NABU Brandenburg | Rundbrief April 2021
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
 
Rundbrief | April 2021
20.04.2021
 
 
Liebe Naturfreunde,
 
In diesem Rundbrief wollen wir Sie über folgende Themen informieren:
  1. Windenergie über Dichtezentren steuern
  2. Ministerium legt Empfehlungen für Solarparks vor
  3. Vogelkollisionen an Glasfront des Großflughafens
  4. Bundes-Herdenschutzzentrum in Brandenburg
  5. Bleimunition nun gänzlich verboten
  6. Riesiges Interesse am "Naturtrainer"-Projekt
  7. Stunde der Gartenvögel vom 13. bis 16. Mai
  8. NAJU bewirbt sich um Waldpreis
  9. Tipps zum Schauen und Hören
  10. Bitte vormerken: Naturkonzerthalle

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
KNE-Fachgespräch am 29. April 10-14 Uhr
 
Dichtezentren als Steuerungsmöglichkeit in der Windenergie-Planung
 
Bild Beitrag 1
 
Windpark - Foto: Zbynek Burival
 
Bis 2050 will Deutschland seinen Strom aus 100 Prozent Erneuerbaren Energiequellen beziehen. Die Nutzung der Windenergie spielt hierfür eine zentrale Rolle. Aufgrund vieler Interessenkonflikte ist für die naturverträgliche Energiewende jedoch eine räumliche Steuerung unabdingbar. Der NABU fordert verbindliche Ausbauziele für die erneuerbaren Energien auf Länderebene.

In Brandenburg werden Windeignungsgebiete auf 2 Prozent der Landesfläche ausgewiesen. Als neue Steuerungsmöglichkeit für Planungsprozesse, vor allem in anderen Bundesländern, wird seit einigen Monaten das Konzept der Dichtezentren diskutiert. Diese sind durch eine hohe Siedlungsdichte reviertreuer, windenergiesensibler Vogelarten gekennzeichnet. Ihre Freihaltung soll zum Schutz der (Quell-)Populationen beitragen und somit deren Erhaltungszustand günstig beeinflussen. Am 29. April stellt das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) von 10-14 Uhr in einer Onlineveranstaltung das Konzept vor. Als Referent ist auch Lars Lachmann, Vogelschutzexperte des NABU, vertreten. Er ist im Themenfeld Windenergie & Vogelschutz aktiv. Mit der Berücksichtigung von Dichtezentren könnten Artenschutzkonflikte verringert und Rechtssicherheit geschaffen werden. Die Anmeldung zum Fachgespräch ist bis zum 21. April möglich.  Mehr Infos finden Sie hier
 
 
 
Ministerium gibt Empfehlungen für Solarparks
 
Energieerzeugung in der Fläche lenken, Schutzgebiete auslassen
 
Bild Beitrag 2
 
Ein Solarpark - Foto: Andreas Gücklhorn
 
Photovoltaik (PV) ist eine effiziente Form zur Stromerzeugung und bildet einen Eckpfeiler zur Erreichung der klima- und energiepolitischen Ziele. Immer mehr Gemeinden stehen sich der Herausforderung gegenüber, im Rahmen der Bauleitplanung über die Ausweisung von Flächen für große Solarparks zu entscheiden. Der NABU Brandenburg hatte im Dezember 2020 in einem Positionspapier Standortkriterien und Ausschlussgebiete veröffentlicht. Ende März legte das Umweltministerium seine vorläufige Handlungsempfehlung vor.

Der rechtlich nicht bindende Arbeitsleitfaden gibt Empfehlungen in Bezug auf die geeignete Standortwahl, die Planung und die Gestaltung von PV-Freiflächenanlagen. Der NABU begrüßt, dass Naturschutzgebiete, FFH Gebiete, Europäische Vogelschutzgebiete und Landschaftsschutzgebiete ausgeschlossen werden sollten. In den Empfehlungen des Ministeriums werden auch Mehrfachnutzungskonzepte (Agro-PV-Freiflächenanlagen) einbezogen. Eine PV-Potentialanalyse für nutzbare, auch versiegelte, Freiflächen und Dachflächen wird derzeit noch erarbeitet und soll in die fortzuschreibende Energiestrategie mit konkreten Ausbauzielen einfließen.  Mehr Infos finden Sie hier
 
 
 
Flughafen BER: Vogelschutz nicht eingeplant
 
Unzählige Vogelkollisionen an den riesigen Glasfronten des Großflughafens - Naturschutzverbände fordern Nachbesserungen
 
 
Die großen Glasflächen des BER sind durch ihre Reflektionen eine Gefahr für Vögel - Foto: reisetopia
 
Immer wieder erreichen die Naturschutzverbände Meldungen vom BER, wonach Vögel an der Glasfassade des Terminals durch Anflug verunglücken oder in Gebäudeteilen in Fallen geraten, aus denen sie sich selbstständig nicht befreien können. Das Problem ist laut Begutachtung der öffentlichen Bereiche durch die BUND-Expertin für Vogelschlag an Glas, Claudia Wegworth, gravierend. Allein im Januar 2021 wurden mindestens 100 Anprallspuren und Federfunde gezählt. Diese zeigen, dass auch geschützte Arten wie Eisvogel, Waldkauz, Singdrossel, Rotkehlchen und Blaumeise Anflugopfer sind.

Die Glasscheiben führen eindeutig zu einem signifikant erhöhte Tötungsrisiko für Vögel. Daher müssen diese umgehend mit entsprechenden Schutzmaßnahmen nachgerüstet werden. Die Landesverbände von BUND und NABU in Berlin und Brandenburg haben daher gemeinsam den Kontakt zu den Verantwortlichen des BER und den Behörden gesucht, um schnelle und effiziente Lösungen zu finden.

Dabei ist der BER kein Einzelfall. Überall in Berlin und Brandenburg entstehen flächendeckend private und öffentliche Glasbauten, an denen erhebliche Vogelkollisionen zu erwarten sind. Auch auf politischer Ebene müssen verbindliche Rechtsgrundlagen und Strukturen geschaffen werden, um diese Konflikte an künftigen Bauten zu verhindern.
 
 
 
 
Bundeszentrum Weidetiere und Wolf eröffnet
 
Zentrale Anlaufstelle für bundesweite Anfragen in Eberswalde
 
 
Herdenschutzhund mit Schafen - Foto: Wolfgang Ewert
 
In Eberswalde entsteht das neue bundesweite Bundeszentrum Weidetiere und Wolf. Damit wird eine zentrale Anlaufstelle für die Bundesländer für alle Fragen zum Bereich des Herdenschutzes geschaffen. Die Mitarbeitenden geben Empfehlungen, entwickeln bundesweit einheitliche Kriterien für die Zucht, die Haltung und die Ausbildung von Herdenschutzhunden und organisieren Schulungen für Weidetierhalter.

Für Anfragen aus Brandenburg gibt es seit Dezember 2018 das Wolfsinformationszentrum im Wildpark Schorfheide in Groß Schönebeck. Dieses beinhaltet neben einer aufklärenden Ausstellung auch ein Schaugehege für effektiven Herdenschutz. Das Landesumweltamt gibt weitere Hinweise zum Umgang mit Wölfen, zu Schadensersatzzahlungen oder zum Herdenschutz.Der NABU Brandenburg engagiert sich seit Jahren für ein Miteinander von Mensch und Wolf. Wir vermitteln zwischen Landnutzung und Naturschutz, bringen uns in politische Diskussionsformate ein und haben in einer Herdenschutzkampagne praktische Hilfsangebote umgesetzt.  Mehr Infos finden Sie hier
 
 
 
Endlich bleifreies Jagen in Brandenburg
 
Bleimunition in freier Wildbahn gänzlich verboten
 
 
Kein Schwermetall mehr in Jagdmunition - Foto: Julian Hanslmaier
 
Mit Beginn des Jagdjahres 2021 wird in freier Wildbahn ab dem 1. April 2021 nur noch bleifrei auf Schalenwild, wie Hirsche, Rehe und Wildschweine gejagt. Nachdem 2019 der Einsatz von bleifreier oder bleiminimierter Munition vorgeschrieben wurde, endete die Übergangsfrist nun am 31. März. Der NABU Brandenburg begrüßt diese Regelung. Schon seit langem hatte der NABU sich dafür stark gemacht, dass bleihaltige Munition komplett verboten wird. Schon seit 2005 ist Bleischrot zur Jagd auf Wasservögel an und über Gewässern veboten. Im Landeswald ist bleifreie Munition seit 2013 Pflicht.

Die vom Bundesamt für Risikobewertung untersuchten Tötungswirkungen zeigen, dass bleifreie Munition dieselbe Wirkung erzielt. Somit müssen ebenfalls keine Abstriche beim Tierschutz gemacht werden. Brandenburgs Natur ist mit dieser Verordnung vor der toxischen Wirkung von Blei geschützt. Das Gleiche gilt für Liebhaber*innen von Wildgerichten.

Nur auf Übungsplätzen und Schießständen darf bleihaltige Munition weiterhin verwendet und aufgebraucht werden. Waffen ohne bleifreie Munitionsalternativen dürfen in brandenburgischen Jagdrevieren nicht mehr zum Einsatz kommen.  Mehr zur bleifreien Jagd finden Sie hier
 
 
 
Erfolgreicher Start: NABU-Projekt „Naturtrainer“
 
Sehr hohe Nachfrage nach Naturtrainer*innen-Ausbildung
 
 
Grafik: NABU/R.Vaßen
 
Ab Mai startet für dutzende Naturtrainer*innen die Ausbildung beim NABU Brandenburg. An den beiden Infoveranstaltungen im März nahmen insgesamt rund 90 Interessierte teil. Trotz Online-Format strotzten die Teilnehmenden nur so vor Tatendrang und Elan. "Die Naturtrainerausbildung ist ein tolle Idee, die Natur und unsere Kinder sind es wert", so schrieb eine Teilnehmerin. Wir sind hellauf begeistert von diesem riesigen Interesse und freuen uns auf den Beginn der Ausbildung.

Die Ausbildung wird bis zum Herbst 2022 abgeschlossen sein. Anschließend sind die Naturtrainer*innen bereit, Umweltbildungsangebote an KiTas und Grundschulen umzusetzen. Pädagogische Fachkräfte, die unsere Naturtrainer*innen für ein ehrenamtliches Engagement kennenlernen möchten, können sich bereits jetzt bei uns melden. Wir vermitteln dann gern zu engagierten Naturtrainer*innen in Ihrer Nähe.
  Mehr Infos zum Projekt „Naturtrainer“ finden Sie auf unserer Website
 
 
 
Amsel, Drossel, Fink noch da?
 
NABU ruft zur 17. Stunde der Gartenvögel auf
 
Bild Beitrag 1
 
Mit der NABU-Vogelwelt-App ganz einfach mitmachen! Foto: NABU
 
Vom 13. bis zum 16. Mai findet in diesem Jahr wieder die Stunde der Gartenvögel statt. Nach der letztjährigen Rekordbeteiligung hofft der NABU nun erneut auf rege Teilnahme. 2020 hatten fast 7.000 Brandenburger*innen in 4.440 Gärten insgesamt 149.729 Vögel gezählt. Besonders über das Sorgenkind 2020, die Blaumeise, wird die Citizen-Science-Zählung Aufschluss liefern. In Brandenburg waren ihre Bestände im vergangenen Jahr um rund 22 Prozent eingebrochen.

Wie auch in den letzten Jahren können Sie Ihre Beobachtungen online melden, aber auch per Post oder Telefon – kostenlose Rufnummer am 15. Mai von 10 bis 18 Uhr: 0800-1157115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-Vogelwelt-App. Meldeschluss ist der 24. Mai. Schon jetzt kann man sich mit Hilfe der 307 Vogelportraits oder dem NABU-"Vogeltrainer" auf die Aktion vorbereiten. Mit der „Schulstunde der Gartenvögel“ lädt die NAJU vom 17. bis 21. Mai 2021 alle jungen Vogelfreund*innen dazu ein, sich mit der heimischen Vogelwelt zu beschäftigen.  Mehr Infos finden Sie hier
 
 
 
NAJU sagt dem Müll den Kampf an
 
Abstimmen für Waldpreis
 
 
Foto: trashbusters.de
 
Mit den Trashbusters-Aktionswochen vom 1. bis 22. April 2021 ruft die NAJU jedes Jahr dazu auf, mit vereinten Kräften "klar Schiff" an Gewässern und an Land zu machen. Für die Trashbusters gibt es jede Menge zu tun und Müllsammeln geht überall! Also schnapp dir noch schnell deine Maske, Müllsäcke und ein bisschen Unterstützung – für die Umwelt und unsere Zukunft! Achtet bitte darauf, eure Aktionen umweltschonend umzusetzen und keine brütenden Vögel oder andere Arten zu stören. Auf die besten Müllsammel-Aktionen warten tolle Sachpreise.

Die NAJU Brandenburg nimmt mit ihrer Umweltbildungsstätte am SAUBER ENERGIE Waldpreis 2021 teil! In der „Spree-Wald-Werkstatt“ in Alt-Schadow entsteht ein Jahresbaumwald. Die einzelnen Bäume sollen mit einer kleinen Informationstafel über den jeweiligen Baum des Jahres ausgestattet werden, sodass erkennbar ist, wie sie heißen, welche Bedeutung und Besonderheiten sie haben. Wir freuen uns über jede Stimme! 
 
 
 
Naturschutzthemen zum Schauen und Hören
 
Tipps und Empfehlungen zu Wölfen, Moor und Schweinebauern
 
 
Screenshot: arte.tv Mediathek
 
Vor Kurzem startete der Podcast des Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrums Wannichen „Allgemein Konkret!“. In jeweils knapp einer Stunde erzählen und diskutieren Vertreter*innen des Erlebniszentrums mit verschiedenen Gästen über Umwelt- und Naturschutzthemen. In der Auftaktfolge „Jo und die Wölfe“ ist Filmregisseur Heribert Schöller zu Gast und berichtete nicht nur, wie er zum Film kam und was an seiner Arbeit so besonders ist, sondern auch wie es ist, einem Wolf zu begegnen.  Vom Reich der Wölfe über Moorschutz, bis hin zu spannenden Biographien bedeutender Frauen im Naturschutz ist alles dabei. Lehnen Sie sich zurück und hören Sie hinein.  

Die Dokumentation „Arme Sau? – Deutsche Schweinebauern unter Druck“ stellt in 33 Minuten herrschende Zustände in Schweineställe und zukünftige Alternativen und Maßnahmen dar. Der Zustand in deutschen Schweineställen ist aus Tierschutzsicht immer noch ein großes Problem. In großen Stallanlagen und engen Metallboxen werden hunderte von Tiere auf engstem Raum gehalten. Sogenannte Kastenstände sollen in den kommenden Jahren verschwinden. Artengerechte Alternativen gibt es bereits, wie ein kleiner Betrieb mit Freilandschweinen aus Brandenburg zeigt. Noch bis zum 11. Juli kann sie in der ARTE Mediathek geschaut werden.
 
 
 
 
Deutschlandpremiere für die Naturkonzerthalle
 
Bitte vormerken: 19. Juni, Blumberger Mühle
 
 
Foto: Marika Latsone
 
Die Naturkonzerthalle ist ein innovatives Format, das mit einem Live-Konzert und Wissenslaboratorien eine nachhaltigere Lebensweise fördern will. Sie entsteht in enger Zusammenarbeit von Wissenschaftler*innen, Musiker*innen, Fotograf*innen und Filmemacher*innen, die alle zusammen eine Aufführung vorbereiten, in der die Natur die Hauptrolle spielt. In dieser interaktiven, lehrreichen Veranstaltung soll eine Symbiose aus Naturschutz, Musik, Wissenschaft und visueller Kunst entstehen.

Das ursprünglich lettische Format feiert am 19. Juni von 17 Uhr bis Mitternacht seine Deutschlandpremiere im NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle bei Angermünde. Auf dem schönen Außengelände wird es Mitmach-Angebote für Kinder und Erwachsene geben. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen blütenreiche Wiesen. Zum Abschluss gibt es ein stimmungsvolles Konzert mit tollen Überraschungseffekten.   Mehr Informationen finden Sie ab Anfang Mai hier
 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
Zur Homepage
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz