NABU Brandenburg | Rundbrief September 2021
 
Zur Online-Version des Newsletters.
 
 
Rundbrief | September 2021
16.09.2021
 
 
Liebe Naturfreundinnen, liebe Naturfreunde,
 
In diesem Rundbrief wollen wir Sie über folgende Themen informieren:
  1. Jetzt für die Natur wählen!
  2. Landschaftswasserhaushalt stärken!
  3. Lebenswerte Natura 2000-Gebiete
  4. Umweltorganisationen kritisieren Ausbaupläne für die Oder
  5. Bienen und Bauern retten
  6. Ausbildung für Naturtrainer*innen gestartet
  7. Fairpachten-Projekt
  8. Einsteiger-Schulungen
  9. Garten- und Ausflugstipp: Austellung "Garten der alten Sorten"
  10. Workshop: Woher kommt die Energie der Zukunft?
  11. Termine auf einem Blick

Viel Spaß beim Lesen!
Ihr NABU Brandenburg

Sollten Sie unseren Rundbrief erhalten und bspw. keine Bilder sehen - dann erlauben Sie bitte Ihrem E-Mail-Programm, dass externe Inhalte geladen werden dürfen.
 
 
 
Bundestagswahl am 26. September
 
Jetzt für die Natur wählen!
 
Bild Beitrag 1
 
Grafik: NABU BUndesverband
 
Wälder brennen, Böden vertrocknen, Vögel und Insekten verschwinden: Die Erderhitzung und das Artensterben haben immer dramatischere Auswirkungen, auch hier in Deutschland und Brandenburg. Deshalb ist die anstehende Bundestagswahl von zentraler Bedeutung für Klima, Natur – und uns Menschen. Die nächste Bundesregierung hat die enorme Aufgabe und einmalige Chance, jetzt das Ruder herumzureißen. Und wenn wir Jetzt sagen, meinen wir auch Jetzt: Die konsequente Bekämpfung der Klima- und Artenkrise muss für jede Partei oberste Priorität sein. Welche Parteien es ernst meinen, können Sie auf der Klimawahlcheck-Webseite des NABU lesen.

Dass besonders die Kinder und Jugendlichen unter der Klimakrise leiden werden, zeigt der Artikel "Was vom Planeten übrig bleibt" von Greta Thunberg und anderen Jugendlichen aus aller Welt. Unglaubliche 850 Millionen Kinder – also rund ein Drittel aller Kinder der Welt – sind nach dem Klima-Risiko-Index von vier oder mehr Klima- oder Umweltgefahren betroffen, darunter Hitzewellen, Wirbelstürme, Luftverschmutzung, Überschwemmungen oder Wasserknappheit. 
  Mehr Infos finden Sie hier
 
 
 
Landschaftswasserhaushalt stärken!
 
Naturschutztag am 18. September - Online-Anmeldung noch möglich
 
Bild Beitrag 2
 
Wie begegnen wir Dürren und sinkenden Grundwasserständen? Foto/Grafik: NABU/David Wagner
 
Mit der Veränderung des Klimas wächst auch der Wasserbedarf der Landwirtschaft. Es stellt sich die Frage, ob ein Ausbau dieser Bewässerung verantwortbar ist, wenn die Grundwasserneubildung seit Jahren kontinuierlich zurückgeht. Wie und welche Maßnahmen zur Stärkung und Anpassung des Wasserhaushaltes möglich sind und welche Projekte bereits laufen, stellen wir auf unserer Fachtagung am 18. September von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr vor. Das gesamte Programm des Naturschutztages finden Sie hier.
Die Fachtagung findet als Hybridveranstaltung statt. Melden Sie sich gern noch für die Online-Teilnahme an. Es gibt die Möglichkeit, digital Fragen zu stellen und sich somit an den Diskussionen zu beteiligen. Die Zugangsdaten erhalten Sie nach der Anmeldung
  Mehr Infos hier
 
 
 
Lebenswerte Natura 2000-Gebiete:
 
Biotoppflege in FFH-Gebieten
 
 
Mahdgut vom Pflegeeinsatz im FFH-Gebiet „Sutschketal“ – Foto: NABU/Sarah Diering
 
Artenreiche Feuchtwiesen, Pfeifengraswiesen und Trockenrasen – nur mit kontinuierlicher Pflege können wir einzigartige und wertvolle Lebensräume erhalten. Bei Pflegeeinsätzen verbinden wir sportliche Betätigung an der frischen Luft mit einem sinnvollen Beitrag für den Arten- und Biotopschutz. Machen Sie mit bei der Wiesenmahd am Sutschkeweiher! Kommen Sie zur Biotoppflege am Samstag, 25. September 2021, ins FFH-Gebiet „Sutschketal“ und helfen Sie dem NABU Dahmeland beim Mähen und Entbuschen. Am Samstag, 2. Oktober 2021, lädt der NABU Osthavelland zur Pflegeaktion ins FFH-Gebiet „Brieselang und Bredower Forst“ ein. Seien Sie dabei und helfen Sie der Fachgruppe Botanik eine Pfeifengraswiese am Nymphensee zu mähen.

Diskutieren Sie mit uns am 14. Oktober 2021 im Debatten-Workshop zu den Themen Wald, Naturschutz und Natura 2000. Seit August 2021 unterstützt der Diplom-Biologe Georg Chod mit seinen Erfahrungen aus der mikrobiellen Ökologie und Gewässerökologie das Projekt „Lebenswerte Natura 2000 Gebiete“. Vorher war er in internationalen Forschungseinrichtungen, regionalen Kontrolllaboren und für die Industrie tätig. 
 
 
 
Umweltorganisationen kritisieren Oderausbau
 
Verstärkte grenzüberschreitende Anstrengungen für Schutz / Protestbrief mitzeichnen!
 
 
Schreiben Sie mit uns einen öffentlichen Brief an den Polen-Koordinator der Bundesregierung Dr. Dietmar Woidke. - Foto: Aktionsbündnis „Lebendige Oder"
 
Die Oder ist einer der letzten naturnahen Ströme Mitteleuropas. Sie entspringt in Tschechien und fließt über 500 Kilometer ohne jegliche Barrieren grenzüberschreitend in die Ostsee. Doch anstatt dieses Naturparadies zu erhalten, will das deutsche Verkehrsministerium die deutsch-polnische Grenzoder vorgeblich für Eisbrecher ausbauen. Dass mit diesem Ausbau und dem Bau der „E30“-Wasserstraße ein massiver Eingriff in die Natur erfolgen würde, können Umweltschützer nicht hinnehmen. Durch die Ausbaggerung, Aufstauung, Begradigung und Vertiefung der Oder werden die letzten naturnahen Auen- und Feuchtgebiete zerstört, die Lebensraum zahlreicher geschützter Tier- und Pflanzenarten sind.

Ein Bündnis aus polnischen, tschechischen und deutschen Umweltaktivist*innen hat auf der Webseite Informationen zum Oder-Ausbau zusammengestellt und einen Image-Film zum Schutz der Oder veröffentlicht. Zudem kann der Protestbrief an den Polen-Koordinator der Bundesregierung, Dietmar Woidke, bis Ende September mitgezeichnet werden. Setzen auch Sie ein Signal für den ökologischen Hochwasserschutz, die Bewahrung des Natura 2000-Netzwerkes und gegen eine Wirtschaft, die ineffizient und zerstörerisch ist.  Hier geht es zur Webseite
 
 
 
Bienen und Bauern retten
 
Unterstützen Sie die Europäische Bürgerinitiative mit Ihrer Unterschrift!
 
 
Die Initiative will kleinteilige, vielfältige und nachhaltige landwirtschaftliche Strukturen unterstützen und den  Ökolandbau ausbauen - das würde auch unseren Wildbienen zugute kommen. Foto: NABU/Bodo Rudolph
 
Ähnlich wie unsere Brandenburger Volksinitiative "Artenvielfalt retten!" versucht ein Bündnis aus über 140 Organisationen eine grundlegende Transformation der Landnutzung, insbesondere der Art und Weise der Lebensmittelproduktion in Europa, anzustoßen. Dass es momentan gerade in der Agrarlandschaft einen dramatischen Artenschwund gibt, unsere Böden und Gewässer durch Einträge aus der Landwirtschaft leiden und viele kleinbäuerliche Strukturen verloren gehen, ist inzwischen vielfach nachgewiesen.

Doch es gibt einen Ausweg: Eine Landwirtschaft ohne giftige Chemikalien, die auf biodiversitäts- und klimafreundliche Anbaumethoden setzt und die Ernährung der Menschen nicht nur heute, sondern auch in Zukunft sicherstellen kann. Eine Landwirtschaft, die die unschätzbare Vielfalt an Naturräumen, bäuerlichen Traditionen und Erzeugnissen in Europa bewahrt und bereichert. Genau das will die Europäische Bürgerinitiative “Bienen und Bauern retten” erreichen und mindestens eine Million Unterschriften sammeln. Damit wäre die Europäische Kommission und das Europäische Parlament verpflichtet, sich mit den Forderungen auseinanderzusetzen. Frist zur Eingabe ist der 30.September. Bitte helfen Sie, dieses Ziel zu erreichen: Jede Unterschrift zählt!   Mehr Infos
 
 
 
Ausbildung für Naturtrainer*innen gestartet
 
Kindertagesstätten und Grundschulen können jetzt Bedarf anmelden
 
 
Es geht um das Erleben, das Fühlen, Zeigen und Entdecken - Teilnehmende bei den ersten Workshops. Foto: NABU/ Sarah Diering
 
Im September starteten die Kolleg*innen mit den Ausbildungsschulungen im Projekt "Naturtrainer". Rund 60 Interessierte sind in vier Gruppen in ganz Brandenburg unterwegs, um in 10 Workshops die Grundlagen für Umweltbildungsarbeit mit Kindern zu erlernen. Dabei reihen sich die Workshopinhalte zielgruppengerecht entlang der Jahreszeiten, nehmen aber auch "große" Themen wie Müllvermeidung, gesunde Ernährung oder den Lebensraum Boden in den Fokus.

Auf dem Programm der ersten Workshops standen zunächst das Kennenlernen unter den Teilnehmenden, der Austausch und das erste Heranführen an verschiedene pädagogische Konzepte. Ob Farbrallye, Geräuschelandkarte oder Naturmemory: die Teilnehmenden konnten sich gleich praktisch ausprobieren und wertvolle Tipps für ihre zukünftige pädagogische Arbeit mit Kindergruppen sammeln. Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg.
Ab dem Frühjahr 2022 werden die Naturtrainer*innen die ersten Kontakte zu Kindertageseinrichtungen, Grundschulen oder sonstigen Verbänden knüpfen. Wenn Sie möchten, dass auch in Ihrer Kita oder Grundschule mehr Nachmittagsstunden oder Ferienfreizeiten realisiert werden, können Sie sich gern beim NABU Brandenburg melden. Wir vermitteln den Kontakt zu den Naturtrainer*innen in Ihrer Nähe. 
  Mehr Infos
 
 
 
Fernglas oder Lupe?
 
Projekt Erlebnis Artenvielfalt bietet Schulungswochenenden im September
 
 
Die Gegend rund um den Gülper See ist bei Vogelkundler*innen weit über Brandenburg hinaus beliebt. Foto: NABU/ H. May
 
Die einen schauen mit dem Fernglas in den Himmel, die anderen mit der Lupe auf die Erde: Diesen Monat finden am Wochenende vom 24. – 26. September gleich zwei Schulungen statt. Sowohl die Ornitholog*innen als auch die Mykolog*innen laden zu erlebnisreichen Wochenenden ein. Während die Vogelkundler*innen die artenreiche Gegend rund um den Gülper See mit Ferngläsern erkunden werden, wollen die Pilzsammler*innen in und um Oderberg die Pilzwelt auch abseits der Speisepilze erkunden.

Die Schulungswochenenden finden im Projekt Erlebnis Artenvielfalt statt, das bereits im August erfolgreich mit spannenden Exkursionen gestartet ist und noch viele weitere Veranstaltungsangebote sowie Schulungswochenenden bieten wird. Wenn Sie über die Inhalte und Angebote des Projekts informiert bleiben möchten, dann melden Sie sich doch per E-Mail für unsere Mailingliste an.

Für die Schulung der Ornitholog*innen gibt es noch zwei freie Plätze – also beeilen! 
 
 
 
Fairpachten-Projekt
 
Wanderausstellung zeigt Naturschutzmaßnahmen in der Agrarlandschaft
 
 
Die Wanderausstellung zeigt, wie sich Grundeigentümer*innen für mehr Artenvielfalt einsetzen können. Foto: NABU/Jasmin-Helm
 
Fairpachten ist das kostenlose Beratungs- und Informationsangebot für alle, die landwirtschaftliche Flächen verpachten und sich mehr Natur wünschen. Grundeigentümer*innen können sich bei Fairpachten darüber informieren, wie sich in Absprache mit Landwirt*innen mehr Naturschutz auf Ackerflächen, Wiesen und Weiden umsetzen und in Pachtverträgen vereinbaren lässt.

In diesem Rahmen wurde eine Wanderausstellung erstellt, die nun durch Deutschland tourt und von allen Interessierten ausgeliehen werden kann. Auf drei Säulen informiert das Projektteam über die Bedeutung einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft und das Schwinden der Artenvielfalt in der Landwirtschaft. Anhand von verschiedenen Naturschutzmaßnahmen wird gezeigt, wie sich Grundeigentümer*innen für mehr Naturschutz auf ihren Äckern, Wiesen und Weiden einsetzen können und wie Fairpachten sie dabei unterstützen kann. Gern kommen die Kolleg*innen mit der Fairpachten-Wanderausstellung in Ihre Region! Weitere Veranstaltungen und Ausstellungsorte sind auf der Webseite einzusehen.
   Mehr Infos
 
 
 
Tipp: Essen gegen das Vergessen
 
Austellung "Garten der alten Sorten" im Besucherzentrum Milow
 
 
Wer sich über verschollene, gefährdete oder untergenutzte Gemüsesorten informieren will, ist im "Garten der alten Sorten" richtig. Foto: NABU/Heidrun Schöning
 
Der "Berliner Aal" ist gar kein Fisch, sondern eine Gurkensorte. Der "Braune Trotzkopf" kein störrischer Junge, sondern ein Salat. Beides sind alte Gemüsesorten, die man nicht im Supermarkt, sondern nur noch in einigen Gärten oder z.B. beim VERN findet. Gemeinsam mit VERN, pro agro und den Brandenburger Besucherzentrum der Großschutzgebiete möchte man die Farben-, Formen- und Geschmacksfülle vergessener bzw. "untergenutzter" Gemüsesorten und ihre Geschichten wieder in Bewusstsein rücken. So gibt es in einigen Zentren schon Schaugärten mit ausgefallenen Tomaten- oder Kartoffelsorten, kann man das Saatgut von Gartenmelde, Rotblühender Feuerbohne oder Haferwurzel erwerben.

Seit kurzem gibt es auch eine Wanderausstellung, die noch bis Weihnachten in Milow, im Besucherzentrum des Naturparks Westhavelland, Station macht. In der analogen, aber dennoch interaktiven Ausstellung kann man im und am "Gartenhäuschen", "Beet" und "Gartenzaun" nicht nur interessante Infos über samenfeste und Hybridsorten, Anbau  und Vermehrung u. v. a. m. finden. Hier gilt es auch das Thema zu "entdecken" und zu "begreifen". Viele Infos der Ausstellung kann man auch mit Hilfe der Begleitbroschüre mit nach Hause nehmen. Vielleicht verbinden Sie den Besuch der Ausstellung mit einer Rad- oder Bootstour in der schönen Flusslandschaft rund um Milow?   Hier geht es zu den aktuellen Veranstaltungen
 
 
 
Workshop-Einladung für NABU-Mitglieder
 
„Woher kommt die Energie in Zukunft?“
 
 
Wie kann die Windenergie naturverträglich ausgebaut, wie Photovoltaik gefördert werden? Foto: ©BRAMSIEPE - stock.adobe.com
 
Das Artensterben und die Klimakrise sind die großen ökologischen Herausforderungen unserer Zeit. Um diesen zu begegnen, müssen neben Energieeinsparung und effizienter Energienutzung naturverträgliche, erneuerbare Energien einen immer größeren Beitrag zu unserer Versorgung mit Strom, Wärme und Mobilität leisten - bis 2045 müssen sie unsere gesamte Energie liefern. Doch ihr Ausbau darf die Anpassungs- und Funktionsfähigkeit der Ökosysteme in unserer bereits intensiv genutzten Kulturlandschaft nicht zusätzlich gefährden. Jede Energiegewinnung ist mit Eingriffen in die Natur verbunden und muss daher sorgfältig abgewogen werden.

Wie dies geschehen kann, diskutieren NABU-Mitglieder am 9. Oktober 2021 von 9 bis 14.30 Uhr im Rahmen des digitalen NABU-Workshops „Woher kommt die Energie in Zukunft?“. Wir fragen, wie erneuerbare Energien unsere Energieversorgung naturverträglich heute und in Zukunft absichern können. Dabei wird auch im Rahmen der Umsetzung des NABU-Kompass 2030 der aktuelle Arbeitsstand des NABU-Bundesverbandes zu Photovoltaik, Bioenergie und Windkraft vorgestellt. Die Ergebnisse der Diskussionen werden in die weitere Erarbeitung von Grundsatzprogrammen und Positionspapieren einfließen. 
Veranstaltungstipps
NAJU-Seminar "Wilde Früchtchen"
17.-19.09.2021, Alt-Schadow
NABU-Naturschutztag "Landschaftswasserhaushalt stärken!"
18.09.2021: 9:30 - 15:30 Uhr, Haus der Natur Potsdam/Online
Klimastreik
24.09.2021: 12:00 Uhr, Klimastreik-Orte siehe Webseite
Ornithologische Herbstschulung
24.-26.09.2021, Gülpe im Westhavelland
NABU-Workshop "Woher kommt unsere Energie?" (für NABU-Mitglieder)
09.10.2021, Online
NABU-Fachtagung: Gemeinsame Agrarpolitik ab 2023
28.10.2021: 10:00 - 14:30 Uhr, Online
Mitgliederversammlung der NAJU Brandenburg
30.10.2021 ab 14:00 Uhr, Haus der Natur Potsdam
Fledermaus-Sonderausstellung im Besucherzentrum Rühstädt
bis 31.10.2021, Rühstädt
NABU-Landesvertreterversammlung mit Wahl des Landesvorstandes
27.11.2021: ab 10:00 Uhr, Haus der Natur Potsdam
 
 
 
     
 
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Telefon 0331 201 55 - 70
info@nabu-brandenburg.de
Zur Homepage
 
Rundbrief weiterempfehlen
Newsletter abbestellen
Mitglied werden
Spenden
Impressum
Datenschutz