Newsletter
-Kriminell spannend-
Verena Wilmes

Verräterisches Origami

-Der Winterball steht vor der Tür. Clara hat sich noch nie dafür interessiert. Doch als einige rätselhafte Zeichen sie erreichen, könnte dieser Winterball ein Wendepunkt sein-
600 pixels wide image
„Was ist das denn?“
Der Kaffee hatte Clara noch nicht so weit gebracht, dass sie zu mehr imstande war als einem Aufblicken von der Couch. Daniel hatte Schneereste in seinen Haaren und nasse Flecken waren auf der Zeitung. Seine Verwunderung schien jedoch dem gefalteten Papier in seiner anderen Hand zu gelten. „Ist das ein ... Frosch?“
Er gab ihr das weiße Papier, das tatsächlich Ähnlichkeit mit einer Kröte oder einem Frosch hatte. Er lag durchweicht in Claras Händen. „Gehört das zur Zeitung?“
„Wohl kaum, ich schmeiß es weg.“
Clara zog ihre Hand zurück. „Der sieht doch ganz süß aus.“ Daniel zog eine Augenbraue nach oben. „Das ist ein Stück Papier. Seit wann findest du sowas süß?“
„Lies deine Zeitung.“ Mit einem Seufzen legte Clara das gefaltete Tier auf den Sofatisch und nahm die Fernbedienung in die Hand, als wäre sie gewillt umzuschalten, das Thema zu wechseln. In Wahrheit wartete sie nur darauf, dass ihr Freund im Bademantel am Esstisch Platz nahm und bei seinem Tee die Zeitung las, sie alleine ließ mit ihren Gedanken. Sie zuckten durch ihren Körper wie Blitze. Je länger sie das weiche Papier ansah, dass allzu schnell reißen würde bei einer falschen Bewegung ihrer Finger, desto stärker wurden die Erinnerungen. Der Abend, an dem Joshua ihr zugeflüstert hatte, welche Botschaften den Origamifiguren innewohnten und wie romantisch Zeichen waren, die in die Welt hinausgegeben wurden, nur damit eine Person sie verstand, zog sie weg von diesem ruhigen Sonntag, in eine andere turbulente, bunte Zeit. Doch die Leichtigkeit in ihr gewann jäh an Schwer­kraft, als Daniels Stimme an ihre Ohren sauste.
„Schau mal, es gibt sogar einen Artikel der größer ist, als der über den Winterball. Die Rückkehr von unserem Sportstar. Joshua Godorn lehrt den Kindern im Ortsverein ihren Traum zu leben.“ Claras Blick rutschte von der Fernbedienung. Sie wusste nicht, ob sie ihren Ohren trauen konnte aber der Schock, der sie ihren Hals nur in Zeitlupe drehen ließ, sagte ihr, dass sie richtig gehört hatte. Daniels Blick streifte sie, über den Rand seiner Teetasse hinweg.
Es war ein Test. Es war noch immer ein Test. Denn auch nach all den Jahren war eine Beule unter ihrem Teppich, gefüllt mit all dem Ungesagten. Meistens lief ihr Alltag darum herum, sie waren vorsichtig und geübt im Umgang damit. Aber hin und wieder stolperten sie darüber und schienen beide für einen Moment innezuhalten. Doch keiner bückte sich, um den Teppich anzuheben. Daniel las weiter. Clara drehte ihren Kopf wieder. Sie fühlte sich nicht sicher, zu denken was sie dachte, doch der Zeitungsartikel, sowie der Anblick des Origamifroschs auf dem Sofatisch, weckten eine Hoffnung in ihr, von der sie geglaubt hatte, sie würde nicht mehr existieren.
Der Schneefall hörte auch am nächsten Tag nicht auf, doch Claras Gedanken hatten sich bereits früh am Montagmorgen um anderes drehen müssen, als den Origamifrosch und die Ankündigung in der Zeitung. Sie hatte nicht einmal Zeit für ein Mittagessen gehabt und ihre Liste wollte nicht kürzer werden. Die Erholung vom Wochenende schien bereits verflogen zu sein und sie beschloss, früher Feierabend zu machen. Erst auf dem Weg durch das Schneetreiben zu ihrem Auto kehrten die Gedanken an den Frosch zurück. Sie würde gerne wissen, wo Joshua war und wie es ihm ging. Von ihm persönlich, nicht aus dem Inter­net oder der Zeitung. Sie hatte sich ohnehin verboten, etwas nachzulesen. Es war besser, so wie es jetzt war. Es war weniger quälend. Clara hatte bloß noch Energie, nach Hause zu fahren, etwas Schnelles zu essen und dann auf der Couch einzuschlafen. Große Träume konnte sie sich nicht leisten. Sie hatte ihn gehen lassen müssen.
Clara ließ sich von ihrer Müdigkeit davontragen, als sie ihren Wagen aufschloss und ihren Rucksack auf den Beifahrersitz warf. Sie wollte sich gerade hineinsetzen, als ihr Blick auf die Scheibenwischer an ihrer Windschutzscheibe fiel, auf der eine dünne Schneeschicht lag. Etwas fiel ihr ins Auge, etwas Weißes, anders als der Schnee, mit härteren Konturen. Sie griff mit ihren Fingern in das kalte Weiß und zog ein ge­faltetes Stück Papier hervor, das unter ihrem Scheibenwischer festgeklemmt gewesen war. Der Schnee erhellte das Licht der Straßenlampen. Es war eine Origamifigur. Eine Figur die aussah wie eine Blüte. Eine Lotusblüte. Clara betrachtete sie einen Moment, dann drehte sie ihren Kopf in alle Richtungen, sah sich um. Der Parkplatz um sie herum war menschenleer. Außer dem Schnee gab es keine Zeugen für diesen Moment und das, was auch immer hier gerade passierte. Clara stieg ein und verwahrte die Lotusblüte in ihrem Becherhalter.
Der Winterball im Ort war nichts, was Clara sonder­lich interessierte. Aber sie hatte eingewilligt, mit Daniel zu seiner Mutter zu gehen und die Eintöpfe zu probieren, die sie an ihrem Stand anbieten wollte. Sie wusste, dass das Geschwätz der beiden sie von ihren Gedanken ablenken würde und dass nichts zu essen im Haus war. Die Eintöpfe ihrer Schwieger­mutter in spe waren der Hauptgrund gewesen, mitzugehen.
„Das ist ein Kartoffeleintopf. Mir schmeckt der am besten, aber ich bin auf eure Meinung gespannt.“ Rosalie stellte die Schüsseln vor Daniel und Clara und setzte sich zu ihnen an den Küchentisch. „Noch etwas Rot­wein?“
„Für mich nicht, danke.“
„Ja, bitte.“
Clara sah Daniel erstaunt an. „Du fährst.“
„Das bisschen Wein zum Essen.“ Daniel winkte ab und ließ sich von seiner Mutter einschenken. Clara pustete auf ihren Löffel. Während Rosalie in ihrer albernen Schürze von den Planungen für den Ball in der großen Scheune und auf dem Platz davor begann, schweiften Claras Gedanken ab, zurück zu den Origamifiguren. Es war einige Tage her, seit sie die Lotusblüte an ihrem Scheibenwischer gefunden hatte und sie war nicht sicher, von wem sie kamen. Sie hätte nachforschen können, was sie bedeuteten, doch sie wusste nicht, ob sie es wissen wollte. Was auch immer Joshua zu sagen hatte, würde Turbulenzen verursachen.
„Habt ihr denn schon gehört, dass unser Starathlet auch am Winterball teilnehmen wird?“ Rosalie putzte ihre Brille und sah die beiden mit verwund­baren Augen an. Clara verbrannte sich die Zunge. Sie spürte ihr Ohr unter Daniels Blick brennen, doch sie sah nicht auf. Nicht vor seiner Mutter, auch wenn sie sicherlich Bescheid wusste.
„Am Glühweinstand des Sportvereins, oder was?“
„Da wird wohl jeder gerne aushelfen. Aber ich glaube er hilft beim Puck- oder Eisstockschießen für die Kinder aus. Wahrscheinlich sind das alles PR-Maßnahmen, zu denen sein Manager geraten hat.“ Clara sah Rosalie Abwinken. Sie schob ihre Schüssel einige Zentimeter von sich und putzte sich den Mund mit der Serviette ab.
„Aber ihr werdet es nicht glauben“, begann Rosalie plötzlich und klatschte ihre Hand auf ihren Oberschenkel. „Als ich heute Morgen in die Scheune kam, lagen da überall so Faltereien herum. Wie heißt das nochmal? Origami?“ Sie stand auf und lief zu ihrer Handtasche. Daniel zog seine Stirn in Falten, als er Claras Blick begegnete. „Haben wir da einen Trend verpasst?“ Clara zuckte mit den Schultern und hoffte, dass ihr das Herzrasen nicht anzusehen war.
„Ist das ein Kranich?“ Rosalie legte einen Origamikranich vor die beiden auf den Tisch. Clara nahm ihn in die Hand, spürte die scharfen Falten an ihren Fingern. „Es lagen bestimmt tausend Stuck davon in der Scheune. Die meisten haben wir weggeworfen, aber den wollte ich behalten.“
„Wer macht denn so etwas?“, fragte Daniel. Rosalie hob ratlos die Schultern. „Jeder, der einen Stand auf dem Winterball hat, hat einen Schlüssel. Was sagst du denn dazu Clara? Du bist so still.“
Clara räusperte sich. "Ich ... Keine Ahnung."
„Wir hatten neulich auch so ein Tier vor der Haustür. Was war das noch, Clara?“
„War das nicht auch so was?“ Sie ließ den Kranich los und hoffte, den Test bestanden zu haben.
„Seltsam. Haben die verschiedenen Tiere nicht eine Bedeutung?“ Clara fing ihren Blick auf. Rosalie nahm ihre Schüssel und räumte sie weg.
Die Müdigkeit ließ Clara ihre Umgebung seltsam dumpf wahrnehmen. Die Sonne am wolkenlosen Himmel ließ die Schneeberge am Supermarktparkplatz glitzern, die eisige Kälte war an den dick eingepackten Menschen und ihren frostigen Atemwollen zu erkennen. Clara entdeckte die Plakate für den Winterball, die sie bereits seit Wochen sah und nicht mehr richtig wahrnahm. An diesem Mittag nahm sie außer Müdigkeit und ihrem Hunger über­haupt kaum etwas wahr. Sie stieg mit dem Gedanken an ein heißes und schnelles Essen aus ihrem Wagen, doch sie hatte kaum einen Schritt getan, als sie im Augenwinkel die einzige Person erspähte, die sie von ihren eigenen, brennenden Haaren ablenken könnte. Und sie erkannte ihn sofort. Auch nach all den Jahren.
Auf dem zugefrorenen See neben dem Parkplatz, durch eine hüfthohe Mauer aus Schnee vom Asphalt getrennt, waren zwei Eishockeytore geschoben worden und eine Gruppe Kinder versuchte auf Schlittschuhen und mit Schlägern in der Hand, den Puck zu treffen und in die richtige Richtung zu bugsieren. Und inmitten der Kinder stand Joshua. Er blinzelte in die Sonne, während er den Kleinen ermunternde Worte zurief und es war nur eine Frage der Zeit, bis er sie entdecken würde ...
Im nächsten Newsletter: Verräterisches Origami - Teil 2

Verena Wilmes

Autorenhomepage mit weiteren kurzgeschichten, Büchern und non-fiction Texten unter:

Zur Homepage

medium - Verena Wilmes

Artikel auf Deutsch und Englisch zu verschiedenen Themen auf der Plattform medium unter:

medium - Verena Wilmes
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Verena Wilmes
www.verenawilmes.de
Deutschland

info@verenawilmes.de
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.