Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 3/2021

Liebe Leserinnen und Leser,

mit unserem Newsletter VBW-kompakt informieren wir Sie regelmäßig über Aktivitäten des Vereins sowie relevante Neuigkeiten aus den Bereich Technik und Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Logistik und Schifffahrtsrecht und Verkehrspolitik. 
INHALT

Klicken Sie direkt auf die Schlagzeile, um zum Artikel zu gelangen

Veranstaltungshinweis NRMM-Plattform

Das nächste Treffen der gemeinsamen Arbeitsplattform von DST, VBW und VSM zu NRMM-bezogenen Themen (non-road mobile machinery - nicht-straßengebundene Maschinen und Geräte) wird am 20.09.2021 ab 13:30 Uhr stattfinden. In Abhängigkeit zum Pandemiegeschehen wir die Veranstaltung im Haus Rhein in Duisburg durchgeführt. Eine Zuschaltung per Video wird versucht zu ermöglichen.

Themen der Sitzung werden u. a. sein:

  • Richtlinie zur Förderung der nachhaltigen Modernisierung von Binnenschiffen des BMVI
  • Auswirkungen der EU-Taxonomy auf die Binnenschifffahrt
  • Studie der ZKR über die Energiewende zur emissionsfreien Binnenschifffahrt

Für weitere Informationen können Sie sich gern an die Geschäftsstelle wenden.

(Bild: TU Berlin/FG EBMS)

Zurück zum Inhalt

Verbändegespräch zum Förderprogramm „Nachhaltige Modernisierung von Binnenschiffen“

Am 3. August hat das Bundesverkehrsministerium die Verbände rund um das System Wasserstraße über den gegenwärtigen Stand beim Binnenschiffsförderprogramm informiert. Die Europäische Kommission hatte Ende Juni endlich grünes Licht gegeben, so dass das Programm zum 1. Juli starten konnte. Die Förderlinie ist befristet bis Ende 2023. Für das laufende Jahr stehen 30 Mio. Euro zur Verfügung. Insgesamt beläuft sich das Fördervolumen laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf 95 Mio. Euro. Bewilligungsbehörde ist die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS), alle Informationen zur Antragsstellung finden sich hier.

Bereits seit dem 5. Juli läuft der erste Förderaufruf für die Fördertatbestände rein elektrische, alternative sowie Hybridantriebe, Emissionsminderungseinrichtungen und Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz. 15 Millionen Euro sind für diesen Aufruf vorgesehen. Die Frist zum Einreichen von Anträgen endet am 16. August.

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass insbesondere aus der Fahrgastschifffahrt viele Anträge aus der Fahrgastschifffahrt auf Förderung von elektrischen Antrieben gestellt werden. Jedoch liegen erst wenige Anträge aus der Güterschifffahrt vor. Dabei ist eine bessere Emissionsbilanz in der Güterschifffahrt ein Hauptziel der Förderrichtlinie. Das BMVI hofft, dass noch entsprechende Anträge eingehen.

Sollte die Summe aller bis zum 16. August eingegangenen Förderanträge das Volumen von 15 Millionen Euro überschreiten, werden die Anträge nach Höhe der CO2-Emissionsreduktion, der Energieeinsparung bzw. dem Verhältnis der CO2- oder Energieeinsparung zum Förderbedarf priorisiert. Die Einreichung von Anträgen ist weiterhin bis zum Ablauf der Frist möglich.

Das Ministerium konnte auch bereits zusichern, dass es einen zweiten Förderaufruf geben wird. Datum und Volumen stehen noch nicht fest. Das BMVI wird zuvor noch die Erkenntnisse des ersten Förderaufrufs auswerten und für den zweiten Aufruf berücksichtigen. Im Anschluss wird darüber aber rechtzeitig informiert.

Im Gespräch konnten Ministerium und GDWS auch eine Reihe offener Fragen zu verschiedenen Fördermodalitäten beantworten. Beispielsweise war zwischenzeitlich unklar, was beim Ersatz eines Hinterschiffs gefördert wird und wie in diesem Zusammenhang ein neuer Motor zu handhaben ist. In der Verbändebesprechung wurde klargestellt, dass die Förderung für den Ersatz eines Hinterschiffs zur Niedrigwasseroptimierung auch Steuerhaus, Wohnung und weitere notwendige Ausrüstung umfasst. Ist im Zuge der Hinterschiffsmaßnahme auch ein neuer Motor geplant, kann dieser ebenfalls gefördert werden, allerdings nicht im Rahmen der Hinterschiffsförderung (unter 3.1.3) selbst, sondern unter 3.2 der Förderrichtlinie.

Fragen gab es auch zur Bemessungsgrundlage für Förderungen beim Austausch von Motoren. Die zuwendungsfähigen Mehrkosten beim Austausch betriebsfähiger Motoren ergeben sich aus der Differenz zwischen dem Wert des Bestandsmotors und den Kosten für das neue Antriebssystem. Bei Brennstoffzelle und elektrischem Antrieb sind diese förderfähig mit bis zu 90 Prozent. Bei Motoren mit alternativen Kraftstoffen und bei Hybridantrieben sind es 60 Prozent für große, 70 Prozent für mittlere und 80 Prozent für kleine Unternehmen. Anträge können innerhalb der Förderaufrufe gestellt werden. Beim Austausch eines defekten Motors ist die Differenz zwischen einem NRMM-konformen Motor und der geplanten Maßnahme mit bis zu 40 Prozent für große, 50 Prozent für mittlere und 60 Prozent für kleine Unternehmen förderfähig. Diese Förderung läuft außerhalb der Förderaufrufe, da der zeitnahe Ersatz des Motors im Vordergrund steht.

(Bildquelle: Erich Westendarp / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

EU-Kommission legt NAIADES III vor

Binnenhäfen als tragende Säule für Verlagerung auf die Wasserstraße und für Transformation zum emissionsfreien Güterverkehr

Die dritte Auflage des Aktionsprogramms der EU-Kommission zur Förderung der europäischen Binnenschifffahrt soll die Weichen für die praktische Umsetzung des European Green Deals auf den Binnenwasserstraßen stellen. Dafür schnürt NAIADES III ein Bündel von Maßnahmen aus Förderprogrammen für Infrastruktur und Schiffsraum, Aktualisierungen von Regelwerken, stärkerer EU-weiter Harmonisierung sowie strikteren legislativen Initiativen.

Moderne, zukunftsfähige Infrastruktur als Grundvoraussetzung für Güterverkehrsverlagerung

Die EU-Kommission sieht Potenzial für einen erheblich größeren Anteil der Wasserstraße am Modal Split. Gelingen kann dies aus Sicht der Kommission nur, wenn vier Voraussetzungen gegeben sind.

Erstens soll bis 31. Dezember 2030 ein einheitlicher „Good Navigation Status“ im TEN-T-Netz erreicht werden. Im Fokus hierbei sollen Qualität und Vorhersagbarkeit von Navigationsbedingungen, etwa Fahrrinnentiefen und Brückenhöhen, stehen. Die Kommission will dazu Vorhaben stärker unterstützen, die im TEN-T-Netz Lücken schließen oder Flaschenhälse adressieren. Die TEN-T-Koordinatoren sollen einen größeren Schwerpunkt auf Binnenwasserstraßen, insbesondere grenzüberschreitende Projekte setzen.

Über die Connection Europe Facility (CEF) sollen Vorhaben für intelligente Infrastruktur, Betriebs- und Wartungssysteme unterstützt werden. Das europäische Forschungsrahmenprogramm Horizon Europe sollen die Anpassung der Binnenschiffsflotte an neue Umwelt-, Klima- und Sicherheitsanforderungen und neue Methoden für mehr Sicherheit, Klimaresilienz und Umweltfreundlichkeit der Infrastrukturen adressieren.

Zweitens braucht es eine angemessene physische und digitale Anbindung an andere Verkehrsträger. Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur in Binnenhäfen, sowie deren multimodale Anschlüsse zu Schiene, Straße und Wasserstraße, sollen daher stärker gefördert werden. Ein Schwerpunkt soll auf Projekten in städtischen Gebieten liegen, um Gütertransport auf der „letzte Meile“ umweltfreundlicher zu machen.

Als Lehre aus der COVID-19-Pandemie will die Kommission einen Notfallplan zur Aufrechterhaltung des Betriebs bei Störfällen erarbeiten. Hier soll die große Resilienz der Wasserstraße beim Gütertransport besondere Berücksichtigung finden.

Die Kommission will ferner die anstehende Revision der Richtlinie für den Kombinierten Verkehr nutzen, um die Binnenwasserstraßen vollständig zu integrieren. Die Richtlinie soll zu einem effektiven Instrument zur Unterstützung multimodaler Verkehre auf Schiene, Binnenwasserstraße und im Seeverkehr weiterentwickelt werden.

Drittens möchte die Kommission ein verkehrsträgerübergreifendes Level Playing Field erreichen. Dies soll insbesondere durch Internalisierung externer Kosten geschehen. Der Emissionshandel, die Energiebesteuerung und die Infrastrukturentgelte („Polluter Pays“ und „User Pays“) sollen einbezogen werden. Bei der Überarbeitung der Energiebesteuerungsrichtline soll auch ein EU-weit harmonisierter Mindeststeuersatz für in der Binnenschifffahrt verwendete Kraftstoffe abhängig von ihrer Umweltverträglichkeit eingeführt werden.

Zudem soll ein EU-einheitliches Mess- und Berichtswesen für Emissionen der Transport- und Logistik-Branche den CO2-Fußabdruck von Warentransporten für Unternehmen und Verbraucher transparent machen. Die Kommission erhofft sich von diesen Maßnahmen einen deutlichen Verlagerungsimpuls hin zu nachhaltigen Transportoptionen wie der Wasserstraße.

Und Viertens muss der brancheninterne Markt funktionieren. Zwar gibt es harmonisierte Anforderungen für Binnenschiffe. Jedoch gibt es sehr unterschiedliche Handhabung von Schiffsüberprüfungen und Zeugnisausstellung durch nationale Behörden. Diese sollen aber weiter vereinheitlicht werden, um sowohl die Wettbewerbsbedingungen als auch die Sicherheit zu verbessern.

Unumkehrbare Transformation zum emissionsfreien Verkehrsträger

Die Kommission erkennt zwar an, dass die Wasserstraße deutlich umweltfreundlicher ist als andere Verkehrsträger. Sie sieht aber die Transformation zu einer klimaneutralen Branche bis 2050 als zentral für Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Systems Wasserstraße an.

Über die neu gegründete Zero Emission Waterborne Partnership soll daher die Erforschung von emissionsfreien Schiffstechnologien, innovativen Antriebssystemen und nachhaltigen Kraftstoffen unterstützt werden. Enge Zusammenarbeit soll es auch mit der Battery Alliance, der European Clean Hydrogen Alliance und der Allianz für die Wertschöpfungskette für erneuerbare und kohlenstoffarme Kraftstoffe geben.

Die Kommission wird prüfen, ob für die Umstellung auf emissionsfreie Schiffe weitere legislative Initiativen nötig sind. In einem ersten Schritt sollen mittels eines Energieeffizienzindizes die CO2-Emissionsdaten von Binnenschiffen erhoben werden. Darauf basierend sollen dann CO2-Reduktionsziele definiert und eine Technologie-Roadmap für die Transformation zur emissionsfreien Schifffahrt erarbeitet werden. Zudem soll im Rahmen der Überprüfung der Richtlinie zur Festlegung technischer Vorschriften für Binnenschiffe überlegt werden, wie das Testen und Zertifizieren von innovativen und emissionsarmen Schiffen erleichtert und beschleunigt werden kann.

Die wichtige Rolle der Binnenhäfen für das Greening der Wasserstraße adressiert die Kommission mit einer Reihe von Unterstützungsmaßnahmen. Eine Studie zur Bedeutung der Aktivitäten von Häfen für die Umwelt soll Instrumente wie Umweltmanagementsysteme und hafenspezifische Aktionspläne erarbeiten und so Kern/Startpunkt für eine großangelegte Investitionsintensive in umweltfreundliches und nachhaltiges Hafenmanagement sein.

Die Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe soll überarbeitet werden, um sicherzustellen, dass Binnenhäfen bis 2030 über Lade- und Tankinfrastrukturen für emissionsfreie Schiffe verfügen können. Über CEF, Horizon Europe und Horizon 2020 sollen innovative Ansätze zum Greening von Binnenhäfen unterstützt werden. Die Entwicklung von emissionsfreien Infrastrukturen soll auch in der Überarbeitung der TEN-T-Richtlinien zu finden sein. Für die entsprechende Infrastruktur sollen die drei Europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI harmonisierte Standards erarbeiten. Auch der Themen Abfallannahme- und Abgabe sowie Entgasungsinfrastrukturen will sich die Kommission annehmen.

Um den Digitalisierungsprozess sowie den Weg zu Automatisierung und Autonomisierung zu forcieren, sollen die River Information Services (RIS) weiter harmonisiert und an neue Anforderungen angepasst werden. Von den Mitgliedstaaten erwartet die Kommission stärkere Anstrengungen bei intelligenten Verkehrs- und Transportmanagementlösungen mit Schwerpunkt auf den TEN-T-Korridoren. Die Kommission will die Entwicklung einer ganzheitlichen Vision für die Digitalisierung und Automatisierung der Branche erleichtern und dafür notwendige Anpassungen an bestehenden Richtlinien identifizieren. Über Horizon Europe und CEF soll es Förderungen für Entwicklung, Pilotvorhaben und Markteinführung von ganzheitlichen intelligenten und automatisierten Schifffahrtskonzepten geben.

Abgerundet wird der Aktionsplan durch Unterstützung für die Mitgliedstaaten beim Thema Fachkräftegewinnung (bspw. bessere Information zu Arbeitsmarktstrukturen, stärkere Harmonisierung und Durchsetzungsmöglichkeiten bei arbeitsrechtlichen Themen, Qualifizierung für neue Aufgabenbereiche wie den Umgang mit alternativen Kraftstoffen). So sollen mehr attraktive und zukunftssichere Arbeitsplätze für das System Wasserstraße geschaffen werden.

 

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass die EU-Kommission die Wasserstraße und besonders die Binnenhäfen bei ihrem Weg zur Emissionsfreiheit künftig wesentlich stärker unterstützen wird. Zwar enthält NAIADES III eine Reihe von Prüfaufträgen und Förderankündigungen. Dass das Aktionsprogramm wichtige Impulse für die Transformation der Wasserstraße zum emissionsfreien Verkehrsträger setzen wird, ist aber deutlich sichtbar.

Für die Binnenhäfen enthält NAIADES III eine Reihe guter Nachrichten: Die Kommission hebt die integrale Bedeutung der Häfen für die Transformation der Wasserstraße zum emissionsfreien Verkehrsträger hervor. Folgerichtig stellt sie finanzielle Unterstützung für Häfen als trimodale Umschlagplätze, als Hubs für alternative Kraftstoffe und auch für umweltfreundliches und nachhaltiges Hafenmanagement in Aussicht.

Die Pläne der Kommission zur Internalisierung externer Kosten müssen wohlüberlegt eingeführt werden. Das setzt eine Kostenehrlichkeit aller Verkehrsträger voraus, damit die Wasserstraße keine Wettbewerbsnachteile insbesondere gegenüber der Straße erfährt.

Auch der Pfad zur Emissionsfreiheit muss die richtige Balance zwischen Zielsetzung und praktischer Umsetzbarkeit finden. So möchte die Kommission beispielsweise prüfen, ob und unter welchen Bedingungen sie Empfehlungen der kürzlich veröffentlichten Studie zur emissionsfreien Binnenschifffahrt der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt unterstützen kann. Während die ZKR die Klimabilanz von Kraftstoffen nach dem Lebenszyklusprinzip bewertet, hat sich die Kommission hingegen auf den Tailpipe-Ansatz (Messung der Emissionen ausschließlich am Schornstein, keine Berücksichtigung der CO2-Bilanz bei Kraftstofferzeugung und -transport) festgelegt, der eine Reihe von Empfehlungen der ZKR für alternative Kraftstoffe ausschließt.

(Bildquelle: Florentine / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

ZKR-Studie über die Energiewende zur emissionsfreien Binnenschifffahrt

Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) hat am 5. Juli eine Grundlagenstudie über die Energiewende zur emissionsfreien Binnenschifffahrt veröffentlicht. Mit der Durchführung der Studie hatte die ZKR das niederländische EICB (Expertise- en Innovatie Centrum Binnenvaart) beauftragt. Die Studie untersucht anhand von sieben Forschungsfragen, wie der europäische Binnenschifffahrtssektor eine erfolgreiche Energiewende hin zur Emissionsfreiheit vollziehen kann.

In der Studie wird deutlich, wie groß die Unsicherheiten in der Branche hinsichtlich der anstehenden Veränderungen sind. Ein klarer Pfad zur Transformation der Branche ist bisher schwierig zu finden. Die Umstellung auf Emissionsfreiheit auf der Wasserstraße wird nicht in Form einer weitgehenden Festlegung auf eine Antriebstechnologie (etwa die Elektromobilität im Pkw-Verkehr) funktionieren können. Statt einer „one-size-fits-all“-Lösung werden in der Binnenschifffahrt verschiedene, jeweils auf konkrete Anwendungsgebiete zugeschnittene Ansätze notwendig sein. Entsprechend unklar ist daher auch, welche Kraftstoffe sich für den Sektor am besten eignen werden.

Eine Folge dieser Unklarheiten ist eine große Zurückhaltung bei Investitionen in emissionsarme und emissionsfreie Technologien. Die Hoffnung ist, dass die PLATINA-3-Studie, die seit Januar 2021 läuft und in ca. zwei Jahren abgeschlossen werden soll, hier weitere Erkenntnisse generieren kann. Dadurch soll sich die Planungssicherheit und die Investitionsbereitschaft sukzessive verbessern.

Die ZKR-Studie sieht ein weiteres Hemmnis für Investitionsbereitschaft: Die Branche wird die Transformation aufgrund der kleinteiligen Struktur mit vielen Partikulieren, geringen Gewinnmargen und einem sehr hohen Durchschnittsalter der Flotte nicht stemmen können. Die Studie hat dazu verschiedene Finanzierungsansätze wie „Pay-per-Use“, Leasing oder gemeinsame Beschaffungsoptionen beleuchtet. Auch diese Ansätze hält die Studie aber nicht für ausreichend. Die notwendigen Investitionen übersteigen schlicht die Finanzkraft der Branche und diese muss auf europäischer und nationaler Ebene mit Förderprogrammen unterstützt werden.

Die ZKR wird die Ergebnisse der Studie in die Diskussion auf internationaler und europäischer Ebene einbringen, um die Schaffung und den Einsatz weiterer Finanzierungsinstrumente zu forcieren. Auch für den ZKR-Fahrplan zur Energiewende, der Ende 2021 verabschiedet werden soll, werden die Studienbefunde als Grundlage dienen.

Aus VBW-Sicht ist die vorliegende ZKR-Studie ein elementar wichtiger Baustein für die weiteren Diskussionen um Antriebsformen und die Finanzierung auf dem Weg zur „grünen Schifffahrt“. Die Studie hat in mehrjähriger, sorgfältiger Arbeit sehr ausdifferenzierte Grundlagen für die anstehenden Weichenstellungen zur Transformation der Binnenschifffahrt hin zur Emissionsfreiheit geschaffen. Auf diese können weiterührende Studien wie PLATINA-3 aufsetzen. Die Europäische Kommission hat im Rahmen der Vorstellung des Aktionsplans NAIADES III zugesagt, zu prüfen, welche Empfehlungen der Studie sie in ihr konkretes Handeln übernehmen kann.

(Bildquelle: siepmanH / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

Digitalisierungsfortschritte im Bereich der Frachtdokumente und
-informationen

Im Kontext zum Forschungsprojekt SINLOG (Standardization approach to connect Inland Navigation to intermodal LOGistics) laden wir Sie sehr herzlich zu einem Expert Round Table am 2. September 2021 in Berlin ein. Diskutieren Sie mit weiteren Experten, welche Möglichkeiten zur weiteren Nutzung der Digitalisierung in den Frachtinformationen bestehen und welche Herausforderungen alleine und gemeinsam in der Logistikbranche bewältigt werden müssen.

Wir wollen die verschiedenen Sichten auf die Fragestellungen diskutieren u. a. mit:

  • Alexander Schmid (Executive Advisor Öffentlicher Sektor BearingPoint)
  • Winfried Füßl (Geschäftsführer Reederei MSG)
  • Volker Klassen (Geschäftsführer Hafen Trier)
  • Prof. Thomas Rose (Abteilungsleiter Datenanalyse/Blockchain, Fraunhofer FIT)

Die Diskussionsrunde wird auch die Erfahrungen aus dem Feldtest des mFUND (BMVI) Forschungsprojekts SINLOG mit einbeziehen. In dem Projekt wurde der Einsatz elektronischer Frachtinformationen mit Frachtübernahmen und Übergaben per Mausklick in der Binnenschifffahrt und Straßentransport – auch im Sinne des neuen EU-weiten Standards eFTI (electronic Freight Transport Information) – erprobt.

Zeit: 2. September 2021; 10:00-13:00, danach offenes Mittagessen (bis 14:00)

Ort: BearingPoint Niederlassung Berlin, Invalidenstraße 73, 10557 Berlin (direkt am Hauptbahnhof)

Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.

Zurück zum Inhalt

Stellenausschreibung

Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. sucht ab sofort einen

Mitarbeiter (m/w/d)

für ein gefördertes Projekt im Bereich autonome Binnenschifffahrt und Citylogistik

Vollzeit

Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. (VBW) ist ein interdisziplinärer fachwissenschaftlicher Verband zur Förderung des intermodalen Transportsystems Schiff/Wasserstraße/Häfen. Der VBW fördert den fachlichen Austausch zwischen Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Forschung und stellt Entscheidungsgrundlagen für technische, rechtliche und logistische Fragen rund um die Nutzung, den Betrieb und den Bau von Wasserstraßen und Häfen zur Verfügung.

Gesucht wird ein Mitarbeiter für ein Projekt zum Aufbau und Betrieb eines digitalen Testfeldes an der Spree-Oder-Wasserstraße, in dem die logistische Ver- und Entsorgung der Metropolregion Berlin-Brandenburg mittels automatisierter Schiffseinheiten erprobt und demonstriert werden soll.

Die Aufgaben umfassen insbesondere:

  • Mitarbeit in wissenschaftlichen Projekten zur Digitalisierung und Automatisierung von Binnenschifffahrt und Logistik
  • Analyse von Prozessen der Logistik und des Datenmanagement in Transportketten
  • Entwicklung von Prozessmodellen für eine Digitalisierung von Transportaufgaben
  • Unterstützung beim Aufbau und Betrieb eines Testfeldes für automatisierte und autonome Binnenschifffahrt
  • Akquise von möglichen Partnern aus Handel, Industrie und Logistik für den Demonstrator
  • Mitwirkung in der Verbandsarbeit

Ihr Profil:

  • Berufserfahrung in der (City- oder Handels-) Logistik bzw. fundierte Kenntnisse logistischer Prozesse und der Kundenperspektive
  • Ein abgeschlossenes Master-Studium der Logistik, Ingenieurs- oder Wirtschaftswissenschaften, Geografie oder eine vergleichbare berufliche Qualifikation
  • Kenntnisse und Interesse an der Digitalisierung und Automatisierung in den Bereichen Logistik/Binnenschifffahrt/Häfen
  • Interesse an der Verbandsarbeit
  • Ausgesprochene Fähigkeit zum strukturierten, eigenständigen Arbeiten
  • Teamfähigkeit, hohe Kommunikationsfähigkeit und Bereitschaft zum Networking
  • Erfahrungen mit Office-Anwendungen und methodischen Arbeiten in Projekten
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau
  • Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen in die Projektregion Berlin-Brandenburg

Wir bieten:

  • Eine vielseitige und anspruchsvolle Aufgabenstellung in einer spannenden Branche mit Zukunftsperspektive
  • Die Mitarbeit in einem engagierten freundlichen Team
  • Ein attraktives Arbeitsumfeld 
  • Eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Eine attraktive, am TVÖD-Bund orientierte, Vergütung

Die Einstellung erfolgt für den Standort Duisburg. Projektbedingt sind regelmäßige Dienstreisen in die Region Berlin-Brandenburg erforderlich.

Wir freuen uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung bis spätestens zum 25.08.2021. Die Stelle ist auf die Projektlaufzeit von zwei Jahren befristet.

Bewerbungen und schriftliche Nachfragen richten Sie bitte ausschließlich online per Mail an:
info@vbw-ev.de

Ansprechpartner:

Geschäftsführer Marcel Lohbeck
VBW. e. V. - Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e. V.
Dammstraße 15-17
47119 Duisburg

Zurück zum Inhalt

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.
Marcel Lohbeck
Dammstr. 15-17
47119 Duisburg
Deutschland

020339219015
lohbeck@vbw-ev.de