NABU Brandenburg | Rundbrief Juli 2021
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
 
Rundbrief | Juli 2021
19.07.2021
 
 
Liebe Naturfreunde,
 
In diesem Rundbrief wollen wir Sie über folgende Themen informieren:
  1. Wahl des neuen Landesvorstandes
  2. Tesla - Gericht weist Antrag der Umweltverbände ab
  3. Erstes schwalbenfreundliches Dorf ausgezeichnet
  4. Das Projekt Fledermausfreunde lädt ein
  5. NABU-Positionspapier zu Windkraft in Überarbeitung
  6. NABU mobilisiert zur Bundestagswahl
  7. Gartentipp: ein Kraterbeet für den Klimagarten
  8. Medientipp: Doku "Wurzeln des Überlebens"
  9. Mitmachen: Insektensommer Teil II vom 6.-15. August
  10. Termine auf einen Blick

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
Wahl des neuen Landesvorstandes
 
NABU-Landesvertreterversammlung am 27. November
 
 
Nach der Vorstandswahl des NABU Brandenburg am 3. November 2018 im Potsdamer „Haus der Natur“ 
 
In diesem Jahr steht auf der Landesvertreterversammlung am 27. November satzungsgemäß die Neuwahl des Landesvorstandes an. Auf seiner Klausursitzung hat der Landesvorstand das weitere Vorgehen besprochen. Landesvorsitzender Friedhelm Schmitz-Jersch stellt sich nach 9 Jahren Tätigkeit nicht erneut zur Wiederwahl. Fast alle derzeitigen Vorstandsmitglieder sind zur Kandidatur bereit. 

Beschlossen wurde auch, der Landesvertreterversammlung Änderungen der Satzung des Landesverbandes vorzuschlagen. Unter anderem soll die Regelung eingeführt werden, dass die/der Landesvorsitzende auch hauptamtlich tätig sein kann. Darüber soll bei Bedarf die Landesvertreterversammlung entscheiden. Außerdem sind in die Satzung notwendige Anpassungen an das Vereinsrecht aufzunehmen.  Mehr Infos zum aktuellen Landesvorstand
 
 
 
Gericht weist Antrag der Umweltverbände ab
 
Weiteres Vorgehen in Sachen Tesla wird geprüft
 
 
Das Tesla-Gelände nahe des Naturschutzgebietes Löcknitztal. Foto: ©Christian - stock.adobe.com
 
Seitdem bekannt ist, dass in Grünheide die Tesla-Gigafactory entstehen soll, begleitet der NABU das Vorhaben kritisch, sucht aber auch immer wieder das Gespräch mit Tesla-Vertreter*innen und den Behörden. Tesla will Teil der Lösung für die globale Klimakrise sein. Doch leider hapert es noch an der regionalen Verantwortung für den Natur- und Umweltschutz. Selbst offizielle Stellen scheuen sich, an dieser Stelle Licht ins Dunkle zu bringen. So fallen Schwarzbauten auf dem Gelände bei den wöchentlichen Behörden-Kontrollen nicht auf und werden erst dann untersucht und versiegelt, nachdem NABU und Grüne Liga darauf hingewiesen haben. Und selbst das Oberverwaltungsgericht scheut eine inhaltliche Auseinandersetzung und weist den Eilantrag von NABU und Grüner Liga gegen die 15. vorzeitige Zulassung zurück. Angeblich wäre es unzulässig, dass die Verbände rügen, dass die Voraussetzungen für diese Zulassung nicht vorlägen und dabei nicht ausreichend detailliert darstellten, welche Umweltauswirkungen sie bei der Zulassung befürchten. Gleichzeitig sieht das Gericht aber davon ab, unserem Antrag auf ungeschwärzte Unterlagen nachzukommen, da es „deren Inhalt nicht als für die zu treffende Entscheidung erheblich“ ansieht.

Wie können jedoch Auswirkungen auf ein Wasserschutzgebiet beurteilt werden, ohne zu wissen, welche Stoffe bei der Produktion eingesetzt werden? Nach Einschätzung unseres Rechtsanwaltes ist die Entscheidung des OVG völkerrechtswidrig und der NABU prüft, wie damit weiter umzugehen ist.

Bis zum 19.7. lagen die neuen Antragsunterlagen der Tesla-Fabrik öffentlich aus und es können bis zum 19. August Einwendungen eingereicht werden. 
 
 
 
"Schwalben willkommen" in Biehlen
 
Erstes schwalbenfreundliches Dorf Brandenburgs ausgezeichnet
 
 
Familie Tietze wurde ebenfalls mit Plakette und Urkunde "Schwalben willkommen" ausgezeichnet. NABU Brandenburg / Sarah Diering
 
Bereits seit 2012 zeichnet der NABU Brandenburg Schwalbenfreund*innen aus, die an ihren Häusern oder in ihren Ställen Schwalben dulden oder sie sogar aktiv unterstützen. Mit Biehlen, einem Ortsteil der Gemeinde Schwarzbach, wurde erstmals ein ganzes Dorf ausgezeichnet. Friedhelm Schmitz-Jersch, Vorsitzender des NABU Landesverbandes Brandenburg, reiste in den Landkreis Oberspreewald Lausitz, um das Engagement des Dorfes für den Schwalbenschutz zu würdigen. Mit im Gepäck Urkunde und ein Schild, dass die Passant*innen von nun an schon am Ortseingang auf die Besonderheit des Ortes hinweist. Das Schild „Schwalbenfreundliches Dorf“ wurde dem stellvertretenden Ortsvorsteher Karl-Heinz Marschka übergeben. Im Anschluss wurden gemeinsam die Biehlener Schwalbenfreund*innen Karsten Haschenz und Familie Tietze, auf deren Grundstück sich allein 30 Schwalbennester befinden, ausgezeichnet. 

Marschka, ebenfalls ehrenamtlich im NABU engagiert, ist sehr stolz auf seine Biehlener Bürger*innen und „ihre“ Schwalben. Am Ende jeden Sommers sind es mehr als 2.000 Tiere die wieder Richtung Süden ziehen; Mehl- und Rauchschwalben im Verhältnis von ca. 60:40“.

Der NABU freut sich über besonders viele Bewerbungen und Auszeichnungen von Schwalbenfreund*innen in diesem Jahr. Schon jetzt sind allein in Brandenburg 117 Bewerbungen eingegangen. Zum Vergleich: 2019 waren es am Jahresende 90 Bewerber*innen. Doch schon im vergangenen (Corona)Jahr konnte mit 221 Interessent*innen ein gestiegenes Interesse verzeichnet werden.  Mehr zum NABU-Projekt "Schwalben willkommen"
 
 
 
Das Projekt Fledermausfreunde lädt ein
 
Nachtfalterkino, Horchboxen-Verleih und Batnights
 
 
Die jährlich stattfindende Batnight bietet Jung und Alt tolle Aktionen und Einblicke in die Welt der Fledermäuse. Foto: NABU/Bernd Schaller
 
Mit dem Nachtfalterkino am 16. Juli hat das Projekt „Fledermausfreunde“ bereits einen aufregenden Start in die Veranstaltungssaison hingelegt – etwas Regen machte den zahlreich erschienenen wetterfesten Fledermausfreund*innen im Julianenhof nichts aus. Zusammen zählten sie 1.411 Fledermäuse und unzählige Nachtfalterarten, die sich an einer beleuchteten Leinwand einfanden. Aufgrund der Wetterverhältnisse konnte nicht kontinuierlich gezählt werden, daher wird die Zahl der tatsächlich ausgeflogenen Fledermäuse noch weitaus höher liegen.

Auch der Verleih der Horchboxen nimmt Fahrt auf. Bereits jetzt liegen 37 Anmeldungen vor. An einige Interessierte wurden die kleinen Mikrofongeräte bereits ausgeliehen. Welche Fledermausarten wir damit im Jahr 2021 in unserer Region nachweisen werden, bleibt aber nach wie vor spannend.

Wer den Fledermäusen selbst und hautnah auf die Spur kommen will, kann sich die zahlreichen Batnight-Termine im August vormerken: Auftakt ist am 14. August im  Fledermausmuseum Julianenhof den Startstein. Am 20. August folgen Aktionen zur Batnight im Hellpfühlepark in Neuenhagen und am 27. August wird es in Barnim ein spannendes Programm rund um die Flugsäugetiere geben.

Auch das Besucherzentrum Blumberger Mühle bietet eine Batnight an, am Samstag den 28. August ab 15 Uhr.

Hier können Sie sich zu unseren kommenden Terminen anmelden und hier erfahren Sie mehr über die Ausleihe unserer Horchboxen. 
 
 
 
Positionspapier Windkraft in Überarbeitung
 
Kommentierung durch Mitglieder im NABU-Netz möglich
 
 
Bei der Windenergie scheiden sich die Geister: Wie können windenergiesensible Arten geschützt und dennoch die Energiewende erreicht werden? - Foto: NABU/M.Ebersbach
 
Der NABU Bundesverband setzt sich dafür ein, Klima- und Artenkrise zusammen zu denken und zu lösen. Ein besonderes Konfliktfeld stellt dabei stets die Nutzung der Windenergie an Land und auf See dar. Immer wieder führt der Bau und Betrieb von Windparks auch zu Konflikten im Natur- und Artenschutz. Nicht selten werden Horste von windkraftsensiblen Greifvögeln illegal zerstört, Rastplätze von Gänsen zerschnitten oder Windparks in unmittelbarer Nähe zu Schutzgebieten errichtet.

Zur gemeinsamen Bewältigung der Biodiversitäts- und Klimakrise müssen wir als NABU stets neu Stellung beziehen und aufzeigen, wo wir den Zusammenhang von Klimaschutz und Artenschutz sehen und wo dabei die Verbandsaufgaben liegen. Zu diesem Zweck lädt die Bundesgeschäftsstelle alle NABU-Mitglieder dazu ein, sich bei der Aktualisierung des NABU-Positionspapier zum Thema Windenergie einzubringen. Noch bis zum 31. August kann das derzeit gültige Positionspapier im NABU-Netz von jedem Mitglied kommentiert werden. Die Kommentare werden gesammelt und von der zuständigen Arbeitsgruppe weiter diskutiert. Auf diesem Weg können Ihre Hinweise Eingang finden in die Überarbeitung der NABU-Position zum Thema Windenergie. 
 
 
 
NABU mobilisiert zur Bundestagswahl
 
Zahlreiche Materialien und Unterstützung im NABU-Netz
Mitmachen!: 24. September Klimastreik
 
 
Die kommende Bundestagswahl ist von enormer Bedeutung. Foto:pixelio/TiM Caspary
 
Die kommende Bundestagswahl ist von enormer Bedeutung, denn die nächsten vier Jahre werden entscheidend sein im Kampf gegen Artensterben und Klimakrise. Machen Sie diese Wahl zusammen mit dem NABU zur Natur- und Klimawahl! Als NABU-Mitglied finden Sie im NABU-Netz exklusive Informationen, Seminare und Materialien zum Mitmachen. Dort erfahren Sie mehr über die NABU-Forderungen an die Parteien, können sich mit anderen NABU-Aktiven vernetzen und lernen, wie Sie Ihre lokalen Kandidat*innen zum Thema Naturschutz effektiv ansprechen. Ihr Engagement vor Ort kann den Ausschlag geben, damit Ihr zukünftiges Bundestagsmitglied für Klima- und Naturschutz eintritt. Um Ihren Einsatz zu unterstützen, bietet das NABU-Bundestagswahlteam Online-Seminare für die Kontaktaufnahme und Lobbying vor Ort an; Die nächsten Termine sind der 7. und 21. August.

Auch bei der verbändeübergreifenden Wahlversprechen-Aktion „Klima-Pledge: Meine Stimme für die Zukunft“ benötigen wir Ihre Hilfe. Über 300.000 Bürger*innen haben bereits teilgenommen und zum Ausdruck gebracht, dass Klima- und Naturschutz für sie wahlentscheidend sind - ein starkes Signal an alle Parteien. Machen auch Sie mit und helfen Sie, weitere Unterschriften zu sammeln – online und offline. Um die Aktion zu bewerben, gibt es im NABU-Netz diverse Materialien.

Auf Landesebene haben sich Umwelt- und Verkehrsverbände mit den Aktivist*innen von Fridays for Future und Extinction Rebellion ausgetauscht und werden als "Klimabündnis" insbesondere auf die kommenden Aktionen der verschiedenen Akteure zur Bundestagswahl aufmerksam machen – denn auch im Hausaufgabenheft der Landesregierung gibt es noch eine lange To-Do-Liste für echten Klimaschutz! Gemeinsam werben wir für den globalen Klimastreik am 24. September - unbedingt vormerken!
  Mehr Informationen zur Bundestagswahl gibt es hier
 
 
 
Gartentipp: Ein Kraterbeet für den Klima-Garten
 
Kühle im Sommer und Wärme im Winter
 
 
Mit einem Kraterbeet trotz schwieriger Wetterbedingungen erfolgreich gärtnern. Foto: NABU/Martin Staffler
 
In Regionen, in denen es regelmäßig zu langen Trockenperioden im Sommer und Regengüssen im Winter kommt, setzen die Menschen schon längst auf die kraterförmigen Beete, um trotz schwieriger Wetterbedingungen erfolgreich zu gärtnern. Vielleicht versuchen Sie es auch? Kraterbeete bringen vor allem für den Gemüseanbau Vorteile. Günstig ist, dass auch frostempfindliche Pflanzen eingesetzt werden können. Durch eine Abdeckung im Frühjahr kann das Kraterbeet auch als Frühbeet genutzt werden. Zudem ist die Temperatur im Inneren des Kraters bei Kälte höher als außerhalb und bei großer Hitze wird durch die Verdunstung die Temperatur im Krater niedriger als außerhalb.

Ein Kraterbeet ist in mehrere Zonen unterteilt. Durch diese verschiedenen Zonen wird das Kraterbeet den unterschiedlichen Ansprüchen der verschiedenen Pflanzen gerecht, denn jede Zone weist einen unterschiedlichen Feuchtegrad des Bodens und verschieden starke Sonneneinstrahlungen auf. So können hier Gemüse und Kräuter in Mischkultur angebaut werden. Da die Planung einer Mischkultur ohnehin schon eine kleine Herausforderung darstellt, und nun noch der Faktor Sonne und Wasser hinzukommt, sollte man im ersten Jahr nicht zu anspruchsvoll sein und erst einmal etwas ausprobieren. Fehler sind erlaubt und lehren den richtigen Umgang mit dem Kraterbeet und der richtigen Bepflanzung.   Mehr Informationen zur Anlage eines Kraterbeetes lesen Sie hier
 
 
 
Medientipp: Wurzeln des Überlebens
 
Neuer Dokumentarfilm von Bertram Verhaag
 
 
WURZELN DES ÜBERLEBENS begleitet fünf innovative Landwirt*innen. Foto: wurzeln.denkmal.film
 
In seinem neuen Dokumentarfilm, der im Juni Premiere feierte, begleitet der Filmemacher Bertram Verhaag fünf Landwirt*innen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das bäuerliche Wissen ihrer Vorgänger*innen wiederzubeleben, bevor es endgültig in Vergessenheit gerät. Dabei wollen sie sich die teilweise jahrtausendealte Techniken und Bräuche zu eigen machen und weiterentwickeln. Der Film begleitet fünf innovative Landwirtinnen und Landwirte, die sich im Zuge der agrar-wirtschaftlichen Industrialisierung beinahe vergessenes, bäuerliches Wissen der vergangenen Jahrtausende zunutze machen und weiterentwickeln: Wie Saatgut ohne Herbizide und Pestizide bei der Zucht und Archivierung von 3.000 Tomatensorten gedeiht, was den Boden bei biologisch-dynamischem Anbau ohne chemischen Dünger gesund und fruchtbar erhält oder auch, wie Tiere bei artgerechter Haltung ohne Antibiotika gesund bleiben.

Erzählerisch umrahmt wird der Film durch die Ballade "Der Weltuntergang" des Schweizer Schriftstellers Franz Hörner, eindrucksvoll vorgetragen von Willi Lenk. Der Film ist neben Aufführungen in diversen Kinos auch bei "Kino On Demand" für etwa drei Monate lang verfügbar. (SZ, 23.6.21) 
 
 
 
Wer hat die Fühler vorn?
 
NABU ruft zur zweiten Zählrunde Insektensommer vom 6.-15. August auf
 
Bild Beitrag 1
 
Insekten im Fokus! Die große Zählaktion geht in die zweite Runde. Foto: NABU
 
Die große Zählaktion geht in die zweite Runde! Der NABU ruft alle Käfer- und Falterfreund*innen dazu auf, vom 6. bis 15. August beim Insektensommer auf Wiese, Wald, Teich und Garten oder Balkon alles zu zählen, was dort so krabbelt. Mit der Aktion soll der fehlende Datenbestand zum Vorkommen von Insekten aufgearbeitet werden. Desweiteren soll eine Tiergruppe in den Fokus gerückt werden, die eine enorme Bedeutung für unsere Ökosysteme hat. Das Projekt ist somit eine umfassende Aktion für Umwelt- und Naturschutzbildung. Alle interessierten Bürger*innen und vor allem auch Familien, Jugendliche und Kinder sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Hilfe bietet die neue App zur Aktion, bei der mit zahlreichen Artenporträts sicher das gefundene Krabbeltier bestimmt werden kann. In der ersten Runde vom 4.-13. Juni haben 9.060 Menschen mitgemacht.

Die NAJU bietet unter dem Motto "Was krabbelt da?!" den Kleinsten zudem einen Bastelwettbewerb. Damit Ressourcen geschont und die Umwelt geschützt werden, sollen nur Materialien wie leere Toilettenpapierrollen, Joghurtbecher oder Eierkartons für das Insektenmodell zum Einsatz kommen. Diese eignen sich bestens zum Basteln und werden so recycelt. Eingesendet wird das Foto des gebastelten Insektenmodells unter Angabe von Name und Kontaktadresse bis 18. September an: NAJU, Stichwort Insekten-Wettbewerb, Karlplatz 7, 10117 Berlin oder per E-Mail an wettbewerb@NAJU.de. Die schönsten Wettbewerbsbeiträge werden online veröffentlicht. Zudem gibt es zehn Forscherpakete zu gewinnen!  Mehr Infos zum Insektensommer
Veranstaltungstipps
Für weiterführende Links klicken Sie einfach auf den Veranstaltungstitel.
Käfer-Exkursion im FFH-Gebiet Leitsackgraben
24.07.2021, 15 - 18 Uhr, Nauen
Batnight im Julianenhof (Anmeldung)
14.08.2021, Märkische Höhe / Julianenhof
Batnight im Hellpfühlepark in Neuenhagen
20.08.2021, Neuenhagen
Naturkundlicher Spaziergang für alle Generationen im Naturschutzgebiet „Biesdorfer Kehlen“
21.08.2021, Wriezen - Waldbad
Batnight in Barnim
27.08.2021, Barnim
Batnight in der Blumberger Mühle
28.8. ab 15 Uhr, Blumberger Mühle
NABU-Naturschutztag zum Landschaftswasserhaushalt (Anmeldung bald möglich)
18.09.2021, Potsdam - Haus der Natur
Feier 30 Jahre NAJU/NABU Brandenburg
30.10.2021, genauere Informationen folgen
Landesvertreterversammlung
27.11.2021, Potsdam - Haus der Natur
 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
Zur Homepage
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz