Die neue Ausgabe der Abenteuerpost ist da!              Keine Bilder? Webversion
AbenteuerOsten Logo


Liebe Fans der Abenteuerpost!

Das sind wir gar nicht mehr gewohnt: Mit unseren Teams und lokalen Partnern die anstehenden Tourprogramme besprechen, Wohnmobile packen und sogar...loszufahren. Auf neue Touren. Über echte Landesgrenzen. Aktuell sind wir mit zwei Gruppen in den Schluchten des Balkans unterwegs. Anfang September kamen wir von zwei wunderbaren Ukraine-Touren zurück. Ja, wir bleiben dabei! Diese Touren kommen ins feste Programm. Fest im Programm ist bereits das Baltikum, was ebenfalls diesen August und September mit uns bereist wurde. Und wie. Es war großartig, einfach wieder unterwegs sein zu dürfen, durch herrliche Städte zu tingeln, die Düfte und das laute Treiben der Märkte und Restaurants zu erleben. Einfach unterwegs zu sein.

Endlich wieder möglich : AbenteuerOsten auf engen Wegen im Balkan
Endlich wieder möglich : AbenteuerOsten auf engen Wegen im Balkan

Derzeit bereiten wir uns mit Hochdruck auf die Überwinterungstour auf der Arabischen Halbinsel vor. Eine Fernreise? Ja! Fernreise. Andere Kulturkreise, sogar anderer Kontinent - es geht wieder was. Selbst der Wilde Westen, die USA, machen wieder die Grenzen auf. Wir alle haben uns an gewisse Einschränkungen gewöhnt, sind flexibel genug, hierhin auszuweichen, wenn es da mal nicht geht. Impfungen und Leben lernen mit dem Virus - das ist zwar alles nervig, aber es macht mehr und mehr das Reisen wieder möglich.

Viele unserer Partner im wilden Osten berichten uns von den großen Anstrengungen und erfolgten oder anstehenden Öffnungen. Daher blicken wir voller Zuversicht auf die anstehenden Fernreisen, die wir schon zum x-ten Mal im letzten und diesem Jahr verschoben haben. Hiermit möchten wir euch warnen! Bereitet euch und eure Autos gut vor auf die Saison. Wir werden den wilden Osten unsicher machen wie nie zuvor. Die Abenteuerpost möge euch auch in dieser Ausgabe Wegbereiter sein für neue Reisen. Wir haben lang genug gewartet. Echt jetzt! Es geht wieder los.

Euer Kostya


PS: Empfehlt uns gerne weiter! Kostenlose Registrierung hier


Knigge mobil: Mit dem Großen in Europa ist kein Ponyhof

Wir haben das sonnige Wochenende genutzt und sind flott mit unserem Womo zum Autostrand Westkapelle an der niederländischen Nordsee gefahren. Toll war es mit Muscheln, Meer und Sonne satt. Aber einfach war es nicht. Baustellen ohne Ende und dann die niederländischen Straßen, sobald es etwas tiefer ins Hinterland hineingeht. Überall sind Radfahrer auf den parallel verlaufenden Fahrradwegen. Die Straßenkreisel in den Dörfern sind kaum größer als unser Auto breit. Von unseren Sitzen aus können wir von oben in die Weinflaschen auf den Wohnzimmertischen blicken - oh Gott - mit 7, 5 Meter Länge und 3,6 Meter Höhe sind wir wahre Riesen hier in diesem offenen und so kleinen Dörfchen. Hätten wir uns vor den Dorfsupermarkt gestellt - gerade direkt davor war ein Parkplatz frei - wir hätten locker mehr Licht und Sicht geschluckt als jede Sonnenfinsternis. Trotz Einkaufsvorhaben sind wir zwei Sträßchen weitergefahren, um mit etwas Abstand zu Häusern und Menschen so zu parken, dass wir niemanden spürbar behindern. Die 200 Meter mussten wir halt laufen.

Schild: Pferde nur im Schritttempo überholen

Nach Supermarkt- und Dorfdurchfahrt mit mehrfachem Verschlucken der Minikreisel landeten wir auf echt engen Straßen, aber ohne jegliche Größen- und Gewichtseinschränkungen. Neben Fahrrädern kamen die Reitpferde hinzu, welche man laut Beschilderung nur im Schritt überholen darf. Also nie, wenn sie selbst laufen. Wir fuhren brav und vorsichtig, wichen aus, wenn Radfahrer oder Reiter entgegenkamen. Stets waren wir die Langsamen, sodass ein Überholen nicht in Frage kam. Schließlich erreichten wir den Autostrand und genossen den Tag. Wir hatten dank unserer bewusst zelebrierten Rücksicht niemanden - so hoffe ich mal - spürbar genervt. Wir hatten uns bewusst in die Lage der anderen versetzt, die mit viel kleineren Vehikeln unterwegs waren. Riesenwomowand vor Radlermama mit Nachwuchs im Hänger - das kann schon bedrohlich wirken. Auf das Radlergespann, meine ich natürlich. Bei Einbruch der Dunkelheit machten wir uns brav auf Campingplatzsuche, da Overnight am Strand und wild generell in Holland verboten ist. Nach drei Fehlversuchen (voll, keine Hunde, keine großen Womos) landeten wir auf dem Minicamp eines Ponyhofs. Hier durften wir bleiben und hatten damit vorbildlich auf die Regeln Rücksicht genommen. Ach, wie viel einfacher ist das im wilden Osten! Aber Schluss mit dem Gejammere.

Wohnmobil neben "I love Ponyhof"-Anhänger
Minicamp neben einem Ponyhof in den Niederlanden

Wir werden uns mehr und mehr im touristischen Europa daran gewöhnen müssen. Der Platz wird weniger, die Menschen kritischer gegenüber Wohnmobilriesen sein. Wenn man schon in engen Ecken Europas - und davon gibt es von Portugal bis Albanien viele - unterwegs ist, möge man genügend Zeit mitbringen, um rücksichtsvoll den vielen kleinen Verkehrsteilnehmern begegnen zu können. Der Effekt wird sein, dass Womofahrer nicht unbeliebt, sondern auch in Zukunft willkommen sind.


Von unterwegs


Wohnmobil vor Sonnenuntergang an der ukrainischen SchwarzmeerküsteSonnenuntergang an der ukrainischen Schwarzmeerküste

Finale der Allradtour am Donaudelta

Wie heißt es doch gleich: Alles hat ein Ende - leider auch unsere Allradtour von den Karpaten ans Schwarze Meer. Die Pioniertour war ein voller Erfolg und mittlerweile befinden sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits wieder daheim oder aber weiterhin individuell unterwegs im Südosten Europas. Sowohl Polen als auch die Ukraine und Rumänien haben sich erneut als sichere und faszinierende Reiseländer gezeigt, so dass wir sicherlich nicht zum letzten Mal hier waren. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr steht somit auf dem Programm ....     
Zum Bericht

Balkan

Unterwegs in Jaice, dem ehemaligen Sitz der Könige von Bosnien.Unterwegs in Jaice, dem ehemaligen Sitz der Könige von Bosnien.

Nachdem im August bereits mit der neuen Tour "Von den Karpaten bis zum Schwarzen Meer" Polen, die Ukraine und Rumänien bereist wurden, haben wir im September ein weiteres und absolut faszinierendes Kapitel aufgeschlagen: den Balkan. Folgt uns und dem Team rund um unseren Tourdirektor Werner Kloke auf der ersten Etappe von Kroatien über Bosnien-Herzegowina bis nach Montenegro: Zum Bericht

Nachhaltig mobil: Heute Stella Vita und der Traum von 14 kWh auf 100km.

In der Rubrik „Nachhaltig mobil“ sammelt Tourdirektor und Projektleiter Lukas Ninphius Informationen rund um die Themen alternative Antriebe und nachhaltige Mobilität. Dazwischen berichtet er über den aktuellen Stand unseres visionären Projekts 2025, in dessen Rahmen wir fossilfrei mit klimafreundlichen Antrieben die Welt umrunden wollen.

Liebe Abenteurer/innen,

unser Ansatz „alltägliche“ E-Wohnmobile mit einer externen Ladestation zu versorgen, steht im extremen Kontrast zu der Herangehensweise des Solar-Studententeams der TU Eindhoven. Das Stella Vita E-Wohnmobil wurde von Grund auf neu entwickelt. Es vereint ein ausgeklügeltes Innenraumkonzept mit einem möglichst guten CW-Wert. Im Stand kann das Hub-Solardach ausgeklappt werden und erreicht so eine Gesamtfläche von 17,5 Quadratmeter Photovoltaikanlage. Konkrete Daten werden aktuell noch nicht genannt. Bekannt gegeben wurde lediglich, dass die Batterien über 60 kWh verfügen und dass Stella Vita an sonnigen Tagen bis zu 730 Kilometer schaffen soll.

Bei folgender Annahme:
Sonneneinstrahlung: 1000 W/m²
Effizienz Solarmodul: 20 %
Sonnenstunden: 12
bekannt: 17,5 m² Solarfläche
Rechnung: 17,5 m² * 1000 W/m² * 12 h * 0,20 = 42 kWh Solarertrag pro Tag (bei ausgefahrenem Dach).
42 kWh plus die 60 kWh der Batterien sind 102 kWh verfügbarer Strom.
Das würde bedeuten der Verbrauch liegt bei 102 kWh / 730 km * 100 = 14 kWh / 100 km.

In den kommenden Wochen werden wir hoffentlich mehr erfahren. Die Studenten haben vor ein paar Tagen ihre Testreise an die Südspitze der iberischen Halbinsel gestartet. Auf dieser rund 3000 Kilometer langen Strecke wird sich zeigen, wie effektiv die Photovoltaikanlage auch bei wechselnden Bedingungen arbeitet. Außerdem sind wir sehr gespannt, ob sich unter 15 kWh pro 100 Kilometer realisieren lassen, auch wenn die Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h begrenzt ist.

In unserer neuen Sparte E-Adventure entwickeln wir neben Reisen für Wohnmobile mit E-Antrieb auch die technische Infrastruktur. Auf der E-Adventure Hompage wird es in den kommenden Monaten regelmäßige Updates geben. Eine Vorschau der ersten Pioniertouren durch Europa gibt es ebenfalls HIER.
Logo E-Adventure




AllradOsten: Offroad in den Ländern des Balkans

In der Rubrik „AllradOsten“ berichten wir euch vom Reisen jenseits der Hauptstraßen. In dieser Ausgabe zieht  Reiseleiterin und Allradexpertin Susanne Wick ein Zwischenfazit der gerade laufenden Allradtour durch den Balkan.

Zur Zeit ist unser AllradOsten-Team unterwegs mit einer Reisegruppe in den Ländern des Balkans. Von Kroatien über Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Serbien und Nordmazedonien nach Albanien mit Abschluss in Nordgriechenland. Balkan und Offroad - passt das zusammen? Ja und nein. Wer das schwere Gelände mit großen Herausforderungen sucht, wie man es zum Beispiel in Russland findet, wird hier nicht fündig werden. Wer sich aber über nicht asphaltierte Straßen in wunderschön einsamen Landschaften mit einfachen Schotterpisten freuen kann, der wird begeistert sein. Immer wieder finden sich Abstecher in die Berge, man fährt entlang von klaren Bergbächen, über Pisten vorbei an verlassenen kleinen Dörfern.

Küstenstraßen in Montenegro und Albanien
Küstenstraßen in Montenegro und Albanien - es geht nur langsam voran, aber schnell unterwegs in diesen Landschaften wäre auch echt schade.

Die Schwierigkeiten ergeben sich manchmal nicht durch schwer zu befahrende Offroadstrecken, sondern eher durch die Enge der Straßen, bei denen es schon mal auf der einen Seite steil nach unten und auf der anderen Seite senkrecht nach oben geht. In Albanien zum Beispiel kann man tatsächlich viele schöne Offroadstrecken finden, allerdings sind die meisten davon für größere Fahrzeuge kaum befahrbar, zu schnell kratzt der Aufbau an einem Felsüberhang oder das Sträßchen wird immer enger und man muss schließlich ein paar Kilometer mit Schweißperlen auf der Stirn rückwärtsfahren. Wer mit kleineren Fahrzeugen unterwegs ist, also etwa mit einer Höhe bis zu 3 Metern, der wird allerdings problemloser fündig werden und in den fantastischen albanischen Berglandschaften tolle Strecken abfahren können.

Wir mit unseren teilweise recht großen und hohen Wohnmobilen sind froh, dass unser Scout-Team unsere Routen vorgefahren ist und wir so sicher sein können, dass für uns alles passt.

Treffpunkte: Messen & Events 2021







SeaBridge-Herbsttreffen

Das Seabridge-Treffen vom 07.-10. September 2021 in Königshofen findet statt! Weitere Details sowie das genaue Programm finden sich auf der Webseite von Seabridge.






7.-10. Oktober 2021
Bad Königshofen (D-97631)





Logo Austrian Caravan Salon
20.-24. Oktober 2021
Wels (AT-4600)
Caravan Salon Austria

Nach einer coronabedingten Pause im letzten Jahr lädt die größte Wohnmobilmesse in Österreich vom 20.-24. Oktober 2021 alle Freunde des mobilen Reisens nach Wels. Wir sind zusammen mit unseren Partnern von Seabridge vor Ort und freuen uns auf ein Wiedersehen!
Details zur Messe und zum Programm findet ihr HIER.

Abenteuer & Allrad

Die bedeutende Offroad-Messe bietet mit über 
350 Ausstellerinnen und Ausstellern ein breites Angebot für die Allrad-, Wohnmobil- und Overlanderszene. Details zur Messe und zum Programm findet ihr HIER.


Logo Suisse Caravan Salon28. Oktober - 01. November 2021
Bern (CH-3000)



21. - 24. Oktober 2021
Bad Kissingen (D-97688)


Suisse Caravan Salon

Der Caravan Salon in Bern ist mittlerweile die größte Messe zum Thema Camping in der Schweiz. Kein Wunder also, dass auch wir dieses Jahr vom 28. Oktober bis 01. November erneut mit dabei sein werden! Details zur Messe und zum Programm findet ihr HIER.

TeamgeistER: Pfadfinder – Ratgeber – Wegweiser

Es braucht viele gute Geister, die unsere Touren ausarbeiten, uns umsichtig ans Ziel führen und sicher wieder nach Hause bringen. Wir wollen euch die Menschen aus unseren Teams vorstellen. Nur mit ihnen, ihrem Wirken, Können und Wissen und ihrer großen Passion konnten wir das werden, was wir heute sind: ein starkes Netzwerk aus guten Kontakten, treuen Begleitern und verlässlichen Beziehungen, das auf noch so schwierige Fragen fast immer eine Antwort findet. Es überspannt nach 16 Jahren Reiseorganisation den wilden Osten von Berlin bis Timor.

Roman

Roman
- Ukraine geht durch den Magen

Für beide Seiten war es das erste Mal und so stellte die neue Ukraine-Tour nicht nur für alle Mitreisenden eine Herausforderung dar, sondern sorgte zugleich auch dafür, dass die lokalen Begleiter ihre wahren Fähigkeiten präsentieren konnten. Denn neben dem Scouten von neuen Strecken, dem Bergen von Fahrzeugen sowie der ein oder anderen Reparatur an unseren Wohnmobilen blieb scheinbar auch noch die Zeit, um einen richtig ukrainischen Borschtsch zu kochen. Für diese sowie zahlreiche weitere Momente möchten wir uns bei dir bedanken, lieber Roman!

Ohne unsere Reiseleiterinnen, Reiseleiter und internationalen Teams hätten wir niemals so viel von Land und Leuten mitbekommen können. Wir haben von ihnen Insiderwissen erhalten und Geheimtipps erfahren, haben gemeinsam spannende Veranstaltungen besucht und auf diese Art so viele wundervolle Erfahrungen machen können, die wir mit unseren Reiseteilnehmenden teilen. Vor allem haben wir eine große Freundschaft geschenkt bekommen. Danke!

Bild des Monats: Wenn Brücken wirklich verbinden

Brücke "Stari Most" in Mostar Kroatien

Es ist das wahrscheinlich bekannteste Wahrzeichen von Mostar - der "Stari Most" (zu Deutsch: die "Alte Brücke") und steht im wahrsten Sinne des Wortes für die Verbindung zwischen Kroaten und Bosniaken. Im Bosnienkrieg in den 1990er-Jahren zerstört, wurde sie zum Glück rekonstruiert und kann - so wie hier von uns im Rahmen der neuen Balkan-Tour - nun wieder besichtigt werden.

Video des Monats: Ein Stellplatz der besonderen Art

Es war sicherlich ein Highlight der neuen Ukraine-Tour: Der Stellplatz an der verlassenen Radarstation Pamir in den Karpaten.


Video des Monats


      

Besuchen Sie uns!
  

 
     


AbenteuerOsten
Kurmainzstraße 16
55126 Mainz
Deutschland

49 (0) 6131 21153 -14
info@abenteuerosten.de
www.abenteuerosten.info
CEO: Konstantin Abert
Tax ID: DE236015269
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.