Höre auf dein Sein

Warum ist es so schwierig zu entscheiden, was das Richtige ist im Leben?

„Der Verstand ist ständig in Unruhe, im Konflikt, verspannt. Er ist eine Menge, sehr laut, voller Gedanken, Sehnsüchte, Erinnerungen. Man verliert sich total in der Menge. Es ist so laut, dass man seine eigene Stimme nicht hören kann, sein eigenes Sein. Die kleine, stille innere Stimme wird erstickt, weil der Verstand so laut schreit.“

Osho, Won’t You Join the Dance?, Talk #10

„Du magst vielleicht am Lenkrad sitzen, aber du fährst das Auto nicht. Auf dem Rücksitz sitzen viele Menschen: Deine Eltern, die Eltern deiner Eltern, deine Priester, deine Politiker, die Führungsperson, der Mahatma, der Heilige, sie alle sitzen auf dem Rücksitz. Und sie alle versuchen, dir etwas zu raten: ‚Mach das! Mach das nicht! Geh dahin! Geh nicht dort hin!‘ Sie machen dich wahnsinnig, und du bist dazu erzogen, ihnen zu gehorchen. Wenn du ihnen nicht gehorchst, macht es dich ängstlich, dass etwas mit dir nicht in Ordnung ist: Wie kannst du in Ordnung sein, wenn dir so viele Leute etwas raten? Und sie beraten dich immer zu ihrem eigenen Vorteil. Wie kannst du selbst wissen, was richtig ist, wenn die ganze Welt sagt: ‚Mach das!‘ Natürlich, sie sind in der Mehrheit, und sie müssen wissen, was richtig ist.

Aber vergiss nicht, es geht nicht um richtig oder falsch. Es geht eigentlich darum, spontan zu sein oder nicht. Spontaneität ist richtig. Ansonsten wirst du zu einem Nachahmer, und Nachahmer sind nie erfüllte Menschen.“

Osho, The Tantra Experience, Talk #3

„Höre einfach auf dein eigenes Sein, folge deinem eigenen Sein, und sei natürlich.“

Osho, The Open Door, Talk #20

„Entdecke deine Stimme! Dann folge ihr ohne Angst.“

Osho, From Ignorance to Innocence, Talk #13

Wie kann ich meine innere Stimme finden, wenn da solch ein Chaos in mir ist?

„Der Verstand muss ganz langsam fallengelassen werden, damit wir die stille, kleine Stimme im Inneren hören können.“

Osho, Won’t You Join the Dance?, Talk #10

„Befreie dich von den Stimmen, die in dir sind, und bald wirst du überrascht sein, eine stille, kleine Stimme zu hören, die du noch nie zuvor gehört hast. Du kannst nicht herausfinden, wessen Stimme das ist. Nein, es ist nicht die deiner Mutter, nicht die deines Vaters. Es ist nicht die deines Priesters, nicht die deines Lehrers ... Da erkennst du plötzlich, dass es deine eigene Stimme ist. Das ist der Grund dafür, dass du nicht erkennen konntest, wem sie gehört.

Sie war schon immer da, aber sie ist sehr still und klein, weil sie unterdrückt worden ist, als du noch sehr klein warst, und die Stimme war auch sehr klein – nur ein Spross. Und sie war von allem möglichen Müll überlagert. Und jetzt machst du weiter und trägst diesen Müll mit dir rum. Du hast die Pflanze vergessen, die dein Leben ist, die noch immer lebendig ist, die darauf wartet, dass du sie entdeckst.“

Osho, From Ignorance to Innocence, Talk #13

Wenn ich also meine innere Stimme finde, wie kann ich ihr folgen? Wie kann ich erkennen, dass es meine innere Stimme ist und nicht nur eine der Stimmen in meinem Kopf?

„Höre auf dein Sein. Es gibt dir ständig Hinweise; es ist eine stille, kleine Stimme. Sie schreit dich nicht an, das stimmt. Und wenn du ein bisschen still bist, wirst du deinen Weg finden. Sei die Person, die du bist. Versuche nie, jemand anders zu sein, und du wirst reif werden. Reife heißt, die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, was immer es auch kostet. Alles riskieren, um man selbst zu sein, das ist, was Reife bedeutet.“

Osho, The First Principle, Talk #10

„Höre einfach auf den intuitiven Teil deines Seins und nicht auf den intellektuellen. Höre auf den femininen Teil, nicht den aggressiven. Das meinen wir, wenn wir sagen, höre auf das Herz, nicht auf den Verstand.

Wenn du einmal beginnst, dich mit ihm anzufreunden, ist das sehr wertvoll für dich, weil es dir jeden Moment, jede Bewegung zeigt. Und es hat immer recht, weil es nur deine tiefsten Sehnsüchte in Betracht zieht, nur deine Bestimmung. Es zieht nichts Anderes in Betracht. Der Verstand hat tausende Betrachtungsweisen.“

Osho, Dance Your Way to God, Talk #18

„Wo immer es dich hinführt, dort ist das Ziel deines Lebens; dort ist deine Bestimmung. Nur dort wirst du Erfüllung, Zufriedenheit finden. Nur dort wirst du erblühen – und mit diesem Erblühen geht Wissen einher.“

Osho, From Ignorance to Innocence, Talk #13

Wie wird mich meine Intuition zu meiner Bestimmung, zu mir selbst führen?

„Deine Intuition kann dir Antworten auf ultimative Fragen geben – nicht in Worten, sondern existenziell. Du brauchst nicht zu fragen: ‚Was ist Wahrheit?‘ Die Intuition kann das nicht hören, sie ist taub. Der Intellekt wird es hören, aber er kann nur philosophieren, er ist blind, er kann nicht sehen. Die Intuition ist der Teil, der sieht, sie hat Augen. Sie sieht die Wahrheit – es ist keine Frage des Denkens.

Instinkt und Intuition sind beide unabhängig von dir. Instinkt liegt in den Händen der Natur, der unbewussten Natur, und Intuition liegt in den Händen des überbewussten Universums, des Bewusstseins, das das gesamte Universum umfasst, das ozeanische Bewusstsein, in dem wir nur kleine Inseln sind – oder besser, Eisberge, weil wir hineinschmelzen können und damit eins werden können ... Deine Intuition führt dich nur zu dir selbst.“

Osho, From Misery to Enlightenment, Talk #4

Ist die stille innere Stimme der einzige Weg, Frieden zu finden?

„Es hat noch niemals Frieden gegeben, weil Frieden etwas ist, das von jedem Einzelnen erschaffen werden muss. Krieg ist etwas, das die Menge, die Nation, die Politiker, die Ideologien, die Kirchen erzeugen. Frieden muss von jedem Menschen erschaffen werden. Es wäre weitaus besser zu sagen, dass er ihn entdecken muss, weil er nicht erschaffen werden muss, er ist schon in dir gegenwärtig.

Aber du bist so sehr von deinem Verstand und seinem Tumult umgeben, dass du nie dazu kommst, die stille, kleine Stimme in dir zu hören. Und wenn du nicht einmal die stille, kleine Stimme in deinem Inneren hören kannst, wie kannst du da einen Geschmack von Frieden bekommen? Frieden, der jenseits dieser Stimme liegt, wo du einfach bist? Da gibt es keinen Gedanken im Kopf, kein Gefühl im Herzen. In diesem Nicht–Sein erfährst du zum ersten Mal den Geschmack von Frieden.“

Osho, From Death to Deathlessness, Talk #4