Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 08 | 2020



Inhalt

  1. Fehler machen (dürfen)
  2. Corona-Update
  3. Neues vom Elternforum und der Ev. Akademie
  4. Spendenbereitschaft im Kirchenkreis
  5. Erklärvideo zur Kommunalwahl




Fehler machen (dürfen)

Ärgern Sie sich auch manchmal so, wenn Sie einen Fehler machen? Wenn der Schrank fast fertig aufgebaut ist, aber man die Hälfte noch mal abschrauben muss, weil man vor einer Stunde ein Scharnier falsch herum eingesetzt hat? Wenn Sie auf einer Reise das Wetter falsch eingeschätzt haben und auf dem Rückweg drei Stunden durch strömenden Regen laufen mussten? Oder wenn Sie auf der Arbeit in einem Dokument einen flapsigen Kommentar nicht gelöscht haben, den dann jeder lesen konnte?
Mir ist das alles schon passiert, und wenn Ihnen das ähnlich geht, können Sie sicherlich nachvollziehen, wie unangenehm sich das dann anfühlt - wie man sich ärgert oder schämt oder sogar schlaflose Nächte davon bekommt. Und wie gut es dann tut, wenn einem dieser Fehler nachgesehen wird. Entweder, weil man selber seinen Frieden mit der Sache machen kann, oder weil einem die Menschen verzeihen, die von dem Fehler betroffen sind.

Und obwohl wir wissen, wie gut es tut, wenn man seinen Frieden mit einem Fehler machen kann, gibt es im öffentlichen Umgang damit oft ganz andere Maßstäbe: In der Politik gehört es schon fast zum guten Ton, einen Rücktritt zu fordern, wenn jemand einen Fehler gemacht hat. Die Aussage "So ein Fehler darf nicht passieren", ist sicherlich in vielen Fällen richtig, genau so wie das Versprechen "So ein Fehler wird mir nie wieder passieren"
die Ernsthaftigkeit unterstreichen soll.

Aber ehrlich gesagt bekomme ich bei beiden Aussagen immer ein ungutes Bauchgefühl. Denn sie setzen zum einen das Fehler machen mit einer - vielleicht sogar bösartigen - Absicht gleich. Aber im Unterschied zur Absicht, wo mir das Ziel und die Folgen meines Handelns bewusst sind, ist das beim Fehler ja eigentlich nicht unbedingt so. Denn wie der Name schon sagt, "fehlt" da ja etwas: Wenn ich unter Stress einen Flüchtigkeitsfehler mache, dann fehlt mir Zeit oder Ruhe; wenn ich im Gespräch mit jemandem nicht richtig zuhöre, fehlt mir die Aufmerksamkeit; und wenn ich bei einer Entscheidung einen Fehler mache, fehlt mir vielleicht ein wichtiges Detail oder Hintergrundwissen.

Weil wir nicht vollkommen sind, werden wir immer wieder Fehler machen. Deswegen ist ein Satz wie "So ein Fehler darf/wird nie wieder passieren" eigentlich ein unmenschlicher Anspruch. Vielleicht soll er zeigen, dass man es wirklich ernst meint - aber kann man mit so einem Anspruch noch aus einem Fehler lernen? Denn wenn ich meine ganze Aufmerksamkeit darauf richte, diesen oder jenen Fehler bloß nicht noch einmal zu machen, fehlt mir ja der Fokus bei anderen Dingen keine Fehler zu machen. Angst ist selten eine gute Lernbegleiterin.

Wenn Fehler machen so stigmatisiert ist, kann es auch keinen konstruktiven (im Sinne von: etwas Neues aus den zerbrochenen Scherben aufbauen) Umgang mit gemachten Fehlern geben. Sondern dann passiert, was man zu sehen bekommt, wenn Fehler öffentlich, z.B. in der Politik, verhandelt werden: Die eine Seite versucht dann, den Fehler wegzuerklären, Verantwortungen abzuschieben oder in Sichtweisen zu verharren, die das eigene Verhalten fehlerfrei dastehen lassen. Auf der anklagenden Seite gibt es dann aber auch selten Menschen die sagen: "Ja, das ist dumm gelaufen, hätte mir aber ehrlich gesagt auch passieren können." Das wäre kein Eingeständnis von Schwäche oder Dummheit, sondern würde Räume öffnen, in denen Lernprozesse und Veränderungen möglich werden, die dann am Ende nachhaltiger Fehler vermeiden helfen, als es der erhobene Zeigefinger könnte.

Schließlich weiß auch Gott um unsere Fehlbarkeiten und hat uns mit Jesus Christus einen Weg gezeigt, wie wir dennoch in seine Liebe eintauchen können. Weil er eben nicht erwartet, dass wir uns so anstrengen, dass wir keine Fehler mehr machen, sondern weil wir allein durch seine Gnade und Vergebung und unseren Glauben - auch daran, dass Veränderung möglich ist - gerechtfertigt sind.
Vielleicht würde es uns gerade in diesen polarisierenden Corona-Zeiten helfen, wenn wir mit den Menschen, die in unseren Augen Fehler gemacht haben, egal ob im Großen oder im Kleinen, etwas gnädiger und vergebender umgehen - so wie wir es uns vielleicht auch für uns wünschen würden.

Ich glaube, das wäre kein Fehler.

Bleiben Sie gesund und behütet bis zum nächsten Newsletter,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail an die Absenderadresse dieses Newsletters. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats. Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.




Corona-Update

Die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen, die letzte Woche in Kraft getreten ist, hat einige Bereiche vereinfacht, in anderen sind die Regeln jedoch komplexer geworden:

Für den Kernbereich kirchlichen Lebens in Form von Gottesdiensten sind die Auflagen deutlich reduziert worden. Insbesondere wird hier die 3G-Regel, die ab Warnstufe 1 den Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete erlauben, nicht angewendet. Singen ist sowohl in geschlossenen Räumen als auch draußen erlaubt, das gleiche gilt auch für Blasinstrumente und Chöre.

Bei Veranstaltungen die nicht im Kern religiöse Veranstaltungen sind (z.B. Kirchencafé, Gemeindeabend etc.), ist ab Warnstufe 1 oder einer Inzidenz von über 50 die 3G-Regel anzuwenden. Das heißt, dass dann nur Geimpfte, Genesene oder Getestete eingelassen werden dürfen. Die Voraussetzungen dafür sind beim Einlass zu überprüfen, Personen, die diesen Nachweis nicht erbringen können, müssen dann abgewiesen werden.
Bei durch Rechtsvorschrift vorgesehenen Versammlungen (z.B. KV) ist die 3G-Regel nicht anzuwenden.

Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder, die noch nicht zur Schule gehen und Schulkinder, die im Rahmen eines Schulkonzeptes regelmäßig getestet werden.

Eine Dokumentation der Anwesenden ist nun generell vorgesehen. Hierbei ist weiterhin unbedingt auf eine datenschutzkonforme Erhebung zu achten - eine Liste, die ausliegt und in der die Daten der anderen Anwesenden leicht erkennbar sind, ist ausdrücklich nicht zulässig. Die Landeskirche hat unter diesem Link ein Musterformular veröffentlicht, das vom Datenschutzbeauftragten der Landeskirche abgesegnet worden ist und das Verfahren dazu erklärt.




Neues vom Elternforum und der Ev. Akademie

Seit dem 1. August hat Susanne Schier die Nachfolge von Birgit Christiansen im Elternforum als Teil des Diakonischen Werks angetreten.
Das Elternforum organisiert wohnortnahe Informations-, Gesprächs- und Austauschmöglichkeiten für Eltern und koordiniert mit Orientierung am aktuellen Bedarf der Familien. Es besteht dadurch die Möglichkeit einer "Elternbildung auf Bestellung". Die vielfältigen Angebote finden vor Ort, also z. B. in den Kindergärten oder Schulen, statt. Dies erspart den Eltern weite Wege, damit verbunden ist oft auch ein hoher Grad an Akzeptanz.

Das Elternforum befindet sich in der Johannisstraße 4 in Lüchow, Tel: 05841-2762

Einige von Ihnen kennen Susanne Schier aus ihrer bisherigen Arbeit in der Evangelischen Akadmie im Wendland. Diese Aufgabe führt sie weiterhin fort, nun aber in den Räumen in der Johannisstraße 4 in Lüchow, telefonisch ebenfalls unter 05841-2762 zu erreichen.

Das Projekt "LernRäume", das bisher unter dem Dach der Evangelischen Akademie durchgeführt wurde, kennen einige von Ihnen vielleicht ebenfalls. Dieses soll im nun beginnenden Schulhalbjahr ab September unter dem Dach des Elternforums fortgeführt werden. Interessierte, die in diesem wichtigen Projekt als Lernpatin oder Lernpate für einige Monate mitarbeiten möchten, können sich bei Susanne Schier, auch per E-Mail, melden.





Spendenbereitschaft im Kirchenkreis

Trotz der Corona-Krise ist das Spendenaufkommen im Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg nur in sehr geringem Maße gesunken - zumindest, wenn man sich die gesammelten Beträge für Brot-für-die-Welt ansieht, wie Pastor Jens Rohlfing berichtet: Gut 40.000 Euro sind aus dem Kirchenkreis über Kollekten und Spenden geflossen, das sind nur gut 2.000 Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Angesichts der Corona-Weihnacht ein tolles Ergebnis und ein starkes Zeichen von Solidarität!





Erklärvideo zur Kommunalwahl

Eigentlich hat die Kommunalwahl ja wenig mit den Themen dieses Newsletters zu tun, aber manchmal gibt es eben doch Querverbindungen, von denen ich Ihnen diese hier nicht vorenthalten möchte:
Letztes Jahr zu Nikolaus hatte Vikarin Heike Sieberns ein sehr schönes "Erklär-Video" zu Nikolaus gemacht (das man auch jetzt noch hier ansehen kann). Die Umsetzung hat den drei Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis so gut gefallen, dass sie im Rahmen ihrer Arbeit gerne ein Video in dieser Machart produzieren wollten, um das ja nicht gerade einfache Wahlsystem bei der Kommunalwahl zu erklären. Heike Sieberns war dankenswerterweise bereit dazu, trotz ihrer vielen Verpflichtungen für dieses Projekt die Zeichnungen anzufertigen und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das Ergebnis findet sich seit einigen Tagen auf den Seiten des Landkreises sowie mit einem kleinen Hintergrundbericht auf der Webseite der Elbe-Jeetzel-Zeitung und kann gerne an Jung-(und natürlich auch Alt-)Wählerinnen und -wähler weitergeleitet werden!




Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.