Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 2/2021

Liebe Leserinnen und Leser,

mit unserem Newsletter VBW-kompakt informieren wir Sie regelmäßig über Aktivitäten des Vereins sowie relevante Neuigkeiten aus den Bereich Technik und Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Logistik und Schifffahrtsrecht und Verkehrspolitik. 
INHALT

Klicken Sie direkt auf die Schlagzeile, um zum Artikel zu gelangen

BÖB und VBW begrüßen Aktionsplan Westdeutsche Kanäle: Impuls für klimafreundliche Verlagerung von Güterverkehren auf die Wasserstraße

Der Bund legt mit dem Aktionsplan Westdeutsche Kanäle – Nordrhein-Westfalen erstmals ein Gesamtkonzept zu den rund 200 anstehenden Einzelmaßnahmen im Westdeutschen Kanalnetz vor. Das Maßnahmenpaket umfasst die Sanierung der Poller am Wesel-Datteln-Kanal, deren Zustand seit 2018 über die Landesgrenzen hinweg für Aufmerksamkeit sorgt, ebenso wie Brückenhebungen für durchgehend zweilagigen Containerverkehr, Grundinstandsetzungen, Ersatz- und Erhaltungsmaßnahmen sowie Projekte zur Automatisierung und Digitalisierung.

Für eine bessere Abstimmung zwischen Landes- und Bundesverwaltung wurde bereits im Juni 2020 ein Projektbeirat für die anstehenden Maßnahmen im Kanalnetz gegründet. Über einen Stakeholder-Beirat werden Schifffahrt und Wirtschaft künftig regelmäßig über den Projektstand beim Ausbau des Wesel-Datteln-Kanals informiert. Zur Realisierung von 63 Maßnahmenpaketen für Vorhaben zur Aufrechterhaltung eines störungsfreien Betriebs, für Erhaltungs- und Ersatzinvestitionen und für Ausbauprojekte enthält der Aktionsplan transparent nachvollziehbare, ambitionierte Zeitpläne. Ein Großteil der Maßnahmen soll innerhalb der nächsten zehn Jahre abgeschlossen sein.

BÖB-Präsidiumsmitglied Jan Sönke Eckel (RheinCargo): „Die Arbeitsgemeinschaft der Häfen in Nordrhein-Westfalen begrüßt den Aktionsplan grundsätzlich als einen Schritt in die richtige Richtung. Die Optimierung der Kanäle nützt nicht nur den Industriestandorten, sondern ist auch für die Zukunft der anliegenden Häfen von elementarer Bedeutung. Wenn die Kanalhäfen weiterhin eine wichtige Rolle beim Modal Split übernehmen sollen, müssen sie zuverlässig erreichbar bleiben. Der Bund muss sicherstellen, dass einzelne Häfen nicht aufgrund längerfristiger Schleusenreparaturen dauerhaft von der Ver- und Entsorgung über die Binnenschifffahrt abgekoppelt werden. Auch die vorgesehene Anhebung der Brücken ist für einen wirtschaftlichen Containertransport über die westdeutschen Kanäle zwingend notwendig. Elementar ist, dass die beschriebenen Maßnahmen auch zeitdynamisch umgesetzt werden.“

VBW-Vizepräsident Niels Anspach (BP Europa SE): „Mit der Übergabe des Aktionsplans an das Land Nordrhein-Westfalen gibt der Bund das Aufbruchssignal für den Weg hin zu einem zukunftsfähigen und verlässlichen Kanalnetz. Wie die Häfen und die Verlader sind auch die wichtigen Standorte der Mineralöl- und petrochemischen Industrie in NRW darauf angewiesen, den Gütertransport über unsere Kanäle sicher planen und die Versorgungssicherheit von Bürgerinnen und Bürgern bundesweit gewährleisten zu können. Den Stake-Holder-Beirat für den Wesel-Datteln-Kanal begrüßen wir ebenso wie die im November 2020 beschlossenen zusätzlichen 80 Personalstellen für das Westdeutsche Kanalnetz. Allerdings müssen nun auch die laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer für den Aktionsplan benötigten 1,5 Milliarden Euro im Bundeshaushalt abgesichert werden, wie auch die gesamte Binnenschifffahrtsinfrastruktur langfristig mit ausreichenden Investitionsmitteln ausgestattet werden muss. Eine zukunftsfähige Infrastruktur ist die Basis für Investitionsentscheidungen von Unternehmen.“

Den Aktionsplan können Sie hier nachlesen.

(Bild: Bundesanstalt für Wasserbau)

Zurück zum Inhalt

Masterplan Arbeitsgruppe „Digitalisierung“ – Bewegung bei prioritären Maßnahmen, wie Netzausbau, Schleusenmanagement und digitaler Liegestellenübersicht

Die Digitalisierung von Binnenschiffen, Häfen und Wasserstraßen ist ein zentrales Handlungsfeld im Masterplan Binnenschifffahrt. „Wir treiben die Binnenschifffahrt 4.0 voran. Dafür vernetzen wir unsere Häfen, digitalisieren Schleusen und automatisieren Schiffe und Umschlagprozesse“, verkündete Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der offiziellen Vorstellung des Masterplans im Mai 2019.

Deshalb mag es zunächst verwunderlich klingen, dass die für dieses wichtige Thema zuständige Arbeitsgruppe ihre Arbeit erst vor Kurzem, im April 2021, aufgenommen hat. Hierfür gibt es jedoch gute Erklärungen. Zum einen liegt mit dem Strategiepapier „Digital Enhancement of Vessels, Infrastructure and Logistics“, dass der VBW-Fachausschuss „Telematik“ (inzwischen gemeinsamer Ausschuss für Digitalisierung des BÖB und des VBW) 2018 erarbeitet und in den Masterplanprozess eingebracht hat, ein umfangreiches Konzept zur Digitalisierung vor, dessen Ziele und Maßnahmen von nahezu allen Wirtschaftsverbänden im Prozess mitgetragen werden. Zum anderen befindet sich die für die Digitalisierung innerhalb der GDWS künftig zuständige Verwaltungseinheit, die sogenannte „Bündelungsstelle“, noch im personellen Aufbau und wird voraussichtlich erst 2030 ihre volle Personalstärke erreichen. Bedingt durch diesen personellen Engpass in der Verwaltung war es notwendig die Maßnahmen zu priorisieren und zunächst zu einer realistischen Lageeinschätzung zu kommen. Bevor die Arbeitsgruppe gestartet ist, hat es diesbezüglich intensive Gespräche zwischen GDWS, BMVI sowie BÖB und VBW gegeben, die von hohem gegenseitigem Verständnis und großer Problemlösungsorientierung geprägt waren. Gemeinsam wurde festgelegt, den Schwerpunkt der Tätigkeit der AG zunächst auf diejenigen Maßnahmen zu legen, die auch seitens der Wirtschaft als prioritär eingestuft wurden.

Aus Sicht der Verbände sind dies:
  1. Die Schaffung einer 5G Infrastruktur an den Wasserstraßen der Kategorien A und B bis 2024, wie es der Beschluss des Beirates der Bundesnetzagentur vorsieht
  2. Die Verbesserung der Wasserstandsvorhersagen
  3. Ein optimiertes Schleusenmangement und ein Betrieb der Schleusen 24/7 durch bessere Vernetzung und stärkere Automatisierung
  4. Die Schaffung eines Systems zur Buchung von Schleusen-Slots
  5. Der Aufbau einer digitalen Liegestellenübersicht – langfristig mit Möglichkeit zur Reservierung von Liegeplätzen.
Im Rahmen der ersten Arbeitsgruppensitzung konnte festgestellt werden, dass all diese Maßnahmen sich inzwischen in Bearbeitung befinden, wenn auch in unterschiedlicher Geschwindigkeit und Intensität. Nachfolgend finden Sie den jeweiligen Sachstand.

Die Schaffung einer 5G Infrastruktur an den Wasserstraßen der Kategorien A und B bis 2024

Erwartungsgemäß stellt sich der Netzausbau als das dickste zu bohrende Brett heraus. Laut Auskunft BMVI sollen die bestehenden Lücken im 4G-Netz bis Ende 2021 geschlossen werden. Hinsichtlich des Ausbaus von 5G entlang der Wasserstraßen der Kategorien A und B bis 2024 bestehen jedoch Ungewisstheiten. Alle Mobilfunkunternehmen geben an, dass der 5G Ausbau ungebremst von Corona voranschreite und sogar schneller vorankomme, als geplant. Allerdings beziehen sich die bisherigen Ausbaumaßnahmen auf große Zentren. Die Telekom gibt an, dass bis Ende 2022 80 Prozent der Bevölkerung mit 5G versorgt sein sollen. Unklar ist, wie die Ausbauziele in zersiedelten Gebieten, an denen auch beträchtliche Wasserstraßenabschnitte liegen, vorankommen oder ob es mangels wirtschaftlicher Perspektive für die Mobilfunkunternehmen zu langen Stillständen kommt. Im vergangenen Jahr hat der Bund die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) gegründet. Ziel der MIG ist es, die sogenannten „weißen Flecken“ in der Mobilfunkversorgung in Deutschland zu schließen. Speziell soll der Fokus auf Gebiete gelegt werden, die durch die Mobilfunknetzbetreiber bisher aufgrund der fehlenden Wirtschaftlichkeit nicht erschlossen wurden. Die MIG soll bestehende Förderprogramme der Bundesländer koordinieren und administrieren. Zudem errichtet sie selbst keine Infrastruktur, sondern berät Kommunen und Betreiber bei der Standortsuche für neue Masten, bei der Abwicklung von Genehmigungsverfahren und in Sachen Förderung.

Die Verbesserung der Wasserstandsvorhersagen

Bereits seit Dezember 2019 ist über ELWIS für sieben schifffahrtsrelevante Rheinpegel (Oestrich, Kaub, Koblenz, Köln, Düsseldorf, Duisburg-Ruhrort und Emmerich) eine wahrscheinlichkeitsbasierte 10-Tages-Wasserstandsvorhersage verfügbar. Perspektivisch soll die Vorhersage auf 14 Tage ausgeweitet werden. Die auf sechs Wochen ausgelegte Trendaussage befindet sich im bereits vielversprechenden Testlauf.

Ein optimiertes Schleusenmangement und ein Betrieb der Schleusen 24/7 durch bessere Vernetzung und stärkere Automatisierung sowie Schaffung von Schleusenbuchungsslots

Ende 2019 wurde das Projekt „intelligente Schleusenzulaufsteuerung (iSZS) am Wesel-Datteln-Kanal (WDK) und am Elbe-Seiten-Kanal (ESK) gestartet. Ziel des Projektes „Intelligente Schleusenzulaufsteuerung“ ist es, entlang von Schleusenketten Wartezeiten der Schiffe vor den Schleusen zu reduzieren, Treibstoffverbrauch und Schadstoffemissionen zu senken sowie Schleusungswasser zu sparen. Ein Managementsystem soll das Schleusenpersonal dabei unterstützen, die Ankunftszeiten der Schiffe an den Schleusen realistisch abzuschätzen und zu optimieren. Neue Technologien, wie z. B. der Einsatz künstlicher Intelligenz, sollen helfen, neben fahrdynamischen Einflüssen auf die Ankunftszeit auch „weiche“ Faktoren, wie z. B. das spezifische Fahrverhalten des Schiffsführers zu berücksichtigen. Gegenwärtig wird in der Bundesanstalt für Wasserbau ein KI-Modul für die Schleusenoptimierung entwickelt. Das System soll 2022 in Betrieb gehen. Bereits 2017 fand ein Vorläuferprojekt an der Donau statt. Der daraus resultierende Pilotbetrieb wurde seitdem fortgeführt und optimiert. Eine Ausweitung auf den Main-Donau-Kanal ist kurzfristig geplant.

Der Aufbau einer digitalen Liegestellenübersicht - langfristig mit Möglichkeit zur Reservierung von Liegeplätzen

Im Rahmen des EU-Projektes RIS-COMEX, an dem 13 Staaten, darunter auch Deutschland teilnehmen, werden korridorbezogene, grenzüberschreitende RIS-Dienstleistungen entwickelt.Dazu gehört auch ein digitales Liegestellenmanagementsystem, das in ähnlicher Weise funktionieren soll, wie das etablierte niederländische System „Blouwe Golf verbindend“. Das System basiert auf einer Kombination von AIS-Daten und Geofencing. Dem Nutzer werden den Abmessungen und der Auslegung der Liegestelle (z. B. Anzahl der Liegeplätze oder Kegel für Gefahrgutschiffe) auch eine aktuelle prozentuale Auslastungsquote der Liegestelle anzeigt. In einem Gespräch zwischen der GDWS, dem BDB, dem BDS, der EvdB, dem BÖB und dem VBW am 04. Mai 2021 wurde besprochen, im System auch weitere an der Liegestelle verfügbare Services abzubilden, wie die Verfügbarkeit von Gangways, Autoabsetz-, Müllabgabe- und Trinkwasserversorgungsmöglichkeiten.

(Bildquelle: siepmanH / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

Unbehagen wegen des neuen verkehrsträgerübergreifenden elektronischen Datenstandards zur Frachtinformationen der EU?

Im Kontext zum Forschungsprojekt SINLOG (Standardization approach to connect Inland Navigation to intermodal LOGistics) laden wir Sie sehr herzlich zur Diskussion dieser und weiterer Fragen rund um elektronische Frachtinformationen zu einer Experten Round Table in Berlin am 2. September 2021 ein. Diskutieren Sie und andere Experten mit, welche Möglichkeiten zur weiteren Nutzung der Digitalisierung in den Frachtinformationen bestehen und welche Herausforderungen alleine und gemeinsam in der Logistikbranche bewältigt werden müssen.

Die Diskussion wird die verschiedenen Sichten auf die Fragestellungen adressieren u. a. mit:
  • Alexander Schmid (Executive Advisor Öffentlicher Sektor BearingPoint)
  • Winfried Füßl (Geschäftsführer Reederei MSG)
  • Volker Klassen (Geschäftsführer Trierer Hafen)
  • Prof. Thomas Rose (Abteilungsleiter Datenanalyse/Blockchain, Fraunhofer FIT)
Die Diskussion nutzt auch die Erfahrungen aus dem Feldtest des mFUND (BMVI) Forschungsprojekts SINLOG. In dem Projekt wurde der Einsatz elektronischer Frachtinformationen mit Frachtübernahmen und Übergaben per Mausklick in der Binnenschifffahrt und Straßentransport – auch im Sinne des neuen EU-weiten Standards eFTI (electronic Freight Transport Information) – erprobt.

Zeit: 2. September 2021; 10:00-13:00, danach offenes Mittagessen (bis 14:00)

Ort: BearingPoint Niederlassung Berlin, Invalidenstraße 73, 10557 Berlin (direkt am Hauptbahnhof)

Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.


Zurück zum Inhalt

Stellenausschreibung

Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. sucht ab sofort einen

Mitarbeiter (m/w/d)

für ein gefördertes Projekt im Bereich autonome Binnenschifffahrt und Citylogistik

Vollzeit

Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. (VBW) ist ein interdisziplinärer fachwissenschaftlicher Verband zur Förderung des intermodalen Transportsystems Schiff/Wasserstraße/Häfen. Der VBW fördert den fachlichen Austausch zwischen Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Forschung und stellt wichtige Entscheidungs­grundlagen für technische, rechtliche und logistische Fragen rund um die Nutzung, den Betrieb und den Bau von Wasserstraßen und Häfen zur Verfügung.

Gesucht wird ein Mitarbeiter für ein Projekt zum Aufbau und Betrieb eines digitalen Testfeldes an der Spree-Oder-Wasserstraße in dem die logistische Ver- und Entsorgung der Metropolregion Berlin Brandenburg mittels automatisierter Schiffseinheiten erprobt und demonstriert werden soll.

Die Aufgaben umfassen insbesondere:

  • Mitarbeit in wissenschaftlichen Projekten zur Digitalisierung und Automatisierung von Binnenschifffahrt und Logistik
  • Analyse von Prozessen der Logistik und des Datenmanagement in Transportketten
  • Entwicklung von Prozessmodellen für eine Digitalisierung von Transportaufgaben
  • Unterstützung beim Aufbau und Betrieb eines Testfeldes für automatisierte und autonome Binnenschifffahrt
  • Akquise von möglichen Partnern aus Handel, Industrie und Logistik für den Demonstrator· Mitwirkung bei der Verbandsarbeit

Wir erwarten:

  • Berufserfahrung in der (City- oder Handels-)Logistik bzw. fundierte Kenntnisse logistischer Prozesse und der Kundenperspektive
  • Ein abgeschlossenes Master-Studium der Logistik, Ingenieurs- oder Wirtschaftswissenschaften, Geografie oder eine vergleichbare berufliche Qualifikation
  • Kenntnisse und Interesse an der Digitalisierung und Automatisierung in den Bereichen Logistik/Binnenschifffahrt/Häfen
  • Interesse an der Verbandsarbeit
  • ausgesprochene Fähigkeit zum strukturierten, eigenständigen Arbeiten
  • Teamfähigkeit, hohe Kommunikationsfähigkeit und Bereitschaft zum Networking
  • Erfahrungen mit Office-Anwendungen und methodischen Arbeiten in Projekten
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau

Wir bieten:

  • Eine vielseitige und anspruchsvolle Aufgabenstellung in einer spannenden Branche mit Zukunftsperspektive
  • Die Mitarbeit in einem engagierten freundlichen Team
  • Ein attraktives Arbeitsumfeld
  • Eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Eine attraktive, am TVÖD-Bund orientierte, Vergütung
Die Einstellung erfolgt für den Standort Duisburg. Projektbedingt sind regelmäßige Dienstreisen in die Region Berlin-Brandenburg erforderlich.

Wir freuen uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung bis spätestens zum 16.08.2021.

Bewerbungen und schriftliche Nachfragen richten Sie bitte ausschließlich online per Mail an:
info@vbw-ev.de

Ansprechpartner:

Geschäftsführer Marcel Lohbeck
VBW. e. V. - Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e. V.
Dammstraße 15-17
47119 Duisburg

Zurück zum Inhalt

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.
Marcel Lohbeck
Dammstr. 15-17
47119 Duisburg
Deutschland

020339219015
lohbeck@vbw-ev.de