Newsletter
-Kriminell spannend-

Verena Wilmes

Schlechte Angewohnheiten

-Spürst du die Schuld? Spürst du, wie dich die Erinnerungen verfolgen? Spürst du die Gefahr? Du kannst nicht entkommen. Ich werde warten, bis dich deine schlechten Angewohnheiten zu mir führen.-
Es könnte jederzeit passieren. Ist dir das klar?
Wir könnten uns zur selben Zeit entscheiden, bei der Imbissbude etwas zu essen zu holen. Wir könnten uns auf dem Weg zur Arbeit begegnen. Unsere Blicke könnten sich für Sekundenbruchteile streifen und doch eines dieser Nachbeben anrichten, die verheerender sind als das Unglück zuvor.
Wir könnten uns auf einem dieser Feste begegnen, angetrunken und doch nüchtern genug, um zu wissen, dass wir wegsehen müssen. Würdest du es tun? Würdest du die Flucht ergreifen, so wie damals in der Hütte, als dir das Kammerflimmern in den Augen anzusehen war?
Ich bin sicher zuhause oder bewege mich auf den Straßen, an den Orten, von denen ich weiß, wann sie gefahrlos zu besuchen sind, während ich meine Gedanken spinne. Es könnte jederzeit und überall passieren. Doch das tut es nicht. Du wirst deine Wege gehen, Wege, die ich kenne, sogar die Uhrzeiten. Es wäre ein leichtes sie zu kreuzen. Aber ich gebe der Angst und der Schuld nach.
Ich lege keine Spuren, du liest keine. Wir sind wie verängstigte Tiere. Und wir sind gefährlich füreinander. Wir wissen, was wir getan haben, welche schlechten Angewohnheiten wir haben. Also wiegen wir uns in der trügerischen Sicherheit des Vergessens. Aber mit der Sicherheit kommt die Ungenauig­keit. Die Vorsicht wird bröckeln. Mit der Unwissen­heit kommt die Neugier. Und mit der Zeit kommt Veränderung. Ich sehe dich nicht, aber ich sehe dein nächstes Umfeld. Beobachte sie und ihre schlechten Angewohnheiten. Angewohnheiten, die du in letzter Zeit nicht zuge­lassen haben wirst. Zu stark war deine Kontrolle, der Drang danach, alles unter Verschluss zu halten. Aber Angewohnheiten haben die Tendenz wiederzukommen. Ganz besonders die schlechten. Zu was werden sie dich führen? In langen Nächten voller Alkohol und Rauch? Ich sehe die ausgelassene Stimmung, rieche deinen Schweiß vom Tanzen, höre deine Stimme lauter und unpassender werden. Du verschluckst Silben. Was wird es sein? Ein Geruch, ein Wort, das eine flüchtige Erinnerung auslöst, die wie ein Schneeball größer und mächtiger wird, den Rest deiner Kontrolle niederreißt? Dich erkennen lässt, was du getan hast?
Ich weiß noch nicht was passieren wird, ob überhaupt oder wann. Aber du würdest mir nicht ausweichen, säße ich nicht direkt hinter deiner Stirn und deinem Brustbein. Unsere Wege werden sich kreuzen, wenn deine schlechten Ange­wohnheiten dich zu mir führen. Ich warte.

Entscheidungen

Bewusste Entscheidungen sind ein menschliches Privileg. Und unsere gegenwärtige Situation ist das Produkt unserer Entscheidungen.
Wir entscheiden uns täglich im Kleinen und im Großen. Manche Entscheidungen fallen uns leichter, weil augenscheinlich weniger von ihnen abhängt, andere fallen uns schwerer. Uns fallen besonders die Entscheidungen schwer, deren Ergebnis ungewiss ist. Wir wollen die Garantie, dass wir die „richtige“ Entscheidung treffen, ohne zu realisieren, dass wir aus unseren Entscheidungen richtig oder falsch machen und uns weitere Entscheidungen zur Veränderung unserer Situation zustehen. Wenn wir keine Garantien oder Sicherheiten be­kommen, entscheiden wir am liebsten gar nicht. Wir entscheiden nicht und handeln nicht und garantieren damit ein ewiges Heute.
Entscheidungen geben uns Macht und Freiheit. Entscheidungen bedeuten Verantwortung und machen uns Angst. Und doch machen unsere Entscheidungen uns aus. Unsere Entscheidungen bestimmen, wer wir sind und wie wir leben. Und wir können immer eine Entscheidung treffen - und sei es nur die, nicht aufzugeben, sondern zu adaptieren und weiterzumachen. Wir fokussieren uns gerne auf die großen Ent­scheidungen, vergleichen unsere getroffenen Entschei­dungen mit denen unserer Freunde und verfallen leicht dem Irrglauben, nur die großen wären bedeu­tend. Die kleinen alltäglichen Entscheidungen sind allerdings weitaus bedeutender, da sie unsere Gewohnheiten bestimmen. Und unsere Gewohnheiten, unsere kleinen Entscheidungen bringen uns zu den großen. Sie privilegieren uns, die großen zu treffen. Jede unserer Entscheidungen hat eine Trag­weite, die offenbar nebensächlichen genauso wie die scheinbar hauptsächlichen. Und jede ist ein Privileg, das nicht jeder Mensch auf dieser Welt hat.
Weiter gehts im nächsten Newsletter mit: Weihnachten - Teil 1

Verena Wilmes

Autorenhomepage mit weiteren Kurzgeschichten, Büchern und non-fiction Texten unter:

Zur Homepage

medium - Verena Wilmes

Artikel auf Deutsch und Englisch zu verschiedenen Themen auf der Plattform medium unter:

medium - Verena Wilmes
Social media
instagram youtube
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Verena Wilmes

Impressum auf der Homepage

info@verenawilmes.de
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.