Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Logo railbow

Newsletter Juni

600 pixels wide image
Liebe Lesende,

auch in diesem Monat verschönern wir euer Postfach mit unserem Newsletter und bieten eine Vielzahl an interessanten Artikeln rund um den DB Konzern, das railbow Netzwerk und seine Mitglieder und allerlei Interessantes aus aller Welt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Newsletter-Redaktionsteam!

#TeamMichi

600 pixels wide image
Üble Schmähungen, Beschimpfungen und Bedrohungen zwischen Kollegen. Das sind Dinge, die wir bei der Bahn nicht sehr oft hören.
Einigen dürfte bekannt sein, dass es in Nürnberg einen unschönen Vorfall von Diskriminierung gegeben hat.
Der Kollege wurde nicht nur während seiner Arbeit diskriminiert und gemobbt, der Vorfall ging auch über den Arbeitsbereich hinaus.
So wurde der Kollege auch in seiner Freizeit gemobbt und diskriminiert.
Als Netzwerk verurteilen wir ein solches Verhalten scharf.
Kein Mitarbeitender darf wegen seiner sexuellen Orientierung / Identität, Religion, Hautfarbe oder Herkunft diskriminiert oder gemobbt werden.
Wir begrüßen zudem das Vorgehen des zuständigen Personalvorstands, welcher sich klar und deutlich positioniert hat:
„Ein solches Verhalten wird nicht geduldet und wenn der/die schuldige/n Mitarbeitende/n gefunden werden, hat dieses Verhalten die Kündigung zur Folge.“ 

Du willst ebenfalls Flagge zeigen für #TeamMichi? Dann hol dir einfach den MS Teams-Hintergrund unter folgendem Link.

Wir als Netzwerk stehen als Ansprechpartner bereit wenn solche Dinge passieren, auch wir sind #TeamMichi!

Solltet ihr Hilfe benötigen, euch auffallen, dass mit Kollegen schlecht umgegangen wird oder ihr Ideen für eine buntere Bahn habt, wir sind für euch da und unterstützen euch.

Ihr erreicht uns unter: railbow@deutschebahn.com

Euer Netzwerkvorstand

#ProgressPrideFlag

600 pixels wide image
1 Fahne in 8 Wochen durch 15 Regionen in ganz Deutschland reisen lassen – eine logistische Herausforderung in Zeiten von Corona. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Über 100 Fotos sind zusammengekommen von Mitarbeiter:innen, die stolz mit der Fahne posieren, um die Vielfalt im Unternehmen zu präsentieren. Von DB Regio in München über die Lounges in Köln und Düsseldorf bis hin zum Fernverkehr nach Bremen - in der ganzen Republik wurde mit Stolz Flagge gezeigt.

Doch der schwierigste Teil stand dem Kreativkollektiv noch bevor! Geeignete Fotos auswählen und sie in eine Collage verwandeln. Ein gutes Auge, viel Geduld in einer stundenlangen Onlinesitzung und zwischendurch ein Glas Sekt, um die Konzentration zu erhalten, waren unsere Werkzeuge. Die besondere Herausforderung? Dadurch, dass alle Fotos dank der Progress Pride Flagge gleich bunt sind, konnten wir den üblichen Weg nicht beschreiten und mussten jedes Foto individuell nach Pose auswählen und in den DB-Keks hinein puzzeln. Geschafft.

Vielen Dank an all die großartigen Kolleg:innen, für die Unterstützung und Mitgestaltung einer diversen DB.

#VielfältigkeitZählt

600 pixels wide image
DB Cargo ist so vielfältig wie ihre Kundschaft – die Regenbogenfahne weht so selbstverständlich vor der Mainzer Zentrale wie es Frauen in Führungspositionen und als Rangiermeisterinnen gibt.

DB Cargo durchlebt derzeit einen positiven Wandel beim Thema Diversität wie auch beim Image.

Um dies zu zeigen, fuhr seit Ende April an jedem Montagabend vor der Tagesschau ein bunter Güterzug des #CargoMontag durchs Bild.

So konnten wir alle sehen, wie wichtig die Bahn für viele Wirtschaftszweige ist, unter aufmerksamen Zuschauern werden Preise wie z.B. die Bahncard 100 verlost.

Der letzte Zug im Fernsehen fuhr am 31. Mai, also noch schnell online einschalten, gewinnen und nicht vergessen, Güter gehören auf die Schiene!

https://wirsindgueter.de

#VielfaltImWandel

600 pixels wide image
Chancengerechtigkeit von Männern und Frauen – das ist ein Thema, für das wir uns als Deutsche Bahn engagieren – unter anderem im Rahmen der Initiative Chefsache. Bei dieser Initiative handelt es sich um einen Zusammenschluss von Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Sektor, Sozialwirtschaft und Medien, die sich unter der Schirmherrschaft von Angela Merkel für einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt und Gesellschaft einsetzen.
Auf diesem Weg möchten wir euch daher herzlich zu der diesjährigen Initiative Chefsache Jahreskonferenz 2021 einladen.
Die Konferenz findet am 14. Juni 2021 in einem virtuellen Format statt und auch wir sind als Deutsche Bahn in diesem Jahr wieder dabei. Unter dem Motto „Wandel in Echtzeit – fair und digital in die Zukunft“ möchten wir das Thema Chancengerechtigkeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.
Eine Registrierung für das abwechslungsreiche Programm ist ab sofort unter diesem Link möglich.
Freut euch auf Top-Redner:innen wie Bundesministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, den CEO von IBM Arvind Krishna, Nobelpreisträger Daniel Kahneman und Strategieexperten Olivier Sibony. Zudem erwarten euch spannende Diskussionen und Beiträge, unter anderem mit der Leiterin der Forschungsgruppe Gender Economics des DIW Berlin Katharina Wrohlich, Unternehmerin Tijen Onaran sowie einigen Vorständen der Chefsache-Mitgliedsorganisationen.
Abgerundet wird das von ZEIT-Ressortleiter Manuel Hartung moderierte Programm durch Updates aus der Initiative Chefsache, Gespräche mit hochkarätigen Vertreter:innen aus der Wirtschaft, Wissenschaft, dem öffentlichem Sektor sowie einige künstlerische Beiträge. 

#Stonewall

600 pixels wide image
Liebe Freund:innen, schon vor dem Erscheinen dieses Newsletters begann die diesjährige Pride-Saison, die ersten bundesdeutschen CSDs des Jahres standen für den symbolträchtigen 17.5. (Flensburg und Greifswald) im Kalender.

Pride, der Stolz - gelegentlich soll man schon zurückblicken, auf was man da stolz sein darf. Die in unseren Breiten recht liberalen Zeiten waren längst nicht immer so und wie so oft kam der Anstoß über den großen Teich zu uns.

Das „Stonewall Inn“ in der New Yorker Christopher Street, eine durch die Mafia geführte Bar für Ausgegrenzte verschiedener Art, war ständiges Ziel von Razzien. Es gab regelmäßig Verhaftungen, denen Anklagen wegen „anstößigen Verhaltens“ folgten, gern wurden wohl auch mal die Namen von homosexuellen und anderen queeren Personen an die Presse durchgereicht.

Die Nacht zum 28. Juni 1969 verlief allerdings anders als üblich. Die Quellen widersprechen sich bezüglich des Funkens, der das Pulverfass zündete. Fakt ist aber, dass sich die Polizei unerwartet mit heftiger Gegenwehr konfrontiert sah, immer mehr Menschen solidarisierten sich mit den drangsalierten Besuchern der Bar. In der Folge kam es zu mehrtägigen Unruhen im ganzen Viertel, es entlud sich dabei der in Jahren der staatlichen Repressionen aufgestaute Zorn.

Wenig später formierte sich die Gay Liberation Front (GLF) als homosexuelle Befreiungsbewegung, ähnliche Organisationen folgten in weiteren Ländern.

Ein Jahr nach „Stonewall“ organisierte die GLF im Gedenken einen Marsch von Greenwich Village zum Central Park, die Tradition des „Christopher Street Day“ war geboren.

Seitdem wurden hier wie dort viele Rechte erkämpft, die heute selbstverständlich scheinen. Auf diese Erfolge dürfen wir alle stolz sein, uns aber auf ihnen dennoch nicht ausruhen! Erinnert sei immer wieder daran, dass weiterhin in vielen Ländern, in der Ferne und auch ganz in der Nähe staatlich angeordnete oder zumindest geduldete Gewalt gegen Queers an der Tagesordnung ist. Auch im eigenen Land würden manche gern das Rad wieder zurückdrehen oder wenigstens einen Stock in die Speichen klemmen.

Lasst uns gemeinsam fröhlich UND kämpferisch sein und das nicht nur am CSD!

#OscarGoesDivers

600 pixels wide image
Jahrzehntelang wurde die Tradition gepflegt, dass der „Oscar“ fast ausschließlich ein Preis für weiße Stars in großen populären Hollywood-Streifen ist. Auch Regisseur:innen, Kameraleute, Techniker:innen stammen aus dieser Filmwelt. Es war eine US-amerikanische, nicht immer heile, aber zumeist glatt gebügelte Welt der Stars und Sternchen. Quasi ein Preis der Traumfabrik an sich selbst.

Die Oscar-Academy müht sich jetzt um einen Weg aus dieser Sackgasse, denn die Welt hat sich verändert. Sie ist jetzt globaler und es geht wie überall auch hier ums Geld. Denn welche Rolle würden der Oscar und die Oscar-Filme spielen, wenn sie weiterhin nur einseitig auf die "weiße" Karte setzen würden? Wen würde das künftig im wichtigen Absatzmarkt China interessieren oder in der Vielfalt des europäischen Kontinents?

Die Academy der alten weißen Herren hat sich bereits in den vergangenen Jahren darum bemüht, mehr Frauen, People of Color und generell Filmschaffende aus anderen gesellschaftlichen Gruppen in die Jury aufzunehmen. Auch werden die Parameter für die Wertung „Bester Film" ab 2024 geändert. Aber warum soll es nur in dieser einen Kategorie verpflichtend mehr Diversität vor und hinter der Kamera geben und nicht auch in allen anderen? Entsteht dann möglicherweise die Gefahr, dass daraufhin spezielle Filme produziert werden, nur um den neuen Auflagen gerecht zu werden? Und vor allem: Werden dann die Leute aufgrund ihrer Sexualität oder Hautfarbe eingestellt und nicht mehr, weil sie in ihrem Job besonders gut sind? „Sorry, Sie sind zwar die Beste, aber wir suchen noch eine Lesbe für die Produktion.“ Klingt eher nach einem Sketch! Welch eine Bürokratie daraus entstehen kann. Mal davon abgesehen – Warum kann eigentlich kein nicht-englischsprachiger Film ‚Bester Film‘ werden, sondern braucht eine Nebenkategorie?

Persönlich finde ich Diversität super und überall erstrebenswert! Gleiche Chancen für alle Menschen. Vor allem in Filmen wird es Zeit, das reale Leben mit all seinen Facetten und Möglichkeiten widerzuspiegeln. Aber für mich ist es keine Gleichbehandlung, wenn man bei gleicher Leistung nur wegen seines Liebeslebens bevorzugt wird, um eine Quote zu erfüllen! „Ich schlafe ja mit Männern für den Job, nicht weil es mir Spaß macht!“ Das ist nicht der Sinn dahinter und dreht die aktuelle Benachteiligung ins Gegenteil um. Zumal Sexualität Privatsache ist und im Prinzip erst mal niemanden etwas angeht. Früher hieß es noch, man wird nicht genommen, weil man „Anders“ ist. Heute genau deswegen? Wo bleiben da das Können oder die Person an sich? Ich will mit meinen Fähigkeiten überzeugen und nicht den Job nur deshalb bekommen, weil ich mit einem Kerl schlafe!

Termine, Termine, Termine

Bundesweit

17.06.2021 - railbow - After-Work queer durch die Republik
30.06.2021 - Trinationaler Stammtisch mit Österreich und der Schweiz

Hamburg/Niedersachsen

01.06.2021 - virtueller Stammtisch

Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern

09.06.2021 - virtueller Stammtisch
30.06.2021 - virtueller Stammtisch

Bayern/Hessen/Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen

09.06.2021 - virtueller Stammtisch
14.06.2021
- [Switchbord & railbow] Weinprobe - Betreutes Trinken - Teil 2
25.06.2021 - virtueller Stammtisch

Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz/Saarland

24.06.2021 - virtueller Stammtisch - der Sommer ist da
Folge uns auch auf
facebook instagram
DB Planet
 Railbow  
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Deutsche Bahn AG
Railbow @ Personalstrategie und Diversity (HRS)
Potsdamer Platz 2
10785 Berlin
Deutschland


railbow@deutschebahn.com
http://db.de/railbow
Register: AG Berlin-Charlottenburg HRB 50000
Tax ID: DE 811569869
Die Deutsche Bahn AG wird vertreten durch den Vorstand:
Dr. Richard Lutz, Ronald Pofalla, Dr. Levin Holle, Berthold Huber, Dr. Sigrid Nikutta, Prof. Dr. Sabina Jeschke und Martin Seiler
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.