Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

 gefördert durch:
Sozialministerium Logo

N E W S L E T T E R  September 2021
zu neuen Wohnformen und verbindlichen Nachbarschaften

Inhalt
__________________________________


Aktuelles und Informationen

Fortbildungen des Niedersachsenbüro im September und November 2021

Folgende Online-Fortbildungen bietet das Niedersachsenbüro in der zweiten Jahreshälfte an: 

* Do, 23.09.21, 10.00 - 16.00 Uhr, 
Gemeinschaft leben. Impulse zu Organisation, Kommunikation und Konfliktbewältigung in Wohnprojekten 

* Do, 11.11.21, 10.00 - 16.00 Uhr, 
Ambulant betreute Wohngemeinschaften: Grundlagen, lokale Bedeutung und Erfolgsfaktoren

Mehr Informationen in diesem Newsletter unter "Termine".
oder:
Zur Terminübersicht auf der Website des Niedersachsenbüro.




Save The Date: 13. Deutscher Seniorentag in Hannover: Veranstaltungen des FORUM und des Niedersachsenbüro, 24. - 26.11.21

„Wir. Alle. Zusammen.“ – Das Motto des 13. Deutschen Seniorentages in Hannover steht auch für eine besondere Form des Wohnens im Alter: das Leben in Projekten Gemeinschaftlichen Wohnens. Auf dem Deutschen Seniorentag bietet das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. dazu an drei Tagen Informationen, Austausch und Vernetzung auf seinem Messestand sowie im Rahmen von zwei Veranstaltungen und einer Exkursion.

* Fachveranstaltung: Gemeinschaftliche Wohnformen - Impulse für ein gemeinwohlorientiertes Bauen und Wohnen.
Mittwoch, 24.11.2021, 14.30 - 16.00 Uhr

Exkursion zum gemeinschaftlichen Wohnprojekt "ZuHause e.V." in Hannover.
Donnerstag, 25.11.2021, 14.30 - 16.00 Uhr

* Für Projekt-Interessierte: Gemeinschaftliches Wohnen – was Interessierte wissen sollten.
Freitag, 26.11.2021, 9.30 - 11.00 Uhr

Mehr Informationen zu den Veranstaltungen in diesem Newsletter unter "Termine".



Neues Projekt des FORUM: „Wissen, Informationen, Netzwerke - WIN für Gemeinschaftliches Wohnen“

WIN steht für ein bundesweites Koordinierungsangebot und eine Informationsplattform für Gemeinschaftliches Wohnen. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dient in erster Linie der Unterstützung von Projektträgern und Initiativen bei der Planung und Entwicklung gemeinschaftlicher Wohnprojekte, auch bzw. insbesondere mit Quartiers-plus-Bausteinen wie ambulant betreuten Wohngemeinschaften, Tagespflegen, Quartierstreffs und niedrigschwelligen ehrenamtlichen Hilfenetzwerken. Darüber hinaus soll WIN Impulse zur Implementierung neuer Projekte in Regionen geben, in denen die Potentiale gemeinschaftlichen Wohnens bislang kaum genutzt werden.

Bestandteile von WIN sind der Aufbau einer Förderdatenbank, sowie eine E-Learning Plattform zur Vermittlung von Grundlagenwissen zur Initiierung von Projekten Gemeinschaftlichen Wohnens.

Weiterhin stellt das Projekt einen Beratungskompass zur Verfügung, in dem bundesweite, landesweite, aber auch lokale und kommunale Beratungsstellen aufgelistet sind. Außerdem sind Links zu verschiedenen Börsen und Portalen für Wohnprojekt- und Grundstückssuche bereitgestellt.
Zusätzlich gibt es Aktuelle Förderinformationen rund um das Thema Wohnen. 
Zuletzt werden unter Netzwerkinformationen aktuelle Meldungen bereit gestellt.

Link zur Website. 

Der WIN-Flyer, der über das Projekt informiert, kann in kleinen Mengen kostenfrei bestellt werden.




Sozialministerin Behrens besuchte Projekt Q4 in Northeim

Auf ihrer Sommerreise durch Niedersachsen besuchte Sozial- und Gesundheitsministerin Daniela Behrens Ende Juli das von der „Wohnen in Northeim GmbH“ und den Johannitern in Kooperation betriebene Wohnprojekt „Q4 – Quartier am Wieter“ in Northeim. Die Ministerin zeigte sich beeindruckt davon, wie engagiert das generationenübergreifende Konzept seit dem Erstbezug im August 2019 umgesetzt und – trotz aller Corona-Einschnitte – mit Leben gefüllt wurde.

Teil des Projekts sind 13 barrierefreie Mietwohnungen (davon 9 geförderte), eine ambulant betreute Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, eine Kindertagesstätte und ein Treffpunkt für das ganze Quartier.

Zur Meldung auf der Website des Nds. Förderprogramms.
Mehr Informationen zum Projekt Q4.

>>> Lesen Sie dazu ein Interview mit Katharina Franzke, Geschäftsleitung der Wohnen in Northeim GmbH, und Thorsten Müller, Vorstand im Regionalverband Südniedersachsen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.  zum Projekt "Q4 - Wohnen am Wieter", das im Newsletter Mai 2019 des Niedersachsenbüro veröffentlicht wurde.

Zum Interview im Newsletter Mai 2019.



>>> Alle zehn bewilligten Projekte der zusätzlichen Förderrunde April 2020 sind jetzt online in der Projektdatenbank aufrufbar. Die Projektstandorte sind  Vrees, Bokel, Itterbeck, Bakum und Goldenstedt, Gronau, Worpswede, Wittingen, Celle, Leer und Hannover

Zur Meldung auf der Website des Nds. Förderprogramms. 
(Meldung vom 15.04.21)



Neues Beratungsangebot der Wohnraumagentur Göttingen zu gemeinschaftlichem und flächenoptimiertem Wohnen

Die Wohnraumagentur der Stadt Göttingen bietet unabhängige und kostenfreie Beratung rund um flächenoptimiertes und gemeinschaftliches Wohnen.

Ob eine gemeinschaftliche Wohnform, ein Umzug in eine kleinere Wohnung oder ein Umbau des Hauses – es gibt viele Optionen, um sich selbst wohler im eigenen Zuhause zu fühlen. Gleichzeitig können so Wohnraum für Singles, Paare und Familien geschaffen und Ressourcenverbräuche gesenkt werden. Die Wohnraumagentur berät und unterstützt Göttinger Bürgerinnen und Bürger dabei, individuelle Lösungen zu finden und umzusetzen.

Video-Bericht über "Alt und Jung in Mandelsloh: Ein Dorf plant für die Zukunft"

Der NDR zeigte in der Sendung „Hallo Niedersachsen“ am 27.07.21 einen 4-minütigen Bericht zur generationenübergreifenden und gesundheitsorientierten Quartiersentwicklung in Mandelsloh bei Neustadt. 

Seit 2017 wird ein Drei-Phasen-Modell zur Quartiersentwicklung in dem ländlichen Ortsteil der Stadt Neustadt am Rübenberge, umgesetzt. Nach der Projektinitiierung und -entwicklung (Phase 1) sowie dem Bau und Aufbau des neuen „Quartier Mandelsloh“ (Phase 2), ist im Dezember 2020 mit dem Projekt „MAJA – Mandelsloh für Jung und Alt“ die dritte Phase des Gesamtprojekts angelaufen.

Ziel von MAJA ist es, das derzeit entstehende „Quartier Mandelsloh“, ein Wohn- und Pflegezentrum, das seniorengerechtes Wohnen mit Tagespflege, ambulantem Pflegedienst und einer Begegnungsstätte kombiniert, mit den vorhandenen Strukturen und Ressourcen der Gemeinde und der Umgebung zu vernetzen. Darüber hinaus sollen konkrete Maßnahmen und Strategien entwickelt werden, um einer Vereinsamung älterer Menschen im Dorf entgegenzuwirken und eine generationenübergreifende Gesundheitsförderung in den Fokus zu rücken.

Die Realisierung erfolgt durch fünf thematische Teilprojekte: Bürgerliches Engagement, Dorfinfrastruktur, Dorfentwicklung, Weiterentwicklung des Ehrenamts und generationsübergreifende Gesundheitsförderung.
Damit greift das Projekt die Erwartungen und Wünsche an ein selbstbestimmtes, in die Gemeinschaft integriertes Leben im Alter auf und zielt gleichzeitig auf eine Aufwertung des gesamten Dorfes.

Zum Video-Beitrag des NDR.
Mehr Informationen zum Projekt.



BAGSO-Wahlprüfsteine zur Seniorenpolitik: Antworten der Parteien veröffentlicht

Bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 geht es auch um die Zukunft der Seniorenpolitik in Deutschland. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) hat zusammen mit ihren Mitgliedsverbänden Fragen an die im Bundestag vertretenen demokratischen Parteien gesendet, die die speziellen Interessenlagen älterer Menschen berühren, und veröffentlicht nun die Antworten.
Die Wahlprüfsteine behandeln die Themen: Stellenwert und Struktur der Seniorenpolitik, Rechte älterer Menschen, Alterssicherung, Engagement und Partizipation, Gesundheit, Pflege, Wohnen und Wohnumfeld sowie Digitalisierung.

Wahlprüfsteine - Die Antworten - Kurzfassungen.
Wahlprüfsteine - Die Antworten - Langfassungen.




Zeitschrift chrismon: Video-Interview mit der Stiftung trias zum  Erbbaurecht

Das Erbbaurecht ist ein über 100 Jahre altes Instrument der Stadt- und Bodenpolitik, das in der heutigen Zeit wieder sehr aktuell ist. Es ermöglicht, Grundstücke der Spekulation zu entziehen und dauerhaft einer sozialen und ökologischen Nutzung zuzuführen. David Matthée, Vorstand der Stiftung trias, erläutert im Gespräch mit der Zeitschrift chrismon, was es mit dem Begriff des Erbbaurechts auf sich hat, wie die Stiftung dieses Instrument in der Praxis einsetzt und wie sich der Prozess am Beispiel des "Bunten Blocks" in Bochum gestaltete.

Zum Video.
Link zur Stiftung trias.

>>> Die Stiftung trias wurde gegründet, um Menschen und Projekte zu unterstützen und zu fördern, die Antworten auf die gesellschaftlichen Fragestellungen der Bodenspekulation, der ökologischen Verhaltensweisen und des sozialen Zusammenwohnens und -lebens suchen. 2002 gegründet und von über 180 Stiftern und Stifterinnen gefördert, kann man sie als fachlich orientierte Bürgerstiftung bezeichnen. Zahlreiche gemeinschaftliche Wohnprojekte wurden bereits gefördert. 

Link zum Film über die Stiftung trias.



Detmold : Eine Stadt schafft bezahlbaren Wohnraum über kommunale Wohnungsgenossenschaften.

Die Stadt Detmold hat ein Genossenschaftsmodell entwickelt, mit dem sie bezahlbares Wohnen ermöglicht. In der ersten Genossenschaft, der "Britensiedlung", sind bereits erfolgreich innerhalb kurzer Zeit Wohnungen geschaffen worden. Derzeit wird ein weiteres Baugebiet über eine weitere kommunale Genossenschaft entwickelt. 

Mitglieder der eG sind neben der Stadt auch die kommunale Stadtentwicklungsgesellschaft sowie ein privates Wohnungsbauunternehmen. Die Stadt erwirbt einen einen Teil des jeweiligen Baugebietes und bringt diesen als ihren Anteil in die Genossenschaft ein. 
Da die kommunale eG kein Vergabeverfahren durchführen musste,  konnte der Bau schnell angegangen werden. Alle  Bauaufträge wurden an einheimische Unternehmen vergeben. Die Genossenschaft finanziert sich ausschließlich aus den Mieteinnahmen und ist nicht gewinnorientiert angelegt. 3,5 Millionen Euro flossen in die Sanierung, dafür hat die Genossenschaft Kredite aufgenommen. 
Mit dem eG-Modell kann die 78.000-Einwohner-Stadt nicht nur Einfluss auf die Miethöhe nehmen, sie kann bei den Wohnungsbauprojekten auch die Zusammensetzung der Mieter steuern.
Die Stadt strebt zudem bewusst eine soziale Mischung an. Positive soziale Effekte erwarten auch die Mieterinnen und Mieter des Wohnraums als Mitglieder der Genossenschaft, da jedes Mitglied in dieser Unternehmensform in der Generalversammlung eine Stimme hat. Damit ist die Genossenschaft eine besonders demokratische Unternehmensform und bietet ihren Mitgliedern eigenen Gestaltungsraum. 

Zum Artikel der Zeitschrift KOMMUNAL.
Informationen auf der Website der Stadt Detmold.



#GenoDigitalJetzt fordert Digitalisierung bei Gründung und Organisation von Genossenschaften

GründerInnen, Vorstände und Aufsichtsräte von Genossenschaften, VertreterInnen von Parteien, Verbänden, Netzwerken oder anderen Organisationen sowie JuristInnen und WirtschaftsprüferInnen, die mit Genossenschaften zusammenarbeiten, fordern die Digitalisierung der Gründung und Organisation von Genossenschaften. Entstanden ist die Initiative aus einer Arbeitsgruppe des Social Entrepreneurship Netzwerks Deutschland (SEND).

Für die Lösung gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit sind Genossenschaften oft ein sehr guter Weg. Sie gehören ihren Mitgliedern, sind demokratisch organisiert und kontrolliert. Das macht sie in der Regel  krisenfester und gemeinwohlorientierter als andere Rechtsformen. 
Vor 100 Jahren gab es über 40.000 Genossenschaften in Deutschland, heute sind es nur noch 7.800 und die Anzahl der Gründungen sinkt seit Jahren. Um den genossenschaftlichen Gedanken in die heutige Zeit zu übertragen, müssen die Gründung und Organisation von Genossenschaften digital, schnell und einfach funktionieren, fordern die Unterzeichnenden.
Weitere Unterstützerinnen und Unterstützer werden gesucht.

Mehr Informationen und zum Unterzeichnen.

>>> Lesen Sie zum Thema Genossenschaften auch den Literaturhinweis "Zuhause im Quartier", der sich mit den Potenzialen von Wohnungsgenossenschaften als Akteure im Quartier auseinandersetzt.



BaS fordert rechtliche Grundlage für nachhaltige Altenhilfestrukturen – impulse-Papier erschienen

Gemeinwesenorientierte Seniorenarbeit muss auch finanziert werden. Dafür setzt sich die Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. (BaS) ein. Mit einem aktuellen impulse-Papier lädt sie Organisationen und Akteure aus der Altenhilfe und Seniorenarbeit zur Diskussion ein. Denn das Thema „Kommunale Altenhilfestrukturen“ ist gerade im Wahljahr 2021 hochaktuell. Auf vielen Ebenen wird diskutiert, wie eine zukunftsweisende Finanzierungsgrundlage für Seniorenbüros und andere Anlaufstellen für ältere Menschen gestaltet werden könnte.

In ihrem impulse-Papier „Altern im Wandel – Zeit zu handeln!“ fordert die BaS alle Verantwortlichen in Politik und Verbänden auf, sich für nachhaltige lokale Altenhilfestrukturen einzusetzen. Die Corona-Krise habe erneut gezeigt, dass Seniorenbüros und andere Anlaufstellen für ältere Menschen notwendig sind, um in allen Kommunen Engagement und Teilhabe zu ermöglichen. Anknüpfend an das Positionspapier „Kommunale Altenhilfestrukturen stärken“ macht sich die BaS für eine verbindliche bundesgesetzliche Regelung stark, um die Altenhilfe vor Ort gut ausstatten zu können, und verweist auf die Berliner Gesetzesinitiative „Gutes Leben im Alter“ als Vorreiter.

Mehr Informationen und zum Download.



Bündnis für Gemeinnützigkeit stellt neun Forderungen an die Politik: Bürgerschaftliches Engagement stärker fördern

Das Bündnis für Gemeinnützigkeit hat ein Forderungspapier zu bürgerschaftlichem Engagement veröffentlicht. Bundesregierung und Parteien sollten sich unter anderem dafür einsetzen, dass die Freiwilligendienste weiterentwickelt werden und Bürokratie abgebaut wird, um ehrenamtliches Engagement zu erleichtern, so das Bündnis. Außerdem brauche es ein Gesetz zur dauerhaften Finanzierung der Einrichtungen, die das Ehrenamt fördern. Politik und Verwaltung müssten zeigen, dass sie die Leistung der fast 29 Millionen ehrenamtlich Engagierten in Deutschland anerkennen. 

Das Bündnis für Gemeinnützigkeit ist ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors sowie von ExpertInnen und WissenschaftlerInnen. 

Zur Pressemitteilung.



„Ich pflege wieder, wenn…“: Bundesweite Online-Umfrage unter ehemaligen Pflegekräften gestartet 

Mit der Umfrage „Ich pflege wieder, wenn…“ möchten Arbeitnehmerkammern und das Institut Arbeit und Technik IAT herausfinden, wie viele Pflegekräfte, die aus ihrem Job ausgestiegen sind, wieder in ihrem Beruf arbeiten würden. Auch wollen sie ermitteln, wie viele Teilzeit-Pflegekräfte bereit wären, ihre Stunden aufzustocken. Die Teilnehmenden können außerdem angeben, was sich ändern müsste, damit sie in ihren Pflege-Job zurückkehren. Die Online-Umfrage für das Forschungsprojekt dauert etwa 12 Minuten.

Mehr Informationen und zur Umfrage.



__________________________________


Termine

Baukultur NRW: Ausstellungseröffnung "Wohnen einmal anders!", Bielefeld, 14.09. - 14.10.21

Die Ausstellung „Wohnen einmal anders!“ stellt vorbildliche und qualitätsvoll realisierte Wohnprojekte aus dem In- und Ausland vor. Sie zeigen, wie eine sich verändernde Gesellschaft nach neuen Wohnkonzepten verlangt, die unser Leben bereichern. 
Die Auswahl der Projekte zeigt in thematischen Ansätzen, wie zeitgenössische Wohnkonzepte unser Leben bereichern können – strukturiert nach Lebensphasen und den hierfür erwartbaren Wohnangeboten und denkbaren architektonischen Gestaltungsansätzen.

Mehr Informationen zur Ausstellung. 



Workshop „Gemeinschaftskompass“, Clenze, 17.09.21, 17.30 - 19 Uhr

Was trägt dazu bei, dass gemeinschaftliche Wohnprojekt-Initiativen in die Umsetzung kommen und realisierte Projekte langfristig die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen? Eva Stützel hat aus vielen Beratungen und aus der eigenen Erfahrung beim Aufbau des Ökodorfs "Sieben Linden" heraus den "Gemeinschaftskompass" entwickelt. Er identifiziert sieben Aspekte, die wesentlich sind, damit gemeinschaftliche Projekte gelingen: Individuen, Gemeinschaft, Intention, Struktur, Praxis, Ernte und Welt. 

In diesem Workshop gibt Eva Stützel eine Einführung in den Gemeinschaftskompass, schlägt Anwendungsmöglichkeiten vor und lädt dazu ein, eigene Erfahrungen damit zu verknüpfen. 

Veranstaltungsflyer.

Anmeldung bis zum 14.09.21 per Email an info@wendlandleben.de 



20 Jahre Wohnprojekt "Gemeinsam statt Einsam e.V.", Tag der offenen Tür, Hannover, 18.09.21, 14 - 17 Uhr

Das hannoversche Projekt Gemeinsam statt Einsam e.V. feiert 20 Jahre gemeinschaftliches Wohnen und lädt zu einem Tag der offenen Tür ein.
Wann?: Samstag, den 18.9.21, 14 - 17 Uhr
Wo?: Sticksfeld 17/19, 30539 Hannover (Stadtteil Kronsberg)

Coronabedingt findet die Veranstaltung nur im Freien statt. Bei Regen muss sie leider ausfallen.
Anmeldung an gemeinsamstatteinsam19@gmail.com.




Kinofilm "Wir alle. Das Dorf." über gemeinschaftliches (Dorf-) Wohnprojekt in Hitzacker, Scala-Lüneburg, 19.09.21, 11 Uhr

Produziert von Koberstein Film und dem NDR in Kooperation mit Neue Ufer Film.
Filmbeschreibung: "Unmittelbar am Rande der kleinen Stadt Hitzacker gründen Menschen ein Dorf für 300 Bewohner. Ein Modelldorf für die Zukunft Europas soll es werden. Vorbild und Utopie für ein buntes Leben und Arbeiten auf dem Land. Sie wollen sich und anderen hier im Wendland – einer der strukturschwächsten Gegenden Deutschlands – ein Zuhause schaffen, in dem gelebt und gearbeitet werden kann, verschiedene Kulturen und Generationen sich gegenseitig inspirieren, unterstützen und stärken. Basisdemokratisch und in Ökobauweise – versteht sich.
Es ist ein Mammutprojekt, ein bürokratischer Hindernisparcours, eine idealisierte Hyper-Vision. Das Dorf kann ein Prototyp für europäisches Leben auf dem Land werden, es kann aber auch als ökologische Bio-Senioren-Siedlung mit Übernachtungsmöglichkeit enden. Alles ist denkbar."

Scala Programmkino Lüneburg.



Fortbildung des Niedersachsenbüro: "Gemeinschaft leben. Impulse zu Organisation, Kommunikation und Konfliktbewältigung in Wohnprojekten", Online, 23.09.21, 10 - 16 Uhr

Nicht allein sein, sondern in Gemeinschaft – das ist das Hauptinteresse der Menschen, die gemeinschaftliche Wohnprojekte aufbauen. Gemeinschaft entsteht jedoch meist nicht „einfach so“, sie möchte aufgebaut, gefördert und gepflegt werden. Aber wie am besten?
Das Angebot ist groß: Ideen zur Gruppenorganisation, Methoden für eine gute Kommunikation und Entscheidungsfindung, Modelle für Gruppenprozesse und eine Auseinandersetzung mit sich selbst. Und nicht zuletzt Ansätze zur Konfliktbewältigung, wenn es mal kracht.
Die Fortbildung möchte einen Einblick geben, zeigen, warum es wichtig ist, sich als Gruppe diesen Themen zuzuwenden und versuchen, den Kern verschiedener Methoden zu Tage zu fördern, sodass die Gruppe entscheiden kann: Was kann für uns hilfreich sein und warum?

Mit Beiträgen folgender Expertinnen und Experten: 
* Thekla Fomiczenko-Beyer, Wohnprojektmentoren Hannover und planW Organisations- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH 
* Dipl. Psych. Eva Stützel, Coach und Gemeinschaftsberaterin, Sieben Linden
* Sarah Roßa, M.A. Politikwissenschaften, (Konflikt-)Moderation und Gruppenprozessbegleitung, Hannover 
* Dipl.-Soz.päd. Andrea Strodtmann, Supervisorin DGSV, Hannover

Programm.
Anmeldung.
 
Die Kosten für die Online-Fortbildung betragen 65,00 € inkl. digitaler Tagungsunterlagen (40,00 € für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e. V., Bundesvereinigung). 



STATTBAU Hamburg: Wohnprojektetag „Extra“ am 24.09.21, 14 - 17 Uhr

Als Alternative zu den klassischen Wohnprojektetagen werden vier neue Baugebiete, in denen auch Baugemeinschaften eine große Rolle spielen werden, vor Ort vorgestellt werden (der erste Termin fand bereits am 10.09.21 statt). 
Es besteht die Möglichkeit, sich dort selbst über die Planungen zu informieren. Dazu werden auch Expertinnen und Experten eingeladen, die für die Planung verantwortlich zeichnen. Im Anschluss an die Vorstellung der Baugebiete und einem kleinen Rundgang durch das Gebiet bietet  STATTBAU eine Beratung zum Thema „Wie gründe ich ein Wohnprojekt und wie geht es danach weiter?“ an.

Programm und Anmeldung.



Aachener Wohnprojektetag: „Wohnen mit Gemeinsinn“, 25.09.21, Online, 10 - 13 Uhr, vor Ort 14 - 17 Uhr

Die Koordinationsstelle Bauen und Wohnen in Gemeinschaft des Fachbereichs Wohnen, Soziales und Integration lädt bereits zum zweiten Mal zum Wohnprojektetag in Aachen ein. Der Wohnprojektetag fördert den Austausch und die Vernetzung zwischen Interessierten, Initiativen, Projektgruppen und ExpertInnen rund um das Thema Bauen und Wohnen in Gemeinschaft.

Die Veranstaltung findet sowohl digital als auch vor Ort statt - mit unterschiedlichen Programmpunkten. Der digitale Teil startet vormittags  mit verschiedenen Vorträgen und einer Podiumsdiskussion.  Nachmittags eröffnet die Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen den „Markt der Möglichkeiten“ im Depot mit Informationen rund um das Thema Bauen und Wohnen in Gemeinschaft. Expertinnen und Experten aus den Bereichen Projektberaterung, Moderation, Architektur sowie von  finanzierenden Banken werden an dem Tag vor Ort für Fragen zur Verfügung stehen. Hier können erste Kontakte geknüpft und im Austausch mit den Baugruppen kann mehr über die Projekte und Gruppen erfahren werden.

Programm.
Anmeldung. 

 

Wochenendseminar "Gemeinschaftskompass", Ökodorf Sieben Linden, 01. - 03.10.21

In diesem Wochenendseminar gibt Eva Stützel, "Urgestein" des Ökodorfes, eine anschauliche Einführung in den Gemeinschaftskompass. Dabei wechseln sich Erzählungen aus der 23-jährigen Geschichte Sieben Lindens mit kurzen, theoretischen Inputs und Gruppenarbeit ab. Interaktive Übungen, Spiele und Methoden zur kollektiven Projektentwicklung machen das Seminar zu einer vielseitigen Lern-Reise.

Ein ausführlicher Rundgang über das Gelände gehört mit zum Programm.

Programm und Anmeldung. 

 


Fachtag „Wir packen's an! Angebote gegen Isolation und Einsamkeit im Alter konkret umsetzen“, Online, 06.10.21, 10 - 15.15 Uhr

Eine Veranstaltung der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Bremen in Kooperation mit der SeniorenVertretung Bremen und der Bremer Heimstiftung.
 
Isolation und Einsamkeit gefährden die soziale Teilhabe älterer Menschen und können die physische und psychische Gesundheit nachhaltig beeinträchtigen. Eine große Herausforderung besteht nun darin, insbesondere ältere Alleinlebende, Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder mit Migrationshintergrund sowie ältere Menschen wieder in die Gesellschaft zu integrieren und die (Wieder-)Aufnahme von sozialen Kontakten zu fördern. 
Einen wichtigen Anknüpfungspunkt für entsprechende Unterstützungsangebote bietet die Kommune als direktes Lebensumfeld älterer Menschen. Hier überschneiden sich die Wirkungskreise unterschiedlicher Institutionen aus dem Bereich der Altenhilfe, -arbeit und -pflege, die wertvolle Beiträge zur Milderung von Isolation und Einsamkeit im Alter leisten können.

Wie kann hier konkret vorgegangen werden und welche hilfreichen Praxisbeispiele bestehen? Welche Möglichkeiten des Zugangs zu älteren Menschen bieten sich an und wie kann Vernetzung und Kooperation gelingen? Welche Möglichkeiten entstehen durch Ansätze der Digitalisierung und welche Entwicklungschancen bieten uns die Erfahrungen aus der Corona-Pandemie?

Veranstaltungsflyer mit Programm.
Anmeldung.
 



Online-Fachveranstaltung: "Gemeinsam stark vor Ort: Amt & Zivilgesellschaft", Online, 06.10.21, 14 - 17 Uhr

Teil 3 der Veranstaltungsreihe der Heinrich-Böll-Stiftung mit dem Titel "Rahmenbedingungen, die wir brauchen" richtet den Blick auf das gute Zusammenspiel von Politik, Verwaltung und Initiativen, um die Zivilgesellschaft langfristig vor Ort zu stärken.

Gute Entwicklung, demokratische Kultur und innovative Lösungen entstehen dort, wo die Aktiven vor Ort in einem guten Austausch stehen. Das gilt grade und besonders im ländlichen und kleinstädtischen Raum. Die Heinrich-Böll-Stiftung lädt Sie ein zum offenen Austausch jenseits sachlicher Zwänge, unter denen sich Verwaltung / kommunale Politik und Initiativen / Vereine / Zivilgesellschaft üblicherweise „dienstlich“ begegnen.

In Beiträgen, Beispielen und Gesprächen wird folgenden Fragen nachgegangen: Wie stärkt sich demokratische Kultur vor Ort? Wie gelingt Netzwerken? Welche Rahmenbedingungen braucht gute Kooperation zwischen Kommune und Engagement?


Programm und Anmeldung.
 


Norddeutscher Wohn-Pflege-Tag: „Gemeinsam vor Ort aktiv werden“, 21.10.21, 09 - 15.15 Uhr

Die Online-Tagung "Gemeinsam vor Ort aktiv werden - Vielfalt aufzeigen, Strukturen entwickeln, Beteiligung stärken" wendet sich an Kommunal- und Sozialplaner, an Vertreter der Wohnungs- und Sozialwirtschaft, Kommunen und Politik, an Wohlfahrtsverbände, Projektentwickler, Seniorenorganisationen, bürgerschaftliche Initiativen und an alle, die am Thema interessiert sind.

Folgende Fragen werden in Vorträgen, in thematischen Foren und durch Praxisbeispiele beleuchtet: Wie gelingt die Gestaltung guter Lebensbedingungen in Stadt und Land, von der alle und besonders unterstützungs- und pflegebedürftige Menschen profitieren?
Wie können auf lokaler Ebene wohnortnahe Versorgungsstrukturen entwickelt werden und sorgende Gemeinschaften entstehen?
Welche Rahmenbedingungen braucht es auf kommunaler Ebene?

Mehr Informationen und Anmeldung.

 

Fortbildungswoche „Gemeinschaftskompass – Intensivkurs“ für Projektaktive und ProjektberaterInnen, Sieben Linden, 07. - 12.11.21

Die Fortbildung richtet sich an "Profis", die professionell Gemeinschaftsberatung anbieten und an Menschen, die in ihren Initiativen bereits Erfahrung in der Moderation von Prozessen gesammelt haben.
Das Seminar ist als Aufbauseminar gedacht, vertieft einerseits den theoretischen Hintergrund des Gemeinschaftskompasses und bietet andererseits Einführung und Erfahrungsraum für viele Methoden, die zur Gemeinschaftsbildung und zur gemeinschaftlichen Projektentwicklung beitragen.
Voraussetzung für die Teilnahme sind Moderationserfahrung in konkreten gemeinschaftlichen Projekten und Kenntnis des Gemeinschaftskompass.

Programm und Anmeldung. 
 


Fortbildung des Niedersachsenbüro: Ambulant betreute Wohngemeinschaften: Grundlagen, lokale Bedeutung und Erfolgsfaktoren, Online, 11.11.21, 10 - 16 Uhr

Eine Veranstaltung des Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter in Kooperation mit dem Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Nds./Bremen e.V.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften ermöglichen auch Menschen mit hohem Pflegebedarf ein weitgehend selbstbestimmtes und sozial integriertes Leben. Das kleinteilige Pflegearrangement bietet einen guten Anknüpfungspunkt für die kommunale Daseinsvorsorge, da es gut mit anderen Infrastruktur- und Pflegeangeboten zu kombinieren ist.
Inzwischen ist die Nachfrage nach Plätzen in den Wohngemeinschaften vielerorts größer als das Angebot. Doch unter welchen Bedingungen lassen sich Projekte erfolgreich initiieren und umsetzen bzw. was sind die Stolpersteine und Gelingensfaktoren für die Etablierung ambulant betreuter WGs? Die Fortbildung zeigt, welche Erfolge möglich sind, wenn die Kommunen zusammen mit der Wohnungswirtschaft, den Pflegediensten und engagierten Angehörigen neue Wege gehen.

Mit Beiträgen folgender Expertinnen und Experten: 
* Jan-Hendrik Schmitt, Fachdienst Pflege, Wohnen und Soziale Beratung, Stadt Oldenburg
* Michael Jaskulewicz, Ambulante Pflege Landdienste GmbH, Dötlingen
* Silvia Mohaupt, Leitung Service & Soziales, NEULAND  Wohnungsgesellschaft mbH, Wolfsburg und Jasmin Friedrichs, Abteilungsleitung Wohngemeinschaften, Ambulante Krankenpflege Bettina Harms GmbH, Gifhorn zur ambulant betreuten WG im Rahmen der Quartiersentwicklung Wolfsburg-Detmerode
* Holger Hasse, Angehöriger ambulant betreute Wohngemeinschaft „Im Trommelweg“, Oldenburg

Programm.
Anmeldung.

 
Die Kosten für die Online-Fortbildung betragen 65,00 € inkl. digitaler Tagungsunterlagen (40,00 € für Mitglieder des FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e. V., Bundesvereinigung). 



Veranstaltungen FORUM und Niedersachsenbüro beim 13. Deutscher Seniorentag, Hannover, 24. - 26.11.21

„Wir. Alle. Zusammen.“ Das Motto des 13. Deutschen Seniorentages in Hannover steht auch für eine besondere Form des Wohnens im Alter: das Leben in Projekten Gemeinschaftlichen Wohnens. Auf dem Deutschen Seniorentag bietet das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. dazu an drei Tagen Informationen, Austausch und Vernetzung an seinem Messestand sowie im Rahmen von zwei Veranstaltungen und einer Exkursion.

* Fachveranstaltung, Mittwoch, 24.11.2021, 14.30 - 16.00 Uhr 
Gemeinschaftliche Wohnformen - Impulse für ein gemeinwohlorientiertes Bauen und Wohnen.
Welchen Beitrag können gemeinschaftliche Wohnprojekte mit ihren spezifischen Bau- und Wohnkulturen für eine am Gemeinwohl orientierte Quartiersentwicklung und Wohnungsversorgung leisten? Das diskutieren Expertinnen und Experten aus dem Feld der neuen Wohnformen, der Forschung sowie aus Politik und Verwaltung.

Mehr Informationen.

* Exkursion, Donnerstag, 25.11.2021, 14.30 - 16.00 Uhr
Exkursion zum gemeinschaftlichen Wohnprojekt "ZuHause e.V."

Die Exkursion ermöglicht Interessierten einen Einblick in das gemeinschaftliche Wohnprojekt „ZuHause e.V.“ in Hannover. Bewohnerinnen und Bewohner des 2018 bezogenen Neubaus berichten von der Planungs- und Realisierungsphase sowie vom Alltag in der Gemeinschaft. Es gibt die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen.
Die OSTLAND Wohnungsgenossenschaft eG als Vermieter wird ebenfalls vertreten sein.

Mehr Informationen.

* Für Projekt-Interessierte: Freitag, 26.11.2021, 9.30 - 11.00 Uhr 
Gemeinschaftliches Wohnen – was Interessierte wissen sollten.
Wie kann Gemeinschaftliches Wohnen das Leben im Alter bereichern und welche Wege führen in ein Wohnprojekt? Beantwortet werden diese Fragen von Vertreterinnen aus Wohnprojekten in Varel, Lüneburg und Bielefeld. Sie berichten, was Gemeinschaftliches Wohnen ausmacht, wie aus dem Wunsch, in einem solchen Projekt zu leben, Wirklichkeit werden kann und was es braucht, um ein Wohnprojekt zu starten. Der Austausch mit dem Publikum ist ausdrücklich erwünscht.

Mehr Informationen.

An allen drei Tagen bietet das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. zudem an seinem Stand auf der Messe des Deutschen Seniorentages die Möglichkeit zu Information und Austausch.




__________________________________


Literaturhinweise

Broschüre: Zuhause im Quartier. Wohnungsgenossenschaften, Nachbarschaften, Stadtteile - Zusammenhänge, Abhängigkeiten und Kooperationen

Die Broschüre verdeutlicht die wichtige Rolle von Wohnungsbaugenossenschaften in Wohn- und Stadtquartieren und ihren Nachbarschaften.
Mit einer umfangreichen empirischen Analyse in verschiedensten Quartieren zeigt sie den vielfältigen Umgang von Genossenschaften mit lokalspezifischen Ansprüchen und globalen Herausforderungen. Dabei bergen die lokale Verankerung und die individuelle Ausgestaltung des genossenschaftlichen Gedankens die Chance, gemeinsam mit den Mitgliedern der Genossenschaft das Zuhause entsprechend ihrer individuellen Ansprüche vor Ort zu gestalten und Quartierskonzepte maßgerecht zuzuschneiden.

Die Broschüre des Vereins Wohnen in Genossenschaften e.V. und des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen kann als pdf-Dokument heruntergeladen oder als gedrucktes Exemplar bestellt werden. Die zugrunde liegende Studie wurde von der NetzwerkStadt. Forschung Beratung Kommunikation GmbH erstellt.

Zum Download (PDF).
Zur Bestellung.



Neue Broschüre des Wohnbund: Wohnbund Informationen 1 + 2 /2020. Wohnen in neuen Stadtquartieren

In Deutschland entstehen aktuell, von Hamburg bis München, neue Stadtquartiere. Sie zeigen wie im Brennglas wie Städtebau, Architektur, Mobilität und gemeinschaftliches Miteinander von sich wandelnden politischen Motivationen, gestalterischen Trends und strategischen Ambitionen gezeichnet werden.
Den WohnBund hat interessiert, w
as die neuen Stadtquartiere heute im Inneren und Äußeren zusammenhält: Ist Stadt und Gemeinschaft planbar? Was braucht es über Gebäude, Parks und Straßen hinaus? Was bleibt von den kühnen ersten Gedanken, wenn Budget und Regeln die Visionen begrenzen?
Die Broschüre soll über Reflexionen und Praxisbeispiele den Diskurs anregen: Was hat sich bewährt? Was lohnt fortgeführt und weitergedacht zu werden?  Was ist zu bedenken? Und: Wo steuern zukünftige Entwicklungen hin?
Diese Fragen wurden aus der Stadtforschung beantwortet, von Entwicklerinnen und Entwicklern neuer Stadtquartiere, aber auch von  Akteurinnen und Akteuren aus Stadtquartieren, die vor Jahrzehnten als Modellquartiere gestartet waren und inzwischen auf lange Erfahrungen als innovative Stadtquartiere zurückblicken können. So ist in diesen WohnBund-Informationen ein umfangreicher Erfahrungsschatz zusammengetragen worden.

Mehr Informationen und Bestellung. 
Zum Download (PDF).



__________________________________

Tragen Sie Ihr gemeinschaftliches Wohnprojekt auf unserer Website ein

Sie haben ein gemeinschaftliches Wohnprojekt realisiert oder stehen kurz vor der Umsetzung? Auf der Website des Niedersachsenbüro finden Sie eine Übersicht niedersächsischer Projekte in unterschiedlichster Trägerschaft.
Dort besteht weiterhin die Möglichkeit, eigene Projekte
einzutragen und damit zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch
der Projekte in Niedersachsen beizutragen!

Zur Web-Übersicht gemeinschaftlicher Wohnprojekte in Niedersachsen.

Bestellung und Download Broschüre "Der Wohnprojekte-Atlas. Gemeinschaftliche Wohnprojekte in Niedersachsen".

__________________________________

Dipl.-Ing. Andrea Beerli
Arbeitsbereich Neue Wohnformen und verbindliche Nachbarschaften
NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter
Hildesheimer Str. 15
30169 Hannover
0511/ 16 59 10- 80
info@neues-wohnen-nds.de
www.neues-wohnen-nds.de

FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Bundesvereinigung
www.fgw-ev.de
Dr. Josef Bura, Vorstand
Vereinsregister Amtsgericht Hamburg Nummer 13509
St.nr. 25/206/41090
(Spenden-) Konto 8446100, BLZ 25120510, Bank für Sozialwirtschaft Hannover
IBAN: DE 6125 1205 1000 0844 6100 BIC: BFSW DE33 HAN