600 pixels wide image

Liebe Leserin, lieber Leser,

„Meine Mutter ist nicht mehr die Mutter, die ich immer hatte" - Sätze wie diesen hören wir immer wieder in unseren Angehörigengruppen und im Coaching. Denn neben der Belastung durch die Pflege erleben Angehörige von Menschen mit Demenz, wie sich der geliebte Mensch immer mehr verändert. Dieser Abschied auf Raten ist mit vielen verschiedenen Gefühlen verbunden. Sie reichen von Traurigkeit bis hin zu Wut - und haben alle ihre Berechtigung. Deswegen haben wir in diesem Monat das Thema Abschied und Trauer als Schwerpunkt gewählt.

Auch in der neuen Folge von "Leben, Lieben, Pflegen – Der Podcast zu Demenz und Familie" geht es um "Immer wieder Abschied nehmen". Weil es wichtig ist, sich nicht zu verschließen, sondern über diese Gefühle zu sprechen:
zum Beispiel mit der Familie, mit Freunden oder mit einem professionellen Begleiter. Reden hilft!

Herzliche Grüße

Isabelle Henn
Leiterin der Geschäftsstelle, Co-Founder

Leben, Lieben, Pflegen

290 pixel image width
In der achten Folge von "Leben, Lieben, Pflegen – Der Podcast zu Demenz und Familie" sprechen Omsorg-Coach Anja Kälin und Bloggerin Peggy Elfmann über eine der größten Herausforderungen im Leben mit der Demenz: über die vielen kleinen und die großen Abschiede, die Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen immer wieder machen müssen. Sie erzählen unter anderem, wie Menschen mit Demenz das Vergessen und Verlernen erleben, warum Trauer normal und sogar gut ist und was Angehörigen dabei hilft, ihre eigene Trauer zu verarbeiten.
Podcast anhören

Musik im Kopf Digital

Musik im Kopf
Unser erstes digitales Konzert in der Reihe "Musik im Kopf" hat viele Menschen zu Hause und in stationären Einrichtungen zum gemeinsamen Singen animiert. Tobias Boeck von den BR Brettl-Spitzen und Tobias Probst an der Zither haben uns auf eine beschwingte Reise durch die deutschen Schlager der 50er bis 80er Jahre mitgenommen. Den Mitschnitt des Konzerts finden Sie auch online. Sollten Sie das Konzert nicht gesehen haben, dann nehmen Sie sich doch eine Stunde Zeit, ölen Sie die Stimme und singen Sie mit!
Konzert anschauen
Und die nächsten Konzerttermine im Kleinen Theater Haar in München stehen auch schon fest!

11. Juli 2021 von 11-12 Uhr
26. September 2021 von 14-15 Uhr
28. November 2021 von 15-16 Uhr

Wenn möglich werden die Konzerte hybrid stattfinden mit Publikum vor Ort, in jedem Fall werden sie wieder live gestreamt auf Youtube. Merken Sie sich die Termine schon mal vor! 

Infoabend Omsorg - Systemisches Coaching für Familien mit Demenz

Sie möchten unser Omsorg Familien-Coaching kennenlernen? Dann kommen Sie doch zu unserer nächsten Infoveranstaltung. Dort können Sie unsere Familien-Coaches persönlich treffen. Wir informieren Sie gerne, wie ein Coaching abläuft, welche Methoden wir einsetzen und welche Themen Sie in einem Coaching besprechen können. Unser nächster Termin:

Dienstag, 18. Mai 2021 von 18-20 Uhr

Bitte melden Sie sich für den Infoabend an:
Tel.: 089-59 99 74 33
E-Mail: info@omsorg.deinfo@omsorg.

EduKation Demenz - Online oder Präsenz in München

"Der Kurs hat mir sehr geholfen, denn endlich stand mal die betreuende Person im Vordergrund und wurde ernst genommen." Das Schulungsprogramm EduKation Demenz wurde speziell für Angehörige von Menschen mit Demenz entwickelt. Desideria Care bietet die zehn Sitzungen sowohl als Onlinekurs als auch als Präsenzseminar an. Sie erhalten umfassendes Wissen über Demenz und erfahren, wie Sie sich in Ihrer Rolle als Angehöriger stärken können.

Bei Interesse und zur Anmeldung schreiben Sie uns an edukation.demenz[at]omsorg.de oder rufen Sie uns an:
089-59 99 74 33 

Die nächsten Termine:

  • Dienstag, 8. Juni 2021, 18-20 Uhr, zehn Termine in Folge in Präsenz im Münchner Westend

  • Mittwoch, 9. Juni 2021, 18-20 Uhr, zehn Termine in Folge als Online-Kurs

Wir stellen uns vor

Wer steckt eigentlich hinter unserem Omsorg Familien-Coaching? In unserer neuen Serie stellen wir euch unsere Omsorg Coaches vor. Los geht es mit: 

Brigitte Schmitt-Hausser

Systemischer Coach, zertifizierte Trainerin für EduKation Demenz®, Supervisorin, Paar- und Familientherapeutin, Krankenschwester. Schwerpunkte auf Palliativversorgung und Kommunikation in der Pflegesituation.
600 pixels wide image
Was sind Deine Erfahrungen mit Demenz?
Persönlich in meinem direkten Umfeld und beruflich durch meine Arbeit in der Fort- und Weiterbildung, in der Teamsupervision und mit betroffenen Paaren und Familien. Die kognitiven Einschränkungen, die mit der Demenz einhergehen, sowie die emotionale Achterbahnfahrt betreffen alle Beteiligten. Sie verändern die bestehende Ordnung des jeweiligen Familiensystems: Nichts ist mehr wie vorher.

Was möchtest Du Deinen Klienten mitgeben?
Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Möglichkeit, Veränderungen als Chance für sich selber zu erkennen. Trauer, Verluste und Abschiede – so schmerzlich sie auch sein mögen – haben immer auch das Potenzial für persönliche Entwicklung.

Was ist Deine Lieblingsmethode?
Irgendwann komme ich immer zur Wertearbeit und zur Frage: Was trägt Dich?

Was ist Dein Motto im Coaching?
Es gibt immer einen Weg. Er liegt bereits in Dir. Mach den ersten Schritt.

Riccarda schaut...

In diesem Monat hat unsere Kolumnistin Riccarda wieder einen Film rezensiert.

"Ich habe jetzt eine Woche auf meine Mutter aufgepasst und bin total fertig. Ich weiß nicht, wie mein Vater das all die Jahre gemacht hat."
Vergiss mein nicht
Der Film "Vergiss mein nicht" erzählt die Geschichte von der an Alzheimer erkrankten Gretel ihrem Mann Malte und ihren Kindern. Ihr Sohn, der Dokumentarfilmer David Sieveking, begleitet filmisch ihren Alltag, der immer mehr von der Krankheit gekennzeichnet ist.

Ich war sehr beeindruckt von dem Film, da er sehr private und unverfälschte Einblicke in das Familienleben zulässt. 
Dabei wird sowohl die Perspektive der Kinder als auch des Vaters beleuchtet. Jedoch finde ich es fraglich, ob Gretel der Veröffentlichung solch privaten Filmmaterials zugestimmt hätte. Abschließend habe ich mich - als Angehörige eines Menschen mit Demenz - durch den Film sehr verstanden gefühlt, da er einen guten Einblick in den Alltag einer demenzkranken Person bietet. 
Filmempfehlung lesen

Mit Abschied umgehen

Worksheet
Demenz ist oft mit Abschieden und Trauer verbunden. Viele Verluste sind erst rückblickend spürbar. Es ist wichtig, Gefühle wie Trauer anzunehmen und ihnen Raum zu geben. 

Die Autorinnen unseres Podcast "Leben, Lieben, Pflegen" haben deshalb ein Worksheet entwickelt, in dem sie Ideen vorstellen, wie man Trauer gut gestalten und schöne Momente festhalten kann.
Zum Worksheet "Mit Abschied umgehen"

Presse

Cover Golf Time

Golf als Prävention - wir freuen uns sehr, dass das Golf Time Magazin unter dieser Überschrift das wichtige Thema Bewegung zur Vorbeugung gegen Demenz aufgreift. Und nicht nur das: Die Herausgeber unterstützen die Arbeit von Desideria Care im Herbst mit einem Charity-Golfturnier, bei dem auch Menschen mit Demenz im Flight mitspielen können. Ziel des Turniers ist es, die Öffentlichkeit für das Thema Demenz zu sensibilisieren und den Blick auf die Erkrankung und den Umgang damit zu verändern.


Artikel lesen

Zahl des Monats

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen jeden Monat eine interessante Zahl rund um das Thema Demenz vor. 

Menschen mit Demenz zu Hause zu versorgen, ist ein herausfordernder Weg. Denn der Betroffene "verschwindet" von Phase zu Phase immer mehr. 

35%

der pflegenden Familien versorgen ihren erkrankten Angehörigen bis zum Eintreten des Todes zu Hause. Eine professionelle Begleitung in dieser Zeit kann den Familien helfen, mit dieser Situation so umzugehen, dass sie dabei selbst nicht ausbrennen.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

600 pixels wide image
"Social Governance als Erfolgsfaktor im Familienunternehmen" - zu diesem Thema ist Désirée von Bohlen im Mai zu Gast bei der Online-Conversation des Netzwerks von Familienunternehmen "Alphazirkel". Sie spricht mit der Unternehmerin Clarissa Käfer, dem Sozialpolitiker Eugen Turi und Moderator Andreas E. Mach unter anderem darüber, dass Familienfreundlichkeit und Nachhaltigkeit nicht nur eine Haltung, sondern vor allem Ausdruck sozialer Verantwortung des Unternehmens sind.

Hören Sie gerne rein: am Donnerstag, 6. Mai 2021 um 17 Uhr!

Zur Online-Conversation anmelden

Tipp des Monats

Wenn das Gehör schlechter wird, dann wirkt sich das auf viele Lebensbereiche der Betroffenen aus. Auch das Demenzrisiko kann durch einen Hörverlust gesteigert werden, wenn er unversorgt bleibt. digiDEM Bayern bietet einen digitalen Hörtest an, bei dem Sie in nur drei Minuten kostenlos und anonym Ihr Gehör testen können.
Online-Hörtest machen

Desideria Care e.V.

190 pixel image width
Inspiriert vom Engagement meiner Tante, der Schwedischen Königin, für Menschen mit Demenz habe ich, Désirée von Bohlen und Halbach, 2017 in München den gemeinnützigen Verein Desideria Care e.V. gegründet. Unser Social Startup entwickelt und fördert Projekte für Menschen mit Demenz und ihre Familien. Ziel ist, ein Umdenken in unserer Gesellschaft zum Thema Demenz zu bewirken und mehr Lebensqualität für betroffene Familien zu schaffen.
Als Gründerin von Desideria Care e.V. bitte ich Sie herzlichst, unsere Projekte mit Ihrer Spende zu unterstützen oder Fördermitglied in unserem Verein zu werden. Nur gemeinsam gelingt es, auch zukünftig für von Demenz betroffene Familien da zu sein.

Jetzt spenden oder Mitglied werden
Your LOGO here
Besuchen Sie uns auch bei
facebook instagram youtube

Sie können Ihr Abonnement jederzeit anpassen oder kündigen.

Desideria Care e.V.
Lessingstraße 5, 80336 München

+49 89 59 99 74 33
info@desideriacare.de
www.desideriacare.de