on Tour

Am Donnerstag den 17.10.2019 besuchten die Auszubildenden der Häuser Lingen, Meppen, Aschendorf und Neuenhaus die Firma Krone in Spelle. Das Ziel dieses Besuches war es, den Auszubildenden die landwirtschaftlichen Maschinen, wie z.B. den neuen Feldhäcksler Big X 1180, näher zu bringen.

Unter der Leitung von Sabrina Buitmann wurde uns zunächst der Werdegang der Firma Krone erläutert. Wir erfuhren, dass die Firma Krone 1906 als Schmiede- und Handwerksbetrieb gegründet wurde.

Außerdem wurde uns erklärt, dass Krone in zwei Welten aufgeteilt ist. Zum einen in die „grüne Welt“, welche die Landmaschinen produziert (Standort Spelle). Auf der anderen Seite liegt die „blaue Welt“, welche die LKW-Anhänger und Sattelauflieger herstellt (Standort Werlte). Im Laufe der Jahre hat sich Krone weit entwickelt und zählt nun als einer der beiden größten Nutzfahrzeugproduzenten Europas. Mittlerweile wird die Firma Krone in der vierten Generation geführt.

Nach der Präsentation durften wir in Begleitung von Frau Buitmann das Werk besichtigen. Wir starteten in der Zerspanung, hier werden vor Allem Einzelteile für die Mähwerke produziert.
Von dort aus ging es dann zu der Farbgebung der Einzelteile. Die Werkbesichtigung endete mit der Fertigungslinie der Häcksler und dem „End of Line“ Prüfstand, indem jede Maschine nochmal auf Herz und Nieren geprüft wird.

Anschließend konnten wir Frau Buitmann noch einige Fragen stellen, welche uns im Laufe der Führung in den Kopf kamen. Während der Fragerunde fanden wir unter anderem heraus, dass es keine Direktvermarktung gibt, das bedeutet, dass alle Maschinen über Händler und Importeure auf der ganzen Welt verkauft werden.

Auch das Thema Nachhaltigkeit spielt bei der Firma Krone eine wesentliche Rolle, z.B. wurde kürzlich in einer Verpackungsmaschine investiert, welche den Karton auf das zu verpackende Produkt ideal zuschneidet, sodass möglichst wenig Verpackungsmaterial verwendet werden muss.

Als Fazit dieses Ausfluges können wir sagen, dass wir nun ein besseres Verständnis für diverse Erntemaschinen und einen kleinen Einblick in den Prozess der Futtergewinnung unserer Landwirte bekommen haben.

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!


Erfolgreiche Bachelorarbeit zu den Landwirtschafts-AG´s


In Zusammenarbeit der VEL mit Grundschulen werden im Emsland und der Grafschaft Bentheim Landwirtschaft-AGs angeboten und durchgeführt.
In der ersten Stunde bekommen die Grundschüler einen ersten kurzen Einblick in ein landwirtschaftliches Thema. Beim zweiten Zusammentreffen, wird den Kindern das theoretische Wissen in der Praxis auf den Betrieben veranschaulicht. Als Abschluss wird in der dritten Woche gemeinsam zum Thema gekocht oder gebacken. Ziel dabei ist die Aufklärung über landwirtschaftliche Themen und gesunde Ernährung. Zudem soll ein Verständnis zwischen der Produktion von Lebensmitteln zum eigenen Konsum vermittelt werden.

In dieser Bachelorarbeit sollte das AG-Angebot für die Zukunft evaluiert und verbessert werden. Hierfür wurden die AGs an der Carstellschule in Lingen und an der Franziskus Grundschule in Schöningsdorf begleitet.  Es wurden Fragebögen jeweils an die teilnehmenden  Kinder und deren Erziehungsberechtigten verteilt und ausgewertet. Außerdem wurden Interviews mit Experten der AG durchgeführt. Dazu zählen die verantwortlichen Betreuer/innen und die Landwirte/innen, auf deren Höfen die Praxisbesuche stattfinden. Zusätzlich wurden einige Landfrauen bzw. Landwirtinnen,  die in die Schule kommen, um mit den Kindern zu kochen, zu ihrer Meinung befragt. Alles in allem kann gesagt werden, dass sich die AG bei Eltern, Kindern und Landwirten/innen großer Beliebtheit erfreut. Allerdings ist auch zu erwähnen, dass der Erfolg der AG noch ausbaufähig ist. Zum einen, weil einige Kinder noch zu jung sind, um alle Aufgaben zu erfüllen und um die Themen zu verinnerlichen. Zum anderen fehlt es den Betreuungspersonen zum Teil an Erfahrung und Wissen in der Landwirtschaft. Zum Abschluss konnten einige Ideen erarbeitet werden, wie die AG nachhaltig erfolgreicher gestaltet werden kann.


Blumen-Patenschaft

Maßnahmen rund um die Biodiversität und den Erhalt der Artenvielfalt sind mehr den je im Gespräch.
Vor allem für das positive Image der Landwirtschaft können Blühstreifen eine Menge erreichen. Die im letzten Jahr gestartete Aktion des Landvolks Blumen-Patenschaft wir auch in diesem Jahr wieder stattfinden.
Falls noch Landwirte teilnehmen möchten, bitte bei der Öffentlichkeitsmitarbeiterin der VEL melden.

Für alle Landwirte, die bereits teilnehmen: Informationsmaterial und kleine Werbegeschenke gibt es auch bei der Öffentlichkeitsmitarbeiterin.


Bienenfreundlicher Landwirt

Auch zum Thema Artenvielfalt:
Wie bereits im letzten Jahr gibt es auch 2020 wieder die Aktion "Bienenfreundlicher Landwirt".
Auf Ihrem Hof summt und brummt es? Dann einfach mitmachen! Egal ob, Blühstreifen? Totholzecke? oder Imkerkooperation? Für jeden ist etwas dabei.

Weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen gibt es bei der Öffentlichkeitsmitarbeiterin der VEL.

 



Im Gespräch mit der Politik

Generalsekretär Ziemiak beim CDU-Jahresauftakt
MdB De Ridder und Mittag auf dem Hof Aalderink
Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Jens Beeck
Im Januar fand in Nordhorn der traditionelle Jahresauftakt der Grafschafter CDU statt. Gastredner war CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak. Vor großem Publikum überreichte Landwirt Hermann Heilker ihm ein Forderungspapier für die Zukunft der Landwirtschaft in der Region.
De Ridder und Mittag waren zu Gast auf dem Hof von Familie Aalderink. Nach einem Rundgang im Stall wurde über die Gesetzesänderungen und ihre Auswirkungen diskutiert.
Anschließend gab es eine Podiumsdiskussion auf dem Hof Dennemann in Samern an der auch zahlreiche interessierte Bürger teilnahmen.
Mitte Januar waren der Bundestagsabgeordnete der FDP Jens Beeck, sowie Ingo Lüttecke bei uns zu Gast. Viele Themen, wie die Düngeverordnung und das Mercosur-Abkommen wurden angesprochen. Beeck machte deutlich, dass wir mehr Tranzparenz brauchen und dass es individuelle Lösungen mit lokalspezifischen Unterschieden geben muss.


Termine

Junglandwirtetag

am Sonntag, 
den 18. Februar 2020
von 09:30 bis 14:00 Uhr

StadtHaus Burgdorf
Sorgenser Str. 31
31303 Burgdorf

Tag des offenen Hofes

am Sonntag,
den 14. Juni 2020

Der Tag des offenen Hofes zeigt immer wieder, wie vielfältig die nierdersächsische Landwirtschaft ist. Und aktuell mehr denn je, wie wichtig ein offener Dialog zwischen Verbrauchern und Erzeugern ist.


Wenn Sie diese E-Mail (an: {EMAIL}) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Vereinigung des Emsländischen Landvolkes e.V.
Catharina Thordsen
An der Feuerwache, 12
49716 Meppen
Deutschland

05931-9332111