Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Informationen des Vereins für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.

Newsletter 3/2019

Liebe Leserinnen und Leser,

mit unserem Newsletter VBW-kompakt informieren wir Sie regelmäßig über Aktivitäten des Vereins sowie relevante Neuigkeiten aus den Bereich Technik und Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Logistik und Schifffahrtsrecht und Verkehrspolitik. 
INHALT

Klicken Sie direkt auf die Schlagzeile, um zum Artikel zu gelangen

VBW-Bankett am 10.10.2019 mit Gastredner Wolfgang Langhoff, Vorstandvorsitzender der BP Europa SE 

Wolfgang Langhoff, Vorstandsvorsitzender der BP Europa SE, Bochum ist Gastredner des diesjährigen VBW-Banketts am 10.10.2019 sein.

Wolfgang Langhoff (59) ist seit 2013 Mitglied des Vorstands und seit Januar 2017 Vorsitzender des Vorstands der BP Europa SE. Zudem ist er in verschiedenen Verbänden und Organisationen tätig. Neben seiner Rolle als Vorstandsvorsitzender des Mineralölwirtschaftsverbands ist er Vorsitzender des Beirats des Mineralölbevorratungsverbands (seit 2011).

Das VBW-Bankett wird wie in den vorherigen Jahren im Haus der Unternehmer, Düsseldorfer Landstraße 7, 47249 Duisburg stattfinden.

Einlass und Empfang ist ab 18.30 Uhr.  Beginn des Banketts ist 19.00 Uhr.

Die Einladung können Sie hier herunterladen.
Anmeldungen müssen bis zum 01.10.2019 an das VBW-Sekretariat unter info@vbw-ev.de erfolgen.

Die diesjährige Mitgliederversammlung findet ebenfalls am 10.10. um 16:00 Uhr im Haus RHEIN in Duisburg statt.

Zurück zum Inhalt

Einladung zum VBW-Thementag „Automatisierung in der Binnenschifffahrt – Projekte, Perspektiven, rechtliche Implikationen“ am 29.10.2019

Eine stärker automatisierte oder sogar autonome Binnenschifffahrt birgt für den Sektor viele Chancen, sei es durch effizienteren Personaleinsatz, eine weitere Steigerung der Verkehrssicherheit oder die Möglichkeit neue Logistikkonzepte wirtschaftlich zu betreiben. 

Angesichts der großen Aufmerksamkeit, die das Thema Automatisierung von Binnenschiffen bzw. autonome Binnenschifffahrt aktuell erfährt, laden wir Sie am 29. Oktober 2019 herzlich zu einem Thementag mit dem Titel: „Automatisierung in der Binnenschifffahrt – Projekte, Perspektiven, rechtliche Implikationen“  ein.

Das Programm können Sie hier herunterladen.

Der Thementag wird im Haus RHEIN, Dammstr. 15-17, 47119 Duisburg in der Zeit von 11:00-16:00 Uhr stattfinden. 

Die Referenten aus der Verwaltung, dem Schiffbau und der Rechtswissenschaft werden aktuelle Projekte und Initiativen zur Automatisierung von Binnenschiffen, zur Schaffung digitaler Testfelder vorstellen und beleuchten, welcher rechtliche Anpassungsbedarf durch autonome/automatisierte Fahrzeuge besteht. 

Anmelden können Sie sich formlos unter info@vbw-ev.de

Zurück zum Inhalt
Quelle DST

BMVI-Förderprogramm "Nachhaltige Modernisierung von Binnenschiffen" wird für 2019 angepasst

Am 14.08.2019 legte das BMVI im Rahmen eines Fachgespräches mit beteiligten Verbänden und Organisationen den Entwurf einer Förderrichtlinie für das kommende Jahr vor. 

Fest steht, dass die bestehende Förderrichtlinie leicht angepasst wird, um auch weiterhin eine Förderfähigkeit für große Motoren zu garantieren. Anstelle der bisherigen Kategorien für Motoren <500KW und >500KW sollen nun drei Kategorien treten, für die jeweils unterschiedliche Fördersätze gelten. Leider wurden die Fördersätze im Entwurf sehr niedrig angesetzt und belaufen sich zwischen 25,- und 29,- Euro je KW. VBW und VSM haben angesichts der zu erwartenden Teuerung bei Hauptmotoren dringend um Nachbesserung gebeten.

Erfreulich ist, dass das BMVI in seinem Entwurf Förderpauschalen für Abgasreinigungsmaßnahmen vorgesehen hat. Dadurch soll das Programm noch transparenter und Anträge vereinfach werden. Dies hatten BdS, BÖB, VBW und VSM in ihrem gemeinsamem Vorschlag für ein neues Förderprogramm empfohlen. 

Ebenfalls gefolgt ist das BMVI der Empfehlung, elektrische oder teilelektrische Antriebe nun wie Dieselaggregate zu fördern und nicht mehr unter dem mit niedrigeren Fördersätzen unterlegten Fördertatbestand "Energieeffizienzmaßnahmen" zusammenzufassen.

BdS, BÖB, VBw und VSM hatten sich dafür ausgesprochen, neben LNG auch Antriebe mit anderen alternativen Kraftstoffen wie Wasserstoff oder Methanol. Auch dies findet sich im aktuellen Entwurf wieder.

Der VBW begrüßt die Öffnung des Förderprogramms für Kommunen, da deren Fahrzeuge häufig im urbanen Raum verkehren und ebenfalls zur Emissionsbelastung beitragen.

VBW und VSM haben eine gemeinsame Stellungnahme zum Entwurf eingereicht, die hier heruntergeladen werden kann. 

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: Wengelinski, pixelio

VBW-Fachausschuss "Telematik" für Priorisierung der Masterplan-Maßnahmen zur Digitalisierung

In seiner Sitzung am 13.09.2019 in Duisburg hat der VBW-Fachausschuss "Telematik" sich für eine stärkere Priorisierung der Maßnahmen zur Digitalisierung von Binnenschifffahrt und Wasserstraßen ausgesprochen.

Aktuell umfasst der Masterplan insgesamt über 90 Maßnahmen. Am 08. Oktober tagt erstmals der neu geschaffene Beirat zum Masterplan, dem der VBW ebenso angehört, wie die bisher an der Erstellung des Masterplans beteiligten Organisationen und Verbände.

Die Priorisierungsempfehlung des Fachausschusses wurde dem neuen Abteilungsleiter WS im BMVI, Herrn Dr. Salomon per Brief durch die Geschäftsführung des VBW zugeleitet.
Darin heißt es: 

"Die Digitalisierung birgt für das System Schiff/Wasserstraße/Häfen erhebliche Chancen, sei es durch eine bessere Nutzung der Infrastruktur durch eine verbesserte Verkehrssteuerung, neue Personalkonzepte oder eine stärkere Integration in intermodale Logistikketten. 

Deswegen ist sicherzustellen, dass die Digitalisierung mit ausreichendem Verwaltungspersonal und einem bedarfsgerechten Budget vorangetrieben wird.

Die Chancen der Digitalisierung sollten genutzt werden, um das Gesamtsystem zu optimieren und nicht dafür, Mängel bei der Infrastruktur oder der Personalaustattung der Verwaltung auszugleichen. 

Wir unterstützen die Entwicklung automatisierter Fahrzeuge und Systeme im Rahmen von Testfeldern und bitten das BMVI, sich für eine bedarfsgerechte Austattung des entsprechenden Haushaltstitels einzusetzen. 

Inzwischen sollte die Basis für eine stärkere Digitalisierung des Systems Schiff/Wasserstraße/Häfen mit höchster Priorität gelegt werden, hierzu zählen aus Sicht des VBW: 
  • Die Schaffung einer 5G Infrastruktur an den Wasserstraßen der Kategorien A und B bis 2024, wie es der Beschluss des Beirates der Bundesnetzagentur vorsieht
  • Die Verbesserung der Wasserstandsvorhersagen (am besten korridorbezogen)
  • Ein optimiertes Schleusenmangement und ein Betrieb der Schleusen 24/7 durch bessere Vernetzung und stärkere Automatisierung
  • Die Schaffung eines Systems zur Buchung von Schleusen-Slots
  • Der Aufbau einer digitalen Liegestellenübersicht (ggf. Ausweitung des niederländischen BLISS-Systems auf Deutschland) - langfristig mit Möglichkeit zur Reservierung von Liegeplätzen."
Darüber hinaus hat der Fachausschuss Heinrich Kerstgens, Geschäftsführer der Contargo GmbH & Co. KG zum VBW-Vertreter für die neu geschaffene CESNI-Arbeitsgruppe "TI" benannt, welche die europäischen Standards für die Digitalisierung von Binnenschifffahrt und Wasserstraßen erarbeiten wird.
Seine Stellvertreter sind Thorsten Kalinofski, BP Europa SE und Dr. Martin Sandler, in - innovative navigation GmbH.

Zurück zum Inhalt

VBW-Geschäftsführer Marcel Lohbeck ist neuer Kolumnist in der "Scheepvaartkrant"

VBW-Geschäftsführer Marcel Lohbeck kommentiert in seiner Kolumne nun alle zwei Wochen aktuelle Entwicklungen rund um das System Schiff/Wasserstraßen/Häfen in der Scheepvaartkrant.

Die  "Scheepvaartkrant"  ist eine der beiden großen Branchenzeitungen in den Niederlanden mit einer Auflage von 22.000 Exemplaren und 75.000

In der aktuellen Ausgabe geht es um den Antrag der NRW-Landesregierung zur Stärkung der Binnenschifffahrt. Sie können diese im nachfolgenden Post herunterladen. 

In der kommenden Ausgabe wird es eine Einschätzung zum Klimapaket und dessen Auswirkungen auf die Binnenschifffahrt geben.

Zurück zum Inhalt

Kommentar und VBW-Stellungnahme zu den Anträgen zur Stärkung von Binnenschifffahrt und Wasserstraßen im Landtag NRW

Am 14.09. fand im Verkehrsausschuss des Landtags NRW eine Anhörung zu den Anträgen der Landesregierung und der Opposition zur Stärkung von Binnenschifffahrt und Wasserstraßen statt.

Der Landtag beauftragt die Landesregierung damit, sich beim Bund für eine stärkere Personalausstattung der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung einzusetzen und Druck auf die Berliner Politik zu machen, damit Nordrhein-Westfalen bei der Mittelverteilung in Zukunft in einer seiner Bedeutung als Binnenschifffahrtsland angemessenen Weise berücksichtigt wird.Gleichzeitig soll geprüft werden, ob der Beitrag des Landes an den Ausbaukosten von Rhein-Herne-Kanal (RHK) und Datteln-Hamm-Kanal (DHK) in einen Personalbeitrag umgewandelt werden kann. 

VBW-Vizepräsident Thomas Gross, Hülskens Wasserbau GmbH & co. KG nahm an der Anhörung teil. Gemeinsam mit der Bundesfachabteilung Wasserbau im Hauptverband der deutschen Bauindustrie hat der VBW eine Stellungnahme zu den Anträge abgegeben, die Sie hier herunterladen können.

Eine Einschätzung von VBW-Geschäftsführer Marcel Lohbeck zu den Anträgen in der Scheepvaartkrankt, finden Sie hier.

Zurück zum Inhalt
Bild: Rasche, pixelio

VBW präsentiert sich auf der Messe "Shipping Technics Logistics" in Kalkar

Vom 24. bis 25.09.2019 fand in Kalkar die 7. Auflage der Schifffahrtsmesse STL "Shipping, Technics, Logistics" in Kalkar statt.

An beiden Tagen präsentierten deutsche und niederländische Unternehmen einem interessierten Fachpublikum die neuesten Produkte, Dienstleistungen, Innovationen und Trends der gesamten maritimen Branche.

Die STL ist die einzige Binnenschifffahrtsmesse in Deutschland und lockt jährlich rund 5.000 Besucher, vor allem Fachpublikum, nach Kalkar. 

Eröffnet wurde die Messe durch den Maritimen Koordinator der Bundesregierung Norbert Brackmann, MdB. Brackmann betonte den Wert der Binnenschifffahrt als effizienter, klimafreundlicher Verkehrsträger und forderte eine schnell Umsetzung des Masterplans Binnenschifffahrt ein. Gleichzeitig mahnte er eine noch stärkere Kooperation zwischen Deutschland und den Niederlanden an, da Herausforderungen, wie die ökologische Erneuerung der Flotte, die Minimierung klimatischer Effekte auf den Rhein und die Kanäle sowie die Digitalisierung vor Grenzen nicht Halt machen.

Der VBW präsentierte sich wie in den Vorjahren gemeinsam mit der Niederrheinischen IHK und vielen Partnerorganisationen an einem Gemeinschaftsstand und lud Mitglieder und Interessenten zum Gespräch ein. 

Zusätzlich zu diesen vielzähligen  Begegnungen hatten wir die Möglichkeit durch mehrere Messerundgänge mit Hr. Brackmann, Abgeordneten des NRW-Landtages sowie Hr. Staatssekretär Dammermann aus dem Wirtschaftsministerium NRW, Kontakte zu vertiefen und gemeinsam mit den Ausstellern über die anstehenden Themen zu sprechen.

Zurück zum Inhalt
Norbert Brackmann (Bildquelle: IHK Duisburg)

VBW-Mitglied Allianz EuroShip (ESA) verleiht Innovationspreis an die Werft Bolle

Als führendes Versicherungsunternehmen einer bedeutenden Transportbranche wie der Binnenschifffahrt habe die Allianz Esa ein hohes Interesse an technischem Fortschritt, denn dieser sichere die Zukunftsfähigkeit dieses Gewerbes, so Denis Holtkamp von der Allianz Esa EuroShip in seiner Laudatio. Der Preis wird alljährlich von einer Jury verliehen, der neben dem Stifter auch die beiden Fachzeitschriften angehören.

Die Verleihung des Innovationspreises Binnenschifffahrt ist Bestandteil des Forums Binnenschifffahrt, das die Fachmagazine »Binnenschifffahrt« mit Chefredakteur Krischan Förster und die Zeitschrift »Schiffahrt Hafen Bahn und Technik« (SUT) mit Herausgeber Hans-Wilhelm Dünner gemeinsam ausrichten. Es fand zum siebten Mal parallel zur Messe STL in Kalkar statt.

Die Werft Bolle zähle zu den Schrittmachern bei der Entwicklung maßgeschneiderter Fahrgastschifffahrts-Konzepte für die Betreiber von Ausflugs-, Event- und Linienschiffen. Seit der Reprivatisierung 1990 liefen mehr als 200 Schiffe in derben (Sachsen-Anhalt) vom Stapel. Das Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt zu einer der innovativsten Werften für Fahrgastschiffe mit neuen Antriebskonzepten in Deutschland und Europa entwickelt, so Holtkamp.

Die »Schwielowsee« ist das erste vollhybride Fahrgastschiff Europas. Hergestellt wurde es für die Weiße Flotte Potsdam. Seit April dieses Jahres befördert das 41 m lange und 6,50 m breite Personenschiff bis zu 250 Gäste auf den Seen und Wasserstraßen in Berlin und Brandenburg. Angetrieben wird es von zwei Elektromotoren mit jeweils 120 kW. Sie beziehen den Strom aus einem Lithium-Ionen-Akkublock, der während der Liegezeit geladen wird. Während einer längeren Fahrtphase stehen Dieselgeneratoren zur Verfügung. Sie werden mit dem synthetischen, paraffinischen Kraftstoff Shell GTL Fuel Marine betrieben.

Geschäftsführer Mario Bolle nahm den Preis mit Stolz entgegen. »Die Auszeichnung ist für uns eine Anerkennung für die Arbeit des gesamten Werftteams«, sagte der Werftchef. Er sieht darin auch eine Würdigung der Lebensleistung seines in diesem Jahr verstorbenen Vaters und langjährigen Werftleiters Lothar Bolle.

Bolle will im Anfang des zweiten Quartals 2020 eine neue Werfthalle eröffnen. Die Erdarbeiten dafür haben in dieser Woche begonnen. Mit 50 x 18 m hat die neue Halle die identische Größe der bestehenden. Sie sei aber 3 m höher, so der Werftchef.



Zurück zum Inhalt
MS Schwielowsse (Bildquelle: Bolle)

Ergebnisse des ZKR-Workshops zur Cybersecurity in der Binnenschifffahrt am 05.09.2019 in Bonn

Am 5. September 2019 fand in der Rheinmetropole Bonn auf Initiative und unter der Schirmherrschaft der
Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) in Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und PIANC der erste internationale Workshop zur Cybersicherheit in der Binnenschifffahrt statt. 

Elf anspruchsvolle Vorträge sowie zwei spannende Podiumsdiskussionen verdeutlichten den mehr als hundert Teilnehmern aus öffentlichen und privaten Institutionen und Organisationen, dass alle Akteure der Binnenschifffahrt die komplexen Heraus-forderungen der Cybersicherheit annehmen müssen, um die Digitalisierung der Binnenschifffahrt erfolgreich zu gestalten. Der Workshop vermittelte zudem der ZKR eine Vielzahl von Erfahrungen,Hinweisen und konkreten Vorschlägen für ihre künftigen Arbeiten zur Cybersicherheit der Binnenschifffahrt.

Mit der am 17. Oktober 2018 angenommenen Mannheimer Erklärung fordern die Minister der ZKR-Mitgliedsstaaten, die Fortentwicklung der Digitalisierung, Automatisierung und anderer  moderner Technologien voranzutreiben und damit zur Wettbewerbsfähigkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit der Binnenschifffahrt beizutragen.

Vor diesem Hintergrund hatte der Workshop zur Cybersicherheit in der Binnenschifffahrt insbesondere zum Ziel, den Informationsstand der verschiedenen Akteure der Binnenschifffahrt zum Thema Cybersicherheit zu verbessern sowie Austausch und Zusammenarbeit zwischen den Akteuren des Sektors zu fördern. Dabei kam es entscheidend darauf an, eine koordinierte Reflexion durchzuführen und ein gemeinsames Verständnis darüber zu finden, wie die Sicherheitsrisiken für die digitale Umwelt der Binnenschifffahrt minimiert werden können.

Achim Wehrmann, Präsident der ZKR und Leiter der Unterabteilung Schifffahrt im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, begrüßte die Teilnehmer im BMVI. Dabei stellte er fest, dass sich die Binnenschifffahrt im Hinblick auf die Cybersicherheit gut aufstellen muss, um aus der Digitalisierung Nutzen zu ziehen. Zudem forderte er die Teilnehmer auf, der ZKR möglichst viele Anregungen zur Cybersicherheit in der Binnenschifffahrt zu geben.

Geert Van Cappellen, Generalsekretär von PIANC, gab sich bei seiner Begrüßung überzeugt, dass die Binnenschifffahrt Cyberrisiken managen kann, wenn sie dabei international zusammenarbeitet.
Dementsprechend führte die Veranstaltung wichtige Akteure aus dem Bereich der Cybersicherheit zusammen, darunter die Europäische Kommission (GD CONNECT) und die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA), sowie Vertreter aus dem Seeverkehrs- und Eisenbahnsektor, Experten der Binnenschifffahrt aus öffentlichen Verwaltungen, Klassifikations-gesellschaften und private Unternehmen aus elf europäischen Ländern.

Mit allgemeinen Vorträgen zu den verschiedenen Aspekten der Cybersicherheit, Sessions für den öffentlichen und privaten Sektor und interaktiven Podiumsdiskussionen verdeutlichte der Workshop die Bedeutung der Cybersicherheit in der
Binnenschifffahrt.

Referenten wie Teilnehmer engagierten sich in einer umfassenden Reflexion über mögliche Maßnahmen. Neben dem dringenden Bedarf an Aufklärung, Schulung und Information der verschiedenen Akteure und Nutzer der Wasserstraße zu den Themen Cybersicherheit und Cyberangriffe wurde besonders das Thema Zusammenarbeit hervorgehoben. Denn die Entwicklung gemeinsamer und standardisierter Lösungen als Ergebnis eines Austauschs zwischen den verschiedenen Beteiligten – grenzüberschreitend, auf öffentlicher und privatwirtschaftlicher Ebene, auf Hersteller und Betreiberebene – ist unerlässlich. Dabei wird die Binnenschifffahrt insbesondere auf die Erfahrungen und bewährten Verfahren des Seeschifffahrts- und Eisenbahnsektors zurückgreifen können. Ebenso werden die Erkenntnisse der ENISA bei der Unterstützung der Umsetzung der „NIS-Richtlinie“ (Europäische Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen gemeinsamen Sicherheitsniveaus von Netz und Informationssystemen) für die Entwicklung eines Konzepts für die Cybersicherheit der Binnenschifffahrt von Nutzen sein.

Mehrfach äußerten Teilnehmer ihre Erwartung, dass die ZKR mit Unterstützung ihrer Partner eine führende und zentrale Rolle bei der Cybersicherheit in der Binnenschifffahrt übernimmt, z. B. als Koordinations-plattform, die wichtige Akteure der Binnenschifffahrt und Experten für Cybersicherheit zusammenführt. Zudem sollte sich die neue Arbeitsgruppe für Informationstechnologien (CESNI/TI) des Euro-päischen Ausschusses zur Ausarbeitung von Standards im Bereich der Binnenschifffahrt (CESNI) mit den Fragen der Cybersicherheit eingehend befassen. Die ENISA signalisierte im Übrigen Bereitschaft, die künftigen Arbeiten zur Cybersicherheit in der Binnenschifffahrt zu unterstützen.

Abschließend dankte Nils Braunroth, Vorsitzender von CESNI/TI und Leiter des Workshops, allen Referenten und Teilnehmern für ihr Engagement und die gewonnenen Informationen, Schlussfolgerungen und Empfehlungen. Diese werde die ZKR aufgreifen und dementsprechend in einem ersten Schritt die Workshop-Präsentationen und Bezugs-dokumente zum Thema Cybersicherheit unter folgendem Link zur Verfügung stellen In den nächsten Wochen werden dort zudem ein ausführlicher Bericht über den Workshop wie auch weitere Mitteilungen zur Cybersicherheit in der Binnenschifffahrt zu finden sein. (Text: ZKR)

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: Delater, pixelio

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlicht IT-Grundschutzprofil für Reedereien

Im Rahmen seines Engagements in der Allianz für Cyber-Sicherheit, einer Initiative des BSI, hat der Verein Hanseatischer Transportversicherer (VHT) in Kooperation mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen Prozess initiiert, der es Reedereien erleichtert, ein IT-Sicherheitskonzept aufzustellen und an ihre individuellen Rahmenbedingungen anzupassen.

Den Einstieg ermöglicht das neue "IT-Grundschutzprofil für Reedereien - Mindestabsicherung für den Landbetrieb". IT-Grundschutzprofile sind Muster-Sicherheitskonzepte, die als Schablone für Institutionen mit vergleichbaren Rahmenbedingungen dienen. Mit dem IT-Grundschutzprofil lässt sich die Informationssicherheit in der eigenen Institution effektiv und effizient erhöhen.

Hierzu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: "Cyber-Angriffe wie NotPetya 2017, bei denen unter anderem eine längst bekannte und vom Hersteller gepatchte Schwachstelle ausgenutzt wurde, haben eindrucksvoll gezeigt, dass es auch in der Logistik-Branche Nachholbedarf bei der Absicherung der IT-Systeme gibt. Durch die Umsetzung eines IT-Sicherheitsmanagements auf Basis des neuen IT-Grundschutzprofils hätten viele der damals berichteten Schäden verhindert werden können. Mit den IT-Grundschutzprofilen und Umsetzungsempfehlungen leisten wir als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde gemeinsam mit den Branchen und Verbänden einen konkreten Beitrag zu mehr Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung. Die Maßnahmen umzusetzen, sollte angesichts möglicher Risiken von Produktionsausfall bis Datenverlust im Eigeninteresse der Unternehmen sein."

Das IT-Grundschutzprofil für Reedereien listet anhand von zwei als relevant betrachteten Geschäftsprozessen die Anwendungen, IT-Systeme und Räumlichkeiten auf, die es zu schützen gilt. Es beinhaltet überdies eine Zuordnung der dazu passenden IT-Grundschutz-Bausteine mit Anforderungen und Umsetzungshinweisen sowie Empfehlungen zur Umsetzungsreihenfolge. Zentrale Hilfestellungen für die Umsetzung im Betrieb bieten eine "Landkarte" als Entscheidungsgrundlage für die Unternehmensleitung und Umsetzungsfahrplan für IT-Fachleute sowie Empfehlungen für die gezielte Nutzung der umfassenden Anforderungs- und Umsetzungshinweise aus dem IT-Grundschutz des BSI.

Das IT-Grundschutz-Profil für Reedereien steht auf der Webseite zum Download zur Verfügung. Eine englische Fassung des Profils ist für Januar geplant. Die Informationssicherheit an Bord eines von einer Reederei verwalteten Schiffes wird in dem neuen IT-Grundschutzprofil nicht berücksichtigt, sondern wird in einem "IT-Grundschutzprofil für Reedereien – Schiff" separat betrachtet. Den Prozess zur kooperativen Erstellung dieses Grundschutzprofils wird das BSI im Januar 2019 starten.

Zurück zum Inhalt
Bildquelle: BSI

DIE ZKR ERKENNT DIE GLEICHWERTIGKEIT DER MS GOBLIN MIT EINEM MOTOR GEMÄSS DER NORM ZKR I UND EINEM ABGASNACHBEHANDLUNGSSYSTEM AN

Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) hat den Einsatz eines Motors gemäß der Norm ZKR I und einem Abgasnachbehandlungssystem für das Motorgüterschiff Goblin dauerhaft genehmigt, obwohl für dieses Fahrzeug eigentlich ein ZKR II Motor vorgeschrieben wäre.

Dieser Text soll die Absichten der ZKR verdeutlichen und mögliche Missverständnisse vermeiden.

Im Jahr 2014 wurde hierfür bereits eine befristete Genehmigung für einen Zeitraum von fünf Jahren erteilt. Bedingung war, dass das Antriebssystem mit einem Abgasnachbehandlungssystem in Form von SCR-Katalysatoren (SCR, selective catalytic reduction) ausgestattet wird. Die Emissionen mussten darüber hinaus jährlich durch einen vom Akkreditierungsrat anerkannten Messbetrieb gemessen werden.

Hierbei mussten die Emissionen mindestens die Vorgabenwerte für ZKR II Motoren erfüllen. Mit den vorgelegten Messungen konnte nun nachgewiesen werden, dass die Antriebsanlage die ZKR II Anforderungen problemlos erfüllt. Eine neue Genehmigung (Empfehlung Nr. 6/2019) wurde gemäß § 2.20 der Rheinschiffsuntersuchungsordnung (RheinSchUO) erteilt.

Unter der Bedingung, dass das Nachbehandlungssystem ständig eingeschaltet ist und bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllt, darf das Fahrzeug weiter in Betrieb bleiben und es müssen keine jährlichen Messungen mehr vorgenommen werden.

Der Motor gemäß der Norm ZKR I der MS Goblin wurde zu einem Zeitpunkt eingebaut, als die Norm ZKR II bereits anwendbar war. Im Gegensatz zur Stufe V, die auf einer EU-Verordnung basiert, fußt die ZKR II Norm ausschließlich auf der RheinSchUO. Daher musste die ZKR ihre Zustimmung erteilen. Der Fall der MS Goblin ist darüber hinaus unabhängig von der Frage nach der Anerkennung der Gleichwertigkeit von bestehen Fahrzeugen zu sehen, die ihre Motoren vollständig nach den zum Zeitpunkt des Einbaus des genannten Motors geltenden Vorschriften installiert haben. Solche Anträge werden von der ZKR nicht behandelt, da diese bereits den Anforderungen der ZKR entsprechen. (Text: ZKR)

Zurück zum Inhalt

Neue VBW-Mitglieder in 2019

Der VBW konnte sich in 2019 über drei neue Mitgliedsunternehmen freuen.

Mit der in Duisburg ansässigen TanQuid GmbH & Co. KG tritt Deutschlands Marktführer in Sachen Tanklagerung mit 20 Standorten, in den VBW ein. TanQuid lagert und veredelt Produkte in fast allen Lagerklassen und unterschiedlichen Temperaturbereichen. Per Pipeline, Binnenschiff, Kesselwagen und Tankwagen gelangen Ihre Produkte zum Unternehmen und weiter zu Ihren Kunden. 

Mit der Hafenverwaltung Kehl K.ö.R. gewinnt der VBW den am jährlichen Umschlag gemessen drittstärksten Hafen Baden-Würtembergs hinzu. Kehl mit seiner hervorragenden Lage an der Grenze zum Elsaß und seiner trimodalen Auslegung ist ein wichtiges Hub für den Warenverkehr am Oberrhein.

Ebenfalls Neumitglied ist die Zeppelin Power Systems GmbH & Co. KG. Zeppelin ist einer der Marktführer im Bereich der Distribution von Binnenschiffsmotoren und bietet  Antriebs- und Energiesysteme für Marineanwendungen auf Basis von Cat, MaK und EMD Motoren von Caterpillar an. Das Unternehmen ist seit längerem Teil der gemeinsamen Arbeitsplattform, die DST, VBW und VSM nach Inkrafttreten der NRMM-Verordnung eingerichtet habe, um den Know-How Transfer zwischen Herstellern und Nutzern zu verbessern und gemeinsam Handlungsempfehlungen an Politik und Verwaltung zu erarbeiten.

"Ich freue mich, dass wir unser Netzwerk und unsere Expertise durch diese drei starken Unternehmen erweitern können. Dadurch erhalten wir weiteren Rückenwind für unsere Bemühungen um eine ökologische Erneuerung der Binnenschifffahrt, die Verbesserung der Infrastrukturqualität und die Digitalisierung von Binnenschifffahrt und Wasserstraßen", so VBW-Präsidentin Patricia Erb-Korn.




Zurück zum Inhalt

Marktbeobachtung der ZKR Jahresbericht 2019 erschienen

der Jahresbericht der bei der ZKR angesiedelten europäischen Marktbeobachtung liegt nun vor und kann hier heruntergeladen werden.

Die europäische Binnenschifffahrt war im Jahr 2018 entscheidend durch die ausgedehnte Niedrigwasserphase in der zweiten Jahreshälfte beeinflusst. Dies spiegelt sich im Bericht 2019 wider, in dem die Konsequenzen dieser langanhaltenden Niedrigwasserphase für die Binnenschifffahrt analysiert werden. 

Der neue Marktbeobachtungsbericht stellt die wichtigsten Ergebnisse des Jahres 2018 in Hinblick auf die verschiedenen Aspekte der europäischen Binnenschifffahrt heraus, wie beispielsweise den Fracht- und den Passagierverkehr auf den Wasserstraßen, den Binnenverkehr in Häfen, die Entwicklung der Flotte, Beförderungsunternehmen und Kreuzfahrten, einschließlich kleiner Kreuzfahrtschiffe. Die Altersstruktur der in der Binnenschifffahrt aktiven Personen in einigen europäischen Ländern wird im Bericht ebenfalls betrachtet. Als eine Besonderheit ist ein Kapitel dieser Berichtsedition 2019 speziell den Tagesausflugsschiffen auf europäischen Flüssen, Kanälen und Seen gewidmet.

Erstmals enthalten ist eine Analyse der Frachtraten und Transportmengen für Flüssiggütertransporte in der FARAG-Region (Vlissingen-Antwerp-Rotterdam-Amsterdam-Ghent).




Zurück zum Inhalt
Marktbeobachtung 2019 (Bildquelle: ZKR)

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.
Marcel Lohbeck
Dammstr. 15-17
47119 Duisburg
Deutschland

020339219015
lohbeck@vbw-ev.de