Newsletter
-Kriminell spannend-

Verena Wilmes

Love Poem

600 pixels wide image
Die Zigarette ist verglüht. Aber mach dir keine Ge­danken, ich komme klar. Auch wenn nichts mehr so ist, wie es vorher war. Ich wache auf, Frühstück im Bett, niemand da, der etwas dagegen hätt‘. Mein einziges Projekt, bin ich. Die Worte erinnern mich an dich, aber nur flüchtig. Ich lege jeden Tag mehr Weg zurück, zu etwas, das sich anfühlt wie Glück.
Was mir gestern schwer fiel, ist heute nicht mehr genug. Das Feuer gespeist von unersättlicher Glut. Ich habe nie daran gezweifelt, ich komme bestens klar. Doch es ist nichts mehr, wie es war.
Beim Entfachen des Feuers, beim ersten Zug Nikotin, an dem Ort, wo ich im Herzen stehen geblieben bin. Wo ist die Magie von damals hin? In deinem Arm sah die Welt anders aus. Dort gab es Melodien, Balladen, Blicke die das Unbeschreibliche sagen.
Für uns war alles Musik. Ein leeres Haus war ein Zukunftsversprechen, der Parkplatz hat uns durch die Jahreszeiten begleitet. Adrenalin, Dopamin, Serotonin, Oxytocin. Wir wollten über Wien in die ganze Welt, ich dachte, dass die Zigarette länger hält, als die Wirkung von einem Neurotransmitter ausfällt. Und jetzt scheinen wir verflogen, wie der Rauch aus dem Fenster gesegelt ist.
Und ich frage mich: Hattest du recht? Wusstest du, was ich nicht sah? All das, was noch vor mir lag. Und das unser Wir Leben verändert, absolute Hingabe will. Oder hattest du nur Angst, dass dieses Wir kentert? Dass du nicht genug bist und ist es vielleicht so, dass du mich vermisst? Ich würde gerne reden, du bleibst still. Also gebe ich mir die Antworten selbst, du bist und bleibst mein Held. Die Zigarette ist nicht aufgeraucht, wir sind nicht spurlos vorübergezogen wie verbrauchter Rauch. Der letzte Zug ist noch nicht genommen, das Beste kann noch kommen. Ich glaube, du machst deinen Panzer wieder auf und sprichst wieder mit mir bis spät in die Nacht. Wir haben drei Uhr morgens lebendig gemacht. Ich rieche das Nikotin aus diesen Sommernächten. Das Bier aus deinem Mund hat besser geschmeckt. Hätte jemand die Tür geöffnet an diesem Tag, es hätte deinen Ruf befleckt. Doch wir waren allein auf der Welt. Der circadiane Rhythmus außer Kraft gesetzt, hell und dunkel Zuschauer, bis du mich wieder in den Armen hältst. Ich sehe dich auf dem Balkon am Haus rauchen. Vielleicht hast du doch den letzten Zug genommen, drückst uns aus und gehst zurück in dein Leben. Du kannst es nur nicht zugeben.
Es ist okay, es ist wie es ist. Wir sind alles und wir sind nichts.
Und das hier ist nur ein Gedicht.

Die Psyche

Ich bin nicht dein Feind, auch wenn du denkst, ich wäre gegen dich und würde dir das Leben schwermachen. Ich bin nicht dein Feind, ich will nur das Beste für dich und uns. Und manchmal, muss ich dich zu deinem Glück zwingen.
Es ist nicht genug, auf deine Ernährung zu achten, regelmäßig Sport zu machen und gesund zu essen. Du schützt dich vor Gefahren im Straßenverkehr und denkst, damit passt du gut auf dich auf. Du ignorierst meine Warnungen, nimmst mich nicht ernst. Dein Ausschlag neulich war keine allergische Reaktion, weil du etwas Falsches gegessen hast und die Kopfschmerzen kamen weder vom Kaffee noch vom Alkohol. Tief in dir weißt du, dass es der Stress ist, die 12-Stunden Tage auf der Arbeit, der Druck. Du willst mehr und mehr und machst dir mehr und mehr Vorwürfe und Selbstzweifel. Was ich auch versuche, um dich zu bremsen, du wirfst dir Schmerzmittel ein, wenn der Arzt keinen Grund für die Schmerzen findet und machst einfach weiter. Du willst funktionieren, du willst stark sein, du willst es deinen Freunden recht machen. Für sie rennst du hin und her und vergisst mich. Und dann wunderst du dich über innere Unruhe und deine Schlaflosigkeit? Du gönnst mir keine Pause zu verarbeiten, was wir leisten, sehen und erleben.
Deine Leistungsfähigkeit wird schwächer, du willst das korrigieren und tust mehr von dem, was mich quält. Es ist ein Teufelskreis, es ist Treibsand. Je mehr du zappelst, umso mehr sinkst du, umso stärker wird mein Griff.
Ich weiß, du warst auf die Ängste nicht vorbereitet. Du dachtest, es bleibt bei dem Körperlichen, bei Kleinigkeiten, von denen du sagen kannst, nach einem langen Wochenende mit viel Schlaf geht das wieder. Aber ich kann nicht mehr.
Die Angst macht dir Angst. Wenn dir beim Autofahren nur einfällt was alles passieren kann, wenn jeder Blick im Supermarkt bedrohlich wird. Wenn du glaubst, jedem aus deiner Familie kann etwas Schlimmes passieren. Die Panikattacken legen dich lahm, das ständige Herzrasen macht dich unwohl. Ich will mit dir und für dich stark sein, aber du musst mich beachten, auf mich aufpassen. Nichts setzt dich so außer Gefecht wie ich. Ich bin stärker und schlimmer, als du denkst.
Ich kann dir das Leben zur Hölle machen, wenn du mir keine Wahl lässt.
Weiter gehts im nächsten Newsletter mit: Vernunft und Träumen

Verena Wilmes

Autorenhomepage mit weiteren Kurzgeschichten, Büchern und non-fiction Texten unter:

Zur Homepage

medium - Verena Wilmes

Artikel auf Deutsch und Englisch zu verschiedenen Themen auf der Plattform medium unter:

medium - Verena Wilmes
Social media
instagram youtube
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Verena Wilmes

Impressum auf der Homepage

info@verenawilmes.de
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.