Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 09 | 2021



Inhalt

  1. Einzeller
  2. Corona-Update
  3. "Perlen des Glaubens"-Kurs in Lüchow
  4. Andacht zum Tag der Sternenkinder
  5. Erntedank-Streaming-Gottesdienst aus Gartow
  6. Schulung Grünes Datenkonto für Region West
  7. Sprengel-Medienforum für Ehrenamtliche




Einzeller

Liebe Leserinnen und Leser,

ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie den Schöpfungsbericht in der Bibel lesen. Besser gesagt die Schöpfungsberichte mir ist nämlich ehrlich gesagt erst im Rahmen meiner Diakonenausbildung aufgefallen, dass da im 1. Buch Mose gleich zu Beginn zwei doch recht unterschiedliche Erzählungen stehen, wie Gott die Erde, die Tiere und den Menschen in teilweise ganz anderer Reihenfolge erschaffen hat.
Aber ganz gleich welcher der beiden einen spirituell mehr anspricht – mich als naturwissenschaftlich geprägtem Menschen hat immer die Frage umgetrieben, wo Gott eigentlich in das hineinpasst, was ich in der Schule über die Entstehung des Lebens, des Universums und des ganzen Rests gelernt habe. Auch da gibt es zwar noch keine endgültigen Gewissheiten, wie genau alles angefangen hat, aber zumindest scheint mir vieles davon logischer zu sein, als die beiden etwas widersprüchlichen Schöpfungsberichte am Anfang der Bibel.

Bleibt einem dann nichts anderes übrig, als die Bibel wie ein schönes Märchenbuch zu betrachten, das aber mit der "Wirklichkeit" wenig zu tun hat? Wo Gott zwar die geistigen Lücken füllt, für die sich die Naturwissenschaften nicht interessieren oder für die sie noch keine Erklärung haben, der aber darüber hinaus keine Relevanz hat?

Es gibt eine Reihe von theologischen Schulen, die versuchen, damit umzugehen: Als Vertreter des Deismus sprach Gottfried Wilhelm Leibniz z.B. im 19. Jahrhundert von Gott als einem "Uhrmacher", der das von ihm hergestellte perfekte Uhrwerk in Gang gesetzt hat, das aber seitdem von selbst weiterläuft. Neuere Denkrichtungen wie die Prozesstheologie sehen Gott als beständigen Teil der Entwicklung, der nicht statt der oder gegen die Naturgesetze handelt, sondern zugleich wirkt.

Für mich war das in zweierlei Hinsicht ein schöner Gedanke: Denn zum einen würde es mir die "verschwenderische" bzw. "sinnlose" Schönheit erklären, die ich in der Welt immer wieder entdecke. Die lässt sich zwar auch evolutionär durch äußere Einflüsse oder simplen Zufall irgendwie erklären, und natürlich hängt alles Ästhetische letztlich vom Auge des/der BetrachterIn ab. Aber muss ein Seepferdchen zur Sicherung der Arterhaltung unbedingt einen so filigran verzierten Körper haben? Oder braucht jede Passionsblume wirklich ein so faszinierend einzigartiges Muster damit sie bestäubt wird, wenn es die wehrhafte Brennnessel auch mit ihren kaum sichtbaren Blüten schafft?
Und warum haben die Einzeller nach über einer Milliarde Jahren ihres Daseins den Schritt zur Mehrzelligkeit gemacht und damit ihre theoretische Unsterblichkeit für ein buchstäblich "größeres Ganzes" aufgegeben? (Einzeller vermehren sich ja durch Zellteilung und haben somit weder Vorfahren noch Nachkommen, anders als dies bei den meisten Mehrzellern der Fall ist.)

Es gibt wie gesagt dafür auch Erklärungen, die ohne Gott auskommen. Aber für mich offenbart sich Gott gerade in dem "Verschwenderischen", dem "Sinnlosen" das die Schöpfung durchzieht. Seine Liebe ist ja auch "verschwenderisch" und "sinnlos" im Sinne von "selbstlos", weil er sie uns ohne Erwartung schenkt; weil wir uns dafür nicht verbessern oder weiterentwickeln müssen. Sondern weil dadurch einfach etwas Schönes entstehen kann.

Und damit komme ich zu dem anderen für mich schönen Gedanken bei der Vorstellung eines gleichzeitigen Wirkens von Gott und den Naturgesetzen: Nämlich, dass für mich die Vorstellung des Heiligen Geistes zum ersten Mal wirklich Sinn macht (mein Religionslehrer und der mich konfirmierende Pastor mögen mir dieses späte Eingeständnis nachsehen): Er ist nicht nur irgendwie "auch noch da", aus dogmatischer Notwendigkeit, sondern wird für mich dabei ganz zentraler Bestandteil der Schöpfung, indem er die Welt um uns durchströmt und uns miteinander verbindet. Damit wir uns trauen und vertrauen, dann und wann einen hoffnungsvollen Sprung zu machen, von dem wir nicht wirklich wissen, ob er gelingt, der sich aber trotzdem richtig anfühlt. So wie der Einzeller sich ein Stück weit selbst aufgegeben hat, um mit anderen Einzellern gemeinsam über sich hinauszuwachsen - "Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind"...

Schöpfung wäre so ein ständiger Prozess, mit der Ermutigung, sich zusammenzutun, Vertrauen zu wagen und verbunden durch und mit Gottes Geist etwas Neues, Schönes, augenschenlich vielleicht Sinnloses entstehen zu lassen, an dem wir aber unsere Freude haben dürfen, anstatt in der Komfort-Zone des Einzellers zu verharren, der ja augenscheinlich alles hat, was er zum Leben braucht - aber so ein Leben wäre dann doch vielleicht ein bisschen zu langweilig.

Falls Sie über das Thema weiter nachdenken wollen, kann ich Ihnen neben dem oben verlinkten kurzen Text zur Prozesstheologie noch ein YouTube-Video von Josef M. Gaßner zur Urknall-Hypothese empfehlen. Wer mit dem süddeutschen Akzent klarkommt und noch ein paar grundlegende Dinge aus dem Physik-Unterricht behalten hat, kann dank seiner ruhigen didaktischen Art in 90 Minuten zumindest halbwegs verstehen, wie die Schöpfung aus rein naturwissenschaftlicher Sicht vonstatten gegangen ist.

Bleiben Sie gesund und behütet bis zum nächsten Newsletter,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail an die Absenderadresse dieses Newsletters. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats. Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.




Corona-Update

Man mag es kaum für möglich halten, aber es ist wahrscheinlich das erste Mal in den eineinhalb Jahren Existenz dieses Newsletters, dass es keine Neuerung hinsichtlich der Corona-Regeln zu berichten gibt.

Vielleicht ist das ein gutes Zeichen. Und auch wenn es wohl noch zu früh ist, im Oktober schon einen "Freedom Day" auszurufen, wie es Andreas Gassen, der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vorgeschlagen hat, so rückt dieser Tag sicher näher, wie es in einigen unserer Nachbarländer schon der Fall ist.

Auch ohne konkretes Datum im Hinterkopf kann es schon jetzt Sinn machen, sich in den Kirchengemeinden schon einmal zu überlegen, wie "Kirche" so einen Tag begehen sollte. Das Spannungsfeld zwischen Gedenken und Freude, Sorge und Hoffnung ist ja ein Bereich des Lebens, wo die Kirchen und Religionsgemeinschaften ja eine ganz besondere Kompetenz haben, und die sollten wir dann - wann auch immer - gestalterisch nutzen.

Wenn Sie also Vorschläge oder Ideen aus ihren Gemeinden haben, wie man so einen Tag begehen könnte, dann schicken Sie diese gerne per E-Mail damit wir sie hier im Newsletter vorstellen können, so dass sie auch andere inspirieren können.




"Perlen des Glaubens"-Kurs in Lüchow

Die Idee ist einfach und hat es doch in sich: 18 Perlen in der Hand. Jede hat ihre eigene Farbe und Bedeutung. Sie stehen für eine Lebensfrage, einen Gedanken, ein Gebet, sie greifen die Themen des Glaubens auf.

Eine braune Perle etwa steht für die Stille, eine rote für die Liebe, schwarz steht für die Nacht, weiß für die Auferstehung. Zu einem Perlenband zusammengefügt können die Perlen ein Sinnbild für die eigenen Lebenserfahrungen sein; zugleich machen sie den Glauben begreifbar und regen dazu an, christliche Tradition neu zu entdecken und sie mit dem eigenen Leben zu verbinden.

Aus Schweden kam das Perlenband vor knapp 20 Jahren nach Deutschland und hat seitdem den Weg in viele Kirchengemeinden und zu allen Generationen gefunden. Sie sind eine »kleine Glaubenserinnerung« für die Hände, sie helfen, das tägliche Tun für einen Moment zu unterbrechen: ab und zu mal einen Blick auf das Perlenband werfen und daran erinnert werden, dass Gott mit mir durch den Alltag geht. In diesem Herbst soll es die Möglichkeit geben, sich an 6 Abenden mit den Perlen des Glaubens zu beschäftigen, jeder Abende mit biblischem Bezug, Austausch und Gespräch, am Schluss jeweils mit einer kurzen Andacht. Egal, ob man sie schon kennt oder ob man sie neu kennenlernt: es gibt viel damit zu entdecken.

Die Reihe beginnt im Oktober, jeweils freitags, 19.00 bis 20.30 Uhr im Gemeindehaus Lüchow:
1. Oktober: Von Perle zu Perle den Glauben be-greif-en – eine Einführung in die Perlen des Glaubens
15. Oktober: Mein Weg und der Weg Jesu – eine Spurensuche anhand der Perlen des Glaubens
5. November: Sorgt euch nicht - die blaue Perle der Gelassenheit
19. November: Abschied und Neubeginn – die Perle der Nacht und die Perle der Auferstehung.
3. Dezember Geborgen bei dir – die Ich-Perle und die Taufperle
17. Dezember: Rot und Gold im Advent – die Gottesperle und die Perlen der Liebe.

Die Abende können als Reihe oder auch einzeln besucht werden. Wir bitten jedoch um Anmeldung, um planen zu können: Pastorin Meinhardt, Tel. 0 58 41 - 68 26, oder per E-Mail.

Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Elke Meinhardt und Frederik Holst




Andacht zum Tag der Sternenkinder

Am Freitag, den 15. Oktober 2021, um 18.45 Uhr findet wieder eine Andacht in der Sateminer Kirche zum Tag der Sternenkinder statt.

Für manche mögen die Erlebnisse mit dem eigenen Sternenkind ganz frisch sein, für andere liegen sie schon längere Zeit zurück. Wir wollen einen Moment innehalten. Uns Zeit für das nehmen, was wir im Alltag so oft nicht zulassen können. Deswegen stellen wir um 19:00 Uhr Kerzen in Fensterbänke und erinnern an ein geliebtes Kind. Gemeinsam wollen wir uns mit anderen Menschen, denen Ähnliches widerfahren ist, austauschen und feststellen: Wir sind nicht alleine mit unseren Erfahrungen. Du bist nicht alleine mit dem, was du erlebt hast.

Sternenkinder werden die Kinder genannt, die vor, während oder nach der Geburt verstorben sind. In dem Wort stecken zwei Dinge: Zum einen, dass es sich anfühlt, als wenn diese Kinder fern wären, eben wie auf einem anderen Stern. Zum anderen steht es aber auch dafür, dass sie immer ganz besondere Kinder waren und bleiben werden, so wie jeder Stern auch einzigartig ist. Und wir möchten an die Kinder denken, die Ihr als Eltern bereits an der Hand gehalten habt und sie dann gehen lassen musstet.

Nach der Andacht ist Zeit für Gespräche. Wenn Ihr Fragen habt oder nähere Informationen möchtet, ruft einfach im Pfarrbüro Trebel an und/oder besucht die Sternenkinder-Webseite. Diesen Abend betreut die Selbsthilfegruppe Sternenkinder Wendland und Pastorin Sarah Baumgärtner.





Erntedank-Streaming-Gottesdienst aus Gartow

Wir hatten sie schon in einem der letzten Newsletter angekündigt, aber nun ist es vor kurzem mit den regelmäßigen Streaming-Gottesdiensten aus Gartow richtig losgegangen. Die bisherigen Gottesdienste können auf der Seite UnserGottesdienst entweder live oder als Aufzeichnung angesehen werden.

Der nächste Gottesdienst wird zu Erntedank am 26. September um 10:30 Uhr aus der St.-Georg-Kirche gestreamt werden.

Wir wünschen viel Freude beim Zuschauen!




Schulung "Grünes Datenkonto" für Region West

Sie sind Energiebeauftragte/r in Ihrer Kirchengemeinde oder von Ihrem Kirchenvorstand angesprochen worden und möchten sich für die Pflege des Grünen Datenkontos einsetzen?

Dann sind Sie herzlich zu einer kleinen Schulung am Donnerstag, den 30. September von 16.00 – 17.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus in Clenze, Kirchstr. 18, eingeladen.

Im Rahmen des Klimamanagements und nach Empfehlung des Umweltausschusses der Kirchenkreissynode sollen in den Regionen unseres Kirchenkreises Mitarbeitende geschult werden, die die Energiedaten aller kirchlichen Gebäude in das “Grüne Datenkonto” einpflegen.

Wenn etwa vierteljährlich die Zählerdaten von Heizung, Strom- und Wasserverbrauch in das Grüne Datenkonto eingetragen werden, können sehr einfach Auswertungen erstellt, Unregelmäßigkeiten erkannt und Energiesparpotenziale aufgespürt werden – ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz!

Bei der Schulung wird Ihnen der Gebäudemanager des Kirchenkreises, Christian Lutz, das Grüne Datenkonto vorstellen und zeigen, wo Sie die entsprechenden Zählerstände finden, wie Sie die gesammelten Daten eintragen und auswerten. Herr Lutz wird Ihnen fachlich zur Seite stehen.

Anfallende Fahrtkosten werden Ihnen selbstverständlich erstattet. Die Zeit der Schulung inklusive Fahrtzeit ist für die beruflichen Mitarbeitenden Dienstzeit. Bitte besprechen Sie Ihre Teilnahme im Vorfeld mit Ihrem Kirchenvorstand.

Es gelten die üblichen Hygieneregeln. Bitte bringen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit und halten Sie ausreichend Abstand in der Gruppe. Bitte nutzen Sie die von der Gemeinde angebotenen Selbsttests.

Bitte melden Sie sich bei Interesse an dieser Veranstaltung der Evangelischen Akademie im Wendland bei Susanne Schier bis zum 27. September an. Auch für Rückfragen steht sie gerne zur Verfügung.





Online-Sprengel-Medienforum für Ehrenamtliche

Der Sprengel Lüneburg lädt GemeindebriefredakteurInnen und andere ÖffentlichkeitsarbeiterInnen in den Kirchengemeinden und Einrichtungen des Sprengels ganz herzlich zu einem Medientag ein, der online per Zoom stattfinden wird. Nach einem Impuls zur aktuellen Lage der kirchlichen Medienarbeit bieten wir mehrere Workshops (2 x 45 Minuten) an. Auf die Workshop-Phase folgt in der großen Runde ein Erfahrungsaustausch.

Die Workshops:

1. Kirchengemeinde digital: Webseiten, Intranet, Bilddatenbank…Tools für die digitale Medienarbeit der Kirchengemeinden. Ein erster Einstieg und Praxisbeispiele. (Beate Ludewig, Referentin Evangelische Medienarbeit der Landeskirche Hannovers)

2. Liegenlassen oder Weitermachen? Welche medialen Ideen aus der Lockdownphase sind für Kirchengemeinden auch zukünftig interessant? (Hilmar Gattwinkel, Pastor und Kommunikationswirt)

3. Videotechniken anwenden und leicht gemacht. Die besten Tricks und Tipps für eine eigene Online-Andacht oder Streaming Gottesdienst. (Kai-Fabien Rolf, Mediendienst Bramsche)

4. Öffentlichkeitsarbeit effizient organisieren: Inhalte, Zielgruppen und Ausspielkanäle auf Gemeinde- oder Kirchenkreisebene (Marcus Buchholz, EMA)

5. Ran ans Motiv – Kriterien für ansprechende Fotos, die aus Betrachterinnen und Betrachtern Leserinnen und Leser des Gemeindebriefes machen. (Stefan Heinze, Fotojournalist)

6. Web to print – den Gemeindebrief mit einem neuen Tool der Landeskirche digital erstellen. (N.N.)

7. Gemeindebriefe gestalten mit Affinity Publisher: Gewinnen Sie einen ersten Eindruck über die Benutzeroberfläche und über wichtige und hilfreiche Funktionen des neuen Layoutprogramms. (Gemeindebriefdruckerei.de, Nelly Schwarz)

Anmeldungen: Bitte melden Sie sich bis zum 4. Oktober 2021 für zwei Workshops auf dieser Webseite an.

Am 8. Oktober 2021 erhalten Sie einen Link über den Sie per Zoom an dem Medientag teilnehmen können.





Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.