Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 5/2021

Liebe Leserinnen und Leser,

mit unserem Newsletter VBW-kompakt informieren wir Sie regelmäßig über Aktivitäten des Vereins sowie relevante Neuigkeiten aus den Bereich Technik und Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Logistik und Schifffahrtsrecht und Verkehrspolitik. 
INHALT

Klicken Sie direkt auf die Schlagzeile, um zum Artikel zu gelangen

Mitgliederversammlung - „VBW setzt wichtige Impulse für die Transformation des Systems Wasserstraße.“

Am 5. Oktober 2021 richtete der VBW seine diesjährige Mitglieder­ver­sammlung aus. Die Veranstaltung fand erstmals in hybrider Form statt.

In Vertretung von VBW-Präsidentin Patricia Erb-Korn führte der stell­vertretende Präsident Heinz-Josef Joeris (Leiter der Abteilung Infra­struktur der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt) durch die Ver­an­staltung. Herr Joeris ging dabei auch auf die politischen Rahmenbeding­ungen durch den European Green Deal der EU-Kommission ein. Für die Klimaneutralität bis 2050 soll der Verkehrssektor seine CO2-Emissionen um 90 Prozent reduzieren. Die umweltfreundlichen Verkehrsträger Schiene und Wasserstraße haben in der Strategie der Kommission eine maß­gebliche Rolle bei der Erreichung dieser Ziele. Die EU-Kommis­sion sieht im Green Deal bis 2030 einen Anstieg der Schiene auf 25 und der Wasserstraße auf 12 Prozent Anteil am Modal Split vor. Das wäre eine Verdreifachung der jetzigen Anteile.

Die Vorsitzenden der VBW-Fachausschüsse warben in ihren Vorträgen für eine auskömmliche Finanzierung der Bundeswasserstraßen und deren Infrastruktur. Bislang besteht das Risiko, dass ab 2023 jährlich dreistellige Millionenbeträge für Erhalt und Ausbau fehlen werden. Sie forderten daher eine Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung für die Bundes­wasser­straße, wie sie für die Schiene bereits existiert, um Investitionen abzu­sichern und transparenter zu machen. Die Initiative System Wasserstraße, in der sich 28 Wirtschaftsverbände, darunter auch der VBW, engagieren, hat einen praxisnahen Vorschlag für eine solche Vereinbarung vorgelegt.

Anhand einer Vorstellung des Projekts DigitalSOW wurde in der Mitglieder­versammlung die zentrale Bedeutung der Digitalisierung für eine moderne und auf die Zukunft ausgerichtete Binnenschifffahrt heraus­gestellt. Der BÖB und der VBW haben auch die Federführung in der Arbeitsgruppe Digita­li­sierung des Masterplans Binnenschifffahrt übernommen. Mit ihrem Engage­ment in AutonomSOW, AutonomSOW2 und nun auch DigitalSOW leisten BÖB und VBW wichtige Beiträge zur Automatisierung und Digitali­sierung und entwickeln so die Spree-Oder-Wasserstraße zu einer ersten Zukunftswasserstraße.

Die Zusammenarbeit mit dem BÖB hat der VBW im vergangenen Jahr weiter intensiviert. So wurden am 22. September der Ausschuss für Wirt­schaft und Verkehr des BÖB und der VBW Fachausschuss Verkehrs­wirt­schaft zu einem gemeinsamen Ausschuss für Wirtschaft und Logistik fusioniert. Seit diesem Jahr besteht auch ein gemeinsamer Fachausschuss für die Digitalisierung. Ein gemeinsamer Rechtsausschuss soll bis Ende des Jahres entstehen.

Turnusgemäß wurde auch das Präsidium gewählt. Bestätigt wurden Frau Patricia Erb-Korn (KVVH GmbH – Geschäftsbereich Rheinhäfen) als Präsidentin, Herr Heinz-Josef Joeris und Thomas Groß (Geschäftsführer Hülskens Wasserbau GmbH & Co. KG) als stellvertretende Präsidenten sowie Robert Ante (Supply Operations Manager Europe, BP Europa SE), Nancy Scheijven (Director Vessel Traffic and Watermanagement, Rijkswaterstaat) und Erik L. Schultz (Koninklijke BLN-Schuttevaer) als weitere Vizepräsidenten. Nicht erneut angetreten waren Niels Anspach, der sich innerhalb der BP neuen Aufgaben widmet und Volker Seefeldt, der sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Für Niels Anspach rückt Robert Ante nach.

Förderung für Austausch von Dieselmotoren zur Emissionsreduzierung

Am 22. September ist die „Förderrichtlinie Zuwendungen für die Beschaffung und den Einbau von emissionsärmeren Dieselmotoren für Gütermotorschiffe“ in Kraft getreten. Mit dem neuen Vorhaben wird der freiwillige Austausch von alten gegen neue Dieselmotoren gefördert, die die Emissionsgrenzwerte der Stufe V übererfüllen. Das Programm ergänzt die Förderrichtlinie zur nachhaltigen Modernisierung von Binnenschiffen und ist damit ein weiterer Beitrag Deutschlands für das Pariser Klimaschutzabkommen.

Förderfähig ist der freiwillige Austausch von Dieselmotoren gegen emissionsärmere Stufe-V-Motoren der Klassen IWP, IWA, NRE (bis 560 kW) und als gleichwertig anerkannte Motoren im Sinne der europäischen NRMM-Verordnung. Zudem kann die Nachrüstung mit Katalysatoren, Partikelfiltern und Kraftstoff-Wasser-Emulsionsanlagen gefördert werden.

Voraussetzung für die Unterstützung ist die Ausrüstung der Motoren mit einem Abgasnachbehandlungssystem, sodass die derzeit einzuhaltenden Emissionsgrenzwerte neuer Motoren deutlich unterschritten werden. Die Abgasnachbehandlungsanlagen sind zudem nur förderfähig, wenn gegenüber dem Bestandsmotor 90 Prozent der Partikelmasse und 70 Prozent der Stickstoffemissionen reduziert werden oder wenn eine gleichwertige kombinierte Minderung nachweisbar ist.

Je Unternehmen kann dabei eine maximale Unterstützung von 200.000 € beantragt werden. Die Förderquote beträgt 40 bis 60 Prozent der zuwendungsfähigen Investitionsausgaben, in Abhängigkeit der Unternehmensgröße. Die Unterstützung ist nur bis Ende 2022 möglich.

Weitere Informationen zum Förderprogramm befinden sich auf der Website des elektronischen Wasserstraßen-Informationsservices.

Die deutschen Binnenhäfen begrüßen die Entwicklung hin zu einem noch grüneren Verkehrsträger. Ziel muss jedoch weiterhin sein, dass Binnenschifffahrt in Zukunft klimaneutral wird.

(Bildquelle: PON CAT)

Zurück zum Inhalt

Zweiter Förderaufruf zur Richtlinie zur Förderung der nachhaltigen Modernisierung von Binnenschiffen

Nach Informationen der GDWS soll es Ende Oktober einen zweiten Förderaufruf für die Förderung der nachhaltigen Modernisierung von Binnenschiffen geben. Im ersten Aufruf wurden 54 Anträge eingereicht, zwei davon sind zurückgezogen worden. Bisher wurden elf Zuwendungsbescheide erteilt, welche ausschließlich die Förderung von rein elektrischen Antrieben betreffen.

Für die zweite Runde soll es eine verkürzte Antragsmöglichkeit von weniger als sechs Wochen geben. Dies ist dem demnächst endenden Haushaltsjahr geschuldet. Für den zweiten Aufruf ist eine Kategorisierung der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel geplant. U. a. soll es eine Unterscheidung Gütermotorschifffahrt und Fahrgastschifffahrt geben.

Weitere Informationen zum Förderprogramm befindet sich auf der Website des elektronischen Wasserstraßen-Informationsservices.

(Bildquelle: BEHALA)

Zurück zum Inhalt

ZKR veröffentlicht Jahresbericht der Marktbeobachtung der Binnenschifffahrt in Europa

Die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR) hat ihren Jahresbericht der Marktbeobachtung der Binnenschifffahrt in Europa für 2021 vorgestellt. Der Bericht gibt eine umfangreiche Übersicht über die Marktlage und die Entwicklungen der Binnenschifffahrt in Europa im Jahr 2020. Das vergangene Jahr war geprägt von ungewöhnlichen Maßnahmen und Ereignissen wie Lockdowns, Einschränkungen in der Mobilität und soziale Distanzierung. Der durch die COVID-19-Pandemie und deren Gegenmaßnahmen ausgelöste wirtschaftlichen Einbruch lässt sich EU-weit auf sechs Prozent beziffern und übertrifft damit sogar den Effekt der Finanzkrise aus dem Jahr 2009.

Die Effekte, die diese weltweite Pandemie auf die Wirtschaft hatte, spürten der Transportsektor deutlich. Der Güterverkehr in der Binnenschifffahrt erwies sich jedoch als resilienter im Vergleich zu früheren Krisensituationen. Für die kommenden Jahre wird jedoch von einer Erholung im Güterverkehr ausgegangen. Dies basiert u. a. auf den voraussichtlichen Anstieg der Industrieproduktion in der Stahl- und Chemie-, der Raffinerie-, der Baubranche und der steigenden Nachfrage nach Mineralölprodukten.

(Bildquelle: klaas hartz / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

Gründung des gemeinsamen Ausschusses Wirtschaft und Logistik

Am 22. September haben BÖB und VBW offiziell den gemeinsamen Ausschuss Wirtschaft und Logistik gegründet. Der Ausschuss ist im Zuge der im Oktober 2020 zwischen beiden Vereinen vereinbarten engeren Zusammenarbeit aus dem BÖB-Ausschuss Wirtschaft und Verkehr und dem VBW-Fachausschuss Verkehrswirtschaft hervorgegangen. Beide Ausschüsse hatten zuvor bereits mehrmals gemeinsam getagt, sich eine gemeinsame Geschäftsordnung gegeben und die Fusion auch inhaltlich vorbereitet. Geleitet wird der neue Ausschuss Wirtschaft und Logistik von Ralf Karpa, der bisher bereits den BÖB-Ausschuss Wirtschaft und Verkehr geführt hatte. Stellvertretender Ausschussvorsitzender ist Dr. Wolfgang Hönemann, der bisher dem VBW-Fachausschuss Verkehrswirtschaft vorstand.

(Bildquelle: Thorben Wengert / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

Gemeinsamer Fachausschuss "Digitalisierung" wurde ins Leben gerufen

Mit dem Beschluss in der 42. Sitzung am 21.04.2021 hat der ehemalige Fachausschuss Telematik den gemeinsamen Fachausschuss "Digitalisierung" ins Leben gerufen. Der neue gemeinsame Fachausschuss tagte am 30. September zum Ersten mal. Vorsitzender ist wie schon beim Telematikausschuss Herr Braunroth. Da der BÖB bisher keinen eigenständigen Ausschuss zu diesem Thema hatte, steht u. a. die Stellvertretung von Herrn Braunroth noch aus.

(Bildquelle: setcookie / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

Terminankündigung Fachausschüsse und Arbeitsgruppen

88. Sitzung des Fachausschusses „Binnenschiffe“

14. März 2021
12:00-15:00 Uhr
Präsenz

44. Sitzung des Fachausschusses „Digitalisierung“

29. März 2021
11:00-14:30 Uhr
Präsenz

Zurück zum Inhalt

Stellenausschreibung

Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. sucht ab sofort einen

Projektmanager (m/w/d)

für ein gefördertes Projekt im Bereich autonome Binnenschifffahrt und Citylogistik

Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen sucht ab sofort für das Hauptstadtbüro in Berlin einen Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin (m/w/d) in Teilzeit (10 bis 19 Wochenstunden) für ein gefördertes Forschungsprojekt im Bereich autonome Binnenschifffahrt und Citylogistik. Die Stelle ist zunächst bis 20.06.2023 befristet. 


Aufgabenschwerpunkte
  • Mitarbeit in wissenschaftlichen Projekten zur Digitalisierung und Automatisierung von Binnenschifffahrt und Logistik
  • Unterstützung der Geschäftsstelle bei der Verbandsarbeit
 Ihr Profil
  • Sie sind wirtschaftsaffin und haben ein abgeschlossenes Bachelor-Studium in einer wirtschafts-, sozial- oder ingenieurswissenschaftlichen Fachrichtung.
  • Sie verfügen über die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten sowie die Fähigkeit und das Interesse, sich schnell in neue Themen einzuarbeiten.
  • Sie haben sehr gute organisatorische Fähigkeiten.
  • Sie können sich schriftlich wie mündlich sehr gut auszudrücken und komplexe Sachverhalte präzise und verständlich auf den Punkt bringen.
  • Sie haben gute Kenntnisse der gängigen Office-Anwendungen, insbesondere Excel.
 Wir bieten:
  • abwechslungsreiche und spannende Tätigkeit mit Einblicken in die fachwissenschaftliche Verbandsarbeit und ins Projektmanagement
  • Mitarbeit in einem engagierten, freundlichen Team
  • flexible Arbeitszeiten nach Vereinbarung
  • modernes Arbeitsumfeld und eine angemessene, am TVöD-Bund orientierte Vergütung
  • Möglichkeit zur fachlichen Unterstützung bei Studien- und Abschlussarbeiten

Wir freuen uns über Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins in einem zusammenhängenden PDF-Dokument bis 31.10.2021. Bewerbungen und Nachfragen richten Sie bitte ausschließlich via E-Mail an: info@vbw-ev.de

Ansprechpartner:

Geschäftsführer Marcel Lohbeck
VBW. e. V. - Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e. V.
Dammstraße 15-17
47119 Duisburg

Zurück zum Inhalt

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.
Marcel Lohbeck
Dammstr. 15-17
47119 Duisburg
Deutschland

020339219015
lohbeck@vbw-ev.de