Newsletter
-Non fiction-

Verena Wilmes
+++Warum wir mehr Empathie brauchen+++
+++Wie wir wirklich Pause machen und unsere Batterien aufladen sollten+++
Mehr Empathie für die Welt
Im Grunde sind wir alle Narzissten. Wir alle hören unsere eigenen Interessen nach Aufmerksam­keit schreien, wollen Beachtung von unseren Mit­menschen. Zu einem gewissen Teil ist es ein­fach das, was wir sind: Soziale Wesen. Gerade in den Zeiten dieser Pandemie spüren wir, wie sehr wir menschlichen Kontakt brauchen, um unsere eigene Existenz zu ertragen. Auf­merksamkeit von anderen Menschen macht uns lebendig. Wir lernen allerdings schon früh, dass sich die Welt nicht nur um uns dreht.
Wir teilen uns Aufmerksamkeit mit unseren Geschwistern, Klassenkameraden, Arbeitskollegen. Bei einem ge­sunden Maß an Selbstachtung, lernen wir uns selbst, unsere eigenen Meinungen, unseren Geschmack, unsere Sicht auf die Welt zu akzep­tieren und zu lieben. Mit anderen Worten, wir sind nicht kontinuierlich auf Wertschätzung und Bestätigung von außen, auf Aufmerksamkeit der anderen angewiesen, um uns selbst zu fühlen und um uns gut zu fühlen.
Bei starken Narzissten dagegen, scheint diese Selbstachtung zu fehlen. Sie haben ein extremes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, Anerkennung und Bewunderung. Sie idealisieren sich selbst und ertragen weder Kritik noch Misserfolg. Es kann sie sogar in große Krisen stürzen. Erkennbar sind sie an Ver­haltensmustern wie der Darstellung als Opfer in sämtlichen Konflikten, da sie keine internen Fähigkeiten haben, um ihren Wert zu bestätigen. Über die Opferrolle Sympathien zu gewinnen ist ihr Weg ihre Unsicherheiten zu überwinden. Sie sind übersensibel und nehmen alles persönlich. Vor allem aber müssen sie die Aufmerksamkeit in jeder Unterhaltung auf sich ziehen.
Sie mögen Selbstbewusstsein demonstrieren aber wehe, es wird wirklich getestet.Mit diesen Menschen umzugehen, ist nicht leicht aber wir können ihr negatives Beispiel nutzen, um uns selbst und unsere eigenen narzisstischen Züge zu hinterfragen. In der heutigen Zeit scheint es manchmal, als würde der Narzissmus noch zunehmen.
Die sozialen Medien leben vom Narzissmus und der Selbstdarstellung der Menschen. Jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, giert nach Aufmerksamkeit und Likes. Die allgegen­wärtige Frage ist: Was kann ich von der Welt nehmen und verlangen? Anstatt, was kann ich für die Welt tun, wo kann ich der Welt Wert hinzufügen? Der Umgang mit der Corona- Pandemie und dem Klimawandel zeigt diese Denkweise im Großteil der Menschheit.
Was wir brauchen ist der gesunde Narzissmus, wie Robert Greene ihn in seinem Buch The Laws of human nature definiert. Wir brauchen Empathie. Wir sollten versuchen das Wertesystem anderer Menschen zu verstehen, dass sich in der Regel von unserem unterscheidet. Zu verstehen, was andere Menschen als Zeichen von Liebe, Für­sorge und Aufmerksamkeit sehen, erlaubt uns ihre Perspektive zu erkennen. So können wir ihre Worte und Handlungen besser nachvollziehen, sie besser verstehen. Jeder Mensch handelt nach seinem eigenen Wertesystem und dieses zu verstehen, lässt uns seine Welt erkennen.
Es liegt in unserer Natur, uns in andere Menschen hineinzuversetzen, auch wenn wir in dieser Zeit ständig mit uns selbst beschäftigt sind und das Gefühl haben, für uns bleibt nicht genug übrig, wenn wir nichts einfordern werden wir vergessen und in dem Irrglauben leben, uns wird Gerechtigkeit verwehrt, wird sie jemand anderem zuteil. In Diskussionen müssen wir recht bekommen, anstatt zu versuchen, die andere Seite zu verstehen. Aber was macht uns zu diesem gesunden Narzissten, der Empathie zeigen kann?
Es ist ein stärkeres Bild des Selbst. Gesunde Narzissten erholen sich von Kritik und Beleidigungen schneller und sie brauchen keine konstante Bestätigung von Anderen. Sie akzeptieren sich mit all ihren Fehlern und können so nach außen mehr Energie und Aufmerksamkeit geben. Sie können Empathie zeigen, weil sie nicht endlos sich selbst konsumieren.
Es ist nicht gerade populär, in der heutigen Zeit Empathie zu zeigen, aber hin und wieder ist es wichtig genau das zu tun, was so viele Menschen auf der Welt scheinbar nicht für nötig halten.
Our Minds Need Real Breaks

How we should really be recharging our batteries
Nowadays, each laptop, smart-TV, tablet and smartphone has it. Probably every electronic device we use as if our life depends on it has an energy-saving mode. The promise: I need less electricity, cost you less money, just get a little bit darker and you can use me until I burn out. When that happens, we just need a little patience, while the devices are hooked onto an outlet, before they are ready to use again. Sounds like technological progress and it is. However, it almost sounds like a description of what we do to our bodies and minds.
According to the Freudenberger-Burnout model, which consists of 12 steps, that kind of overly ambitious work while our battery is low, fits to phase 3: constant neglection of personal needs, feeling of overworking and to phase 4: repression of conflicts and needs.
It is a well-described state that we have high standards for ourselves, cannot distance ourselves properly from our work, and that the amounts of sick days due to psychological illnesses increase. We hear it that often, it no longer shocks us. And some of us similarly got used to working until 10 pm. There are ways to shifting gears or increase our workforce and be active even in energy-saving mode when our batteries go low. Why stop working with headaches? That’s what painkillers are for! ...
Read more
Weiter gehts im nächsten Newsletter mit: Der tödliche Stammtisch

Verena Wilmes

Autorenhomepage mit weiteren Kurzgeschichten, Büchern und non-fiction Texten unter:

Zur Homepage

medium - Verena Wilmes

Artikel auf Deutsch und Englisch zu verschiedenen Themen auf der Plattform medium unter:

medium - Verena Wilmes
Social media
instagram youtube
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Verena Wilmes

Impressum auf der Homepage

info@verenawilmes.de
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.