600 pixels wide image

Newsletter DNK – September 2021

Liebe Freund*innen des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz,
wir hoffen, Sie hatten einen erfolgreichen Tag des offenen Denkmals 2021 und gehen nun mit Zuversicht an die Planung für 2022. Bei uns laufen die Vorbereitungen für die Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 22.10.2021 im bcc Berlin auf Hochtouren. Wir freuen uns auf eine analoge, nicht öffentliche Feier im kleinen Kreis.
Herzliche Grüße aus der Geschäftsstelle des DNK

Veranstaltungen

Konferenz Zugang gestalten

Die 11. Internationale Konferenz „Zugang gestalten!“ widmet sich am 3. bis 5. November 2021 in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt am Main und dem Jüdischen Museum dem Thema Schwieriges Erbe. Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz wird mit einem Panel zum Thema Unbequeme Denkmale vertreten sein. Die Anmeldung zu dem umfangreichen und spannenden Programm aus den Bereichen Museum, Film, Archiv, Kunst und Kulturdenkmale ist ab sofort möglich.

Neues aus den Arbeitsgruppen

Bildungsmaterialien zum MOSAIK Schinkel-Comic online

Das MOSAIK-Sonderheft „Die Abrafaxe unterwegs mit Karl Friedrich Schinkel. Die Erben des verborgenen Schatzes“, welches beim DNK kostenlos bestellt werden kann und im August 2021 zusätzlich über die Kiosk-Ausgabe der Abrafaxe verteilt wurde, wird nun durch Bildungsmaterialien für die Grund-, Unter- und Mittelstufe ergänzt, welche auf www.dnk.de zum Download zur Verfügung stehen. Bis Ende des Jahres folgen Sek I und II. Die Arbeitsgruppe Denkmalvermittlung im DNK möchte Lehrer*innen mit dem Material Anregungen geben, das Comic im Unterricht einzusetzen. Aber auch Eltern und Großeltern finden viele tolle Tipps zur Freizeitgestaltung.

Erfolgreicher Studierendenworkshop im Allgäu

Die AG Fachliche Fragen der Denkmalpflege im DNK führte vom 05.-12. September einen Studierendenworkshop zu "Dorfgasthöfen in Oberschwaben. Co-Working-Spaces auf dem Land." durch. 19 Studierende entwarfen Konzepte für die Umnutzung des Saales im historischen Gasthof Adler in Isny-Großholzleute und präsentierten ihre Ergebnisse zum Tag des offenen Denkmals. Die Publikation mit den Ergebnissen erscheint im Frühjahr 2022.

Neben Zeitungsberichterstattung zum Workshop und dem Besuch der Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg Nicole Razavi, berichtete auch der Deutschlandfunk. Hier können Sie sich einen Eindruck von der Stimmung vor Ort machen.

Neues von ehemaligen Preisträgern des Deutschen Preises für Denkmalschutz

DNK-Rechtsprechungsreport 09/2021

Vorläufige Unterschutzstellung des Neuen Zollhofs in Düsseldorf ist voraussichtlich rechtmäßig

VG Düsseldorf / Beschluss vom 27.08.2021 – 28 L 1407/21 / Nicht Rechtskräftig / Veröffentlicht in NRWE

In seiner Eilentscheidung hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf die von der Unteren Denkmalbehörde zuvor angeordnete vorläufige Unterschutzstellung des Neuen Zollhofs im Düsseldorfer Medienhafen bestätigt.  Im Zentrum des Verfahrens steht eine vom Stararchitekten Frank Gehry entworfene Baugruppe aus den 1990er Jahren, die inzwischen als ein Wahrzeichen der Stadt Düsseldorf gilt.

Das Gericht hatte bereits in den 1990er Jahren mehrfach entschieden, dass im Nordrhein-Westfälischen Denkmalschutzgesetz keine konkreten Mindestanforderungen an das Alter eines Denkmals existieren und deshalb auch vergleichsweise junge Gebäude – wie das 1960 fertig gestellte Dreischeibenhaus im Düsseldorfer Zentrum und das 1971 vollendete Rank-Xerox-Haus im Stadtteil Lörik – Denkmaleigenschaften besitzen können.

Diese Rechtsprechung führt das Verwaltungsgericht nun fort. Die Denkmaleigenschaft sei formal nicht von einem Mindestalter abhängig. Zwar räumt das Gericht ein, dass in einer schnelllebigen Zeit der Zeitfaktor wegen der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit unverzichtbar ist und deshalb eine Sache der unmittelbaren Gegenwart noch kein Baudenkmal sein kann. Das Gericht hält es jedoch für zulässig, Zeugnisse der jüngsten Vergangenheit unter Denkmalschutz zu stellen – gerade wenn es sich um ganz besonders hervorragende oder sogar einzigartige baukünstlerische Leistungen handelt.

Fundstücke

Vergessene Bauhausfrauen

Am 1. Oktober startet die Ausstellung Vergessene Bauhaus-Frauen im Bauhaus-Museum Weimar. Die Universität Erfurt und die Klassik Stiftung Weimar widmeten sich der Erforschung der Schicksale ehemaliger Bauhausschülerinnen und überführten neue wissenschaftliche Erkenntnisse in ein biografisches Ausstellungskonzept.

Link zur Ausstellung

Das Baudenkmal – Lust oder Last?

So der Titel eines jüngst erschienenen Tagungsbandes der Deutschen Burgenvereinigung e.V. Fachleute aus wissenschaftlichen und praxisnahen Disziplinen gehen darin praktischen Fragen, naturwissenschaftlichen Methoden, ökologischen Themen sowie Gedanken zur didaktischen Vermittlung von Denkmalwerten und Denkmalschutz nach.
ISBN 978-3-927558-47-2