Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Logo railbow

Newsletter Juli

600 pixels wide image
Liebe Lesende,

auch in diesem Monat verschönern wir euer Postfach mit unserem Newsletter und bieten eine Vielzahl an interessanten Artikeln rund um den DB Konzern, das railbow Netzwerk und seine Mitglieder und allerlei Interessantes aus aller Welt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Newsletter-Redaktionsteam!

Das Redaktionsteam benötigt aktuell eine kleine kreative Schaffenspause und geht für einen Monat in die Sommerpause. Die nächste Ausgabe unseres Newsletters erscheint somit Ende August, wo wir euch unter anderem auch die Story hinter dem bunten DB Keks erzählen werden.

#HappyBirthdayICE von Alex

600 pixels wide image
Im Jahr 1991 begann in Deutschland eine neue Zeitrechnung, denn im Fernverkehr der deutschen Bundesbahn brach eine neue Ära an. Mit dem InterCityExperimental wollte man damals auch in Deutschland endlich das Zeitalter des Hochgeschwindigkeitsverkehrs einläuten. Am 29. Mai wurde mit einer Sternfahrt von fünf ICE der 1. Generation, aus Bonn, Hamburg, Mainz, Stuttgart und München kommend, im neuen Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe das Signal auf Grün gestellt. Planmäßig seit dem 2. Juni 1991 fährt nun der ICE täglich durch Deutschland und bringt dabei Kilometer um Kilometer hinter sich und Reisende an ihr Ziel.

In den letzten 30 Jahren ist viel geschehen. Mit der nunmehr 4. Generation, der Baureihe 412, sind zusammenfassend fünf ICE Gattungen mit über 300 Fahrzeugen in Deutschland unterwegs, die über die Jahre auch in den unterschiedlichsten Farben bewundert werden konnten. Aus Lichtgrau mit anfangs noch orientrotem Haupt– und pastellviolettem Begleitband wurde das heute bekannte Verkehrsrot. Verschiedene Triebzüge sind aber auch mal mit einem grünen Streifen für Umweltschutz und Ökostrom, mit blauem Band als ICE Europa oder, wie der neueste mit Schwarz-Rot-Goldener Schnauze, unter dem Namen “Bundesrepublik Deutschland”, unterwegs. Auch als der kleine ICE, die wohl längste Praline auf der Schiene und von Kindern „bemalt“, kann man ihn bewundern. Selbst eine Mund-Nase-Maske trägt der ICE.

Was uns jetzt nur noch fehlt, ist ein Regenbogen. Mir ist dabei egal, ob ein kompletter Triebkopf eine Pride-Flag bekommt, der Rote Zierstreifen um fünf weitere Farben über die komplette Länge ergänzt wird oder man die sechs Farben auf sechs Züge aufteilt und somit die Vielfältigkeit doppelt unterstreicht und die größte, mobile Fahrzeugfahne kreiert. Zur Not nehme ich auch alle drei Varianten. Aber für den Anfang sind wir natürlich auch mit einem Einhorn zufrieden und wünschen uns baldige Gesellschaft für die “Take-a-Pride-Ride"-Lok, der Baureihe 101.

#AfterThePartyIsBeforTheParty von Alex und Marius

600 pixels wide image
Der Eurovision Song Contest ist DAS Musikhighlight im Jahr in Europa und gleichzeitig auch das größte Musik-Live-Event weltweit. Unter den knapp 200 Millionen Zuschauer:innen fand sich in diesem Jahr auch eine kleine Gruppe von railbow-Mitgliedern zusammen. 19 Uhr war der Startschuss für die erste, durch Corona bedingt, virtuelle Pre-ESC-Party. In wochenlanger Vorarbeit hatten wir ein zweistündiges Programm vorbereitet, um mit Quiz, interessanten Fakten und typisch niederländischen Rezepten die Vorfreude und Stimmung anzuheizen. Interessante Diskussionen und reger Austausch über die Vergangenheit der Show, die Änderungen im Regelwerk über die Jahre und lustige Anekdoten ließen die Zeit wie im Flug verstreichen. So musste zum Ende hin mehr als einmal auf die Uhr geschaut werden, um den Beginn der Show, live aus Rotterdam gesendet, nicht zu verpassen. Während der Show blieb der Chat geöffnet, damit jeder die Künstler:innen und deren Auftritte, Tanzstile und Outfits bewerten, beurteilen und gegebenenfalls kritisieren konnte. Tops und Flops, jeder hatte seinen Favoriten. Wobei es bei der Vielfalt der Beiträge und dem großen Spektrum an Unterschiedlichkeit nicht einfach war, eine eindeutige Einschätzung und Rangliste zu erstellen. Aber eines ist sicher – nächstes Jahr gibt es Pizza und Pasta ;)

#NearlyAdult vom Orga-Team "10 Jahre railbow"

600 pixels wide image
Let's celebrate….

Seit der Netzwerkgründung haben wir mit unseren Mitgliedern als starke Gemeinschaft sehr viel erreicht: Viele bunte Events und Aktivitäten, eigene CSD-Trucks und Infostände, Stammtische und After Works, unser Newsletter, ein eigener Comic, Schirmherren und Sichtbarkeit als LGBTIQ*-Community im DB-Konzern, all das ist railbow. Starke Macher:innen, kreative Köpfe und zahlreiche helfende Hände - gemeinsam schaffen wir noch viel mehr.

Im Herbst dieses Jahres feiert unser „Einziganders“ Netzwerk railbow sein zehnjähriges Jubiläum.

Dieses großartige Ereignis möchten wir gemeinsam gebührend zelebrieren und laden euch herzlich ein.  Feiert mit uns diesen runden Geburtstag am 14.10.2021 ab 15:45 Uhr mit kleinen Überraschungen und interessanten Gästen.

Alle weiteren Informationen geben wir euch zeitnah bekannt.

#SummerWine von Micha

600 pixels wide image
Wer unseren Newsletter aufmerksam liest, kennt schon die einst für unmöglich gehaltene Innovation der Online-Weinprobe. Da die Premiere Spaß gemacht hat, folgte nun Nummer zwei.

Eingeladen haben wieder railbow Hessen und das Frankfurter „Switchboard“, mit Getränken ausgestattet und fachkundig durch den Abend geführt haben uns Christina Dechent und Bernd Wagenknecht vom „Weingut Wagenknecht“ aus Essenheim, nahe Mainz gelegen.

Wie von jeder Onlineveranstaltung bekannt, mussten einige Teilnehmer:innen noch technische Hürden überwinden, die anderen nippten derweilen schonmal am angenehm kühlen Secco Rosé.

Der Secco, so lernten wir, darf aufgrund von Namensrechten nicht PROsecco heißen und er ist günstiger zu haben als vergleichbarer Sekt, da wegen des geringeren Flascheninnendrucks keine sog. Schaumwein- bzw. Sektsteuer abzuführen ist. Diese wurde 1902 durch den Deutschen Reichstag zur Stärkung der Kriegskasse beschlossen und 1939 zu demselben Zweck, nun aber schon deutlich erhöht, wiederentdeckt. Die Bundesrepublik (in der DDR war Sekt auch so teuer genug) treibt die Steuer bis heute ein. Just während des Schreibens erfahre ich, dass DIE LINKE sich auf Wunsch ihrer Nachwuchsorganisation die Abschaffung ebenjener Steuer ins Wahlprogramm schreiben wird.

Das Weingut Wagenknecht bewirtschaftet überschaubare 3,3ha, man kennt bei dieser Größe die Stöcke der zwölf angebauten Rebsorten (7x weiß, 5x rot) vermutlich noch alle beim Vornamen.

Zur Überraschung einiger Mittrinker:innen gehörte zum Testsortiment auch eine Scheurebe, eine völlig zu Unrecht wenig beachtete Rebsorte. Mir war der Wein, frisch-fruchtig im Geschmack und feinherb ausgebaut, ein wenig zu süß, aber genau dafür gibt’s erfahrungsgemäß viele Liebhaber:innen.

Der Stolz des Weinguts sind zwei ebenfalls verkostete Cuvées, die weiße „Pefferbix“ und die rote „Suffeve“, letztere mein Favorit des Abends. Neben der Geschichte über die Entstehung dieser Weine (eine lang geplante Geburtstagsüberraschung), die Namen und die liebevoll illustrierten Etiketten gab es Wissenswertes um den Weinbau und das Weingut. Wer weiß denn schon, dass Rebstöcke bis zu 12m tief wurzeln oder die Anpflanzung neuer Sorten eine gewagte Investition für ca. 30 Jahre bedeutet?

Die für mich wichtigste und eher nebenher eingestreute Information war die aktuell eingeleitete Umstellung auf den Bio-Weinbau. Mit Blick auf das Wohl der Weinbauern und deren Anwohnern sowie der Flora und Fauna des Weinbergs möchte ich jedem empfehlen, sich nicht länger von berühmten Namen oder schicken Etiketten blenden zu lassen, sondern nach einem Bio-Siegel Ausschau zu halten. Der Preis, ich höre schon den Aufschrei, ist kein Hinderungsgrund, auch hier geht’s schon bei bescheidenen fünf Talern los.

Neuerdings kann man die besprochenen und andere Weine wieder in leibhaftiger Gesellschaft im „Switchboard“ (weiter)probieren oder auch direkt nach Hause bestellen. Ein Ausflug nach Essenheim soll sich ebenfalls lohnen, gibt es doch neben dem Weinverkauf - „immer, wenn der Hof offen ist“ - gelegentlich Veranstaltungen, sogar von Travestie war zu hören.

Bei Weisheiten zum Kochen mit Wein (Man lerne von Alfred Biolek!) und allgemeiner Plauderei klang der unterhaltsame Abend aus. Sollte die „Situation“ weiter so entspannt bleiben wie jetzt, könnte das – leider – schon die letzte Veranstaltung ihrer Art gewesen sein.

Prost – „Auf die Liebe und die Gesundheit“

#MakingOf von Babsy und Robert

600 pixels wide image
Wie sagt man immer so schön: Aller Anfang ist schwer und ein Marathon beginnt mit dem ersten Schritt - Das kann ich nur bestätigen. Von der Idee bis zu meiner Geburt war es ein langer Weg. Ich war ja live dabei und gewähre euch heute einen exklusiven Einblick in meine Entstehungsgeschichte. Vielleicht hat mich jemand von euch schon in der Hand gehalten und gelesen. Auf jeden Fall haben meine zwei Schöpfer sehr viel Arbeit, Liebe und Herzblut in meine Existenz gesteckt.

Aber der Reihe nach. Besser, ich stelle mich erst einmal vor:
Hallo, mein Name ist Comic, railbow Comic. Ich bin 28 Seiten lang, 148 x 210 mm groß und wiege ca. 280 Gramm. Über mein Alter spreche ich nicht so gerne, denn ich weiß nicht genau, was ich als Geburtstag angeben soll. Den Tag, an dem ich aus dem Drucker schlüpfte und das Licht der Welt erblickt habe? Oder schon den Tag, an dem meine PDF-Datei erstellt wurde? Es ist eigentlich auch nicht wichtig, wie alt ich bin, Hauptsache, ich bin jetzt da und verteile mich überall in den Regionen. Denn ich habe eine Bestimmung zu erfüllen, dazu später mehr. Am besten beginne ich meine Erzählung mit dem Tag der Ideenfindung...


Ihr wollt mehr über die Entstehungsgeschichte unseres Comic erfahren und den vollständig Artikel lesen? Dies könnt Ihr einfach über diesen Link. Wir wünschen euch noch viel Spaß beim weiteren lesen.

#WeAreTopmodel von Philip und Alex

600 pixels wide image
Germanys Next Topmodel, von vielen auch einfach nur „GNTM“ genannt, polarisiert jedes Jahr aufs Neue. Das Format wird einerseits regelmäßig in den Medien zerpflückt und kritisiert, aber auf der anderen Seite von kleinen Mädchen und Teenies abgöttisch geliebt. Hier finden alle Zuschauer:innen jedes Jahr nach persönlicher Vorliebe neue Vorbilder in den Kandidatinnen.

Dieses Jahr stand die Staffel ganz unter dem Motto „Diversity“. Die Gewinnerin, Alex, passt somit als Transfrau perfekt in das Leitbild 2021. Doch hätte Alex die Show auch als „normale“ CIS-Frau gewonnen? Sie hätte es wahrscheinlich nicht geschafft - für die üblichen Heidi-Määädchen, die sonst alle Normen der Vergangenheit erfüllten, war kein Platz.

Ursprünglich war ein Finale mit  fünf Teilnehmerinnen geplant:
Alex (Transfrau), Dasha (Curvy-Model), Soulin (Syrischer Flüchtling), Romina (Petite-Model) und Ashley (People of Color), welche aber die Show auf eigenen Wunsch schon vorher verlassen hatte.

Ein genialer Coup! Denn egal, wer Siegerin wird, sie hat einen „Diversity-Hintergrund“ und somit die Maxime dieser Staffel erfüllt. Dass es Alex am Ende geworden ist, hat echt überrascht. Heidi hatte immer von ihrem Traum, einer Curvy-Gewinnerin, gesprochen. Sogar noch im Finale! Spätestens, nachdem Soulin vor Dasha ausgeschieden ist, schien es klar, es geht hier nicht vordergründig um die erbrachte Leistung und Heidi kürt nun ihre Curvy-Gewinnerin. (Somit hätte sie, wie immer, ihren Willen.) Als dann Heidi alle überrumpelte und Alex zur Siegerin kürte, konnte man die Überraschung in den Gesichtern sehen. Spätestens an diesem Punkt wird wieder klar, dass Heidi bis zur letzten Sekunde die Fäden in der Hand hat.

Mit einem Sieg von Dasha hätte man sicher mehr Publicity generieren können, doch fair wäre es für die Mitstreiterinnen rein wettbewerbstechnisch nicht.

Alex hat, anders als die vielen anderen „Diversity-Määädels“, ihren Hintergrund nie wirklich zur Sprache gebracht, für sie zählte die Leistung, welche sie letztlich erbracht und somit den Sieg verdient hat. Aber es sollte eigentlich auch gar nicht groß thematisiert werden, denn hier geht es um einen Modelwettbewerb. Somit sollte nach der erbrachten Leistung beurteilt werden, nicht nach dem Prinzip, wer mit dem pressewirksamsten Background hervorsticht.

Der Sieg von Alex zeigt, dass man auch gewinnen kann, ohne die eigene Story groß aufzutischen. Dass Diversity in Zukunft kein Thema mehr sein sollte und jede:r so leben kann, wie er:sie möchte und trotzdem die gleichen Chancen hat, steht außer Frage.

Wir sind gespannt, was sich Heidi nächstes Jahr einfallen lässt. Wir werden wieder einschalten und mitfiebern.

#AufDieGrößeKommtEsDochAn von Alex

600 pixels wide image
Im Kölner Hauptbahnhof an Gleis 6. Von der Einfahrt des Triebkopfes am Bahnsteig bis hin zum endgültigen Halt vergeht über eine Minute. Dabei schieben sich mehr als 800 Tonnen Gewicht elegant über das Gleis an mir vorbei. Zu hören ist nur ein leises Surren der Elektromotoren. Der ICE 4 ist mit seiner 13-teiligen Version das neueste Spielzeug, was der Fernverkehr momentan zu bieten hat. Und mit 374 Metern auch der längste Triebzug im aktuellen Schienenverkehr in Deutschland. Zwar ist eine Doppeltraktion noch mal gut 28 Meter länger, aber es sind dann auch schließlich zwei ICE‘s.

Mein Platz ist im Speisewagen. Als 1. Steward der Bordgastronomie arbeite ich hier im Restaurant, der Wagen mit der Nummer 10. Vom Bordbistro aus hätte man ohne den verbauten Blick durch Dienst- und Kleinkinderabteil im Servicewagen bis ans Ende von Wagen 1 gucken können. Über 200 m schnurgerader Mittelgang, ein endlos scheinender Tunnel. Für einen normalen APS-Gang (AmPlatzService) braucht man allein nur für den Weg vom Speisewagen bis hin zum Fahrradabteil in Wagen 1 und wieder zurück 10 Minuten! Wenn man dann noch die Zeit für den Verkauf von Kaffee und Cappuccino und das Öffnen der Türen dazurechnet, ist man gefühlt ewig unterwegs. Da werden beim Tragen eines vollen Tabletts die Arme schon mal schwer, aber es ist super für den Bizeps! Auf der Strecke von Köln bis München kommen zum Beispiel schnell 2 km und mehr an Fußweg zusammen. Vielleicht werden irgendwann mal Rollschuhe für den Bordservice angeschafft.
♫♫♫ Starlight Express ♫♫♫ (Hust)

Planmäßig verkehrt der 13-teilige ICE 4 seit dem kleinem Fahrplanwechsel im Juni auf den Strecken über Frankfurt am Main. Aber auch vorher schon wurde er eingesetzt, um den Ausfall durch Werkaufenthalte der 12-Teiler zu kompensieren.

Hier noch für alle mit einem Faktenfetisch:Mit dem Größten im Fernverkehr der Bahn kann man auf einer Länge von 374 Meter bis zu 920 Fahrgäste in 13 Wagen, bei maximal 265km/h, beglücken. Da braucht man Ausdauer und wie immer bei Weichen einen guten Stand! Außerdem wurde am 08.06.2021 der erste 13er auf den Namen “Bundesrepublik Deutschland” getauft.

#Sweetday von Philipp

600 pixels wide image
Am 07.07. ist es wieder so weit, es ist der Tag der Schokolade. In Deutschland werden pro Kopf im Jahr ca. 8 kg Schokolade im Durchschnitt konsumiert. Am beliebtesten ist mit etwas Abstand die Vollmilchschokolade, gefolgt von Nugatschokolade. Wer kennt es nicht - an einem stressigen Tag verschwindet manchmal schon eine Tafel ganz nebenbei. Dabei sollte das schlechte Gewissen nicht die Oberhand haben, da durch den Verzehr von Schokolade Dopamin ausgeschüttet und Endorphine freigesetzt werden, dadurch fühlen wir uns glücklich.

Wir wünschen euch einen guten Appetit am Tag der Schokolade mit eurer Lieblingssorte.

#DerWegIstDasZiel von Alex

600 pixels wide image
Egal, ob Notarzteinsatz am Gleis, Rotausleuchtung auf der Strecke oder die allgemein beliebten Verzögerungen im Betriebsablauf: Verspätungen sind Alltag im Bahnverkehr. Darum lasst uns kurz eine Minute innehalten und der armen Seelen gedenken, die heute „ausnahmsweise“ mal unpünktlich sind. Denn am 30. Juli feiern wir den Zuspätkommtag. Böse Zungen behaupten ja, gerade das ist die Paradedisziplin der Deutschen Bahn. Dabei können wir so viel mehr! Geänderte Wagenreihung, spontane Gleiswechsel und geschlossene Speisewagen, um nur ein paar zu nennen. Es mag dafür viele Ursachen geben, aber in Corona wurde deutlich: Ohne Fahrgäste geht es viel besser. Aber ich frage mich auch öfter, warum man in der Vergangenheit Züge mit 20 Türen angeschafft hat, von denen die Fahrgäste nur zwei benutzen? Außerdem sind wir echt großzügig! Anstatt für den Mehrservice und das längere Nutzen der Züge einen Aufschlag zu verlangen, gibt es sogar Geld zurück. Da können sich Flugzeug und Auto mal eine Scheibe davon abschneiden und Mutter Theresa wäre echt beeindruckt, so viel Nächstenliebe.

Und das nur wegen ein paar Minuten Verspätung...

Termine, Termine, Termine

Bundesweit

13.07.2021 - Buchclub
14.07.2021
- Internationaler Stammtisch mit den Niederlanden

Hamburg/Niedersachsen

06.07.2021 - virtueller Stammtisch

Berlin/Brandenburg/Mecklenburg-Vorpommern

21.07.2021 - virtueller Stammtisch

Bayern/Hessen/Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen

07.07.2021 - virtueller Stammtisch
23.07.2021 - virtueller Stammtisch

Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz/Saarland

29.07.2021 - virtueller Stammtisch - Pridemonth
Folge uns auch auf
facebook instagram
DB Planet
 Railbow  
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Deutsche Bahn AG
Railbow @ Personalstrategie und Diversity (HRS)
Potsdamer Platz 2
10785 Berlin
Deutschland


railbow@deutschebahn.com
http://db.de/railbow
Register: AG Berlin-Charlottenburg HRB 50000
Tax ID: DE 811569869
Die Deutsche Bahn AG wird vertreten durch den Vorstand:
Dr. Richard Lutz, Ronald Pofalla, Dr. Levin Holle, Berthold Huber, Dr. Sigrid Nikutta, Prof. Dr. Sabina Jeschke und Martin Seiler
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.