Newsletter
-Kriminell spannend-

Verena Wilmes

Ein Blick in die Zukunft

-Was erhoffen wir uns von der Zukunft? Und wie können wir unsere Gegenwart, und damit auch unsere Zukunft, verbessern?-
Die Zukunft ist kein leeres Blatt, das wir irgend­wann bemalen. Wir skizzieren schon die Leinwand, in genau diesem Moment. Und wir werden sie, wenn sie uns erreicht hat, genauso ausmalen, wie wir jetzt unsere Gegenwart zeichnen - wenn wir uns und unsere Denkweise nicht verändern.
Wir träumen gerne von der Zukunft, sehen dort alles, was wir wollen und noch nicht haben, doch solange wir nicht neue Strukturen und Farben dazunehmen, bleibt sie ein entfernter Zufluchtsort, der unerreichbar ist - bis uns die Zeit ausgeht. Oft ist uns die Zukunft präsenter als die Gegenwart. Wir stellen Fragen an sie und wollen sie sofort beantwortet wissen: Was wird passieren? Was und Wer werde ich sein? Wer bleibt, wer geht und wer kommt dazu?
Wir wollen es sofort wissen, quälen unsere Gegenwart mit diesen Zukunftsgeistem und verlegen Startpunkte für unsere Träume auf einen unbekannten Zeitpunkt in der Zukunft. Wir wollen die Zukunft lieber abstrakt, empfinden es als beruhigend, impliziert es doch, wir hätten unendliche Möglichkeiten und unendlich viel Zeit.
Unsere Zukunft ändert sich mit unserem Gemüt und unserer Situation. Sie wird durch unsere Gegenwart gefärbt; erscheint uns manchmal geheimnisvoll und manchmal vorhersehbar. Manchmal mögen wir das Eine, manchmal das Andere. Manchmal soll sie sofort kommen, wir sind bereit die Gegenwart für sie zu überspringen, manchmal möchten wir die Zeit anhalten, damit sie nicht zu schnell kommt, mit all ihren Prüfungen.
Wie wir es auch wollen, die Zeit, die Zukunft, wird sich unseren Wünschen und Träumen nicht beugen - aber unseren Taten. Sie kommt jeden Tag näher und unsere tagtäglichen Entscheidungen beeinflussen sie.
Zukunft und Gegenwart sind nicht zwei getrennte Dinge. Sie sind verwoben und bedingen sich. Das Momentum, das wir jetzt anstoßen, kann uns in der Zukunft fliegen lassen.

Wie wir von fünfzehn Minuten Meditation täglich profitieren können

Meditation? Das ist nichts für mich.Wir atmen und sitzen den ganzen Tag, was soll das bringen? Und wie genau sollen wir aufhören zu denken?
Das sind die ersten Gedanken, die uns kommen, wenn wir von Meditation hören. Es klingt nach Selbsthilfe, die überhaupt nicht sexy ist. Nach Ergebnissen, die nicht sichtbar sein werden, für uns und unser Umfeld. Nach etwas, das wir nicht brauchen. Wir perfektionieren gerne alles an unseren Körpern. Unsere Frisuren, die wir immer wieder neu stylen. Unsere Haut, die wir waschen und sonnen, cremen und straffen und Kosmetikbehandlungen unterziehen. Wir optimieren unsere Ernährung, trainieren unsere Muskeln, damit wir fit und gesund bleiben oder zumindest so aussehen. Wir regenerieren in Saunen oder Kältekammern, wir wollen unseren Körpern und Organen etwas zurückgeben und freuen uns, wenn unser gutes Aussehen unserem Umfeld auffällt. Unserem Gehirn gegenüber sind wir allerdings weniger großzügig. In der Regel sind die einzigen Gefallen, die wir unserem Gehirn tun, die unzähligen Bildschirme um uns herum abzuschalten und zu schlafen. Und da wir Bildschirme meist zur Erholung nutzen und glauben, an Schlaf sparen zu können, vernachlässigen wir sogar das. Aber auch unsere Gehirne können und sollten optimiert und versorgt werden - aktiv durch uns. So kann unser Gehirn so gestählt werden, wie der Rest unseres Körpers im Fitnessstudio. Und das geht durch Meditation.
Die positiven Veränderungen, die Meditation im Gehirn bewirkt, sind hinlänglich beschrieben ...
Read more
Weiter gehts im nächsten Newsletter mit: Polly und Tarek

Verena Wilmes

Autorenhomepage mit weiteren Kurzgeschichten, Büchern und non-fiction Texten unter:

Zur Homepage

medium - Verena Wilmes

Artikel auf Deutsch und Englisch zu verschiedenen Themen auf der Plattform medium unter:

medium - Verena Wilmes
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Verena Wilmes

Impressum auf der Homepage

info@verenawilmes.de
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.