Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter 6/2021

Liebe Leserinnen und Leser,

mit unserem Newsletter VBW-kompakt informieren wir Sie regelmäßig über Aktivitäten des Vereins sowie relevante Neuigkeiten aus den Bereich Technik und Innovation, Infrastruktur, Digitalisierung, Logistik und Schifffahrtsrecht und Verkehrspolitik. 
INHALT

Klicken Sie direkt auf die Schlagzeile, um zum Artikel zu gelangen

Hendrik Stöhr, Reederei Deymann, in das
VBW-Präsidium kooptiert

In der Sitzung am 10. November 2021 kooptierte das Präsidium Hendrik Stöhr, Geschäftsführer innerhalb der Reederei Deymann Gruppe aus Haren an der Ems.

Hendrik Stöhr folgt auf Volker Seefeldt, der zum 30. September 2021 als Vorstand bei der HTAG, Duisburg ausgeschieden war und sich folglich zur Mitgliederversammlung am 5. Oktober nicht mehr zur Wahl stellte. Aufgrund der zeitlichen Nähe dieses Abschieds zur Mitgliederversammlung, konnte zu dieser noch kein Nachfolgekandidat vorgestellt werden. Somit ist Hendrik Stöhr zunächst kooptiertes Gastmitglied und soll in der Mitgliederversammlung im Herbst 2022 zur Nachwahl empfohlen werden.

HTG Arbeitsgruppe "Klimawandelanpassung von See- und Binnenhäfen in Deutschland"

Was bedeutet Klimawandel konkret für See- und Binnenhäfen? Welche Anforderungen an Infrastruktur und Betrieb stellen sich durch den steigenden Meeresspiegel, zunehmende Extremwetterereignisse, Veränderungen bei Wasserdargebot und -nutzung oder veränderte Abladeverhältnisse?

Antworten auf diese Fragen soll eine Arbeitsgruppe der Hafentechnischen Gesellschaft (HTG) zur Klimawandelanpassung von See- und Binnenhäfen in Deutschland finden. Die AG setzt auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Fachleuten aus den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften und der Klimaforschung. Die deutschen Binnenhäfen beteiligen sich aktiv an der Arbeitsgruppe und bringen dort auch die Expertise der Fachausschüsse von BÖB und VBW ein.

In den kommenden zwei bis drei Jahren will die Arbeitsgruppe einen Instrumentenkasten mit Fallstudien und Empfehlungen für Häfen zur Anpassung an den Klimawandel entwickeln. Dazu soll untersucht werden, mit welchen klimatischen Veränderungen zu rechnen ist und wie See- und Binnenhäfen sich sowohl infrastrukturell als auch beim laufenden Betrieb darauf einstellen können.

Die deutschen Binnenhäfen begrüßen die Initiative der HTG und freuen sich auf die gemeinsame Arbeit in der Arbeitsgruppe.

(Bildquelle: Florentine / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

Gemeinsame Präsidiumssitzung VBW und BÖB

Sichtlich zufrieden zeigten sich die Präsidiumsmitglieder von BÖB und VBW bei ihrer gemeinsamen Sitzung. Neben dem Austausch zu aktuellen verkehrspolitischen Themen bewerteten die Präsidien den Stand der Kooperation zwischen beiden Verbänden.

Geschäftsführer Marcel Lohbeck: „Trotz der widrigen Umstände der Covid-Pandemie konnten seit dem Start der Zusammenarbeit vor anderthalb Jahren wesentliche Elemente der Kooperationsvereinbarung umgesetzt werden.

Mit den Ausschüssen „Wirtschaft und Logistik“ und „Digitalisierung“ haben wir unsere ehrenamtliche Expertise gebündelt. Gleichzeitig haben wir unsere hauptamtliche Ebene durch Einstellung neuer Mitarbeiter für die inhaltliche Arbeit ausgebaut und vor allem unsere Hauptgeschäftsstelle in Berlin zusätzlich gestärkt.“


Bei einem gemeinsamen Abendessen wurden die ehemaligen VBW-Präsidiumsmitglieder Volker Seefeldt und Niels Anspach verabschiedet. BÖB-Präsident Joachim Zimmermann würdigte Seefeldt als verlässlichen Partner, der für das Zustandekommen der Kooperation maßgeblich mitverantwortlich gewesen sei. VBW-Vizepräsident Heinz Josef Joeris dankte Niels Anspach für seinen Einsatz bei wichtigen verkehrspolitischen Themen, wie dem Masterplan Binnenschifffahrt oder dem Aktionsplan Niedrigwasser.

(Bildquelle: VBW)

Gruppenfoto der Teilnehmer in Präsenz; Frau Erb-Korn war digital zugeschaltet.

Zurück zum Inhalt

Koalitionsvertrag setzt richtige Akzente für die Hafenwirtschaft und eine erfolgreiche Verkehrsverlagerung

Am 24. November 2021 haben SPD, Grüne und FDP den Koalitionsvertrag für die 20. Wahlperiode vorgestellt. Die deutschen Binnenhäfen hatten im Vorfeld der Bundestagswahl ein umfangreiches Forderungspapier an die Bundespolitik adressiert. Viele dieser Forderungen finden sich nun auch im Koalitionsvertrag wieder.

BÖB-Präsident Joachim Zimmermann: „Die deutschen Binnenhäfen sind unverzichtbar für die Versorgung von Industrie- und Handel. Als trimodale Drehkreuze zwischen Straße, Schiene und Wasserstraße sind Binnenhäfen grundlegend für eine erfolgreiche Verkehrsverlagerung und die Erreichung der Klimaziele. Der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP spiegelt das wider.

Besonders wichtig ist für uns das Bekenntnis des Bundes zur gemeinsamen Verantwortung für die notwendigen Hafeninfrastrukturen. Damit ist die Grundlage für ein stärkeres Engagement des Bundes, etwa für die Sanierung wasserseitiger Infrastrukturen, geschaffen. Bisher hatte der Bund in dieser essenziellen Frage stets auf die Zuständigkeit von Ländern und Kommunen für Häfen verwiesen.

Die angekündigte Nationale Hafenstrategie, die Förderung von Landstrom sowie alternativen Antrieben und Kraftstoffen ebenso wie die Zusagen zur KV-Förderung, zur Mautbefreiung von Vor- und Nachlaufverkehren und zu Verbesserungen beim Großraum- und Schwerguttransport stehen im Einklang mit den Forderungen unseres Positionspapiers vom August.

Auch mit der Zielsetzung, mehr Güterverkehr auf das Binnenschiff zu verlagern und dafür Sanierung und Ausbau von Schleusen zu beschleunigen, adressiert der Koalitionsvertrag eines unserer zentralen Anliegen. Sehr wichtig dafür ist, dass SPD, Grüne und FDP zusagen, die Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur insgesamt weiter zu erhöhen und abzusichern. Ohne eine solche Zusage drohte ab 2023 eine deutliche Unterfinanzierung der Wasserstraße von rund 300 Millionen Euro jährlich.

Wir freuen uns zudem darüber, dass die Koalitionsparteien unseren Vorschlag für einen gesamtgesellschaftlichen Dialog zur Klimaresilienz der Wasserstraßen übernommen haben. Angesichts langer Vorlaufzeiten müssen wir frühzeitig mit allen Interessengruppen über zukünftig notwendige wasserbauliche Anpassungsmaßnahmen diskutieren und befinden.

In den kommenden vier Jahren wird es darum gehen, die Ankündigungen im Koalitionsvertrag auch mit konkreten politischen Vorhaben zu unterlegen. Der notwendige Rahmen hierfür ist mit dem Koalitionsvertrag jedoch gesetzt.“

Das BÖB-Positionspapier finden Sie auf der Webseite. (Direkter Link).

(Bildquelle: Andrea Damm / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

Leuchtturmprojekt für grüne Schifffahrt: ELEKTRA bei der BEHALA in Berlin eingetroffen

Nach knapp zweijähriger Bauzeit ist das innovative und emissionsfreie Schubboot ELEKTRA im Berliner Westhafen angekommen. Dieses Leuchtturmprojekt ist in seiner Form einzigartig und ein Aushängeschild für das umweltfreundliche System Wasserstraße sowie für das wissenschaftliche und ingenieurtechnische Potential des Gewerbes in Deutschland.

An Entwicklung, dem Bau und der Erprobung der ELEKTRA waren neben der BEHALA als Partner noch das Fachgebiet „Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme“ der TU Berlin, die Schiffswerft Hermann Barthel, BALLARD Power Systems, ARGO – ANLEG, Schiffselektronik Rostock, EST-Floattech und die HGK Shipping beteiligt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit ca. 8 Mio. € gefördert.

Den am Projekt beteiligten Partnern ist es nicht nur gelungen, einen emissionsfreien Schiffsantrieb zu konzipieren und praktisch nutzbar zu machen. Auch weitere Hürden wie reichweitenneutrale Lösungen für Klimatisierung von Räumen, wie das Steuerhaus oder der Aufbewahrungsort der Batterien, sowie die Versorgung der restlichen Schiffssysteme konnten erfolgreich genommen werden. Damit kann das Schubschiff auch als Grundlage für eine Vielzahl von Binnenschiffs- und Küstenschiffstypen dienen.

Der Testbetrieb finden zunächst vorwiegend im Bereich der Hauptstadtregion statt, ab 2023 werden die Fahrten dann auch verstärkt auf den Fernverkehr Richtung Hamburg ausgeweitet.

Das Projekt ELEKTRA ist damit Impulsgeber für die Entwicklung von marktfähigen Zero-Emission-Schiffen dieser Leistungsklasse und wird auch Erkenntnisse für Konzeptentwicklungen anderer Schiffstypen und Leistungsklassen generieren.

Pilotvorhaben wie die Elektra zeigen: Die Wasserstraße hat ein enormes Potenzial für emissionsfreie Güterverkehre.

Ein Video zum Bau ist hier zu finden.

(Bildquelle: BEHALA)

Zurück zum Inhalt

Landstromvorhaben im Hafen Würzburg

Die Würzburger Hafen GmbH, Tochter der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH, wird eine Liegestelle im neuen Hafen mit Strom versorgen. Der Hafen hat schon seit 2005 Erfahrung mit der Landstromversorgung. Die Stadtwerke Würzburg AG entwickeln nun für den Würzburger Hafen gemeinsam mit der Firma Grid & Co. GmbH aus Berlin eine komfortable und einfach nutzbare Möglichkeit, um vor Ort Binnenschiffe mit Strom zu versorgen.

Hierzu wird eine Anschlusssäule geschaffen, die die Möglichkeit bietet, je nach Energiebedarf des Güterschiffes einen sogenannten 16/32/63A CEE-Anschluss zu wählen und Strom aus erneuerbaren Energien zu nutzen. Die Anwenderplattform soll in Form einer Web-App bereitstehen. Der Nutzer des Versorgungsschrankes kann vor Ort mit dem Smartphone oder Tablet einen QR-Code scannen und gelangt direkt auf das Portal, um die Versorgung zu starten. Abgerechnet wird direkt mittels Kreditkarte oder PayPal.
Geplanter Fertigstellungstermin für das Projekt „Landstromversorgung Güterschifffahrt“ ist Ende 2021. Für die Gesamtprojektkosten von ca. 50.000 Euro steht dem Würzburger Hafen eine Fördersumme von 42.480 Euro zur Verfügung, die vom Freistaat Bayern zu 25 Prozent und vom Bund zu 75 Prozent getragen wird.

Die Würzburger Hafen GmbH möchte in Zukunft die gesammelten Erfahrungen in der Güterschifffahrt und die geschaffene Plattform der Grid & Co. GmbH langfristig nutzen und anderen Häfen in Form einer erprobten Komplettlösung zur Verfügung stellen. Diese Lösung soll bereits im zweiten Quartal 2022 zur Verfügung stehen und es anderen Häfen erleichtern, die möglichen Fördermaßnahmen rechtzeitig zu nutzen.

(Bildquelle: jean jannon  / pixelio.de)

Zurück zum Inhalt

Offizieller Startschuss für das Projekt DigitalSOW

Im Sommer 2021 erhielten sechs Verbundpartner aus Wirtschaft und Wissenschaft den Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für den Aufbau und Betrieb eines digitalen Testfeldes an der Spree-Oder-Wasserstraße (SOW). Das BMVI fördert das Projekt DigitalSOW im Rahmen der Förderrichtlinie zur Entwicklung von Digitalen Testfeldern an Bundeswasserstraßen mit 4,2 Mio. Euro. Mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung am 28. September 2021 in Wildau startete das Projekt nun auch offiziell. Mehr als 90 Teilnehmer*innen waren vor Ort und über den Livestream dabei.

Jürgen Alberding, Geschäftsführer der Alberding GmbH in Wildau und Konsortialführer des Forschungsprojektes, dankte in seiner Begrüßung allen Unterstützern des Antrags und lobte die vorbildliche Netzwerkarbeit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes Brandenburg (WFBB). „Das Projekt DigitalSOW ist ein wichtiger Meilenstein für die Digitalisierung der Wasserstraße und Automatisierung der Binnenschifffahrt in dieser Region. Die unterschiedlichen Kompetenzen der Partner sind eine gute Basis für ein erfolgreiches Projekt“, stellte Alberding fest.

In seinem Grußwort gratulierte Robert Schumann, Referatsleiter im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, dem Konsortium zum erfolgreichen Projektantrag. Die Ursache für die Herabsetzung der SOW als Nebenwasserstraße im Bundesverkehrswegeplan liegt laut Schumann in der Fehlannahme, dass Binnenschiffe aus Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen immer größer werden müssen. Schumann sieht ein großes Potenzial für kleine, intelligente und möglichst autonom fahrende Schiffseinheiten zur Ver- und Entsorgung Berlins und schlägt für die SOW die Bezeichnung "Zukunftswasserstraße" vor.

Dr. Norbert Salomon, Abteilungsleiter Wasserstraßen und Schifffahrt im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, hob in seiner Keynote die Bedeutung engagierter Digitalisierung der Wasserstraße für die Erreichung der Klimaziele und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Binnenschifffahrt hervor: „Digitale Testfelder sind die Grundlage für die Erforschung und Entwicklung der automatisierten bzw. autonomen Binnenschifffahrt. Das Projekt DigitalSOW soll als zweitgrößtes Projekt dieses Förderaufrufs einen wichtigen Beitrag zur Erprobung neuer Transportkonzepte und Technologien leisten.“

In fünf Fachvorträgen der Verbundpartner wurden die Themenbereiche des Forschungsvorhabens mit ihren Herausforderungen präsentiert. Marcel Lohbeck vom Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. stellte neue Citylogistikprojekte in Paris und Utrecht vor, die auch Vorbild für die Metropolregion Berlin sein könnten. Maik Uhlemann von der Alberding GmbH veranschaulichte die Aufgaben der Leitzentrale und die geplante digitale Testfeldinfrastruktur entlang der Wasserstraße. Tim Holzki vom Fachgebiet Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme an der Technischen Universität Berlin vermittelte einen Eindruck vom Versuchsträger, der im Rahmen des Projektes konstruiert, gebaut und erprobt werden soll. Dr. Ralf Ziebold vom Institut für Kommunikation und Navigation beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) hob die Bedeutung der präzisen Schiffslagebestimmung mit Backup-Positionierung hervor. Anschließend erläuterte Alexander Schöley vom Institut für Automatisierungstechnik der Universität Rostock die Herausforderungen zum automatisierten Manövrieren als entscheidender Schlüssel zur autonomen Binnenschifffahrt.

Das Projekt DigitalSOW reiht sich in andere innovative Forschungsaktivitäten entlang der Spree-Oder-Wasserstraße ein. Jörg Zimmermann von der Alberding GmbH skizzierte Synergieeffekte zum laufenden mFUND-Projekt „AutonomSOW II“, das die Transportvorgänge auf Binnenwasserstraßen mittels einer Informationsplattform planbarer und effizienter gestalten will. Philip Michalk, Koordinator der Forschungsgruppe Verkehrslogistik an der Technischen Hochschule Wildau, stellte das EU-Projekt InterGreenNodes zur Entwicklung umweltfreundlicherer und multimodaler Lösungen für Häfen vor.

Das anschließende Get-together bot Gelegenheit für weiterführende Gespräche und Networking mit den Expertinnen und Experten. Erste Ergebnisse des Forschungsprojektes sollen gemeinsam mit der neuen Versuchsträgerplattform Mitte des kommenden Jahres demonstriert werden.

Weitere Informationen zu DigitalSOW finden Sie hier.

(Bildquelle: Alberding GmbH)

Zurück zum Inhalt

Ferhat Tasli komplettiert das Team der Geschäftsstelle

Seit dem 1. Dezember ist Ferhat Tasli neuer VBW-Projektmanager in der gemeinsamen Geschäftsstelle des Vereins mit dem Bundesverband Öffentlicher Binnenhäfen am Standort Duisburg. In die Zuständigkeit von Herrn Tasli fallen die Themen Entwicklung autonomer Binnenschifffahrt, Logistik und Digitalisierung. Sein Tätigkeitschwerpunkt liegt in der Entwicklung eines Citylogistikkonzeptes für den Raum Berlin-Brandenburg, im Rahmen des Projektes „DigitalSOW“.

Zuletzt war Tasli in der Abteilung Supply Chain Management & Projektmanagement bei der Xella Deutschland GmbH tätig. Davor bekleidete er beim südafrikanischen Unternehmen Sappi Limited unterschiedliche Positionen im Bereich globale Logistik.

Tasli hat Logistik & Supply Chain Management studiert und vorher eine Ausbildung zum Speditionskaufmann bei der Lehnkering GmbH in Duisburg absolviert. Seit 2018 ist er als Dozent in den Fächern Logistik, Transportmanagement und Supply Chain Management an der Fachhochschule für Ökonomie und Management tätig.

Marcel Lohbeck, Geschäftsführer: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Herrn Tasli. Mit seiner reichen und langjährigen praktischen Erfahrung im Bereich der Logistik ist er eine enorme Bereicherung für unser Team. Als Geschäftsstelle stellen wir uns damit noch stärker im Bereich der Digitalisierung von Binnenschifffahrt und Wasserstraßen sowie der multimodalen Logistik auf.“

(Bildquelle: Ferhat Tasli/privat)

Zurück zum Inhalt

 

Terminankündigung Fachausschüsse und Arbeitsgruppen

Runder Tisch„Beschleunigung von Infrastrukturprojekten“

19. Januar 2022
9:30-11:00 Uhr
Webex

83. Sitzung des Fachausschusses „Binnenschifffahrtsrecht“

2. Februar 2022

88. Sitzung des Fachausschusses „Binnenschiffe“

14. März 2022
12:00-15:00 Uhr
Präsenz

44. Sitzung des Fachausschusses „Digitalisierung“

29. März 2022
11:00-14:30 Uhr
Präsenz

Zurück zum Inhalt

Stellenausschreibung

Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V. sucht ab sofort einen

Projektmitarbeiter (m/w/d)

für ein gefördertes Projekt im Bereich autonome Binnenschifffahrt und Citylogistik

Der Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen sucht ab sofort für das Hauptstadtbüro in Berlin einen Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin (m/w/d) in Teilzeit (10 bis 19 Wochenstunden) für ein gefördertes Forschungsprojekt im Bereich autonome Binnenschifffahrt und Citylogistik. Die Stelle ist zunächst bis 20.06.2023 befristet. 


Aufgabenschwerpunkte
  • Mitarbeit in wissenschaftlichen Projekten zur Digitalisierung und Automatisierung von Binnenschifffahrt und Logistik
  • Unterstützung der Geschäftsstelle bei der Verbandsarbeit
 Ihr Profil
  • Sie sind wirtschaftsaffin und haben ein abgeschlossenes Bachelor-Studium in einer wirtschafts-, sozial- oder ingenieurswissenschaftlichen Fachrichtung.
  • Sie verfügen über die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten sowie die Fähigkeit und das Interesse, sich schnell in neue Themen einzuarbeiten.
  • Sie haben sehr gute organisatorische Fähigkeiten.
  • Sie können sich schriftlich wie mündlich sehr gut ausdrücken und komplexe Sachverhalte präzise und verständlich auf den Punkt bringen.
  • Sie haben gute Kenntnisse der gängigen Office-Anwendungen, insbesondere Excel.
 Wir bieten
  • abwechslungsreiche und spannende Tätigkeit mit Einblicken in die fachwissenschaftliche Verbandsarbeit und ins Projektmanagement
  • Mitarbeit in einem engagierten, freundlichen Team
  • flexible Arbeitszeiten nach Vereinbarung
  • modernes Arbeitsumfeld und eine angemessene, am TVöD-Bund orientierte Vergütung
  • Möglichkeit zur fachlichen Unterstützung bei Studien- und Abschlussarbeiten

Wir freuen uns über Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins in einem zusammenhängenden PDF-Dokument bis 15.01.2022. Bewerbungen und Nachfragen richten Sie bitte ausschließlich via E-Mail an: info@vbw-ev.de

Ansprechpartner:

Geschäftsführer Marcel Lohbeck
VBW. e. V. - Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e. V.
Dammstraße 15-17
47119 Duisburg

Zurück zum Inhalt

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Verein für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e.V.
Marcel Lohbeck
Dammstr. 15-17
47119 Duisburg
Deutschland

020339219015
lohbeck@vbw-ev.de