Newsletter
-Kriminell spannend-

Verena Wilmes

Was bedeutet ein "ideales" Leben?

Und wie kann Idealismus dazu beitragen?
Ein Idealist ist eine Person, die selbstlos und dabei auch die Wirklichkeit etwas außer Acht lassend, nach der Verwirklichung bestimmter Ideale strebt.
Der Idealismus ist der Glaube an Ideale, das Streben nach Verwirklichung dieser Ideale und die Neigung, die Wirklichkeit nicht zu sehen, wie sie ist, sondern wie sie sein sollte. (Oxford Languages)

Wir leben in einer Welt der Selbstoptimierung. Für jedes Thema gibt es einen Ratgeber, sei es Schlaf, Ernährung, Sport, Beziehungen oder die Work-Life-Balance. Man könnte meinen, wir alle Streben nach einem idealen Leben, dem besten Leben das es gibt. Und wir könnten das fast mit Idealismus verwechseln. Fast. Denn das war es nicht, was Immanuel Kant in seinem Aufsatz: Was ist Aufklärung? meinte, als er schrieb: “Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen”
Er meinte sicherlich nicht, dass wir blind sogenannten Idealen folgen sollten, deren Wert für die Allgemeinheit wir nie hinterfragen, von denen wir uns nur maximalen Wert für uns selbst erhoffen.Kant machte vor allem Faulheit und Feigheit dafür verantwortlich, dass Menschen unmündig bleiben, sich das Denken lieber von einem Buch, Seelsorger oder Arzt abnehmen lassen. Nun ist sicherlich nichts verwerflich daran, sich von Menschen mit Fachwissen Anregungen und Denkanstöße zu holen und wer das tut, verliert auch nicht die fähig, selbst zu denken, sich ein subjektives Urteil aus verschiedenen Mei­nungen zu fällen. Und doch scheinen wir genau diese Fähigkeit oft freiwillig abzugeben.Wir glauben den perfekt gefilterten Leben, die wir in den sozialen Mieten sehen, den schlauen Sprüchen und den Ratgeberbüchern, die wie Unkraut die Bestsellerlisten emporschießen. Wir lieben detai­llierte Pläne, die Schritt für Schritt unser Leben verbessern, oft ohne zu hinterfragen, ob dieser Plan auch der richtige Weg für uns ist.
Allzu häufig wollen wir den Instagram-Körper nicht mehr der Gesund­heit wegen sondern der Likes. Wir machen keinen Sport, weil er uns guttut, unseren Gehirnen eine Pause gibt, sondern um uns danach auf die Waage zu stellen. Wir studieren und arbeiten um andere zu beeindrucken. Wir nehmen nicht den Job in dem kleinen Unternehmen, wo wir Platz haben uns zu entfalten, uns wohlfühlen und wo kleinere Karriereschritte warten, wir wollen in die Firma, deren Name alle beeindruckt, opfern gerne unsere Freizeit für Statussymbole, Titel und das Ansehen, das uns entgegenschlägt. Wir richten uns nach Äußerlichkeiten und keinem Idealbild, keinen Werten.
Vielleicht glauben wir an kein Idealbild mehr, in einer Welt, die Idealismus verhöhnt. Wir sehen pausenlos Menschen, Politiker und ganze Industriezweige, die das Maximale für sich herausschlagen wollen und keine Verbindung mehr zu Werten zu haben scheinen. Zu den Werten des Ideal­ismus gehören laut Plato und Hegel: Weisheit, Gerechtig­keit, Besonnenheit, Tapferkeit. Auch Moral und Altruismus finden immer wieder Erwähnung.
Es mag in der heutigen Zeit des Vergleichens, der Selbstoptimierung und des Erreichens schwer sein, nach Werten zu streben, die man weder sehen noch messen kann. Doch nach persönlicher Weiterentwicklung, Gerechtigkeit, Besonnenheit oder dem moralisch Richtigen zu streben gibt uns womöglich etwas von der inneren Ruhe wieder, die wir in unserem Wahn nach Selbstoptimierung verloren haben.
Vielleicht stoppt das sogar die rastlose Suche nach dem nächst besseren. Wir sollten uns die richtigen Fragen stellen und die Dinge aus den richtigen Gründen tun.Auch wenn so ein Ideal unerreichbar scheint, fern von der Realität, die uns umgibt, so kann das Streben danach unsere Realität verändern und verbessern.

When Our Minds Get Clouded By The Way "It Should Be"

How I find the space to dream
It happened on the first day of my vacation this summer. I had nothing planned and was wondering what to do with my leisure time. The weather forecast predicted a sunny day and I made a decision, very very unusual for me. I decided to get up early and go for a swim in the lido of my city. It still sounds nuts to a part of me, since I’m not a great swimmer and I was so overtired, I actually thought I’d sleep in every day of my vacation.

Yet, I managed to get up around the same time I have to get up for work and dragged myself out of the house. I drove through the empty streets, actually cursing myself, and I arrived at the lido — where an unexpected silence welcomed me. There were no kids running around and screaming joy out of their lungs. There weren’t any sounds of bodies crashing through the surface of the water. There was just the sound of gently rushing water caused by the swimmers conquering the pool at their pace. Some of them obviously trained, some of them pensioners just enjoying the movement in the morning sun.

And there was me ...
Read more
Weiter gehts im nächsten Newsletter mit: Die Falle

Verena Wilmes

Autorenhomepage mit weiteren Kurzgeschichten, Büchern und non-fiction Texten unter:

Zur Homepage

medium - Verena Wilmes

Artikel auf Deutsch und Englisch zu verschiedenen Themen auf der Plattform medium unter:

medium - Verena Wilmes
Social media
instagram youtube
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Verena Wilmes

Impressum auf der Homepage

info@verenawilmes.de
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.