Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Logo des Hochschulverbandes
PLUS
Der DHV-Karriere-Newsletter
Ausgabe 08/2020



Nützliches Wissen für den Berufsalltag von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vom Post-Doc bis zum Institutsleiter. Das ist PLUS, der Karriere-Newsletter des DHV.

PLUS erscheint monatlich. Für alle DHV-Mitglieder oder nach Anmeldung.

Professurvertretung
© rclassenlayouts / istock.com

Professurvertretung
Bei einer Professurvertretung wird eine vakante Professur für eine befristete Zeit von einer Vertreterin oder einem Vertreter, zunächst übergangsweise wahrgenommen. Die Professurvertreter nehmen dabei alle mit dieser Professur verbundenen Aufgaben in Forschung, Lehre und Selbstverwaltung wahr. Daher muss die Vertreterin oder der Vertreter die Einstellungsvoraussetzungen für eine Professur aufweisen. Die Professurvertretung ermöglicht es Nachwuchswissenschaftlern, professorale Aufgaben zu erfüllen und sich für die Karriere weiter zu qualifizieren.

Für die temporäre Besetzung der Professur wird ein öffentlich-rechtliches Dienstverhältnis sui generis begründet oder ein befristetes Arbeitsverhältnis geschlossen. In einigen Landeshochschulgesetzen ist geregelt, dass die Professurvertreter für die Dauer der Vertretung die Bezeichnung „Professorin oder Professor“ führen dürfen.
Die Vergütung sollte sich an der Vergütung der vertretenen Stelle orientieren, also an den W2- oder W3-Grundgehältern. Leistungsbezüge werden in der Regel von den Hochschulen nicht gewährt.

Eine Besonderheit der Vertretungsprofessur ist, dass sie in der Regel nicht – wie eine reguläre Professur – öffentlich ausgeschrieben werden muss.

Quelle: Justitiariat DHV
Hochschullehrer auf Probe
© rclassenlayouts / istock.com

Hochschullehrer auf Probe
Das Probezeitbeamtenverhältnis ist fast ausschließlich an Fachhochschulen anzutreffen, da dort Bewerberinnen und Bewerber grundsätzlich als Quereinsteiger aus der beruflichen Praxis berufen werden. Es wird insbesondere benutzt, wenn die Einstellungsvoraussetzung "pädagogische Eignung" noch nicht (vollumfänglich) nachgewiesen ist oder die Feststellung im Rahmen des Berufungsverfahrens nicht mit hinreichender Sicherheit getroffen werden konnte. Die Entscheidung, ob eine Probezeit vorgesehen wird, steht insofern im Ermessen der Hochschule.

Die Begründung eines Probezeitbeamtenverhältnisses aus anderen Gründen ist unzulässig. Dies ist der wesentliche Unterschied der Probezeit einer Professorin oder eines Professors gegenüber Laufbahnbewerbern. Bei ersteren soll im Rahmen eines Beamtenverhältnisses auf Probe allein die pädagogische Eignung festgestellt werden, bei letzteren dient die Probezeit einer umfassenden Bewährungsfeststellung.

Darüber hinaus kommt das Probezeitbeamtenverhältnis zur Feststellung der pädagogischen Eignung ausschließlich bei einer beabsichtigten späteren Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit in Betracht, nicht jedoch wenn die Professorin oder der Professor lediglich in ein Beamtenverhältnis auf Zeit ernannt werden soll.

Quelle: Justitiariat DHV

Ohne Eid und ohne Urkunde?
© djedzura / istock.com

Ohne Eid und ohne Urkunde?
Zu den Eigentümlichkeiten des Beamtenverhältnisses gehört es, dass die Ernennung mittels und im Moment der körperlichen Aushändigung der Urkunde vollzogen wird. Erst damit wird beispielsweise ein Treppensturz nach dem Ernennungstermin zum Dienstunfall beim neuen Dienstherrn und gegebenenfalls im neuen Bundesland. Was passiert aber, wenn die Urkunde nicht von Hand zu Hand übergeben werden kann, z.B. weil ein Wissenschaftler oder eine Wissenschaftlerin im Ausland oder auch in Deutschland unter Quarantäne gestellt wird?

In solchen Fällen kann die Urkunde auch zugestellt werden (Einschreiben mit Rückschein oder mit Postzustellungsurkunde). Allerdings ist das nach Aachen einfacher als nach Antalya. Gegebenenfalls können in solchen Fällen das Auswärtige Amt und die Auslandsvertretung der Bundesrepublik helfen.

Der Diensteid ist unverzüglich nach Begründung des Beamtenverhältnisses abzunehmen. Unverzüglich heißt „ohne schuldhaftes Zögern“. Das umschließt die Möglichkeit, den Eid auch zu einem späteren Zeitpunkt abzulegen.

Kann wegen der Quarantäne der vereinbarte Dienstantritt nicht termingerecht erfolgen, kann der Dienstherr eine Beurlaubung aussprechen.

Quelle: Justitiariat DHV
Hausberufung
© heiko119 / istock.com

Hausberufung
In Berufungskommissionen wird das Wort „Hausberufung“ nicht selten als Killerargument gegen nicht gewollte Bewerber genutzt. In einem weiten, akademischen Sinne kann man darüber räsonieren, was unter einer „Hausberufung“ zu fassen ist. Nach Maßgabe der für ein Berufungsverfahren geltenden Rechtsregeln gibt es demgegenüber kein absolutes Verbot für Hausberufungen. Ein „echtes“ Hausberufungsverbot besteht nach Maßgabe der Landeshochschulgesetze nur noch bei der Berufung auf Juniorprofessuren.

Der Begriff Hausberufung muss stets unter der Perspektive der Bestenauslese (Art. 33 Abs. 2 Grundgesetz) interpretiert werden. Vereinfacht: Der Idee nach soll immer der Beste oder die Beste den Ruf erhalten – und das kann eben auch der Kandidat oder die Kandidatin aus dem Haus sein. Deshalb haben die Bundesländer in ihren Normierungen über das Berufungsverfahren eine Vielzahl von differenzierten und unterschiedlichen Regelungen erlassen.

Der DHV hat dazu eine Synopse erstellt.

Quelle: Justitiariat DHV

  DHV-Digital |
Online-Seminarprogramm
© dhv
DHV-Seminare
Online-Seminarprogramm im August/September


18.08. Grundlagen des Prüfungsrechts
20.08. Die Professur - Karriereziele und Verhandlungserfolge
21.08. Erfolgreiche Besoldungsverhandlungen und Besoldungsoptimierungen in "W"
24.08. Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Professur
28.08. Gemeinsame Berufungen
03.09. Die Konkurrentenklage – ein stumpfes Schwert?



Studienreform und Rektorat
© andreypopov / istock.com

Studienreform und Rektorat
In einer Universität will das Rektorat der immerwährenden Aufgabe „Studienreform“ seinen eigenen inhaltlichen Stempel aufdrücken. Die Fakultät fühlt sich düpiert.

Die Studienordnung wird maßgeblich durch die Prüfungsordnungen gestaltet. In den meisten Bundesländern liegt die Kompetenz für den Erlass einer Prüfungsordnung beim Fachbereichsrat (gegebenenfalls auf Vorschlag eines Studienbeirats). Das Rektorat hat über das Geschehen die Rechtsaufsicht. Dies bedeutet auch, dass das Rektorat den Erlass einer Prüfungsordnung nur dann verhindern oder die Aufhebung einer bestehenden Prüfungsordnung verlangen kann, wenn es Rechtsgründe, also den Verstoß der Prüfungsordnung gegen höherrangiges Recht, geltend machen kann. Höherrangiges Recht in diesem Sinne ist auch eine Rahmenprüfungsordnung, die vom Senat verabschiedet wurde. Rahmenprüfungsordnung und die Prüfungsordnungen der Fachbereiche dürfen einander nicht widersprechen. Allerdings setzt das voraus, dass die Rahmenprüfungsordnung ordnungsgemäß verabschiedet wurde und nicht gegen höherrangiges Recht verstößt.

Auf keinen Fall kann das Rektorat außerhalb dieser Überprüfungsmöglichkeit aus anderen, schon gar nicht aus fachlichen Gründen, eine Änderung der Prüfungsordnung durchsetzen.

Quelle: Justitiariat DHV
Post vom Dekan
© spmemory / istock.com

Post vom Dekan
Das Dekanat bittet Sie, nächste Woche Mittwoch an einer fünfstündigen Fachbereichssitzung zur Studiengangs- und zur Fachbereichsentwicklung teilzunehmen. Die Teilnahme sei Dienstpflicht.

Wie so häufig, gleicht die Rechtslage einem Balanceakt: Einerseits gehört es zu den dienstrechtlichen Verpflichtungen einer Professur, sich an der universitären Selbstverwaltung zu beteiligen. Ihre Erfüllung ist grundsätzlich konstitutiv für die Universität als Selbstverwaltungskörperschaft.

Andererseits gilt diese Pflicht aber unmittelbar und kraft Gesetzes. Normadressat ist nicht der Dekan/die Dekanin, sondern jeder einzelne Professor und jede einzelne Professorin. Insofern hat das Dekanat kein Anordnungs- und Weisungsrecht außerhalb der Einhaltung von Lehraufgaben. Mithin ist das Schreiben des Dekanats nur als Bitte oder als freundliche Erinnerung an die Erfüllung von Dienstpflichten, nicht aber als Weisung rechtmäßig.

Quelle: Justitiariat DHV

Was sind die Voraussetzungen für ein Forschungssemester?
© billionphotos.com / stock.adobe.com

Was sind die Voraussetzungen für ein Forschungssemester?
Professorinnen und Professoren haben in allen Bundesländern einen grundsätzlichen Anspruch auf ein Forschungssemester (oder auch Praxissemester). Die Hochschule kann sie dafür bei Belassung der bisherigen Bezüge von ihren Aufgaben in der Lehre und teilweise auch in der Verwaltung freistellen.
Die Entscheidung über eine Freistellung liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Hochschule. Einige Landeshochschulgesetze definieren eine Zahl von zusammenhängenden Lehrsemestern als Entscheidungsvoraussetzung. Oft werden acht „gelesene Semester“ beziehungsweise vier Jahre Wartezeit seit der letzten Freistellung verlangt. Einige Hochschulgesetze operieren mit kürzeren Wartefristen oder mit dem Terminus „angemessene Zeitabstände“. Der Freistellungszeitraum für ein Forschungssemester beträgt in der Regel ein Semester.

Sachliche Voraussetzungen für die positive Bescheidung des Antrags auf ein Forschungssemester sind die Kostenneutralität und die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Vertretung des Faches in der Lehre. Die ausfallenden Lehrveranstaltungen der oder des Freigestellten sollen kollegialiter und vertretungsweise von anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Faches übernommen werden. Kann eine Hochschule den Lehrbetrieb nicht sicherstellen, kann sie den Antrag auf ein Forschungssemester ablehnen.

Quelle: Justitiariat DHV
Juniorprofessur und/oder Habilitation
© 12ee12 / istock.com

Juniorprofessur und/oder Habilitation
Viele Wege führen zur Professur: Ein maßgeblicher bleibt die Habilitation. Das zeigen auch aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts. Demnach ist die Zahl der 2019 abgeschlossenen Habilitationen im Vergleich zum Vorjahr nur geringfügig gesunken. Insgesamt 1.518 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich im Jahr 2019 habilitiert.

Ein weiterer etablierter Qualifikationsweg zur Professur ist die 2002 eingeführte Juniorprofessur. Von ihr gab es laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2018 bundesweit 1.576 Stellen.

Während die Rechtsprechung und die Hochschulgesetze davon ausgehen, dass alternativ entweder der Qualifikationsweg zur Professur über die Habilitation oder über die Juniorprofessur beschritten wird, sieht es in der Praxis zuweilen anders aus: Die Zeit der Juniorprofessur nutzen nicht wenige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch, um eine Habilitationsschrift anzufertigen. Verboten ist das nicht, aber es kollidiert mit der Gesetzesintention, die Juniorprofessur an die Stelle der Habilitation zu setzen.

Probleme in der Praxis ergeben sich auch dort, wenn sich eine habilitierte Wissenschaftlerin oder ein habilitierter Wissenschaftler auf eine Juniorprofessur bewirbt. Aus Rechtsgründen darf die Bewerbung nicht von vornherein ausgesiebt werden (wegen Überqualifikation).

Quelle: Justitiariat DHV

Ausschüttungen und Umsatzsteuer
© bitsandsplits / istock.com
VG Wort
Ausschüttungen und Umsatzsteuer


Aufgrund einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (C-37/16 - SWAP) unterliegen gewisse Ausschüttungen von Verwertungsgesellschaften nicht der Umsatzsteuer.
Gesetzliche Vergütungsansprüche auf urheberrechtlich geschützte Werke sind somit umsatzsteuerfrei. Dies sind bei der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) die Vergütungsansprüche, die den Sparten „Bibliothekstantiemen öffentliche Bibliotheken, METIS, wissenschaftliche Fachzeitschriften, wissenschaftliche Fachbücher, Presse Repro und Tonträger“ zugeordnet sind.

Für Einnahmen, die auf anderen gesetzlichen Vergütungsansprüchen oder auf Leistungen der Urheber an die VG Wort durch Einräumung und Übertragung von Rechten, die sich aus dem UrhG ergeben, beruhen, besteht weiterhin der bisherige, ermäßigte Umsatzsteuersatz von sieben Prozent (coronabedingt vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 von fünf Prozent). Dies sind bei der Verwertungsgesellschaft Wort die Sparten „Hörfunk (öffentliche Wiedergabe), Fernsehen (öffentliche Wiedergabe), Kabel und das Kleine Senderecht“. Anders als im PLUS 07/2020 ausgeführt, beträgt der Umsatzsteuersatz für Ausschüttungen der VG Wort daher nur teilweise 7 Prozent.



Quelle: DHV-Justitiariat

„Webinar“ – Marke oder allgemeiner Sprachgebrauch?
© rzoze19 / istock.com

„Webinar“ – Marke oder allgemeiner Sprachgebrauch?
In Coronazeiten werben immer mehr Anbieter mit einem „Webinar“ Angebot. Auch an Hochschulen laufen viele Kurse unter diesem Namen. Der Haken: Der Begriff ist als Marke geschützt und die Sorgen vor Abmahnungen häufen sich, wie das Internetportal "heise" berichtet. Öffentlich bekannt ist bislang jedoch noch keine Abmahnung.

Der Deutsche Hochschulverband empfiehlt, vorläufig auf Nummer sicher zu gehen. Um eine Abmahnung zu vermeiden, könnten Hochschulen eine eigene Wort-/Bildmarke entwickeln, in die sie ihren Namen einbinden, oder sie verzichteten vorläufig auf die Verwendung der Bezeichnung „Webinar“. Stattdessen könnten sie für Anzeigen oder Rubrikbezeichnungen auf Websites nicht geschützte Begriffe wie „Online-“ oder „Web-Seminar“ verwenden. In redaktionellen Texten kann der Begriff „Webinar“ laut Fachanwälten ohne weitere Kennzeichnung genutzt werden.

Dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) liegen laut Berichterstattung von „heise“ inzwischen mehrere Löschanträge wegen sogenannten „Verfalls“ der Marke „Webinar“ vor. Anders als noch vor einigen Jahren gehöre das sogenannte Kofferwort aus "Web" und "Seminar" inzwischen zum allgemeinen Sprachgebrauch und müsse daher ohne weitere Angaben verwendet werden dürfen. Anwältinnen und Anwälte rechnen laut „heise“ damit, dass der Markenschutz noch in diesem Sommer aufgehoben werden wird.

Quelle: Forschung & Lehre
Forschungsdaten weg – was jetzt?
© dhv

Forschungsdaten weg – was jetzt?
Hochschulen sind immer häufiger Ziel von Cyberangriffen. Wer haftet eigentlich, wenn Forschungsdaten abgegriffen werden und darunter auch Daten Dritter sind?

In der Regel wird sich deren Anspruch auf Schadensersatz gegen die Hochschule richten, erklären Professor Rolf Schwartmann, DHV-Sachverständiger für IT- und Datenrecht und Professor an der TH Köln, zusammen mit Steve Ritter vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Wurde ein Kooperationsvertrag mit einem einzelnen Mitglied der Forschungsgruppe geschlossen – selbst wenn es sich nur um eine Vertraulichkeitsvereinbarung handelt –, kann jedoch auch diese Person schadensersatzpflichtig werden.

Sollte die Hochschule zwar Vertragspartner, ein Forscher oder eine Forscherin aber für den Verlust verantwortlich sein, kann die Hochschule im Innenverhältnis bei grober Fahrlässigkeit Schadensersatzansprüche geltend machen.

Forschende sollten daher vorab den Schutzbedarf ihrer Daten ermitteln und entsprechende Maßnahmen ergreifen, zum Beispiel nach dem BSI-IT-Grundschutz. Für Hochschulen lohne sich in einzelnen Fällen auch eine Cybersicherheitsversicherung.

Den vollständigen Beitrag von Schwartmann und Ritter sowie weitere Informationen zur IT-Sicherheit an Hochschulen lesen Sie:
Themen-Schwerpunkt von Forschung & Lehre, IT-Sicherheit“.

Quelle: Forschung & Lehre

Erfolgreich virtuell Netzwerken
© fizkes / istock.com
Corona-Pandemie
Virtuell netzwerken


Das eigene Netzwerk hat maßgeblichen Einfluss auf die wissenschaftliche Karriere. Viele Kontakte ergeben sich auf Konferenzen, doch wurden diese während der Corona-Pandemie entweder abgesagt oder finden virtuell statt. Für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern lohnt es sich, nach Formaten Ausschau zu halten, bei denen möglichst viel vom gegenseitigen Austausch erhalten bleibt. Viele Organisatoren experimentieren derzeit mit neuen Formaten und planen auch eine virtuelle Kaffeepause ein. Teilnehmende können sich entweder zufällig zusammenfinden oder sie sagen vorab, welche Themen sie interessieren und erhalten Vorschläge über mögliche Gesprächspersonen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten sich im Vorfeld genau überlegen, mit welchem Ziel sie an einer Konferenz teilnehmen, empfiehlt die Geschäftsführerin einer Nachwuchsakademie im Gespräch mit Forschung & Lehre. Am besten formuliere man auch schon einzelne Fragen, um leichter mit anderen ins Gespräch zu kommen und sich nach der Konferenz in kleiner Runde austauschen zu können.




Wer wird „Nachwuchswissenschaftler/in des Jahres“?
© dhv

Wer wird „Nachwuchswissenschaftler/in des Jahres“?
Academics.de - das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von DIE ZEIT und "Forschung & Lehre" – zeichnet den/die "Nachwuchswissenschaftler/in des Jahres" aus. Mit einem Preisgeld von 5.000 Euro wird eine Nachwuchswissenschaftlerin bzw. ein Nachwuchswissenschaftler prämiert, die bzw. der im vergangenen Jahr mit herausragenden und zukunftsweisenden Forschungsleistungen den jeweiligen Wissenschaftsbereich nachhaltig vorangebracht hat und sich darüber hinaus durch beispielhaftes Handeln und ehrenamtliches Engagement für die Wissenschaft auszeichnet.

Es gilt eine Altersbeschränkung von 35 Jahren bei Bewerbungsschluss. Kandidatinnen und Kandidaten können bis zum 30. September 2020 vorgeschlagen werden.

Zur Ausschreibung ...
Wer wird „Hochschullehrer/in der Jahres“?
© dhv

Wer wird „Hochschullehrer/in der Jahres“?
Zum fünfzehnten Mal sucht der DHV die/den „Hochschullehrer/in der Jahres“. Ausgelobt wird ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro für diejenige Hochschullehrerin bzw. denjenigen Hochschullehrer, die oder der sich durch außergewöhnliches Engagement um das Ansehen des Berufsstandes verdient gemacht hat. Der Preis wird vom DHV mit Unterstützung der ZEIT-Verlagsgruppe verliehen.

Vor diesem Hintergrund ruft die Berufsvertretung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu auf, bis zum 30. September 2020 Kandidatinnen und Kandidaten als „Hochschullehrer/in des Jahres“ vorzuschlagen.

Zur Ausschreibung ...

Open- und Closed-Book-Prüfungen
© golubovy / istock.com
Was sind eigentlich...
Open- und Closed-Book-Prüfungen


Coronabedingt werden derzeit viele Prüfungen in elektronischer Form durchgeführt. Die Vorgaben der jeweiligen Prüfungsordnungen müssen dabei beachtet werden. Open-Book-Prüfungen sind Prüfungen, bei denen die Prüflinge Materialien wie Bücher, Skripte und Aufzeichnungen in der Prüfung verwenden dürfen. Open-Book-Formate zielen meist auf das Prüfen von Synthese- bzw. Transferleistungen ab. Häufig sollen Prüflinge das Gelernte auf einen bestimmten Fall anwenden.

In Closed-Book-Prüfungen ist dagegen für Prüflinge die Nutzung von Materialien in der Prüfungssituation untersagt bzw. stark eingeschränkt (z.B. auf Gesetzestexte, Formelsammlungen, Wörterbücher). Mit ihnen lässt sich vor allem das Reproduzieren von gelerntem Faktenwissen abfragen.



Quelle: DHV-Justitiariat

Wörterbuch der allgemeinen Wissenschaftssprache
© dhv
FAQ

Aus dem Sprachbaukasten der Wissenschaft:

•    „Die bisherigen Überlegungen sind geeignet, eine naive Euphorie zu dämpfen.
•    „…kristallisieren sich mehrere Erkenntnisstränge heraus.
•    „Bisweilen wirkt die Gedankenfolge etwas sprunghaft.
•    „Damit möchte ich meinen Vortrag schließen und die Diskussion einleiten.

Und nun bitte diese Sätze in Englisch.

Nicht nur englisch, sondern in geschliffenem, zeitgemäßem und die sprachlichen Besonderheiten in verschiedenen Erdteilen berücksichtigendem Englisch. Diese frequently asked qualification für wissenschaftliche Publikationen und Fachvorträge vermittelt das neue Werk von Dirk Siepmann „Wörterbuch der allgemeinen Wissenschaftssprache“. Es enthält Wörter, Wendungen und Mustertexte, aber auch vielfältige Formulierungsalternativen der Wissenschaftssprache Englisch.
Das Buch wird vom DHV herausgegeben.



Stipendienprogramm für Postdoktoranden
© daimler und benz stiftung
Stipendienprogramm
Stipendienprogramm für Postdoktoranden


Die Daimler und Benz Stiftung vergibt jedes Jahr zwölf Stipendien an ausgewählte Postdoktoranden, Juniorprofessoren bzw. Leiter junger Forschungsgruppen. Ziel ist es, die Autonomie und Kreativität der nächsten Wissenschaftlergeneration zu stärken und Forscherinnen und Forschern den Berufsweg während der produktiven Phase nach ihrer Promotion zu ebnen. Das Programm ist offen für alle Themen und auf die Dauer von zwei Jahren angelegt; die Fördersumme beträgt insgesamt 40.000 Euro.

Die Bewerbungsfrist endet mit Ablauf des 1. Oktober 2020.



Ausschreibungsdienst
© elenathewise/ istock.com
Stellenmarkt
Ausschreibungsdienst


Welche Stellen in Ihrem Fach sind zurzeit ausgeschrieben?
Mit dem DHV-Ausschreibungsdienst bleiben Sie stets auf dem Laufenden. Lassen Sie sich als DHV-Mitglied kostenfrei über die Sie interessierenden Ausschreibungen vakanter Positionen insbesondere auf dem deutschsprachigen Stellenmarkt unterrichten – vollständig, fachspezifisch sortiert und rechtzeitig vor Ende der Bewerbungsfrist.


Coachingecke
Mitarbeitergespräch als Chance
© ngampolthongsai / istock.com
Aus der Coachingecke
Mitarbeitergespräch als Chance


In der Industrie Standard, in der Hochschule noch nicht: das formelle Führen von Mitarbeitergesprächen. Immer mehr Hochschulen legen Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer nahe, Mitarbeitergespräche mit dem wissenschaftlichen Personal in einem regelmäßigen Turnus zu führen. Es ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die fachvorgesetzten Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer ein Reflexions- und Orientierungsgespräch im Hinblick auf die geleistete und zukünftige Arbeit. Bei dem Gespräch sollen die Mitarbeiterin und der Mitarbeiter im Vordergrund stehen. Es soll nicht um die Übertragung neuer Aufgaben gehen. Vielmehr soll die aktuelle und zukünftige Arbeitssituation erörtert werden, um die Arbeitszufriedenheit zu verbessern und die Motivation zu erhöhen.

Diese vertraulichen Vier-Augen-Gespräche können klärend und gestaltend zugleich sein. Sie sind für beide Seiten eine Chance, denn ein Mitarbeitergespräch kann auch vom wissenschaftlichen Personal initiiert werden, um zum Beispiel mit der Vorgesetzten oder dem Vorgesetzten über die weiteren Schritte der angestrebten Qualifizierung zu sprechen. Es könnte im Mitarbeitergespräch auch darum gehen, dass bestimmte Dienstaufgaben übertragen werden sollen, die dem Fortkommen förderlich sind oder mit mehr Selbständigkeit einhergehen. Auch die Arbeitsentlastung könnte ein Thema sein, weil ein letzter zeitintensiver Qualifikationsschritt ansteht. Die Anregung von Fortbildungsveranstaltungen oder Teambildungsmaßnahmen können ebenfalls Gegenstand eines Mitarbeitergespräches sein.


Aktuelle Stellenangebote

Weitere Stellenangebote auf:

academics-logo
academics - der führende Stellenmarkt aus dem ZEIT-Verlag und von Forschung & Lehre,
der Zeitschrift des Deutschen Hochschulverbandes

Stellenanzeige schalten
PLUS.
Eintopf - mesopotamischer
© william sutherland
Eintopf - mesopotamischer

Lammeintopf. Fleisch wird benutzt. Bereiten Sie Wasser vor. Fügen Sie Fett hinzu. Fügen Sie feinkörniges Salz, getrocknetes Gerstenbrot, Zwiebeln, persische Schalotten und Milch hinzu. Zerdrücken Sie Lauch und Knoblauch und fügen sie diese hinzu.“

So entsteht laut Professor William Sutherland „die beste mesopotamische Mahlzeit“, die er je gegessen habe. Der Zoologe von der Universität Cambridge hatte das älteste Rezept der Welt während des Corona-Lockdowns zur Freude zahlreicher Twitter-Nutzerinnen und Nutzer nachgekocht. Quelle war eine in akkadischer Sprache verfasste Keilschrift auf einer Steintafel aus dem Jahr 1750 vor Christus.




Mehr PLUS

In unserem Archiv finden Sie alle bisher erschienenen Ausgaben seit Januar 2020.


Redaktion

Dr. Yvonne Dorf
Prof. Dr. Michael Hartmer
Dr. Matthias Jaroch
Katrin Schmermund
Gregor Wiescholek

plus@hochschulverband.de


Weitere Mitarbeiter dieser Ausgabe:

Prof. Dr. Hubert Detmer
Dr. Ulrike Preißler
Dr. Sandra Schlüter
Birgit Ufermann


Redaktioneller Hinweis:


Alle personenstandsrechtlich anerkannten Geschlechter gelten als mitumfasst.


Impressum

Serviceadresse

Deutscher Hochschulverband
Rheinallee 18-20
53173 Bonn

Tel.: 0228 - 90 266 66
Fax: 0228 - 90 266 80
E-Mail: dhv@hochschulverband.de

Servicenummer für Rechtsberatung:
0228 - 90 266 77

Verweis auf andere Webseiten

Für alle hier befindlichen Hyperlinks gilt: Der Deutsche Hochschulverband bemüht sich um Sorgfalt bei der Auswahl dieser Seiten und deren Inhalte, hat aber keinerlei Einfluss auf die Inhalte oder Gestaltung der verlinkten Seiten.

Der Deutsche Hochschulverband übernimmt ausdrücklich keine Haftung für den Inhalt externer Internetseiten.


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zum Newsletter?
Dann wenden Sie sich bitte an: plus@hochschulverband.de

Sie möchten PLUS weiterempfehlen? Leiten Sie diesen gerne weiter.
PLUS ist kostenfrei, für alle Interessierte zugänglich und jederzeit kündbar.

Zur An- oder Abmeldung gelangen Sie hier: www.hochschulverband.de/plus

Weitere Serviceangebote des DHV:
DHV-Ausschreibungsdienst
DHV-Newsletter
DHV-Seminare
DHV-Coaching und -Mentoring
Forschung & Lehre, die Zeitschrift des Deutschen Hochschulverbandes

© Deutscher Hochschulverband
Rheinallee 18-20
53713 Bonn
www.hochschulverband.de


Folgen Sie dem DHV auf Facebook!
Facebook