Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).

Newsletter 10 | 2021



Inhalt

  1. Wir müssen reden
  2. Corona-Update
  3. Neues aus dem SuSA
  4. Plakatausstellung 60 Jahre Brot für die Welt
  5. Fortbildung: Seelsorge bei psychisch Kranken
  6. Studie zu Online-Gottesdiensten
  7. Gemeindebrief Web2Print Anmeldung
  8. Bildrechtewegweiser
  9. Friedhofs-Umfrage




Wir müssen reden

Liebe Leserin, lieber Leser,

gab es bei Ihnen im Umfeld der Familie und des Bekanntenkreises früher auch Themen und Überzeugungen, die so kontrovers waren, dass man sich am Ende in zwei Lagern wiederfand? Und wie tief die Gräben dann mitunter waren, selbst bei Menschen, die sich sonst gut miteinander verstanden haben? Und wie dann schon die knappe Frage danach, wie man denn zu einer bestimmten Sache steht, quasi eine Vorentscheidung war, wie man den Menschen als Ganzes bewerten würde?

Ich erinnere mich, wie ich als Grundschüler in den Nachrichten die Entscheidungen zum NATO-Doppelbeschluss mitbekommen habe und wie meine Eltern zu der großen Friedensdemo nach Bonn gefahren sind. Und für wie naiv - wenn nicht sogar dämlich - mein Onkel das hielt, der mit meinem Vater politisch in der Zeit immer über Kreuz lag.

Mit der Entspannungspolitik und dem Ende des Kalten Krieges zog dann auch die Entspannung in ihr persönliches Verhältnis ein - denn es gab natürlich neben gesellschaftlich-politische Frage noch viele andere Ebenen, die ihr Verhältnis zueinander ausmachten. Als Kind habe ich mich immer gefragt, warum diese Fragen so einen Graben in der Familie erzeugt haben, wo man doch eigentlich aus dem gleichen "Stall" kommt. Mein Vater und mein Onkel hatten doch mehr oder weniger die gleiche Erziehung und als Pastorensöhne an sich auch das gleiche Wertesystem gehabt. Wie konnten sie sich da so entzweien lassen?

Es gibt sicher eine Reihe von Gründen, warum man trotz gleicher Herkunft andere Wertmaßstäbe entwickelt. Aber jenseits von allen rationalen Gründen glaube ich, dass Angst in diesen Auseinandersetzungen eine große Rolle gespielt hat. Für meinen Vater und unsere Familie die Angst vor einem atomaren Wettrüsten, dass bei einer Fehlentscheidung die Erde in einem riesigen Feuerball aufgehen lassen könnte. Und für meinen Onkel und seine Familie die Angst davor, dass die "gottlose" Sowjetunion nur auf eine Gelegenheit warten würde, um sich den Westen so einzuverleiben, so wie sie es mit den osteuropäischen Staaten auch gemacht hat.

Seit dem Ende des Kalten Krieges gab es zum Glück kaum noch mehr so unmittelbare, existenzielle Bedrohungen. Der 11. September 2001 würde mir noch einfallen, oder ganz konkret vor Ort die Frage, wie man mit Gorleben und dem Atommüll umgehen sollte. Auch da gab es Gräben zwischen Familienmitgliedern und im Freundeskreis - und neben rationalen Gründen auch hier wieder die Angst auf beiden Seiten: die einen mit der Sorge nuklearer Verstrahlung, die anderen in Sorge vor der in den 1970ern erlebten Energieknappheit und vielleicht auch ganz konkret vor dem Verlust des Arbeitsplatzes.
Und heute ist Corona die Bedrohung, an der sich auch so manche Freundschaften und Familien entzweien: Die einen in der Sorge um ihr Leben, die anderen in der Angst vor den Nebenwirkungen der Impfung oder den Folgen der Eindämmungsmaßnahmen.

Angst, sagt man, ist selten ein guter Ratgeber. Soll sie es uns doch eigentlich ermöglichen, uns besser zu verteidigen oder zu fliehen, nicht aber uns in andere Menschen hineinzuversetzen. Sie führt dazu, dass wir schnell versuchen herauszufinden, ob jemand auf "unserer Seite" ist oder nicht. Da ist dann oft keine Zeit für Zwischentöne, sondern da geht es dann nur noch darum, ob man für oder gegen einen selber ist. Miteinander (statt übereinander oder aneinander vorbei) reden ist da dann kaum noch drin.

Ich bin während der Corona-Pandemie auch nicht immun gegen diesen Reflex gewesen und habe erst letztens in einem Gespräch mit einem schon etwas älteren Herren, der mit mir die Diakonen-Ausbildung am Wichern-Kolleg macht, zwei Dinge gemerkt: Zum einen, wie sehr ich selbst anhand von "Signalwörtern" oder bestimmten Thesen die Schublade auf- und wieder zugemacht habe, wo alle hineingewandert sind, die nicht auf "meiner Seite" waren, mich quasi "bedrohen".
Zum anderen habe ich aber in diesem Gespräch - das ich eigentlich gar nicht führen wollte, weil für mich ja schon alles "klar" war - auch gemerkt, dass dieser Mann wirklich Angst vor der Impfung hatte. Er meinte selber, dass das vermutlich alles stimmen würde mit dem geringeren Restrisiko gegenüber einer Erkrankung. Aber er hätte trotzdem ziemlich große Angst doch eine Thrombose zu bekommen und vielleicht daran zu sterben. Er hatte zwar nun seine erste Impfung hinter sich, aber würde bestimmt erst ein paar Wochen nach der Zweitimpfung wieder ruhig schlafen können.
Ich sagte ihm, dass wir uns da ja eigentlich ganz ähnlich sind, nur mit umgekehrtem Vorzeichen: Für mich war die zweite Spritze ja auch mit einer großen Erleichterung verbunden, nämlich als Teil einer Risikogruppe dieses Risiko ein gutes Stück reduziert zu haben.

Es war gut, dass wir darüber ins Gespräch gekommen sind. Reden hilft zwar nicht immer, aber nicht reden hilft ziemlich sicher nicht. Und es war nicht deswegen gut, weil wir dadurch jeweils unsere Meinung geändert hätten, was wir uns vielleicht anfänglich jeweils gewünscht hätten. Sondern weil wir unser beider Ängste sehen und den Menschen hinter der Schublade wahrnehmen konnten, der aus mehr besteht, als nur aus einer bestimmten Einstellung. Dessen rationalen oder irrationalen Gründe für oder gegen etwas wir vielleicht trotzdem nicht teilen können, aber den wir deswegen nicht als Bedrohung empfinden müssen, selbst wenn das, worum es geht, bedrohlich ist.

Und es ist vielleicht auch kein Wunder gewesen, dass dieses Gespräch im Kontext von Kirche stattgefunden hat, wo Gott uns unseren Nächsten ans Herz legt. Auch die Nächsten, die uns nicht so passen: "Nehmet einander an, wie Christus Euch angenommen hat zur Ehre Gottes" (Römer 15, 7).
Vielleicht ist das auch der Grund, warum Kirche bei allen großen Debatten, an die ich mich erinnern kann, immer so ein breiter Resonanzraum war - ob nun damals bei der Abrüstungsdebatte, bei der Gorleben-Frage, nach dem 11. September oder 2015 bei der Aufnahme der Geflüchteten. Ein Raum, in dem man auch in Kontroversen offen miteinander sein konnte. Offen zu sein bedeutet dabei mitnichten Beliebigkeit: Kirche hat um Standpunkte gerungen und diese auch dann häufig selbstbewusst vertreten, wenn sie damit im Zweifel irgendwie zwischen allen Stühlen saß. Sie hat aber eben im Blick auf den Nächsten auch keine Türen zugeschlagen. Das ist keine bequeme oder gar dankbare Position. Aber eine, die notwendig ist, wenn wir uns nicht nur in Ängsten, Sorgen und Konfrontationen verlieren wollen. Wenn Kirche - und wir in ihr - uns dieser Aufgabe auch jetzt wieder stellen, können wir über die Spalten, die unsere Gesellschaft spürbar durchziehen, Brücken bauen. Das ist, glaube ich, dringend nötig - auch, weil mir keine Organisation solcher Größe und Reichweite einfällt, die das sonst leisten könnte. Und es würde ganz nebenbei auch die Frage beantworten, warum unsere Gesellschaft Kirche auch im 21. Jahrhundert noch braucht.

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesprächig und im Gespräch - und natürlich gesund und behütet bis zum nächsten Newsletter,


Ihr Frederik Holst

P.S.: Weiterhin gilt natürlich: Wenn Sie selber Informationen oder Termine haben, die kirchenkreisweit relevant sind und die im Newsletter erscheinen sollen, schicken Sie mir diese gerne gerne per E-Mail an die Absenderadresse dieses Newsletters. Die Länge sollte dabei auf 100 Worte beschränkt sein, kann aber gerne einen Link auf eine Seite mit weiterführenden Informationen enthalten. Einsendeschluss ist jeweils der 15. eines Monats. Wenn Sie andere Menschen kennen, die auch gerne diese Informationen bekommen möchten, dann schicken Sie ihnen gerne diesen Link, um sich einzutragen.
Und wenn Sie einmal in den vergangenen Newslettern stöbern wollen, finden Sie unser Newsletter-Archiv auf unserer Webseite.




Corona-Update

Nachdem es im letzten Newsletter so ausgesehen hätte, als würde es keine nennenswerten Veränderungen in der Corona-Verordnung geben, so sind es doch hier und da kleine Dinge, die in der aktuellen Verordnung vom 7. Oktober 2021 zu nennen sind:

Dies betrifft zum einen die Einführung von Einschränkungen von weiteren Warnstufen, die bei Überschreiten von Grenzwerten greifen. Allerdings sind diese für Gottesdienste nicht zwingend relevant. Auch bei Warnstufe 3 und/oder einer Inzidenz von über 50 können Gottesdienste ohne 3G- oder 2G-Regelung gefeiert werden. Gemeindegesang bleibt dabei erlaubt, ein Abstand von 1,5 Metern soll wenn möglich eingehalten werden, die Maskenpflicht bleibt auf dem Weg zum Platz bestehen, wenn der Gottesdienst drinnen stattfindet.

Ein 3G-Gottesdienst bietet demgegenüber keine Erleichterung - erst in einem 2G-Gottesdienst entfällt die Maskenpflicht auf dem Weg zum Platz und das Abstandsgebot.

Die Landeskirche bittet aber sehr zu bedenken, ob im Einzelfall eine Veranstaltung nach 2G-Kriterien - die auch einen erhöhten Kontrollbedarf nach sich zieht - angeraten ist. Die Entscheidung hierfür trifft immer der KV vor Ort und ggf. von Gottesdienst zu Gottesdienst verschieden.

Eine weitere Neuerung sind die Regeln für Advents- und Weihnachtsmärkte, die im Rahmen von kirchlichen Veranstaltungen oder auf kirchlichem Grund und Boden stattfinden:
  • Bewirtung sowie Karussels u.ä. dürfen nur von Personen, die die 3-G-Regelung erfüllen, genutzt werden, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren brauchen keinen Nachweis.
  • Stände, Buden etc.: Abstand von mind. 2 Metern
  • In Innenräumen (z.B. Sanitäranlagen) Maskenpflicht
  • Das Hygienekonzept muss u.a. die Kontrolle der Einhaltung der 3-G-Pflicht für Bewirtung und Fahrgeschäfte durch Zugangskontrolle, Kennzeichnung der berechtigten Personen oder dezentrale Kontrolle am Stand gewährleisten. ,
  • AnbieterInnen und DienstleisterInnen müssen zweimal in der Woche getestet werden
  • Personen und Gruppen sollen wenn möglich einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten
  • Anwendung der 2-G-Regelung ist möglich, ab Warnstufe 3 vorgeschrieben




Neues aus dem SUSA

In den letzten Wochen und Monaten haben ja vielerorts Gespräche stattgefunden, wie die Kirchengemeinden angesichts der bevorstehenden Kürzungen Synergien durch vertiefte Zusammenarbeit nutzen und sich dadurch vielleicht sogar besser als zuvor aufstellen können.

Der Struktur- und Stellenplanungsausschuss (SUSA) der Kirchenkreissynode möchte auch in diesem Newsletter in loser Folge über diese Entwicklungen informieren.

Der SUSA begrüßt es, dass in vielen Orten Gespräche und Überlegungen nach der Regionalkonferenzen in Gang gekommen sind und ermutigt, diese fortzusetzen.
Wir weisen noch einmal auf zwei Gesichtspunkte hin, die als Überschrift über dem Ganzen stehen: es geht in diesen Gesprächen (im Unterschied zu anderen, die auch laufen und die Etablierung neuer Organisationsformen betreffen) nicht um die Etablierung neuer Gebietsgrenzen und Regionen, sondern nur um das Ausloten inhaltlich sinnvoller Zusammenarbeit, die sich auch in verschiedene Richtungen erstrecken kann.
Oberstes Ziel dabei ist immer: solch eine Zusammenarbeit muss entlasten (und zwar nicht nur die Pastorinnen und Pastoren, sondern auch Kirchenvorstände und Gemeinden)!
Wenn Zwischenstände oder erste Ideen da sind, laden wir dazu ein, diese auf mit anderen Gemeinden und Kirchenvorständen im Kirchenkreis zu teilen.
Wenn es konkrete Fragen gibt, sind Mitglieder des SUSA gern bereit, in Kirchenvorstände oder Regionen zu kommen und zu beraten, soweit es Ihnen möglich ist.

Für Rückfragen können Sie sich gerne an Pastor Klaus-Markus Kühnel wenden.




Plakatausstellung 60 Jahre "Brot für die Welt"

Brot für die Welt hat zu seinem 60jährigen Bestehen eine Plakatausstellung auf 12 DIN A2 Plakaten entworfen, die sich momentan in Hitzacker befindet. Interessierte Gemeinden im Kirchenkreis können diese zu sich holen - dazu einfach Jens Rohlfing per E-Mail oder Telefon 05862-8711 kontaktieren.




Fortbildung: Seelsorgebesuche bei psychisch Kranken

Wer wagt gewinnt. Fortbildungsangebot - Seelsorgebesuche bei psychisch erkrankten Menschen

Die Monate des Corona-Lockdowns haben es für alle gezeigt: Ohne Kontakt zu Anderen fehlt etwas Entscheidendes.  Dies gilt auch für Menschen, die in psychiatrischen Pflegeheimen leben. Doch der Pflegenotstand, aber auch Berührungsängste isolieren diese Menschen besonders. In unserem Landkreis leben ca. 100 Menschen in einem psychiatrischen Pflegeheim in Riekau bei Dannenberg.

Besuche im Haus Hoheneck

Wir wollen im Wendland deshalb ein neues Vorhaben starten: Wir möchten die Erfahrungen und Kompetenzen Ehrenamtlicher für Seelsorge-Besuche in einem psychiatrischen Pflegeheim nutzen und gemeinsam überlegen, welche Angebote dort zum Einsatz kommen können.

Wer weiß…

  • vielleicht möchten einige gern spazieren gehen, trauen sich aber nicht alleine?
  • vielleicht genießen andere die Abwechslung, mal mit anderen Karten zu spielen?
  • vielleicht braucht jemand ein geduldiges Ohr, weil vieles dreimal erzählt wird?
  • vielleicht haben einige Spaß an einem Chor oder am Musikmachen?

Sind Sie neugierig geworden? Haben Sie Interesse, dabei zu sein? Möchten Sie sich in eine neue Aufgabe einfinden?

Dann kommen Sie doch zu einem Orientierungstag zum Kennenlernen und zu einem ersten Austausch im Gemeindehaus Dannenberg mit anschließendem Kaffeetrinken in Haus Hoheneck in Riekau am Samstag, 22. Januar 2022 (10:00 bis 18:00 Uhr)

Dann folgt ein Fortbildungskurs in Form von vier Fortbildungstagen, im Gemeindehaus Hitzacker, jeweils samstags von 10.00-18.00 Uhr am 19. März, 2. April, 7. Mai und 21. Mai 2022

Das erwartet Sie:

  • Grundregeln bei Seelsorgebesuchen
  • Informationen zu psychischen Erkrankungen,
  • Zeit, eigene Reaktionen (vielleicht auch Ängste?) zu reflektieren
  • Regelmäßige Supervision und Austausch
  • Bei Interesse weitere vier Fortbildungstage nach einem halben Jahr
  • Die Fortbildung ist kostenlos

Leitung:

Pastorin Dr. Christina Kayales  (Hamburg)

Pastorin Christiane Plöhn (Hannover, Zentrum für Seelsorge und Beratung)

Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich gern.

Anmeldung bei Pastor Jens Rohlfing per E-Mail oder Telefon 05862-8711





Studie zu Online-Gottesdiensten

Die Corona-Krise hat die Religionsgemeinschaften insbesondere während des ersten Lockdowns gezwungen, schnell ansprechende Online-Alternativen zu entwickeln. Aber auch im weiteren Verlauf der Pandemie haben sich neue Formate herausgebildet, die auch nach der Öffnung der Kirchen bestehen geblieben sind.

Darüber, wie diese Angebote genutzt und angenommen werden, haben fünf Gliedkirchen der EKD eine Befragungsstudie durchgeführt, die sowohl in 2020 mit den harten Einschränkungen, als auch 2021 mit den weitergehenden Möglichkeiten im Blick hat.
Die Ergebnisse sind vielfältig und spannend:
Die große Mehrheit der Online-Gottesdienstbesuchenden möchte auf diese Form des Gottesdienstes nicht mehr verzichten. So hatten 65,4 Prozent aller Befragten auch nach Ende des Lockdowns weiterhin an digitalen Gottesdiensten teilgenommen. Eine besonders hohe Zustimmung findet diese Gottesdienstform in der Altersgruppe der 41- bis 60-Jährigen. Viele Teilnehmende an Online-Gottesdiensten nutzten dieses Angebot intensiv und regelmäßig: Mehr als 80 Prozent der Befragten hatten mindestens vier Online-Gottesdienste besucht, 32,7 Prozent waren mindestens zehnmal dabei. Dabei hatten 66,7 Prozent der Befragten vor Corona keine Erfahrung mit digitalen Gottesdiensten. Nur 2,8 Prozent nahmen schon vorher regelmäßig an Online-Gottesdiensten teil.

Eine Kurzzusammenfassung finden Sie unter diesem Link, Sie können aber auch die ausführliche Auswertung herunterladen.

Als Entscheidungshilfe, ob bzw. welche Online-Gottesdienst-Formen beibehalten werden sollen, sicher sehr zu empfehlen!




Gemeindebrief Web2Print: Anmeldung jetzt möglich

Die Landeskirche bietet interessierten Gemeinden die kostenlose Nutzung des web-basierten Layout-Programms "unser-gemeindebrief.de" an. Damit ist es möglich, den Gemeindebrief ohne zusätzliche Software mit mehreren Personen an unterschiedlichen Orten direkt im Browser zu gestalten und diesen dann sowohl als Druckvorlage als auch als online lesbares PDF zu veröffentlichen. Man muss sich damit also nicht teure Layout-Programme anschaffen oder die unterschiedlichsten Text-Formatierungen zugesandter Texte in ein Word-Dokument zwängen.
Wenn mehrere Personen das System nutzen lernen, kann dies eine deutliche Arbeits- und Zeitersparnis bedeuten, weil nicht mehr alles an einer Person hängen muss, die alles zusammenführt, sondern im Idealfall jede/r Autor/in "ihre" Seite befüllt und dabei aber das vorgegebene Layout nicht ohne Rücksprache ändern kann.

Interessierte Gemeinden können sich unter diesem Link für einen Testzugang anmelden. Weitere Informationen sowie AnsprechpartnerInnen für Nachfragen gibt es auf der Webseite von Gemeinde und Heimat.




Bildrechtewegweiser

Immer wieder taucht in den Gemeindebrief- und Webseitenredaktionen die Frage auf, ob man ein bestimmtes Bild denn nun verwenden darf oder nicht, ob man die Personen um Einverständnis bitten muss oder nicht - und leider gibt es da in vielen Fällen keine 100%ig eindeutigen Antworten.

Die Redaktion von Pfarrbriefservice.de hat jedoch ein sehr gut nachvollziehbares Flussdiagramm veröffentlicht, anhand dessen man mit klaren Ja/Nein-Fragen feststellen kann, wo es noch Klärungsbedarf gibt. Sehr zu empfehlen!




Friedhofs-Umfrage

Eine Umfrage zu unseren Friedhöfen für Kirchenvorstehende und Mitarbeitende

Der Kirchenkreis möchte mit einer Umfrage zu unseren Friedhöfen herausfinden, wie es um unsere Friedhöfe bestellt ist. Wie werden sie gesehen und erlebt? Wo sind Defizite, die wir beheben können? Welche Stärken sollten wir bewahren und ausbauen? Wir haben zu diesem Zweck eine empirische Erhebung geplant. Kurz um: Wir möchten anhand bestimmter Fragen herausfinden, wie die Menschen hier vor Ort Ihre Friedhöfe wahrnehmen.

Es gibt

  • einen Fragebogen für Kirchenvorstehende und Mitarbeitende und
  • einen Fragebogen für Nutzungsberechtigte.

Wie können Sie uns unterstützen?

Heute möchten wir Sie einladen, den Fragebogen für Kirchenvorstehende und Mitarbeitende auszufüllen. Wir bitten Sie, bezugnehmend auf den Friedhof Ihrer Kirchengemeinde, in der Sie Verantwortung tragen, den von uns erstellten Fragebogen auszufüllen (dazu benötigen Sie ca. 10 Minuten) und diesen an uns zu übersenden.

Nehmen Sie gern online an der Umfrage teil. Dazu können Sie auf Ihrem Rechner, Tablet oder Handy einfach auf diesen Link klicken.

Die Umfrage wird noch bis Mitte Dezember im Internet klickbar sein.

In den nächsten zwei Wochen bekommen Kirchenvorstehende und Mitarbeitende durch die Gemeindebüros Post von uns. Darin bitten wir Sie um Unterstützung beim Verteilen der Fragebögen für Nutzungsberechtigte Ihrer Gemeinde. Wir freuen uns, wenn Sie drei Exemplare des Fragebogens an Menschen verteilen, von denen Sie wissen, dass Sie verstorbene Angehörige auf dem Friedhof Ihrer Gemeinde haben.

 Wir sagen Ihnen schon im Vorhinein vielen Dank für Ihre Hilfe und sind ganz neugierig und gespannt auf Ihre Rückmeldung!

Das Projektteam

Arno Kröger, Martina Meyer, Birgit Thiemann und Christiane Runge





Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Frederik Holst
Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg / Kommunikation
St. Georgshof 2
29439 Lüchow (Wendland)




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.