Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images
11. April 2020 
Jahrgang 8 / Ausgabe 4 


Ostern

Was für eine Zeit…..

Keiner von uns hat das, was gerade mit uns allen geschieht, so schon einmal erlebt.

Die äußeren Bedingungen sind für uns alle gerade die gleichen und doch wirken sie an und in jedem von uns gerade ganz individuell – je nachdem, in welchen äußeren und inneren Bedingungen ein jeder von uns zuhause ist. Allgemeines und Individuelles verschränken sich auf ganz neue Weise, Allgemeines wird individuell wirksam und findet oft gerade dadurch in neue Gemeinsamkeiten hinein. Eine beständige Transformation findet da gerade statt, und zwar in jedem einzelnen Menschen und parallel in der gesamten Gesellschaft. Beides wirkt aufeinander.

So vielfältig wie wir verschiedene Menschen damit umgehen, so einhellig sammeln sich die Bereiche, um die unsere Gedanken, Gefühle und Stimmungen kreisen: um Angst, um Tod, um Krankheit und Endlichkeit, um Unsicherheit, Fragen nach inneren und äußeren Werten des Menschseins, nach Warum und Wozu, nach Opfer, nach Verbindung, nach Gestaltung von Gemeinschaft und der Frage nach den Grundlagen dafür. Keiner von uns kommt gerade umhin sich zu fragen, was ihm eigentlich wichtig ist, warum und wofür er lebt. Und diese existentielle Konfrontation mit diesen Grundfragen des Menschseins eint uns trotz und gerade in der Vielfalt unserer individuellen Blickrichtungen, Wege und Meinungen.

Ostern ist DAS christliche Fest der Transformation, der Wandlung, des „Nulldurchgangs“. Ältere Feste finden andere Bilder dafür: Eier, Hasen, Blüten, Licht...

Der Gott-Mensch Christus verliert sein Leben, er wird von anderen Menschen ans Kreuz geschlagen. Eine ganze dramatische Leidensgeschichte geht voraus. Selbst sein Vater-Gott hat ihn scheinbar verlassen. Der geschändete Leib stirbt. Der Tote wird schließlich in ein dunkles Grab gelegt: abgeschieden, in tiefer Dunkelheit, allein.

Und dann geschieht das Wunder: Die, die ihn liebten, die an ihn glauben, können ihn sehen, und sie erkennen, dass er lebt, dass er in anderer, in neuer Gestalt wieder sichtbar ist: denen, die durch ihren Glauben an seine Kraft des Sehens mächtig sind. Was ist seine Kraft? Was heißt „glauben“? Was „sehen“? Was, wer ist „der Christus“??
Der Tod wird zur Geburt.

Wenn am Ostersonntag die Glocken läuten, wird überall verkündet: „Er ist auferstanden!“

Der Papst auf dem Petersplatz verkündet dies in unzähligen Sprachen – ein jeder kann es in seiner Sprache hören und die frohe Botschaft für sich selber mitnehmen. In den orthodoxen Kirchen wird es gesungen, in den evangelischen gepredigt, in Osterfeuern ins Bild gebracht, im Eierfinden in Lebensfreude und Dankbarkeit übersetzt.
Wie auch immer jeder von uns mit diesen christlichen Bildern und Geschichten für sich umgeht – die Frage von Tod und Neubeginn, die Frage von Sinn und Glauben hat gerade jeder für sich zu beantworten.

Unsere Schüler hören vom indischen Gott Shiva, vom dunklen Fenriswolf in der Edda und der neuen Welt, die dann entsteht, sie hören Märchen, in denen Drachen und Hexen besiegt werden und vergiftete Schneewittchen erlöst, und sie hören Geschichten von Menschen, die ihr Leben in den Dienst der Hoffnung und der Liebe stellen. Die Natur beantwortet diese Frage jedes Jahr auf ihre Weise und beschenkt uns gerade zuverlässig mit Blütenknospen, Vogelgezwitscher und strahlendem Sonnenschein. Es gibt viele Bilder für die gleiche Frage – und das ist gut so, denn es gibt so viele Menschen und so viele Antworten.

Unsere gegenwärtige Zeit stellt uns so dringlich wie selten zuvor in wieder anderen Bildern genau dieselben Fragen.
Wir sind nicht nur Beobachter, wir schaffen die Welt täglich mit. Spätestens seit Schrödinger und der Formulierung der Quantenmechanik wissen wir, dass der Beobachter das Experiment beeinflusst.

Wir haben Einfluss darauf, ob da etwas aufersteht, was aufersteht, und ob wir es sehen können. Auf uns, unsere Haltungen, unsere Taten und unseren Glauben kommt es an. Das ist schon in der Passionsgeschichte so beschrieben. Nicht alles ist sichtbar und die Kraft der Gemeinschaft erleben wir oft im Herzen. In christlichen Bildern ausgedrückt: „Wo zwei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen“. Das ICH ist dort der Christus, die Kraft der Liebe, die auferstandene Zukunft.

Und so möchte ich uns allen wünschen, dass es uns gelingt, an die Kraft des Lebens, an die Kraft der Zukunft und an die Wandlungsfähigkeit des Daseins zu glauben und dafür da zu sein.
Wir tun dies nicht nur für uns, sondern auch für unsere Kinder, die in dieser Zukunft weiter leben werden und um derentwillen wir uns in dieser Schulgemeinschaft zusammengefunden haben, weil wir es für sie gut machen wollen.

Das ist alles nicht immer leicht.

Und auch das war schon zu vielen anderen Zeiten so. Und auch nach dem Tode Christi, als dann Paulus durch die damalige Welt zog und litt. Was hat er damals herausgefunden und verkündet?
Für mich ist dieser Text bis heute eine Quelle heilsamen Denkens.
Seinen berühmten Korintherbrief möchte ich hier an den Abschluss stellen und Ihnen mit diesen Worten ein gesegnetes Osterfest wünschen und eine lichtvolle Frühlingszeit!

Ihre Milena Rentsch


Der erste Brief an die Korinther

131 Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, / hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke.
2 Und wenn ich prophetisch reden könnte / und alle Geheimnisse wüsste / und alle Erkenntnis hätte; / wenn ich alle Glaubenskraft besäße / und Berge damit versetzen könnte, / hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich nichts.
3 Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte / und wenn ich meinen Leib opferte, um mich zu rühmen, / hätte aber die Liebe nicht, / nützte es mir nichts.
4 Die Liebe ist langmütig, / die Liebe ist gütig. / Sie ereifert sich nicht, / sie prahlt nicht, / sie bläht sich nicht auf.
5 Sie handelt nicht ungehörig, / sucht nicht ihren Vorteil, / lässt sich nicht zum Zorn reizen, / trägt das Böse nicht nach.
6 Sie freut sich nicht über das Unrecht, / sondern freut sich an der Wahrheit.
7 Sie erträgt alles, / glaubt alles, / hofft alles, / hält allem stand.
8 Die Liebe hört niemals auf. / Prophetisches Reden hat ein Ende, / Zungenrede verstummt, / Erkenntnis vergeht.
9 Denn Stückwerk ist unser Erkennen, / Stückwerk unser prophetisches Reden;
10 wenn aber das Vollendete kommt, / vergeht alles Stückwerk.
11 Als ich ein Kind war, / redete ich wie ein Kind, / dachte wie ein Kind / und urteilte wie ein Kind. Als ich ein Mann wurde, / legte ich ab, was Kind an mir war.
12 Jetzt schauen wir in einen Spiegel / und sehen nur rätselhafte Umrisse, / dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt ist mein Erkennen Stückwerk, / dann aber werde ich durch und durch erkennen, / so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin.
13 Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; / doch am größten unter ihnen ist die Liebe.




Schule zu Hause

Der Schulweg fällt nun weg. "Man kann ein bisschen länger schlafen und nachmittags schnell weiterspielen. Aber seine Freunde sieht man nicht mehr und auch die Lehrer nicht. Die Tiere fehlen. Und die Glocke. Aber Mama und Papa sind meistens da."

Unsere Kinder haben sich in Coronazeiten zu Hause eingerichtet und machen Schule im Kinderzimmer. Oder in der Küche. Oder auf dem Sofa. Obwohl - dort eigentlich nur ausnahmsweise, denn auch zu Hause gilt: Struktur und gute, passende Rahmen sorgen für eine gesunde, harmonische Verbindung mit sich selbst und der Umwelt und sind vielleicht gerade jetzt, wo vieles anders ist als gewohnt, besonders hilfreich. Wie in der Schule gibt der gegliederte, abwechslungsreiche Tag dem Leben und Lernen Gestalt.

Die Lehrer schicken Aufgaben per E-Mail und die Kinder arbeiten sie ab. Für den einen ist das ungewohnt, weil Lernen in der Schule oft gemeinsames Arbeiten in der Gruppe und das virtuelle Klassenzimmer noch nicht eingerichtet ist. Für den anderen ist es ein Wettbewerb mit sich selbst: Bin ich zu Hause schneller oder langsamer als in der Schule? Zum Glück ist Schule für unsere Kinder so selbstverständlich, dass sie über die Aufgaben im Einzelnen zwar schimpfen, aber nicht grundsätzlich motiviert werden müssen - und sich auf Pausen und Kreativzeiten freuen.

Und die Eltern? Machen jetzt mehrere Jobs - Lehrer in der einen und Lehrer in der anderen Klasse, Hortner und Mittagessenversorger, Begleiter beim Skype-Freizeitangebot am Nachmittag und dann gibts ja noch die eigene Arbeit, die im homeoffice organisiert sein will ... Aber auch hier fallen ja Arbeitswege weg, die Kinder sind immer da, wir können eigentlich nie länger schlafen und bekommen zu hören, dass Unterricht beim eigenen Lehrer viel besser sei - und da wir alle gesund sind, nehmen wir die geschenkte Familienzeit, auch wenn es manchmal anstrengend ist, heiter, gelassen und auch dankbar, dass wir einander so nah sein können, an.

Familie Bicher mit Kindern der 3. und 6. Klasse



Neuigkeiten von unseren Schultieren

Brüderchen und Schwesterchen I

Da sind wir endlich! Fünf Monate gehegt und gepflegt und sehnlichst erwartet ... haben wir am Sonntag Nachmittag (22.03.2020) das Licht der Welt erblickt. Mama hat das sehr gut alleine hinbekommen, und unsere Menschen haben uns schon sauber und trocken geleckt begrüßen dürfen. Von den Strapazen hängen uns noch etwas die Ohren. Das wird aber mit jedem Tag besser. Die ersten Nächte waren bitter kalt und wir kuschelten uns im Stall eng an Mama. Nach drei Tagen konnten wir schon sicherer stehen und herumhopsen. Das war der große Moment, in dem die Tür aufging und Mama einfach hinauspazierte. Staunend über das, was wir plötzlich sahen, stolperten und sprangen wir vor Übermut hinterher. Mamas freundliches zartes Meckern lockte uns, wir sollten ihr folgen.
Wir freuen uns schon, endlich auch die Schul-Kinder zu sehen ... und auf jeden Tag, weil es noch soooviel zu entdecken gibt.
Übrigens: Mama fragt, wer ein paar Namensvorschläge für uns hat.

Kerstin Mögel




Brüderchen und Schwesterchen II

Nun sind die Kleinen eine Woche alt und zupfen am Heunetz herum. Der eine oder andere Heuhalm wandert schon in die Kleinen Mäulchen. Der Heuballen eignet sich außerdem auch gut zum Klettern und üben von kleinen Mutproben.Der Wetterwechsel hat ihnen ihren ersten Kontakt mit Regen beschert. Sie haben sich kräftig geschüttelt und sind ihrer Mutter in den Stall gefolgt.Wenn sie genug miteinander getobt und getrunken haben, finden sie sich zu einem Nickerchen zusammen und dösen in der Sonne.Ich nehme mir viel Zeit um sie sachte an uns Menschen zu gewöhnen und so kuscheln sie sich Abends schon müde an mich und gestatten meine Nähe. Seid lieb von unserer kleinen Ziegenfamilie gegrüßt. Ich sammel fleißig eure Namensvorschläge. 

Liebe Grüße aus dem Stall
Eure Kerstin Mögel 


Ziegenbock

Seht, da kommt der Ziegenbock,
mit dem schwarzen Zottelrock,
trägt die Hörner und den Bart,
ganz genau nach Ziegenart.

Und die kleinen Zickelein,
springen froh im Sonnenschein!

Ziegenböcklein, Zottelröcklein,
springst wohl über Stein und Stöcklein.
Wackelohr und Spitzgehörn,
hoppla-hopp, so hab ich’s gern!

Verfasser unbekannt



Eine Spielgruppe der Morgensterninitiative auf unserem Schulgelände

Wer vor der coronabedingten Schulschließung auf unserem Grundstück war, hat vielleicht in der Mitte des Geländes einen Bauwagen entdeckt und sich gefragt, was es damit auf sich hat. Nun, der Bauwagen ist gedacht für eine Spielgruppe in Niedersedlitz, die der Morgenstern e.V. als Träger betreiben möchte. Dazu gab es bereits eine Gründungsveranstaltung Mitte März, zu der Romy Möhrke im Namen des Morgensternvereins im Kleeblatt (15. Februar 2020 - Jahrgang 8 / Ausgabe 2) eingeladen hatte. Die Veranstaltung war gut besucht und es gab auch schon einige Interessenten aus unserer Schulgemeinschaft.

Schon lange besteht eine aufgeschlossene wohlwollende Verbindung unserer Schulgemeinschaft mit der Morgensterninitiative, die den geplanten Kindergarten auf unserem Grundstück bauen und betreiben möchte. Im Vorstand fand die Idee für den Start einer Spielgruppe viel Zustimmung, aber immer mit der Prämisse, dass unser aktuelles Bauvorhaben mit dem 1. Bauabschnitt für die Planung an erster Stelle steht und wir nicht zusätzliche Kraftanstrengungen dafür aufbrauchen müssen.

Wie wir alle wissen, befinden wir uns als Schulgemeinschaft momentan in der Situation, dass wir auf den Förderbescheid für unseren 1. Bauabschnitt warten. Wir müssen länger als gedacht in den Baucontainern unterrichten, diese müssen jedes Jahr erweitert werden und wir benötigen verschiedene baurechtliche Genehmigungen und Zustimmungen von städtischen Behörden. Um all diese Aufgaben zu stemmen, braucht es viel Kraft, die wir - aus Vorstandssicht - im Moment auf unsere Schule mit dem anstehenden Neubau konzentrieren müssen.

Manchmal können äußere Unwägbarkeiten den Elan eines Projektes etwas abbremsen. Und das ist leider momentan mit dem Start der Spielgruppe der Fall, denn der Bauwagen kann nicht ohne weiteres auf unserem Gelände genutzt werden. Jetzt müssen einige Fragen geklärt werden und wir hoffen sehr, dass es eine unkomplizierte Lösung für den Start der Spielgruppe, am besten auf unserem Gelände o. ganz in der Nähe, geben wird!

Sabine Schröder (für den Vorstand)



Stellenausschreibungen

Für das neue Schuljahr suchen wir ab 01.08.2020

Klassenlehrer*innen

• für die zwei neuen 1. Klassen (Stellenumfang 0,75 Deputate oder nach Vereinbarung)

• für unsere neue 5. Klasse, die Quereinsteigerklasse des zweiten Zuges (Stellenumfang 1,0 Deputat)

sowie

eine*n Fachlehrer*in Naturwissenschaften (Mathematik, Physik, Biologie, Chemie) (Stellenumfang 1,0 Deputat oder nach Vereinbarung).

Idealerweise verfügen Sie über eine abgeschlossene Waldorflehrerausbildung. Ihre Einarbeitung begleiten wir durch Mentorierung.


Weiterhin suchen wir

Assistenzlehrer*innen

für die Unterstufe. Idealerweise haben Sie/ befinden Sie sich in einer waldorfpädagogischen Ausbildung zur Lehrer*in. Sie unterstützen unsere Klassenlehrer*innen im Unterricht, übernehmen organisatorische und pädagogische Aufgaben für das gesamte Kollegium und vertreten ggf. im Krankheitsfall eigenständig im Hauptunterricht. Sie werden vom Kollegium unterstützt und angeleitet und sollten flexibel und teamfähig sein. Die Tätigkeit als Assistenzlehrer*in verstehen wir gern als Vorbereitung auf eine künftige Klassenlehrertätigkeit. Sie arbeiten ca. 12 Wochenstunden im Hauptunterricht und werden auf 450-Euro-Basis entlohnt.


Zur Unterstützung unseres Hortes suchen wir zunächst als Vertretung (perspektivisch zur Übernahme) ab sofort

eine*n staatlich anerkannte*n Erzieher*in

vorzugsweise mit waldorfpädagogischer Erfahrung. Der Stellenumfang beträgt mindestens 20 Stunden pro Woche. Die Arbeitszeit liegt etwa zwischen 11 und 17 Uhr, jeweils nach Bedarf und Vereinbarung.

Die Neue Waldorfschule Dresden besteht seit 2014 und ist seit 2019 zweizügig mit inzwischen 204 Schülern in sieben Klassenstufen am neuen Schulstandort in Dresden Süd-Ost. Die Schule erfreut sich sehr guter Nachfrage und wird weiter wachsen. Sie plant auf dem großen, 2019 bezogenen Grundstück einen Neubau.

Wir sind eine lebendige, offene Schulgemeinschaft mit außerordentlich engagierten Eltern. Wir arbeiten mit Klassengrößen von 24 bis max. 26 Schülern, sind inklusiv, haben ein aktives Ganztageskonzept entwickelt und orientieren uns deutlich an handlungspädagogischen Grundsätzen (viel Praxisunterricht, Tierpädagogik, Alltagskompetenzen erwerben, Schulklub). In den meisten ungeteilten Unterrichten wird zu zweit gearbeitet. Es gibt regelmäßige Supervisionen und verschiedene Vergünstigungen für Mitarbeiter.

Wir sind Mitglied zweier Modellprojekte des Bundes der Freien Waldorfschulen: "Arbeitend lernen - Lernend arbeiten" sowie "Werkstatt Inklusion". Seit Januar 2020 führen wir das Qualitätsverfahren des Bundes ein. Vor Ort und deutschlandweit sind wir gut vernetzt.

Auf Ihre Bewerbung, möglichst per E-Mail, freut sich die

Neue Waldorfschule Dresden
Personalkreis
Heinrich-Mann-Straße 40
01257 Dresden

Tel.: 03 51 / 56 38 60 69
Fax: 03 51 / 89 96 40 45

E-Mail: personal@neue-waldorfschule-dresden.de

www.neue-waldorfschule-dresden.de

Milena Rentsch, Schulleitung und Monique Sickert, Hortleitung


  Bautagebuch


Kalender (mit Vorbehalt) 

Dienstag, 21.04.202019:304. InformationsabendMilena Rentsch, info@neue-waldorfschule-dresden.de, Interessierte sind ohne Anmeldung herzlich willkommen.
Mittwoch, 22.04.202017:00Einrichtungskreiseinrichtung@neue-waldorfschule-dresden.de
Samstag, 25.04.20209:30 - 15:00Bausamstag
Montag, 27.04.202019:30Elternabend 5bGrit Hirche
Montag, 27.4.202018:00Elternabend 2. KlasseAnnkatrin Hensen
Dienstag, 28.04.202017:00Vorstandssprechstunde, 
um Anmeldung wird gebeten
Anmeldung bis 7 Tage vorher erbeten unter vorstand@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 05.05.202019:00BaukreisKathrin-Susann Köhler, baukreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Mittwoch, 06.05.202016:00TierkreisKerstin Mögel, 
kerstin.moegel@neue-waldorfschule-dresden.de
Donnerstag, 07.05.202019:00FestekreisDiana Wolf, festekreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 
11.05.2020
19:30ElternkreisStephanie Oppitz, elternkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 12.05.202018:00InklusionskreisSabine Foest, inklusion@neue-waldorfschule.dresden.de
Donnerstag, 14.05.202017:15KoordinierungskreisLutz Stellmacher, kook@neue-waldorfschule-dresden.de
Mittwoch, 27.05.202017:00Einrichtungskreiseinrichtung@neue-waldorfschule-dresden.de
Mittwoch, 27.05.202019:00Elternabend 7. KlasseUlrich Thurm
Dienstag, 02.06.202017:00Vorstandssprechstunde, 
um Anmeldung wird gebeten
Anmeldung bis 7 Tage vorher erbeten unter vorstand@neue-waldorfschule-dresden.de
Mittwoch, 03.06.202016:00TierkreisKerstin Mögel, 
kerstin.moegel@neue-waldorfschule-dresden.de
Donnerstag, 04.06.202019:00FestekreisDiana Wolf, festekreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Samstag, 13.06.20209:30 - 15:00Bausamstag
Montag, 15.06.202019:00Elternabend 3. KlasseNele Wiechmann
Dienstag, 16.06.202019:305. InformationsabendMilena Rentsch, info@neue-waldorfschule-dresden.de, Interessierte sind ohne Anmeldung herzlich willkommen.
Samstag, 20.06.201910:003. Monatsfeier und SommerfestMilena Rentsch, info@neue-waldorfschule-dresden.de
Mittwoch, 24.06.202017:00Einrichtungskreiseinrichtung@neue-waldorfschule-dresden.de
Donnerstag, 25.06.202017:15KoordinierungskreisLutz Stellmacher, kook@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 30.06.202019:30Elternabend 6. KlasseMilena Rentsch
Mittwoch, 01.07.202016:00TierkreisKerstin Mögel, 
kerstin.moegel@neue-waldorfschule-dresden.de
Donnerstag, 02.07.202019:00FestekreisDiana Wolf, festekreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Montag, 
06.07.2020
19:30ElternkreisStephanie Oppitz, elternkreis@neue-waldorfschule-dresden.de
Dienstag, 07.07.202018:00InklusionskreisSabine Foest, inklusion@neue-waldorfschule.dresden.de
Dienstag, 07.07.202017:00Vorstandssprechstunde, 
um Anmeldung wird gebeten
Anmeldung bis 7 Tage vorher erbeten unter vorstand@neue-waldorfschule-dresden.de


Ferienplanung
  
09.04. - 17.04.20 Osterferien
22.05.20 unterrichtsfreier Tag
02.06. - 05.06.20 Pfingstferien
20.07. - 28.08.20 Sommerferien
19.10. - 30.10.20 Herbstferien
23.12.20 - 31.12.20 Weihnachtsferien


Schließzeiten Hort
                                               
03.08. - 21.08.20 Sommerferien
19.10. - 23.10.20 Herbstferien
23.12. - 31.12.20 Weihnachtsferien



Kontakte

Internetseite: www.neue-waldorfschule-dresden.de

Kontaktaufnahme für interessierte Eltern: info@neue-waldorfschule-dresden.de

Vorstand: vorstand@neue-waldorfschule-dresden.de

Redaktion: kleeblatt@neue-waldorfschule-dresden.de

Kleeblattarchiv: www.neue-waldorfschule-dresden.de/archiv


Schulbüro/ Krankmeldungen: 0351 563 860 69

Hort: 0152 26 93 83 04

Fax Schulbüro: 0351 899 640 45

E-Mail Schulbüro: sekretariat@neue-waldorfschule-dresden.de

Essenabbestellung: 0351 85 18 62 37


Wenn Sie das "Kleeblatt" noch nicht automatisch erhalten, klicken Sie bitte auf den Button und melden Sie sich an. Wir würden uns sehr über Ihr Interesse und die damit verbundene Unterstützung unseres kleinen, aber sehr engagierten Schulvereins freuen.


Ich möchte das Kleeblatt abonnieren


Und damit wir unsere Leser immer mit feinen und frischen Kleeblättern füttern können, sucht die Redaktion jederzeit tatkräftige Unterstützung. 

Meldet Euch gern unter: kleeblatt@neue-waldorfschule-dresden.de

Kati Schulzki





Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Beachten Sie bitte auch unsere Hinweise zum Datenschutz.


Verein der Neuen Waldorfschule Dresden e.V.
Heinrich-Mann-Str. 40
01257 Dresden
Deutschland

Das Kleeblatt informiert über das Vereinsgeschehen und den Schulbetrieb.
Redaktion: Annekatrin Schulzki
Kontakt: kleeblatt@neue-waldorfschule-dresden.de
Die Verfasser verantworten ihre Beiträge selbst.